Geschäftskonto für ICOs: Die Pionierarbeit der Volksbank Mittweida

Quelle: Volksbank Mittweida

Geschäftskonto für ICOs: Die Pionierarbeit der Volksbank Mittweida

Jeder Gewerbetreibende hat es: ein Geschäftskonto bei einer Bank. Ob Fliesenleger, Rechtsanwalt oder eben Blockchain-Start-up, das Geschäftskonto ist eines der ersten Dinge, auf die es bei einer Unternehmensgründung ankommt. Was beim Fliesenleger oder Rechtsanwalt ein trivialer Verwaltungsvorgang ist, ist bei Unternehmen, die einen ICO durchführen, eine Herkulesaufgabe. Schließlich bedarf es einer Bank, die sich bereit erklärt, mit einem ICO eine Geschäftsbeziehung einzugehen. Bislang kam dafür nur eine Bank in Deutschland in Frage: die Volksbank Mittweida eG. Warum das so ist und was Banken tun können, um ICOs ein Konto anbieten zu können, haben wir im Gespräch mit Thomas Otto und Florian Uhl von der Volksbank Mittweida eG herausgefunden.

Wenn man an Krypto-Dienstleistungen denkt, dann fallen einem im ersten Moment wahrscheinlich die B2C-Angebote wie Wallets oder Bitcoin-Trading-Apps ein. Für Start-ups, die hingegen Token via ICO einsammeln, stellt sich die Frage, bei welcher Bank sie ein Geschäftskonto bekommen. In Deutschland traut sich bis auf die Volksbank Mittweida eG keine Bank, eine Geschäftsbeziehung mit einem ICO einzugehen. Die regulatorische Unsicherheit scheint viele Banken abzuschrecken. Zu groß sind die Fragezeichen, ob Know-Your-Customer-, Anti-Geldwäsche-Richtlinien & Co. eingehalten werden können.

Der Weg zum ICO-Geschäftskonto

Thomas Otto und Florian Uhl fragten sich während der Blockchain Spring School an der Hochschule Mittweida: Warum gibt es keine deutsche Bank, die ein Geschäftskonto für juristische Personen anbietet, um dort Einnahmen von Token Sales zu buchen? Schließlich müssen auch Krypto-Start-ups, die Kapital in Form von Token eingesammelt haben, ihre Rechnungen in Euro bezahlen. Unter anderem im Gespräch mit Dr. Nina-Luisa Siedler, DWF Germany,  eine der führenden Rechtsanwälte Deutschlands, wenn es um Krypto-Angelegenheiten geht, diskutierten Thomas und Florian dieses Thema. Das Ergebnis: Trotz des erhöhten Prüfungsaufwands gibt es keinen zwingenden Grund, der einer Kontoeröffnung für ICO-finanzierte Unternehmen widerspricht.

Thomas Otto dazu:

„Unternehmen mit neuen Ideen und Technologien, die sich nachweislich an Aufsichtsrecht, Compliance und KYC/AML halten, am fehlenden Bankkonto scheitern zu lassen, erschien uns absurd.“

Was es zu beachten gilt

Die Volksbank-Mitarbeiter arbeiteten die wichtigen Aspekte für eine Einzelfallprüfung für ein ICO-Konto heraus. Mit Erfolg: Bereits mehrere ICOs haben dieses Jahr ein Konto bei der Volksbank Mittweida eG eröffnen können, wie unter anderem Iconiq Lab und Unibright. Dabei entscheidet die Bank nicht, ob es sich um einen substanziellen und vielversprechenden ICO handelt. Die Bank interessiert, wie sich das Unternehmen an Recht und Gesetz hält. Am wichtigsten sind die Anti-Geldwäsche sowie Know-Your-Customer-Richtlinien.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Schließlich muss man sicherstellen, dass die Einlagen nicht aus illegalen Quellen stammen. Das ICO-Unternehmen muss der Regionalbank nachweisen, dass allen Wallet-Adressen von ICO-Investoren auch die entsprechenden Kundendaten zugeordnet werden können. Diese KYC-Vorgabe muss nicht nur zur Eindämmung von Steuerhinterziehung, sondern auch zur Bekämpfung von Terrorismusfinanzierung erfüllt werden. Schließlich muss es die Möglichkeit geben, abgleichen zu können, ob ICO-Investoren auf Sanktionslisten (schwarze Liste mit Personen, Organisationen oder Unternehmen, denen es untersagt ist, Investitionen zu tätigen) stehen.

Erschwerend kommt für die ICOs hinzu, dass sie auch nachweisen müssen, dass Investoren aus verschiedenen Ländergruppen ausgeschlossen werden. Beispielsweise ist es untersagt, dass Investoren aus China an den Token Sales partizipieren, wohingegen bei Investoren aus den USA andere Voraussetzungen erfüllt werden müssen als bei Investoren aus Europa. So äußert Florian Uhl:

„Wir machen unseren Kunden keine Vorschriften, sondern dokumentieren lediglich wie genau sie ihrer besonderen Verantwortung nachkommen. Auch wenn wir teilweise tiefgründig nachfragen und unsere Mindestanforderungen haben, ist unsere Dienstleistung keine Rechtsberatung.“

Thomas Otto fügt hinzu:

„Die vielen Anforderungen zu erfüllen ist teilweise anstrengend, aber mit kompetenter spezialisierter Rechtsberatung lösbar. Bei dieser Rechtsberatung darf der ICO-Betreibende ebenso wenig sparen wie bei den Vorkehrungen gegen Geldwäsche. Eine neue Erfahrung – wir lernen viel, auch von unseren Kunden, auf deren Zuverlässigkeit wir in diesem Geschäftsfeld auf besondere Weise angewiesen sind.“

Ein klares Signal

So positiv es ist, dass die Volksbank Mittweida einen Beitrag zur Krypto-Adaption in Deutschland leistet, stellt sich dennoch die Frage, was mit den unzähligen anderen Banken in Deutschland ist, die sich nicht trauen, ICOs ein Geschäftskonto anzubieten. In jedem Werbespot wird betont, wie digitalaffin und bemüht man sei, die Zukunftstechnologien zu fördern. Gerade von den großen Privatbanken in Frankfurt am Main, die in Blockchain-Konsortien sitzen und über Blockchain-Spezialisten verfügen, würde man mehr Pioniergeist erwarten. Auch wenn es sich bei einem Geschäftskonto um eine unspektakuläre Standarddienstleistung handelt, ist sie unverzichtbar. Egal, ob für eine Zahnarztpraxis oder ein ICO-finanziertes Start-up.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
ICO

Die Marshallinseln halten an ihrem Vorhaben fest. Die nationale Kryptowährung Sovereign, kurz SOV, soll im nächsten Schritt in den Vorverkauf gehen. Warum dieser Schritt nötig ist, erklärte David Paul auf der Convention Invest: Asia.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Kolumne

IOTA wird durchsuchbar, während die meisten Deutschen noch nicht mit Bitcoin bezahlen wollen. Der japanische Messaging-Riese startet derweil eine eigene Krypto-Börse. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

John McAfee feiert und verachtet Bakkt, Charlie Lee will sich als Litecoin-Galionsfigur abschaffen und Binance will Libra bei den Regulatoren, Zentralbanken und Unternehmen dieser Welt überholen. Das Meinungs-ECHO.

Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Szene

Es ist kein Geheimnis, dass im Krypto-Valley Zug unzählige Blockchain-Unternehmen beheimatet sind. Noch ziemlich unbekannt scheint hier die Cryptix Gruppe zu sein. Worum es geht und welche Rolle hier der Mittelstand spielt.

IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
Altcoins

Der IOTA Industry Marketplace soll künftig Menschen und Maschinen miteinander verbinden. Dabei setzt die Foundation auf einen industrieweiten Standard.

Angesagt

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Kommentar

Die am Mittwoch verabschiedete Blockchain-Strategie der Bundesregierung umfasst insgesamt 44 Maßnahmen. Was diese für den Standort Deutschland bedeuten, warum es nicht ohne German Angst geht und wir gute Chancen haben Tokenisierungs-Weltmeister zu werden. Ein Kommentar.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: