GlobalCoin: Krypto-Projekt von Facebook nicht wirklich dezentral

Quelle: Shutterstock

GlobalCoin: Krypto-Projekt von Facebook nicht wirklich dezentral

Weitere Informationen zu Facebooks geplantem GlobalCoin sickern an die Öffentlichkeit. Der Coin wird demnach keine genuin dezentrale Kryptowährung. Auch die Frage nach Facebooks Profitinteresse steht weiterhin im Raum. Das als Überwachungsapparat verschmähte Unternehmen wird indes vom eigentlichen Big-Brother-Erfinder verklagt.

Immer mehr Informationen zu Facebooks geplantem Stable Coin sickern an die Öffentlichkeit. Laut einem umfangreichen Bericht des US-amerikanischen Online-Mediums The Information, wird Facebook noch diesen Monat ein offizielles Statement zu der als GlobalCoin bezeichneten Währung abgeben.

Bis dahin liefert der Bericht selber interessante Details zum geplanten Großprojekt. Die Informationen stützten sich freilich abermals auf anonyme Informanten. Nichtsdestotrotz berichtete BTC-ECHO bereits über die vermeintlichen Pläne, den GlobalCoin vornehmlich in Entwicklungsländern zu vermarkten. Darüber hinaus liefert der Bericht Einblicke in die Organisationsstruktur des Coins. Demnach wird der GlobalCoin keine Kryptowährung im althergebrachten Sinne sein. Facebook scheint vielmehr einen Zwischenweg zwischen Steuerung und Dezentralität bestreiten zu wollen.

Facebook wird eine Stiftung einrichten

Der Konzern möchte die Kontrolle über den Coin demnach einer unabhängigen Stiftung überlassen. Das Unternehmen soll über die letzten Monate mehrere Größen der Tech- und Finanz-Branche zum Beitritt überzeugt haben. Ein solcher Schritt verspricht, Vertrauen für den GlobalCoin zu generieren und seine Adaption als Zahlungsmittel zu beschleunigen. Schließlich machte Facebook durch Probleme beim Datenschutz immer wieder auf sich aufmerksam. Das Misstrauen gegenüber dem Tech-Giganten wächst. Auch die Regulierungsbehörden verschiedener Staaten könnten durch eine unabhängige Stiftung beschwichtigt werden. Welche Rolle die Stiftung letztlich spielen wird, bleibt allerdings unklar.

Facebook verkauft Node-Lizenzen

Steht die geplante Stiftung somit für ein Mindestmaß an Dezentralität, zeugt die geplante Node-Infrastruktur von klar zentralistischen Absichten. Laut dem Bericht verkauft Facebook Betreiberrechte für Netzwerk-Nodes für jeweils zehn Millionen US-Dollar. Es sollen zunächst bis zu 100 Nodes geplant sein. Die Betreiberfirmen sichern sich das Recht, ihren eigenen Vertreter in den Stiftungsbeirat des GlobalCoin zu entsenden.

Durch den Node-Verkauf könnte der Konzern bis zu einer Milliarde US-Dollar einnehmen. Das Geld soll für die Absicherung des GlobalCoin verwendet werden. Es wird also in Fiatwährungen und anderen stabilen Assets angelegt. Offen bleibt indes die Frage, auf welche Art und Weise Facebook von dem Coin profitieren wird. Befürchtungen, wonach Facebook Daten über das Kaufverhalten seiner Nutzer sammeln möchte, können nicht gänzlich ausgeschlossen werden. Der große Bruder Facebook ist stets wachsam.

Der Big-Brother-Erfinder klagt

In diesem Sinne zeugt eine andere Meldung rund um Facebook und Kryptowährung von einer gewissen Ironie. John de Mol, der Erfinder des TV-Formats Big Brother, soll das Tech-Unternehmen verklagt haben. Wie Reuters berichtet, geht es dabei um versuchten Betrug mithilfe von gefälschter Facebook-Werbung. Betrüger sollen demnach Anzeigen mit de Mols Gesicht geschaltet haben, um Kunden zu gefakten Bitcoin-Geschäften zu überreden. Der niederländische Millionär wirft Facebook nun vor, zu wenig gegen derartige Werbungen zu unternehmen.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin-Sammlermünze

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Crypto Hub Ankündigung: Bitcoin-Daten made in Germany
Crypto Hub Ankündigung: Bitcoin-Daten made in Germany
Unternehmen

Deutsche Unternehmen entwickeln den Datenservice Crypto Hub. Dieser soll auf die Bedürfnisse von professionellen Investoren zugeschnitten sein. Crypto Hub verwendet die von der International Token Standardization Association entwickelten Klassifikationsstandards.

Circle Pay ist bald Geschichte – Stable Coins künftig im Fokus des FinTech-Unternehmens
Circle Pay ist bald Geschichte – Stable Coins künftig im Fokus des FinTech-Unternehmens
Unternehmen

Circle stellt den Support seiner mobilen Bezahl-App Circle Pay ein. Laut Circle gehört die Zukunft demnach den Stable Coins. Das Unternehmen ist indessen bereits in Stable-Coin-Geschäfte verwickelt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Nicht nur die Temperaturen steigen: Bitcoin-Kurs wieder über 9.000 US-Dollar
    Nicht nur die Temperaturen steigen: Bitcoin-Kurs wieder über 9.000 US-Dollar
    Kursanalyse

    Der Bitcoin-Kurs stieg am Morgen des 16. Junis über 9.000 US-Dollar. Bisher kann sich der Kurs über diesem Level halten und steigt sogar weiter an. Was kann man auf Basis der Charts sagen?

    „It takes a village“ – Impressionen von der Unchain Convention
    „It takes a village“ – Impressionen von der Unchain Convention
    Szene

    Im Rahmen der Unchain Convention kamen Developer, Investoren und Krypto-Enthusiasten zusammen, um über Bitcoin, Lightning und Blockchain-Technologie zu sprechen. Ein Wrap-up des Events.

    Crypto Hub Ankündigung: Bitcoin-Daten made in Germany
    Crypto Hub Ankündigung: Bitcoin-Daten made in Germany
    Unternehmen

    Deutsche Unternehmen entwickeln den Datenservice Crypto Hub. Dieser soll auf die Bedürfnisse von professionellen Investoren zugeschnitten sein. Crypto Hub verwendet die von der International Token Standardization Association entwickelten Klassifikationsstandards.

    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
    Bitcoin

    Die Bullen geben im Kryypto-Markt derzeit wieder den Ton an – mit gutem Grund, wenn man der Analyse von Pradagima Capital folgt. Zudem gibt es Neues von Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt. Unterdessen mausert sich Facebook zum Einfallstor der Großkerne in den Krypto-Space.

    Angesagt

    Blockchain-Rechtsanwalt Markus Kaulartz: STOs und die Rolle der Wertpapierprospekte
    Interview

    Dr. Markus Kaulartz ist ehemaliger Softwareentwickler und heute Rechtsanwalt bei CMS Deutschland, einer der größten europäischen Kanzleien. Auf Grund seiner technischen Expertise berät er Start-ups und andere Tech-Unternehmen bei der Umsetzung innovativer Geschäftsmodelle, etwa bei der Implementierung von Blockchains oder der Tokenisierung von Vermögenswerten. Was man bei der Wahl der Token-Sale-Jurisdiktion beachten und mit welchen Kosten man bei der Erstellung eines Wertpapierprospektes rechnen muss, hat uns Dr. Markus Kaulartz im Interview verraten.

    Hans-Werner Sinn ist Bitcoiner – er weiß es nur noch nicht
    Kommentar

    Die Unchain-Konferenz auf dem Berliner Holzmarkt bot so manches Schmankerl für den Bitcoiner von Welt. Neben bekannten Szenegrößen wie Tone Vays und Brock Pierce hatte am ersten Konferenztag auch Hans-Werner Sinn seinen Auftritt. Seinen Talk kann man nur als Fundamentalkritik an der Niedgridzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) begreifen. Wieso Sinn Bitcoiner ist.

    Finanzterminals von Reuters, Bloomberg & TradingView integrieren Cryptoindex
    Märkte

    Das Finanzanalyseunternehmen Cryptoindex ist eine Reihe neuer Partnerschaften eingegangen. Künftig werden mit Reuters, Bloomberg und TradingView gleich drei der großen Finanzterminals die Rankings der leistungsstärksten Kryptowährungen aufführen. Dies dürfte die Bekanntheit des Krypto-Sektors in den Reihen traditioneller, mit der Branche bisher noch wenig vertrauter Trader und Investoren erhöhen. Zudem will die Krypto-Börse KuCoin die Daten von Cryptoindex listen.

    Bakkt-Futures gehen am 22. Juli in den „Testbetrieb“
    Invest

    Nach Schwierigkeiten in der Vergangenheit lanciert Bakkt bald Bitcoin Futures. Die Initiative der Intercontinental Exchange (ICE) wird am 22. Juli 2019 mit den ersten Testdurchläufen beginnen. Die zuständige Aufsichtsbehörde Commodity Futures Trading Commission (CFTC) ermöglicht nach inhaltlichen Komplikationen die langersehnten Finanzprodukte. Institutionelle Investoren erhalten nun einfacher Zugang zu der Krypto-Ökonomie.

    ×

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

    Das Kryptokompass Magazin

    Aktuelle Juni Ausgabe inkl. Bitcoin Sammlermünze gratis!

    Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin Sammlermünze GRATIS!