GayCoin: Russe verklagt Apple für seine Homosexualität

Quelle: Shutterstock

GayCoin: Russe verklagt Apple für seine Homosexualität

Zum Wochenende erreichen uns skurrile News aus Russland: Ein russischer Staatsbürger macht 69 GayCoins für seine Homosexualität verantwortlich und verklagt den IT-Konzern Apple deswegen. Demnach wollte der Moskauer im Jahr 2017 nur eine Krypto-Wallet-App auf seinem iPhone ausprobieren – und wurde durch die GayCoins schwul. Nun fordert er umgerechnet 14.000 Euro Entschädigung.

Ein Mann aus der russischen Hauptstadt Moskau verklagt den IT-Giganten Apple wegen 69 GayCoin. Denn diese hätten ihn laut Anzeige „in die Homosexualität getrieben“, wie aus entsprechenden Medienberichten lokaler Nachrichtenportale hervorgeht. Ein entsprechendes Dokument hat der Radiosender Govorit Moskva (zu Deutsch: Moskau spricht) am 2. Oktober veröffentlicht. Dieses erhielt die Redaktion offenbar anonym per Post. Der russische Bürger fordert darin 1 Million Rubel Entschädigung, was ungefähr 14.000 Euro entspricht.

Demnach geht der Fall ins Jahr 2017 zurück. Damals lud ein russischer Staatsbürger eine Wallet App zur Verwaltung von Kryptowährungen auf sein iPhone. Im Sommer desselben Jahres erhielt er von Unbekannten 69 GayCoins auf seine Wallet. Diese waren durch eine persönliche Nachricht begleitet: „Don’t blame it until you do that“ (zu Deutsch: Verurteile es nicht, bevor du es probiert hast). Der Empfänger ließ sich laut eigener Aussage auf die Aufforderung ein und „versank anschließend in gleichgeschlechtlichen Beziehungen.“ Er habe nun einen festen Partner und wisse nicht, wie er diesen Sachverhalt seinen Eltern erklären solle. Die Schuld an seiner Misere gibt er Apple.

GayCoins als „schwule Verführer“?

Die Firma habe ihn zur Homosexualität verleitet, argumentiert der Moskauer. Die GayCoins und ihre suggestive Message fügten ihm „moralische Leiden und seelische Schäden“ hinzu. Obwohl die Übertragung der Token und der Nachricht auf der App eines Drittanbieters erfolgt sei, trage Apple als Hüterin des App Stores die Verantwortung. Eine Erörterung der Sache durch das zuständige Bezirksgericht befindet sich in der Vorbereitung. Der US-Konzern äußerte sich bisher nicht zu dem Fall.

Die Story um die GayCoins wirkt durchaus bizarr und komisch. Der Hintergrund ist allerdings ernst: Obwohl Homosexualität in Russland nicht mehr strafbar ist, wurde in den letzten Jahren eine Reihe homophober Gesetze erlassen. Diese stellen beispielsweise die öffentliche Auseinandersetzung mit alternativen sexuellen Orientierungen als „Gay Propaganda“ unter Strafe. Zudem gab es zahlreiche Verhaftungen, Angriffe und auch Tötungsdelikte im Aktivistenumfeld der LGBTQI-Community.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die GayCoins lassen sich unterdessen in die Kategorie der Shitcoins einordnen. Dies sind Token, die nur einen begrenzten Nutzen haben und in der Regel nur ein marginales Handelsvolumen verbuchen. Laut lokalen Experten hat die Klage des Moskauers kaum Erfolgschancen und dient vermutlich der Erregung öffentlicher Aufmerksamkeit.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

China forciert Pläne für staatseigene Kryptowährung
China forciert Pläne für staatseigene Kryptowährung
Insights

Die Volksbank von China (PBoC), die Zentralbank des Landes, stellt sechs weitere Technologieexperten ein. Dahinter steckt der Plan des Aufbaus einer eigenen Kryptowährung. Laut einer kürzlich veröffentlichten Stellenausschreibung sucht vor allem die Abteilung Digitale Currency Research Institute nach professioneller Unterstützung.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Dubai goes Blockchain: Großbank engagiert sich bei der „digitalen Seidenstraße“
Dubai goes Blockchain: Großbank engagiert sich bei der „digitalen Seidenstraße“
Blockchain

Die Industrie- und Handelskammer von Dubai DCCI konnte die Bankengruppe Emirates NBD als Partner für die Initiative „Digital Silk Road“ gewinnen. Wie das saudi-arabische Nachrichtenportal Saudi Gazette (SG) berichtet, haben DCCI und NBD vor Kurzem eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit steht das Projekt „Digital Silk Road“, eine für 2020 angekündigte Handelsplattform auf Blockchainbasis.

Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
Unternehmen

Bei der Umsetzung seines Krypto-Projekts Libra tritt Facebook offenbar den Kampf nach vorn an. Die Nachrichtenagentur Reuters meldet, dass die Libra Association mit 21 Mitgliedern ein Treffen in Genf abhielt. Dabei unterzeichneten die Akteure am Montag, dem 14. Oktober, die Gründungsurkunde der Digitalwährung. In den letzten Wochen gab es aus Politik und Wirtschaft viel Gegenwind für das ambitionierte Projekt.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Long trotz starker Resistance
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Long trotz starker Resistance
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs kann den gleitenden Mittelwert der letzten 200 Tage nicht überschreiten. Trotz dieser anscheinend starken Resistance dominieren Long-Positionen. Jenseits vom Kursgeschehen soll über Bitcoins langfristigen Wert mithilfe von Amaras Gesetz nachgedacht werden.

Ripple investiert in größte Bitcoin-Börse Mexikos
Ripple investiert in größte Bitcoin-Börse Mexikos
Ripple

Ripple hat am 14. Oktober in einer offiziellen Mitteilung bekanntgegeben, dass das Unternehmen in Lateinamerikas größte Bitcoin-Börse Bitso investiert. Die Handelsplattform stellt für viele wirtschaftsschwache Länder der Region eine Alternative zu traditionellen Bankinstituten dar.

Angesagt

Sicher ist Sicher: Schweizer Gold im Bitcoin-Netzwerk
Unternehmen

Blockchain, CoinShares und die MKS aus der Schweiz nutzen die Bitcoin Blockchain, um Gold digital abzubilden. Der daraus entstandene DGLD Token ist durch 20 Millionen US-Dollar in Form des Edelmetalls gedeckt.

Europol: Monero (XMR) wird unter Kriminellen immer beliebter
Sicherheit

Kryptowährungen erfreuen sich in Kreisen der organisierten Kriminalität nach wie vor großem Zuspruch. Dies unterstreicht der jüngste Bericht der europäischen Polizeibehörde Europol. Laut den Experten würden dabei Privacy Coins wie Monero (XMR) immer beliebter. Nun gelte es, das zuständige Personal auf den anhaltenden Trend vorzubereiten und Ermittler zu schulen.

Autobauer testen Blockchain-Identität für PKWs
Blockchain

Die Mobility Open Blockchain Initiative (MOBI) schreitet bei ihrer Zusammenarbeit mit großen Autobauern voran. Die Kooperation, der Unternehmen wie BMW, Ford und General Motors angehören, entwickelt blockchainbasierte Identitätssysteme für PKW. Zu diesem Zweck arbeiten die Beteiligten an einem Proof of Concept (PoC) für die „blockchain-based Vehicle Identity“ (VID), die in den USA erprobt werden sollen. Die Entwickler streben dabei nichts Geringeres als „eine neue Mobilitätsökonomie mit Blockchain“ an.

China Construction Bank setzt auf Blockchain
Regierungen

Das Volumen des chinesischen Bankenriesen China Construction Bank (CCB) übersteigt nun die 53-Milliarden-US-Dollar-Marke. Infolgedessen erweitert die Bank ihre Blockchain-Plattform, die erst im April dieses Jahres startete. Die Geschäftsbank hat die Plattform zudem um neue Funktionen im Bereich der Handelsfinanzierung erweitert.