GayCoin, GayCoin: Russe verklagt Apple für seine Homosexualität

Quelle: Shutterstock

GayCoin: Russe verklagt Apple für seine Homosexualität

Zum Wochenende erreichen uns skurrile News aus Russland: Ein russischer Staatsbürger macht 69 GayCoins für seine Homosexualität verantwortlich und verklagt den IT-Konzern Apple deswegen. Demnach wollte der Moskauer im Jahr 2017 nur eine Krypto-Wallet-App auf seinem iPhone ausprobieren – und wurde durch die GayCoins schwul. Nun fordert er umgerechnet 14.000 Euro Entschädigung.

Ein Mann aus der russischen Hauptstadt Moskau verklagt den IT-Giganten Apple wegen 69 GayCoin. Denn diese hätten ihn laut Anzeige „in die Homosexualität getrieben“, wie aus entsprechenden Medienberichten lokaler Nachrichtenportale hervorgeht. Ein entsprechendes Dokument hat der Radiosender Govorit Moskva (zu Deutsch: Moskau spricht) am 2. Oktober veröffentlicht. Dieses erhielt die Redaktion offenbar anonym per Post. Der russische Bürger fordert darin 1 Million Rubel Entschädigung, was ungefähr 14.000 Euro entspricht.

Demnach geht der Fall ins Jahr 2017 zurück. Damals lud ein russischer Staatsbürger eine Wallet App zur Verwaltung von Kryptowährungen auf sein iPhone. Im Sommer desselben Jahres erhielt er von Unbekannten 69 GayCoins auf seine Wallet. Diese waren durch eine persönliche Nachricht begleitet: „Don’t blame it until you do that“ (zu Deutsch: Verurteile es nicht, bevor du es probiert hast). Der Empfänger ließ sich laut eigener Aussage auf die Aufforderung ein und „versank anschließend in gleichgeschlechtlichen Beziehungen.“ Er habe nun einen festen Partner und wisse nicht, wie er diesen Sachverhalt seinen Eltern erklären solle. Die Schuld an seiner Misere gibt er Apple.

GayCoins als „schwule Verführer“?

Die Firma habe ihn zur Homosexualität verleitet, argumentiert der Moskauer. Die GayCoins und ihre suggestive Message fügten ihm „moralische Leiden und seelische Schäden“ hinzu. Obwohl die Übertragung der Token und der Nachricht auf der App eines Drittanbieters erfolgt sei, trage Apple als Hüterin des App Stores die Verantwortung. Eine Erörterung der Sache durch das zuständige Bezirksgericht befindet sich in der Vorbereitung. Der US-Konzern äußerte sich bisher nicht zu dem Fall.


GayCoin, GayCoin: Russe verklagt Apple für seine Homosexualität
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Story um die GayCoins wirkt durchaus bizarr und komisch. Der Hintergrund ist allerdings ernst: Obwohl Homosexualität in Russland nicht mehr strafbar ist, wurde in den letzten Jahren eine Reihe homophober Gesetze erlassen. Diese stellen beispielsweise die öffentliche Auseinandersetzung mit alternativen sexuellen Orientierungen als „Gay Propaganda“ unter Strafe. Zudem gab es zahlreiche Verhaftungen, Angriffe und auch Tötungsdelikte im Aktivistenumfeld der LGBTQI-Community.

Die GayCoins lassen sich unterdessen in die Kategorie der Shitcoins einordnen. Dies sind Token, die nur einen begrenzten Nutzen haben und in der Regel nur ein marginales Handelsvolumen verbuchen. Laut lokalen Experten hat die Klage des Moskauers kaum Erfolgschancen und dient vermutlich der Erregung öffentlicher Aufmerksamkeit.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

GayCoin, GayCoin: Russe verklagt Apple für seine Homosexualität
Das Prinzip Hodl: Großteil der Bitcoiner verkauft nicht
Insights

Ja, sind denn die Bitcoin-Fans wahnsinnig? Ein Großteil der Bitcoin wurde im letzten Jahr keinen Millimeter über die Blockchain bewegt. Die HODL-Mentalität ist nach wie vor weit verbreitet.

GayCoin, GayCoin: Russe verklagt Apple für seine Homosexualität
Ethereum-Entwickler gibt Nordkorea Krypto-Nachhilfe
Politik

Der Ethereum Foundation Developer Virgil Griffith wurde an Thanksgiving am internationalen Flughafen in Los Angeles verhaftet. Ihm wird vorgeworfen, bei einer Konferenz in Nordkorea Wissen über den Umgang mit Kryptowährungen zu illegalen Zwecken verbreitet zu haben. Nun sieht sich Griffith einer Beschwerde der US-amerikanischen Staatsanwaltschaft ausgesetzt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

GayCoin, GayCoin: Russe verklagt Apple für seine Homosexualität
Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat ihre Aufsichts- und Prüfschwerpunkte für das Jahr 2020 präsentiert. Darin klärt die FMA über mögliche Risiken für den Finanzmarkt auf und formuliert spezifische Bewältigungsstrategien. Insbesondere die Digitalisierung und der wachsende Markt von Krypto-Assets stellt das Land vor regulatorische Herausforderungen.

GayCoin, GayCoin: Russe verklagt Apple für seine Homosexualität
Blockchain All in One: Kilt & Finoa schaffen Verwahrlösung für Großinvestoren
Unternehmen

Kilt Protocol und Finoa wollen institutionelle Investoren begeistern. Mit einer Custody-Lösung für Parity Substrate sollen Anleger die Möglichkeit bekommen, Kryptowährungen und Zertifikate, die auf dem Blockchain-Framework Parity Substrate basieren, zu verwahren.

GayCoin, GayCoin: Russe verklagt Apple für seine Homosexualität
MOON: Schweizer Krypto-ETP kombiniert Bitcoin, Cardano und Ethereum
Invest

Krypto-neugierige Schweizer können auf der Börse SIX mit einem neuen börsengehandelten Produkt (ETP) am Kursverlauf von sechs Kryptowährungen teilhaben. Das unter dem Tickersymbol MOON kotierte ETP legt den Fokus dabei auf die Entwicklung der zugrunde liegenden Blockchain-Ökosysteme.

GayCoin, GayCoin: Russe verklagt Apple für seine Homosexualität
Ethereum, Ripple und Iota – Kursanalyse KW48: Bärenflaggen am Horizont
Kursanalyse

Ethereum (ETH) wie auch Ripple (XRP) und Iota (IOTA) hatten in der Vorwoche mit Kursabschlägen zu kämpfen. In dieser Woche können sich die drei Kryptowährungen zwar leicht erholen, insgesamt sehen die Chartmuster aber weiterhin bearish aus.

Angesagt

„Neuer Standard“: Enjin-Kurs pumpt nach Microsoft-Kooperation
Altcoins

Der Enjin-Kurs kann kräftige Zuwächse verbuchen. Steckt die Partnerschaft mit Microsoft dahinter?

Bitcoin-Verwahrung: BaFin lässt bitten – Doch sind die Banken gewillt?
Regulierung

Banken können sich ab sofort bei der BaFin melden, wenn sie sich für die Verwahrung von Bitcoin & anderen Kryptowährungen registrieren möchten. Ob Deutschland nun zum Krypto-Himmel wird?

Australische Drogenfahnder sichern Krypto-Assets in Millionenhöhe
Bitcoin

In einem Paket sichergestellte Drogen brachten australische Ermittler auf die Spur eines Rekordfundes. Wie es zur größten Beschlagnahmung von Krypto-Assets in der Geschichte des Landes kam.

Knoten fürs Klima: lab10 collective gewinnt neue Nodes für ARTIS Blockchain
Blockchain

Die Blockchain-Technologie ist hinlänglich als Klimasünder bekannt. Durch den Proof of Work der Bitcoin Blockchain produziert das Mining-Geschäft hohe Mengen an CO2. Das Lab10 collective geht einen anderen Weg und drückt der DLT einen grünen Stempel auf. Für ihr ARTIS-Ökosystem konnte das Unternehmen nun neue Knotenbetreiber gewinnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: