Gazprom entwickelt Blockchain-Lösung für die Treibstoffversorgung von Flugzeugen

Gazprom entwickelt Blockchain-Lösung für die Treibstoffversorgung von Flugzeugen

Gemeinsam mit der russischen Fluggesellschaft S7 Airlines hat der Ölkonzern Gazprom Neft eine Blockchain-Lösung für den Flugbetrieb entwickelt. Mit den „Aviation Fuel Smart Contracts (AFSC)“ will das Unternehmen ermöglichen, dass man Flugzeuge schneller und effizienter betanken kann. Damit springt auch der russische Energie-Riese auf den Blockchain-Zug auf.

Gazprom Neft, eine Tochter des russischen Erdöl- und Erdgasförderers Gazprom, setzt zukünftig bei der Administration der Treibstoffversorgung teilweise auf die Blockchain. Dazu arbeitet der Konzern mit der Fluggesellschaft S7 Airlines zusammen. Wie Gazprom Neft in einer gemeinsamen Pressemitteilung bekannt gab, handelt es sich dabei um einen Smart Contract, der die Versorgung von Flugzeugen mit Treibstoff sicherstellen soll.

Die Blockchain-Lösung hat das Potential, nach und nach zum Standard für die Lieferung von Treibstoff an Fluggesellschaften zu werden. Dabei kann sie die aktuellen Mechanismen aus Vorauszahlungen und Bankgarantien ersetzen. Zudem sollen so Treibstofflieferungen automatisch geplant und abgerechnet werden, was Geschwindigkeit und Effizienz des Vorgangs erhöht. Ein erster Flug, dessen Betankung über die Blockchain abgewickelt wurde, fand am Tolmachevo Airport in Novosibirsk statt.

Ein neues Niveau technologischer und betrieblicher Effizienz

„Die Entwicklung und Implementierung von digitalen Diensten wie diesem ist ein wichtiges Element bei der Schaffung einer digitalen Plattform für die Verwaltung der Logistik, Verarbeitung und den Verkauf von Ölprodukten bei Gazprom Neft. Durch die Implementierung digitaler Transformationsprojekte in Zusammenarbeit mit wichtigen Partnern kann das Unternehmen jetzt ein neues Niveau in der technologischen und betrieblichen Effizienz erreichen“,

so Anatoly Cherner, stellvertretender CEO für Logistics, Refining und Sales bei Gazprom Neft.

„Als Technologieführer der Branche analysiert und implementiert S7 Airlines zukunftsweisende Technologien wie die Blockchain. Wir waren die Ersten, die Smart-Contracts für Akkreditive einsetzten. Danach entwickelten wir eine Blockchain-Plattform, um den Handel mit verschiedenen Kontrahenten zu automatisieren. Außerdem starteten wir einen Service für die gegenseitige Abrechnung von Flugticketverkäufern. Unser nächster Schritt ist ein Service zur Automatisierung der Abrechnung beim Tanken. Dies bedeutet, den Handel zwischen drei Parteien zu automatisieren – der Bank, der Fluggesellschaft und der Betankungsgesellschaft. Nach den festgelegten Verfahren wird nach Abschluss des Tankvorgangs eine Abstimmung durchgeführt und die Abrechnung vorgenommen“,

ergänzte Pavel Voronin, Chief Information Officer der S7 Group.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

SegWit vs. Bitcoin Cash: Was wird mehr genutzt?

Die weltweit größte Krypto-Handelsplattform BitMEX stellt in einem Bericht die Nutzung der beiden konkurrierenden Bitcoin-Modelle SegWit und Bitcoin Cash gegenüber. Dabei stellen die Analysten fest, dass die mehrheitlich gewählte Option SegWit noch immer die Nase vorne hat. Das Handelsvolumen von Bitcoin Cash wächst jedoch auch. Der Richtungsstreit innerhalb der Bitcoin-Community hielt die Krypto-Szene in den […]

Die Lage am Mittwoch: Bitcoin – der neue Stable Coin?

Diese Überschrift ist natürlich augenzwinkernd gemeint – die Unabhängigkeit Bitcoins steht nicht auf dem Spiel. Allerdings hat sich der Bitcoin-Kurs in der vergangenen Woche tatsächlich stabiler zum US-Dollar verhalten als die selbsternannte US-Dollar-Abbildung Tether. Überhaupt zeigt sich der Bitcoin – im Vergleich zu diversen Altcoins – zunehmend schwankungsresistent. Was aus Investorensicht langweilig klingen mag, könnte […]

Hard Fork für Monero: Beryllium Bullet jetzt verfügbar

Am 18. Oktober 2018 führt das Monero-Netzwerk eine weitere Hard Fork durch: Beryllium Bullet. Mit dem Protokoll-Update sollen Transaktionen weniger Speicherplatz verbrauchen und günstiger werden. Mittlerweile hat das Monero-Projekt die neuen Wallet-Versionen veröffentlicht (v0.13.xx.xx). Wer Monero hält, muss jetzt seine Software aktualisieren. Ein Überblick: Hard Forks sind für Monero ein alter Hut. Zweimal im Jahr […]

Breaking: Fidelity Investments plant Bitcoin-Trading-Desk

Das billionenschwere Finanzunternehmen Fidelity Investments kündigte in der Nacht zum Dienstag, dem 16. Oktober, einen Trading Desk für Bitcoin & Co. an. Die Firma plant die Gründung eines Tochterunternehmens, welches für die Verwaltung von digitalen Wertanlagen zuständig sein soll. Nach Goldman Sachs kündigt das nächste Wall-Street-Unternehmen ihren Eintritt in den Krypto-Sektor an. Berichten zufolge plant […]