Geschäftskonto für ICOs: Die Pionierarbeit der Volksbank Mittweida

Quelle: Volksbank Mittweida

Geschäftskonto für ICOs: Die Pionierarbeit der Volksbank Mittweida

Jeder Gewerbetreibende hat es: ein Geschäftskonto bei einer Bank. Ob Fliesenleger, Rechtsanwalt oder eben Blockchain-Start-up, das Geschäftskonto ist eines der ersten Dinge, auf die es bei einer Unternehmensgründung ankommt. Was beim Fliesenleger oder Rechtsanwalt ein trivialer Verwaltungsvorgang ist, ist bei Unternehmen, die einen ICO durchführen, eine Herkulesaufgabe. Schließlich bedarf es einer Bank, die sich bereit erklärt, mit einem ICO eine Geschäftsbeziehung einzugehen. Bislang kam dafür nur eine Bank in Deutschland in Frage: die Volksbank Mittweida eG. Warum das so ist und was Banken tun können, um ICOs ein Konto anbieten zu können, haben wir im Gespräch mit Thomas Otto und Florian Uhl von der Volksbank Mittweida eG herausgefunden.

Wenn man an Krypto-Dienstleistungen denkt, dann fallen einem im ersten Moment wahrscheinlich die B2C-Angebote wie Wallets oder Bitcoin-Trading-Apps ein. Für Start-ups, die hingegen Token via ICO einsammeln, stellt sich die Frage, bei welcher Bank sie ein Geschäftskonto bekommen. In Deutschland traut sich bis auf die Volksbank Mittweida eG keine Bank, eine Geschäftsbeziehung mit einem ICO einzugehen. Die regulatorische Unsicherheit scheint viele Banken abzuschrecken. Zu groß sind die Fragezeichen, ob Know-Your-Customer-, Anti-Geldwäsche-Richtlinien & Co. eingehalten werden können.

Der Weg zum ICO-Geschäftskonto

Thomas Otto und Florian Uhl fragten sich während der Blockchain Spring School an der Hochschule Mittweida: Warum gibt es keine deutsche Bank, die ein Geschäftskonto für juristische Personen anbietet, um dort Einnahmen von Token Sales zu buchen? Schließlich müssen auch Krypto-Start-ups, die Kapital in Form von Token eingesammelt haben, ihre Rechnungen in Euro bezahlen. Unter anderem im Gespräch mit Dr. Nina-Luisa Siedler, DWF Germany,  eine der führenden Rechtsanwälte Deutschlands, wenn es um Krypto-Angelegenheiten geht, diskutierten Thomas und Florian dieses Thema. Das Ergebnis: Trotz des erhöhten Prüfungsaufwands gibt es keinen zwingenden Grund, der einer Kontoeröffnung für ICO-finanzierte Unternehmen widerspricht.

Thomas Otto dazu:

„Unternehmen mit neuen Ideen und Technologien, die sich nachweislich an Aufsichtsrecht, Compliance und KYC/AML halten, am fehlenden Bankkonto scheitern zu lassen, erschien uns absurd.“

Was es zu beachten gilt

Die Volksbank-Mitarbeiter arbeiteten die wichtigen Aspekte für eine Einzelfallprüfung für ein ICO-Konto heraus. Mit Erfolg: Bereits mehrere ICOs haben dieses Jahr ein Konto bei der Volksbank Mittweida eG eröffnen können, wie unter anderem Iconiq Lab und Unibright. Dabei entscheidet die Bank nicht, ob es sich um einen substanziellen und vielversprechenden ICO handelt. Die Bank interessiert, wie sich das Unternehmen an Recht und Gesetz hält. Am wichtigsten sind die Anti-Geldwäsche sowie Know-Your-Customer-Richtlinien.

Schließlich muss man sicherstellen, dass die Einlagen nicht aus illegalen Quellen stammen. Das ICO-Unternehmen muss der Regionalbank nachweisen, dass allen Wallet-Adressen von ICO-Investoren auch die entsprechenden Kundendaten zugeordnet werden können. Diese KYC-Vorgabe muss nicht nur zur Eindämmung von Steuerhinterziehung, sondern auch zur Bekämpfung von Terrorismusfinanzierung erfüllt werden. Schließlich muss es die Möglichkeit geben, abgleichen zu können, ob ICO-Investoren auf Sanktionslisten (schwarze Liste mit Personen, Organisationen oder Unternehmen, denen es untersagt ist, Investitionen zu tätigen) stehen.

