FinTech-Start-up Revolut erhält Banklizenz
Revolut, FinTech-Start-up Revolut erhält Banklizenz

Quelle: Shutterstock

FinTech-Start-up Revolut erhält Banklizenz

Revolut hat von der Europäischen Zentralbank eine europäische Banklizenz erhalten. Mit der App von Revolut lassen sich auch Kryptowährungen verwalten. Bis das britische FinTech-Start-up sich als Bank bezeichnen darf, werden allerdings noch einige Monate vergehen.

Das krypto-affine FinTech-Start-up Revolut hat auf Empfehlung der litauischen Zentralbank eine spezialisierte europäische Banklizenz erhalten. Zudem hat der Vorstand der Zentralbank Revolut eine Lizenz für E-Geldinstitute erteilt. Erstere wurde an Revolut Technologies UAB vergeben, letztere an Revolut Payments UAB. Das gab die litauische Zentralbank am 13. Dezember auf ihrer Homepage bekannt.

Ein Vorstandsmitglied der litauischen Zentralbank begründet die Entscheidung mit der wohlwollenden Haltung Litauens in Bezug auf die Entwicklung neuer Geschäftsfelder im FinTech-Bereich:

„Die Entwicklung eines wettbewerbs- und innovationsfreundlichen Umfelds im Finanzbereich ist eines unserer strategischen Ziele. Wir wollen sicherstellen, dass der litauische Finanzsektor qualitativ hochwertige Dienstleistungen für die Verbraucher erbringt und ein günstiges Ökosystem für die Geschäftsentwicklung schafft.“

Entsprechend euphorisch liest sich die Verkündung des Lizenzerhalts auf dem Blog von Revolut:

„Wir freuen uns sehr, Ihnen heute mitteilen zu können, dass unser Antrag auf eine europäische Banklizenz von der Europäischen Zentralbank genehmigt wurde. Wie Sie sich vorstellen können, ist dies ein ziemlich großer Meilenstein für uns. Diese Lizenz wird uns helfen, unser Ziel zu erreichen, ein Konto zu erstellen, in dem Sie jeden Aspekt Ihres finanziellen Alltags verwalten können.“

(Noch) keine Vollbanklizenz

FinTech-Start-up Revolut erhält Banklizenz

Bis es soweit ist, müssen allerdings noch diverse Tests durchgeführt und Absprachen mit den europäischen Finanzregulatoren getroffen werden.

„In den kommenden Monaten werden wir hinter den Kulissen viel bauen und testen und eng mit den Aufsichtsbehörden zusammenarbeiten, um alle Einschränkungen unserer Lizenz aufzuheben, sodass wir vollständige Girokonten, Kontokorrentkredite und alles andere, was Sie von einer Bank erwarten, einführen können.“

Da es sich bei der Lizenz nicht um eine Vollbanklizenz handelt, darf Revolut unter anderem vorerst keine Investment-Dienstleistungen anbieten. Wie bzw. ob sich der Erhalt der Lizenz(en) auf die Krypto-Funktionalität der Smartphone App auswirkt, darüber schweigt sich Revolut in der Pressemitteilung aus.

Die Konkurrenz ist in dieser Hinsicht einen Schritt weiter: Am 12. Dezember verkündete das Berliner Start-up Bitwala den Start ihres Blockchain-Kontos. Bitwalas FinTech-Partnerin solarisBank verfügt bereits über eine Vollbanklizenz.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

FinTech-Start-up Revolut erhält Banklizenz

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Revolut, FinTech-Start-up Revolut erhält Banklizenz
SIX Swiss Exchange sieht große Zukunft für Krypto-Assets
Unternehmen

Die größte Schweizer Börse sieht für das Trading mit Krypto-Assets eine große Zukunft bevorstehen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der SIX Swiss Exchange hervor.

Revolut, FinTech-Start-up Revolut erhält Banklizenz
Bithumb wehrt sich gegen Steuerbehörde
Unternehmen

Während Nordkorea eine Krypto-Konferenz plant, ist im südkoreanischen Nachbarstaat ein Streit um Bitcoin-Steuern entfacht. Mittendrin: die Krypto-Exchange Bithumb.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Revolut, FinTech-Start-up Revolut erhält Banklizenz
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Kolumne

Der BTC-ECHO Newsflash. Die wichtigsten Bitcoin und Blockchain News der vergangenen Woche.

Revolut, FinTech-Start-up Revolut erhält Banklizenz
5 Bitcoin Lightning Games, die du kennen solltest
Bitcoin

Bitcoins Second-Layer-Lösung Lightning wächst weiter. Ein Teil des Wachstums ist Anwendungen wie Blockchain Minigames geschuldet. Hier sind fünf Lightning Games, die du kennen solltest.

Revolut, FinTech-Start-up Revolut erhält Banklizenz
Bitcoin beliebt im braunen Milieu
Szene

Bitcoin & Co. werden im rechtsradikalen Spektrum in einem immer größer werdenden Maßstab zur Finanzierung von Plattformen und Organisationen genutzt. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Anhörung im US-Kongress.

Revolut, FinTech-Start-up Revolut erhält Banklizenz
NBA-Team vertickt Trikot-Token
Blockchain

Die Blockchain-Technologie erreicht zunehmend Bereiche des Profisports. So auch beim NBA-Team Sacramento Kings. Über eine blockchainbasierte App können Sportbegeisterte künftig die getragenen Artikel ihrer Stars ergattern.

Angesagt

Kanada gibt neue Krypto-Richtlinien heraus
Regulierung

Die kanadische Wertpapieraufsicht hat neue Richtlinien für die Regulierung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen herausgegeben. Sie soll den Umgang mit digitalen Assets in rechtlich gesicherte Sphären bringen.

US-Börsenaufsicht warnt vor IEOs
Regulierung

Die US-amerikanische Securities and Exchange Commission (SEC) warnt US-amerikanische Investoren bei Inital Exchange Offerings (IEO) zur Vorsicht.

Bitcoin im Schatten der Altcoin-Rallye
Kursanalyse

Die jüngste Altcoin-Rallye führte zu einem Sinken der Bitcoin-Dominanz. Dennoch gibt es auch über Bitcoin Positives zu sagen, ist doch ein seit Sommer 2019 verfolgter Abwärtskanal durchbrochen worden. Schließlich kann auch der Ether-Kurs endlich wieder positive Entwicklungen vorweisen.

In diesem Tweet sind 2 Bitcoin versteckt
Szene

Phemex, eine Bitcoin-Trading-Plattform von ehemaligen Morgan-Stanley-Mitarbeitern verschenkt zwei Bitcoin-Einheiten, eingebettet in einen Tweet.