G20-Abschlusserklärung: Bitcoin-Regulierung spielt nur untergeordnete Rolle

Quelle: Shutterstock

G20-Abschlusserklärung: Bitcoin-Regulierung spielt nur untergeordnete Rolle

In der gemeinsamen Abschlusserklärung im Zuge des G20-Gipfels im argentinischen Buenos Aires spielen Bitcoin und Kryptowährungen nur eine untergeordnete Rolle. Die Staats- und Regierungschefs sehen in Krypto-Assets zwar Potenzial, weisen aber gleichzeitig auf die Gefahren durch Geldwäscheaktivitäten hin.

Die Staats- und Regierungschefs der 20 größten Volkswirtschaften der Erde hatten ein straffes Programm. So ist es wenig verwunderlich, dass Bitcoin in der gemeinsamen Abschlusserklärung vom Wochenende nur wenig Platz eingeräumt wurde. In dem achtseitigen Communiqué taucht das Wort „Crypto“ lediglich an einer Stelle auf. Immerhin, muss man hier konstatieren. In Abschnitt 25 heißt es im Wortlaut:

„Wir freuen uns auf weitere Fortschritte bei der Schaffung einer widerstandsfähigen Finanzintermediation ohne Banken. Ferner werden wir unsere Bemühungen intensivieren, um sicherzustellen, dass die potenziellen Vorteile der Technologie im Finanzsektor genutzt werden können, während die Risiken gemildert werden. Wir werden Krypto-Assets zur Bekämpfung der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung im Einklang mit den FATF-Standards [die FATF, Financial Action Task Force on Money Laundering, ist ein internationaler Arbeitskreis zur Bekämpfung von Geldwäsche, Anm. d. Red.] regulieren und bei Bedarf weitere Maßnahmen in Betracht ziehen.“

In dem Abschnitt geht es also in erster Linie um die Vorteile technologischer Innovationen für den Finanzsektor. Die G20 räumt ein, dass Krypto-Assets wie auch Bitcoin das Potenzial haben, die internationale Finanzintermediation zu verbessern. Gleichzeitig weisen die Autoren allerdings auch auf die Notwendigkeit hin, gemeinsam gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung durch Kryptowährungen vorzugehen.

Die G20 nehmen also eine ergebnisoffene Haltung gegenüber Krypto-Assets ein, denn immerhin erkennen die Staats- und Regierungschefs mögliche Vorteile von Kryptowährungen an.

Gemeinsame Standards für steuerliche Behandlung von Bitcoin erst für 2020 geplant

Wie verschiedene Medienhäuser berichteten, planen die G20 ferner die Implementierung eines Steuer-Standards für grenzüberschreitende Überweisungen. Entgegen der Berichte finden sich in der Abschlussnote keine genauen Angaben für derlei Vorhaben. Lediglich ein Passus über steuerliche Kooperation könnte einen Hinweis über zukünftige Bestrebungen liefern. In Paragraph 26 heißt es nämlich, dass „wir weiterhin an einer einvernehmlichen Lösung arbeiten, welche die Einflüsse der fortschreitenden Digitalisierung der Wirtschaft adressieren soll“.

Diese „einvernehmliche Lösung“ ist laut Abschlusscommuniqué eines Treffens der G20-Finanzminister im März dieses Jahres für 2020 geplant; der aktuelle Gipfel hat dem nichts hinzuzufügen.

Dass in Zeiten des internationalen Handelskrieges zwischen den USA und China Krypto-Assets nicht die überragende Rolle bei Gipfeltreffen spielen, ist nachvollziehbar. Trotzdem hätte man sich eine Haltung gewünscht, die alte Klischees wie das des Geldwäsche-Narrativs langsam ad acta legt.

BTC-ECHO

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor? Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen

Ähnliche Artikel

Krypto-Crowdfunding: Airdrop Venezuela will eine Million US-Dollar an Hilfen sammeln
Krypto-Crowdfunding: Airdrop Venezuela will eine Million US-Dollar an Hilfen sammeln
Politik

Die amerikanische Wallet-Betreiber AirTM hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Unter dem Titel „Airdrop Venezuela“ sammelt die Organisation eine Million US-Dollar für Venezuela.

Japan verlangt von Bitcoin-Börsen die Stärkung der internen Aufsicht
Japan verlangt von Bitcoin-Börsen die Stärkung der internen Aufsicht
Regierungen

Japans Finanzaufsicht will die Verwaltung von Cold Wallets bei Bitcoin-Börsen regulieren.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Krypto-Crowdfunding: Airdrop Venezuela will eine Million US-Dollar an Hilfen sammeln
    Krypto-Crowdfunding: Airdrop Venezuela will eine Million US-Dollar an Hilfen sammeln
    Politik

    Die amerikanische Wallet-Betreiber AirTM hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Unter dem Titel „Airdrop Venezuela“ sammelt die Organisation eine Million US-Dollar für Venezuela.

    VeChain feat. BMW: Ein Reisepass für Autos
    VeChain feat. BMW: Ein Reisepass für Autos
    Blockchain

    Die Nützlichkeit der Blockchain-Technologie wird inzwischen von keiner ernstzunehmenden Stimme mehr in Frage gestellt.

    „Einstiegszeitpunkt günstig“ – Bitcoin-Mining-Riese Bitfury startet Fonds für institutionelle Investoren
    „Einstiegszeitpunkt günstig“ – Bitcoin-Mining-Riese Bitfury startet Fonds für institutionelle Investoren
    Unternehmen

    Gemeinsam mit dem Schweizer Investment-Unternehmen Final Frontier verkündet der Mining-Riese Bitfury in dieser Woche den Startschuss eines gemeinsamen Krypto-Fonds.

    Gerüchteküche: Samsung entwickelt eigene Blockchain – Kommt bald der Samsung Coin?
    Gerüchteküche: Samsung entwickelt eigene Blockchain – Kommt bald der Samsung Coin?
    Blockchain

    Der Elektronikhersteller Samsung plant Berichten zufolge eine eigene Blockchain. Auch einen Token möchten die Südkoreaner emittieren.

    Angesagt

    Société Générale emittiert ihre erste Anleihe als Security Token
    Invest

    ‌Die französische Großbank Société Générale hat ihren ersten tokenisierten Pfandbrief herausgegeben.

    Lightning Labs lanciert Desktop App für Bitcoin Mainnet
    Bitcoin

    Bitcoin-Skalierung leicht gemacht. Lightning Labs lanciert die erste Desktop-Version seines Clients auf dem Bitcoin Mainnet.

    STO: Der digitale Börsengang für den Mittelstand
    Sponsored

    Security Token Offerings (STOs) haben in den letzten Monaten sehr viel Aufmerksamkeit erhalten.

    Kein Kavaliersdelikt: Musterschüler muss wegen Bitcoin-Diebstahl ins Gefängnis
    Sicherheit

    In den USA erhielt ein 21-jähriger Krypto-Dieb eine langjährige Haftstrafe.