GayCoin: Russe verklagt Apple für seine Homosexualität

Polina Khubbeeva

von Polina Khubbeeva

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Polina Khubbeeva

Polina Khubbeeva studiert Politikwissenschaft am Otto-Suhr-Institut der FU Berlin. Im Studium setzt sie sich besonders intensiv mit dem Verhältnis von Macht und Raum auseinander, weshalb Kryptowährungen für sie besonders im Hinblick auf globale Machtverschiebungen spannend sind.

Teilen

Quelle: Shutterstock

BTC11,694.45 $ -0.54%

Zum Wochenende erreichen uns skurrile News aus Russland: Ein russischer Staatsbürger macht 69 GayCoins für seine Homosexualität verantwortlich und verklagt den IT-Konzern Apple deswegen. Demnach wollte der Moskauer im Jahr 2017 nur eine Krypto-Wallet-App auf seinem iPhone ausprobieren – und wurde durch die GayCoins schwul. Nun fordert er umgerechnet 14.000 Euro Entschädigung.

Ein Mann aus der russischen Hauptstadt Moskau verklagt den IT-Giganten Apple wegen 69 GayCoin. Denn diese hätten ihn laut Anzeige „in die Homosexualität getrieben“, wie aus entsprechenden Medienberichten lokaler Nachrichtenportale hervorgeht. Ein entsprechendes Dokument hat der Radiosender Govorit Moskva (zu Deutsch: Moskau spricht) am 2. Oktober veröffentlicht. Dieses erhielt die Redaktion offenbar anonym per Post. Der russische Bürger fordert darin 1 Million Rubel Entschädigung, was ungefähr 14.000 Euro entspricht.

Demnach geht der Fall ins Jahr 2017 zurück. Damals lud ein russischer Staatsbürger eine Wallet App zur Verwaltung von Kryptowährungen auf sein iPhone. Im Sommer desselben Jahres erhielt er von Unbekannten 69 GayCoins auf seine Wallet. Diese waren durch eine persönliche Nachricht begleitet: „Don’t blame it until you do that“ (zu Deutsch: Verurteile es nicht, bevor du es probiert hast). Der Empfänger ließ sich laut eigener Aussage auf die Aufforderung ein und „versank anschließend in gleichgeschlechtlichen Beziehungen.“ Er habe nun einen festen Partner und wisse nicht, wie er diesen Sachverhalt seinen Eltern erklären solle. Die Schuld an seiner Misere gibt er Apple.

GayCoins als „schwule Verführer“?

Die Firma habe ihn zur Homosexualität verleitet, argumentiert der Moskauer. Die GayCoins und ihre suggestive Message fügten ihm „moralische Leiden und seelische Schäden“ hinzu. Obwohl die Übertragung der Token und der Nachricht auf der App eines Drittanbieters erfolgt sei, trage Apple als Hüterin des App Stores die Verantwortung. Eine Erörterung der Sache durch das zuständige Bezirksgericht befindet sich in der Vorbereitung. Der US-Konzern äußerte sich bisher nicht zu dem Fall.


[Anzeige]

Clever und sicher investieren mit Krypto-Arbitrage

Bis zu 45% auf deine BTC, ETH, USDT, EUR

Mit dem Wallet und der Arbitrage-Handelsplattform von Arbismart verdienen Tausende von Anlegern ein höheres Einkommen, ohne zusätzliche Arbeit zu leisten. Die vollautomatische Krypto-Arbitrage-Plattform von ArbiSmart bietet risikoarme, renditestarke Investitionen. ArbiSmart ist in der EU lizenziert und reguliert und bietet passive Renditen von 10,8% - 45% pro Jahr.

>> Mehr erfahren

Die Story um die GayCoins wirkt durchaus bizarr und komisch. Der Hintergrund ist allerdings ernst: Obwohl Homosexualität in Russland nicht mehr strafbar ist, wurde in den letzten Jahren eine Reihe homophober Gesetze erlassen. Diese stellen beispielsweise die öffentliche Auseinandersetzung mit alternativen sexuellen Orientierungen als „Gay Propaganda“ unter Strafe. Zudem gab es zahlreiche Verhaftungen, Angriffe und auch Tötungsdelikte im Aktivistenumfeld der LGBTQI-Community.

Die GayCoins lassen sich unterdessen in die Kategorie der Shitcoins einordnen. Dies sind Token, die nur einen begrenzten Nutzen haben und in der Regel nur ein marginales Handelsvolumen verbuchen. Laut lokalen Experten hat die Klage des Moskauers kaum Erfolgschancen und dient vermutlich der Erregung öffentlicher Aufmerksamkeit.


Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln. Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).
Jetzt Konto eröffnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige]
.



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany

Deine Vorteile:

– Einfache Kontoeröffnung (auch mobil)

Sofort Bitcoin handeln

– Kreditkarten- und Paypalzahlung möglich

– Kostenloses Demokonto

CFDs bergen Risiken. 76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren beim CFD-Handel mit diesem Anbieter Geld.