Erschwerend kommt für die ICOs hinzu, dass sie auch nachweisen müssen, dass Investoren aus verschiedenen Ländergruppen ausgeschlossen werden. Beispielsweise ist es untersagt, dass Investoren aus China an den Token Sales partizipieren, wohingegen bei Investoren aus den USA andere Voraussetzungen erfüllt werden müssen als bei Investoren aus Europa. So äußert Florian Uhl:

„Wir machen unseren Kunden keine Vorschriften, sondern dokumentieren lediglich wie genau sie ihrer besonderen Verantwortung nachkommen. Auch wenn wir teilweise tiefgründig nachfragen und unsere Mindestanforderungen haben, ist unsere Dienstleistung keine Rechtsberatung.“

Thomas Otto fügt hinzu:

„Die vielen Anforderungen zu erfüllen ist teilweise anstrengend, aber mit kompetenter spezialisierter Rechtsberatung lösbar. Bei dieser Rechtsberatung darf der ICO-Betreibende ebenso wenig sparen wie bei den Vorkehrungen gegen Geldwäsche. Eine neue Erfahrung – wir lernen viel, auch von unseren Kunden, auf deren Zuverlässigkeit wir in diesem Geschäftsfeld auf besondere Weise angewiesen sind.“

Ein klares Signal

So positiv es ist, dass die Volksbank Mittweida einen Beitrag zur Krypto-Adaption in Deutschland leistet, stellt sich dennoch die Frage, was mit den unzähligen anderen Banken in Deutschland ist, die sich nicht trauen, ICOs ein Geschäftskonto anzubieten. In jedem Werbespot wird betont, wie digitalaffin und bemüht man sei, die Zukunftstechnologien zu fördern. Gerade von den großen Privatbanken in Frankfurt am Main, die in Blockchain-Konsortien sitzen und über Blockchain-Spezialisten verfügen, würde man mehr Pioniergeist erwarten. Auch wenn es sich bei einem Geschäftskonto um eine unspektakuläre Standarddienstleistung handelt, ist sie unverzichtbar. Egal, ob für eine Zahnarztpraxis oder ein ICO-finanziertes Start-up.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Neues aus dem Crypto Valley: Polkadot startet „Initial Futures Offering“
Neues aus dem Crypto Valley: Polkadot startet „Initial Futures Offering“
ICO

Polkadot, ein Start-up aus dem Zuger Crypto Valley, das unter den Fittichen der Web3 Foundation steht, kündigt ein so genanntes Initial Future Offering (IFO) an. Was sich hinter dem Begriff versteckt und welche Rolle CoinFLEX spielt.

SEC schlägt zurück: US-Börsenaufsicht verklagt KiK
SEC schlägt zurück: US-Börsenaufsicht verklagt KiK
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde hat am 4. Juni verkündet, dass sie das Krypto-Start-up KiK verklagt. Demnach wirft die Securities and Exchange Commission (SEC) KiK vor, ihren Initial Coin Offering (ICO) in der Höhe von 100 Millionen US-Dollar illegal durchgeführt zu haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

Angesagt

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
Altcoins

Die Fans des AS Rom bekommen einen eigenen Token. Hierfür ist der italienische Klub eine Kooperation mit der Blockchain-Plattform Socios eingegangen. Künftig können die Unterstützer des Klubs über die Sportplattform mit dem Verein interagieren und erhalten dabei für die Token ein exklusives Mitspracherecht an Klubentscheidungen. Mit der Marketing-Initiative will der Klub seine Unterstützer noch enger an sich binden.

To the moon – Diana will Mondoberfläche tokenisieren
Altcoins

Zum Jahrestag der ersten Mondlandung hat sich das südkoreanische Start-up Diana ein ehrgeiziges Ziel auf die Fahne geschrieben. Das Unternehmen will die Oberfläche des Mondes in einem digitalen Grundbuch erfassen und es Menschen so ermöglichen, ein Stück des Erdsatelliten zu besitzen. Am vergangenen Wochenende ist nun der Startschuss für das Projekt gefallen. Dieses steht jedoch von rechtlicher Warte auf wackeligen Füßen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: