G20-Abschlusserklärung: Bitcoin-Regulierung spielt nur untergeordnete Rolle

Quelle: Shutterstock

G20-Abschlusserklärung: Bitcoin-Regulierung spielt nur untergeordnete Rolle

In der gemeinsamen Abschlusserklärung im Zuge des G20-Gipfels im argentinischen Buenos Aires spielen Bitcoin und Kryptowährungen nur eine untergeordnete Rolle. Die Staats- und Regierungschefs sehen in Krypto-Assets zwar Potenzial, weisen aber gleichzeitig auf die Gefahren durch Geldwäscheaktivitäten hin.

Die Staats- und Regierungschefs der 20 größten Volkswirtschaften der Erde hatten ein straffes Programm. So ist es wenig verwunderlich, dass Bitcoin in der gemeinsamen Abschlusserklärung vom Wochenende nur wenig Platz eingeräumt wurde. In dem achtseitigen Communiqué taucht das Wort „Crypto“ lediglich an einer Stelle auf. Immerhin, muss man hier konstatieren. In Abschnitt 25 heißt es im Wortlaut:

„Wir freuen uns auf weitere Fortschritte bei der Schaffung einer widerstandsfähigen Finanzintermediation ohne Banken. Ferner werden wir unsere Bemühungen intensivieren, um sicherzustellen, dass die potenziellen Vorteile der Technologie im Finanzsektor genutzt werden können, während die Risiken gemildert werden. Wir werden Krypto-Assets zur Bekämpfung der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung im Einklang mit den FATF-Standards [die FATF, Financial Action Task Force on Money Laundering, ist ein internationaler Arbeitskreis zur Bekämpfung von Geldwäsche, Anm. d. Red.] regulieren und bei Bedarf weitere Maßnahmen in Betracht ziehen.“

In dem Abschnitt geht es also in erster Linie um die Vorteile technologischer Innovationen für den Finanzsektor. Die G20 räumt ein, dass Krypto-Assets wie auch Bitcoin das Potenzial haben, die internationale Finanzintermediation zu verbessern. Gleichzeitig weisen die Autoren allerdings auch auf die Notwendigkeit hin, gemeinsam gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung durch Kryptowährungen vorzugehen.

Die G20 nehmen also eine ergebnisoffene Haltung gegenüber Krypto-Assets ein, denn immerhin erkennen die Staats- und Regierungschefs mögliche Vorteile von Kryptowährungen an.

Gemeinsame Standards für steuerliche Behandlung von Bitcoin erst für 2020 geplant

Wie verschiedene Medienhäuser berichteten, planen die G20 ferner die Implementierung eines Steuer-Standards für grenzüberschreitende Überweisungen. Entgegen der Berichte finden sich in der Abschlussnote keine genauen Angaben für derlei Vorhaben. Lediglich ein Passus über steuerliche Kooperation könnte einen Hinweis über zukünftige Bestrebungen liefern. In Paragraph 26 heißt es nämlich, dass „wir weiterhin an einer einvernehmlichen Lösung arbeiten, welche die Einflüsse der fortschreitenden Digitalisierung der Wirtschaft adressieren soll“.

Diese „einvernehmliche Lösung“ ist laut Abschlusscommuniqué eines Treffens der G20-Finanzminister im März dieses Jahres für 2020 geplant; der aktuelle Gipfel hat dem nichts hinzuzufügen.

Dass in Zeiten des internationalen Handelskrieges zwischen den USA und China Krypto-Assets nicht die überragende Rolle bei Gipfeltreffen spielen, ist nachvollziehbar. Trotzdem hätte man sich eine Haltung gewünscht, die alte Klischees wie das des Geldwäsche-Narrativs langsam ad acta legt.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Der Anti-Bitcoin: Venezuela zwängt Bürgern Petro auf
Der Anti-Bitcoin: Venezuela zwängt Bürgern Petro auf
Kommentar

Venezuela beginnt, den Petro mehr und mehr zu forcieren. Medienberichten zufolge wurden nun Teile der Auszahlungen an Pensionäre direkt in Petro umgewandelt – jedoch ohne die Zustimmung der Beteiligten.

Ambazonia: Kamerun-Separatisten rufen AmbaCoin ins Leben
Ambazonia: Kamerun-Separatisten rufen AmbaCoin ins Leben
Altcoins

AmbaCoin heißt die Kryptowährung, die dem separatistischen Staat Ambazonia zu finanzieller Unabhängigkeit verhelfen soll.

Japan: Opposition fordert Steuererleichterungen für Krypto-Anleger
Japan: Opposition fordert Steuererleichterungen für Krypto-Anleger
Regierungen

Das Halten und Handeln von Kryptowährungen soll steuerlich besser berücksichtigt werden, fordert Oppositionsmitglied Takeshi Fujimaki.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Krypto- und traditionelle Märkte KW50 – Ende für Anstieg von Bitcoins Volatilität?
    Krypto- und traditionelle Märkte KW50 – Ende für Anstieg von Bitcoins Volatilität?
    Märkte

    Die Korrelation zu Gold stieg an, sodass Bitcoin und Gold inzwischen positiv korreliert sind.

    In Partnerschaft vereint: BitDeer verbündet sich mit BTC.com und AntPool für Cloud Mining Service
    In Partnerschaft vereint: BitDeer verbündet sich mit BTC.com und AntPool für Cloud Mining Service
    Mining

    Das Cloud-Computing-Unternehmen BitDeer steigt in das Mining-Geschäft ein. Mit prominenter Schützenhilfe von AntPool und BTC.com will BitDeer mit seinem Cloud-Mining-Service vor allem Privatpersonen für das Bitcoin Mining gewinnen.

    Diese 5 Programmiersprachen sollten Blockchain-Entwickler beherrschen
    Diese 5 Programmiersprachen sollten Blockchain-Entwickler beherrschen
    Insights

    Bei BTC-ECHO ist Job-Woche. Wir werfen daher ein Blick auf die beruflichen Entfaltungsmöglichkeiten für Blockchain-Begeisterte.

    FinTech-Start-up Revolut erhält Banklizenz
    FinTech-Start-up Revolut erhält Banklizenz
    Unternehmen

    Revolut hat von der Europäischen Zentralbank eine europäische Banklizenz erhalten. 

    Angesagt

    Razer SoftMiner: Ethereum-Mining für Zocker
    Mining

    Der Gaming-Hardware-Hersteller Razer hat eine neue App herausgegeben, mit der es künftig möglich ist, während des Gamings Ethereum zu schürfen.

    Ethereum-Wallet für Opera-Nutzer: Neues Feature soll Adaption fördern
    Ethereum

    Android-Nutzer des Internet-Browsers Opera dürfen sich künftig über die Integration einer Wallet für Ethereum freuen.

    Hyperledger begrüßt Telekom und Alibaba als neue Mitglieder
    Szene

    Hyperledger, ein Open-Source-Projekt für industrieübergreifende Blockchain-Lösungen, hat am 12. Dezember bekannt gegeben, insgesamt zwölf neue Mitglieder begrüßen zu dürfen.

    Sichere Sache: Bitcoin-Börse Binance hält SAFU-Hackathon ab
    Sicherheit

    Die Bitcoin-Börse Binance kündigt den SAFU-Hackathon an. Im kommenden Jahr sollen ITler 32 Stunden lang um die Wette hacken.