Google Play Store, Google Play Store verbannt Mining-Apps

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/johor-malaysia-25-mar-2015-google-583178707?src=47bA9HUsZaHzDm4RwG0cEQ-1-2

Google Play Store verbannt Mining-Apps

Mit dem jetzigen Update verschwinden diverse Kategorien aus dem Google Play Store. Die neuen Programmrichtlinien für Entwickler verbieten unter anderem die Nutzung von Mining-Apps und allzu störende Werbung innerhalb der angebotenen Software.

Google aktualisiert regelmäßig sein Regelwerk für alle kostenlosen und kostenpflichtigen Downloads innerhalb seines App Stores für Android-Smartphones. Jetzt folgt man dem Beispiel Apples, dort flogen diese Apps vor etwa einem Monat aus dem Online-Store raus. Ab sofort werden auch bei Google keine Apps mehr angeboten, die das Mining von Kryptowährungen ermöglichen. Erlaubt sind nur noch solche Programme, die die Verwaltung des Krypto-Minings auf einem anderen Gerät ermöglichen.

Google Play Store behandelt Mining-Apps wie Schadsoftware

Die neue Richtlinie besagt, sobald die Software Kryptowährungen mit dem Prozessor oder der Grafikkarte des Smartphones schürft, wird es automatisch aus dem Angebot entfernt. Diverse Entwickler beschweren sich bereits bei Reddit und Twitter wegen der angepassten Richtlinie. Ihre Programme werden nun quasi wie Schadsoftware behandelt. Zumindest haben die Android-Nutzer die Möglichkeit, Apps abseits vom offiziellen Download-Portal zu beziehen. Sofern ein iPhone oder iPad nicht einem Jailbreak unterzogen wurde, sofern für die aktuelle Firmware vorhanden, können Apple-User nur die Programme installieren, die der Hersteller zuvor überprüft und erlaubt hat.

Google verbietet darüber hinaus sogenannte Repetitive Apps, die automatisiert wiederholende Inhalte anzeigen sollen. Verboten im Google Play Store sind jetzt auch Programme, die viel zu häufig Werbung einblenden oder die ihre Nutzer vorsätzlich in die Irre führen sollen. Entwickler dürfen ihre Identität nicht mehr verschleiern, ansonsten wirft Google ihre Apps ebenfalls aus dem Sortiment. Google geht außerdem gegen jugendgefährdende Inhalte und Anwendungen vor, die den Verkauf von Waffen und Munition ermöglichen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Google Play Store, Google Play Store verbannt Mining-Apps
Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

Google Play Store, Google Play Store verbannt Mining-Apps
Schürfen gegen den Verfall: Historisches Wasserkraftwerk wird zur Bitcoin Mining Farm
Mining

Nachdem das Old Rainbow Powerhouse in Montana die Region über 100 Jahre mit Strom aus Wasserkraft versorgte, bekommt das Gebäude eine neue Aufgabe. In dem Kraftwerk soll jetzt eine Bitcoin Mining Farm entstehen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Google Play Store, Google Play Store verbannt Mining-Apps
Als die Bitcoin-Bullen den Wald verließen – Die Lage am Mittwoch
Kolumne

Die Stimmung am Krypto-Markt ist nach wie vor angespannt. Die Miner-Kapitulation droht nach wie vor, während China weiterhin Anti-Bitcoin-Stimmung verbreitet. Die Lage am Mittwoch.

Google Play Store, Google Play Store verbannt Mining-Apps
When Lambo? Lamborghini setzt auf Blockchain
Blockchain

Wenn der Bitcoin nicht zum Lambo will, kommt der Lambo eben auf die Blockchain: Lamborghini will seine Autos künftig über eine Blockchain-Lösung zertifizieren.

Google Play Store, Google Play Store verbannt Mining-Apps
Bei Bankrott Bitcoin: Kryptowährung als Krisenwährung
Insights

Im Libanon kommt es regelmäßig zu Protesten gegen Korruption und ein marodes Finanzsystem. Das Land befindet sich in einer schweren wirtschaftlichen und politischen Krise. Die anonyme Gruppe „Bitcoin Du Liban“ rät der Bevölkerung nun, Kryptowährungen als Alternative zur instabilen Landeswährungen zu nutzen. Auch andere Krisenstaaten verzeichnen ein zunehmendes Interesse an digitalen Währungen.

Google Play Store, Google Play Store verbannt Mining-Apps
„Chinas Twitter“ kickt Bitcoin-Börse Binance von der Plattform – Ist „CZ“ zu weit gegangen?
Szene

Trotz der jüngst verkündeten Blockchain-Offensive der chinesischen Regierung haben Krypto-Unternehmen nach wie vor einen schweren Stand im Reich der Mitte. Vor kurzem hat Weibo, ein chinesischer Microblogging-Anbieter im Stil von Twitter, die Accounts der Bitcoin-Börse Binance und der Tron Foundation, dem Unternehmen hinter der Kryptowährung Tronix (TRX), geschlossen. Hatte sich Binance mit seiner neu entfachten China-Begeisterung zu weit aus dem Fenster gelehnt?

Angesagt

Schafe zählen: Blockchain-Lösung für Vertragszucht geplant
Blockchain

In China soll bald auch die Schafzucht auf die Blockchain kommen. Vertragszucht als direkter Vertrieb vom Bauern zum Endkunden ist bereits bekannt. Durch die Blockchain wird das nun effektiver.

Bitcoin-Kurs unter wichtigen Support gerutscht – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs fiel unter das EMA-Ribbon. Langfristig betrachtet bietet die Stock-to-Flow-Ratio dennoch einen Grund für eine weitere Wertsteigerung. Dieser Grund wird durch die aktuelle Bankenpolitik und durch das Bestreben Googles hinsichtlich der Gründung eines Girokontos nur bestätigt.

Neptune Dash: BlackRock drängt in Krypto-Sektor
Unternehmen

Der weltweit größte Vermögensverwalter BlackRock hat in Neptune Dash investiert. Der Mutterkonzern des globalen ETF-Anbieters iShares scheint seine Einstellung gegenüber dem Krypto-Sektor zu ändern.

Halving bei den Bitcoin-Nachfolgern BCH und BSV – das erste und letzte Mal?
Bitcoin

Nicht nur bei Bitcoin steht im kommenden Jahr eine Halbierung der Blockbelohnung an. Auch bei den Altcoins Bitcoin Cash (BCH) und Bitcoin Satoshi Vision (BSV) wird im Frühjahr 2020 der Nachschub halbiert. Und das einen Monat vor Bitcoin. Nun laufen BSV und BCH Gefahr, dass ihre Pools in dieser Zeit „fremdminen“.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: