GlobalCoin: Krypto-Projekt von Facebook nicht wirklich dezentral

Quelle: Shutterstock

GlobalCoin: Krypto-Projekt von Facebook nicht wirklich dezentral

Weitere Informationen zu Facebooks geplantem GlobalCoin sickern an die Öffentlichkeit. Der Coin wird demnach keine genuin dezentrale Kryptowährung. Auch die Frage nach Facebooks Profitinteresse steht weiterhin im Raum. Das als Überwachungsapparat verschmähte Unternehmen wird indes vom eigentlichen Big-Brother-Erfinder verklagt.

Immer mehr Informationen zu Facebooks geplantem Stable Coin sickern an die Öffentlichkeit. Laut einem umfangreichen Bericht des US-amerikanischen Online-Mediums The Information, wird Facebook noch diesen Monat ein offizielles Statement zu der als GlobalCoin bezeichneten Währung abgeben.

Bis dahin liefert der Bericht selber interessante Details zum geplanten Großprojekt. Die Informationen stützten sich freilich abermals auf anonyme Informanten. Nichtsdestotrotz berichtete BTC-ECHO bereits über die vermeintlichen Pläne, den GlobalCoin vornehmlich in Entwicklungsländern zu vermarkten. Darüber hinaus liefert der Bericht Einblicke in die Organisationsstruktur des Coins. Demnach wird der GlobalCoin keine Kryptowährung im althergebrachten Sinne sein. Facebook scheint vielmehr einen Zwischenweg zwischen Steuerung und Dezentralität bestreiten zu wollen.

Facebook wird eine Stiftung einrichten

Der Konzern möchte die Kontrolle über den Coin demnach einer unabhängigen Stiftung überlassen. Das Unternehmen soll über die letzten Monate mehrere Größen der Tech- und Finanz-Branche zum Beitritt überzeugt haben. Ein solcher Schritt verspricht, Vertrauen für den GlobalCoin zu generieren und seine Adaption als Zahlungsmittel zu beschleunigen. Schließlich machte Facebook durch Probleme beim Datenschutz immer wieder auf sich aufmerksam. Das Misstrauen gegenüber dem Tech-Giganten wächst. Auch die Regulierungsbehörden verschiedener Staaten könnten durch eine unabhängige Stiftung beschwichtigt werden. Welche Rolle die Stiftung letztlich spielen wird, bleibt allerdings unklar.

Facebook verkauft Node-Lizenzen

Steht die geplante Stiftung somit für ein Mindestmaß an Dezentralität, zeugt die geplante Node-Infrastruktur von klar zentralistischen Absichten. Laut dem Bericht verkauft Facebook Betreiberrechte für Netzwerk-Nodes für jeweils zehn Millionen US-Dollar. Es sollen zunächst bis zu 100 Nodes geplant sein. Die Betreiberfirmen sichern sich das Recht, ihren eigenen Vertreter in den Stiftungsbeirat des GlobalCoin zu entsenden.

Durch den Node-Verkauf könnte der Konzern bis zu einer Milliarde US-Dollar einnehmen. Das Geld soll für die Absicherung des GlobalCoin verwendet werden. Es wird also in Fiatwährungen und anderen stabilen Assets angelegt. Offen bleibt indes die Frage, auf welche Art und Weise Facebook von dem Coin profitieren wird. Befürchtungen, wonach Facebook Daten über das Kaufverhalten seiner Nutzer sammeln möchte, können nicht gänzlich ausgeschlossen werden. Der große Bruder Facebook ist stets wachsam.

Der Big-Brother-Erfinder klagt

In diesem Sinne zeugt eine andere Meldung rund um Facebook und Kryptowährung von einer gewissen Ironie. John de Mol, der Erfinder des TV-Formats Big Brother, soll das Tech-Unternehmen verklagt haben. Wie Reuters berichtet, geht es dabei um versuchten Betrug mithilfe von gefälschter Facebook-Werbung. Betrüger sollen demnach Anzeigen mit de Mols Gesicht geschaltet haben, um Kunden zu gefakten Bitcoin-Geschäften zu überreden. Der niederländische Millionär wirft Facebook nun vor, zu wenig gegen derartige Werbungen zu unternehmen.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Kommentar

Wer die Wirtschaftspresse in den letzten Wochen verfolgt hat, dem ist eines aufgefallen: Es wird besonders häufig das Risiko einer baldigen Rezession aufgeführt. Die makroökonomische Stimmung hat sich, nicht zuletzt durch den Handelsstreit zwischen USA und China sowie expansive Notenbankbekenntnisse, weiter eingetrübt. Aktueller denn je ist die Frage, inwiefern Bitcoin als antizyklisches Investment bei konjunkturellen Turbulenzen profitiert. Wie es um die Korrelation zwischen Bitcoin und anderen Vermögenswerten bestellt ist und ob Gold wirklich so viele Gemeinsamkeiten mit Bitcoin besitzt.

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain

Das Nonprofit-Unternehmen Kiva startet nun eine Blockchain-Plattform für die Kredit-Bonitätsprüfungen in dem afrikanischen Sierra Leone. Kiva, das in San Francisco ansässige gemeinnützige Unternehmen, könnte so die Kreditvergabe in Sierra Leone nachhaltig effektiver gestalten. Die Regierung des Landes arbeitet bei diesem Projekt eng mit Kiva zusammen.

Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Mining

Ukrainische Ermittler haben in einem staatlich geführten Atomkraftwerk Bitcoin-Mining-Equipment sichergestellt. Angestellte und Sicherheitskräfte sollen den Strom ihrer Büros genutzt haben, um Kryptowährungen zu schürfen. Dabei sollen geheime Informationen nach außen gelangt sein.

Angesagt

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: