Revolut, FinTech-Start-up Revolut erhält Banklizenz

Quelle: Shutterstock

FinTech-Start-up Revolut erhält Banklizenz

Revolut hat von der Europäischen Zentralbank eine europäische Banklizenz erhalten. Mit der App von Revolut lassen sich auch Kryptowährungen verwalten. Bis das britische FinTech-Start-up sich als Bank bezeichnen darf, werden allerdings noch einige Monate vergehen.

Das krypto-affine FinTech-Start-up Revolut hat auf Empfehlung der litauischen Zentralbank eine spezialisierte europäische Banklizenz erhalten. Zudem hat der Vorstand der Zentralbank Revolut eine Lizenz für E-Geldinstitute erteilt. Erstere wurde an Revolut Technologies UAB vergeben, letztere an Revolut Payments UAB. Das gab die litauische Zentralbank am 13. Dezember auf ihrer Homepage bekannt.

Ein Vorstandsmitglied der litauischen Zentralbank begründet die Entscheidung mit der wohlwollenden Haltung Litauens in Bezug auf die Entwicklung neuer Geschäftsfelder im FinTech-Bereich:

„Die Entwicklung eines wettbewerbs- und innovationsfreundlichen Umfelds im Finanzbereich ist eines unserer strategischen Ziele. Wir wollen sicherstellen, dass der litauische Finanzsektor qualitativ hochwertige Dienstleistungen für die Verbraucher erbringt und ein günstiges Ökosystem für die Geschäftsentwicklung schafft.“

Entsprechend euphorisch liest sich die Verkündung des Lizenzerhalts auf dem Blog von Revolut:

„Wir freuen uns sehr, Ihnen heute mitteilen zu können, dass unser Antrag auf eine europäische Banklizenz von der Europäischen Zentralbank genehmigt wurde. Wie Sie sich vorstellen können, ist dies ein ziemlich großer Meilenstein für uns. Diese Lizenz wird uns helfen, unser Ziel zu erreichen, ein Konto zu erstellen, in dem Sie jeden Aspekt Ihres finanziellen Alltags verwalten können.“

(Noch) keine Vollbanklizenz

Bis es soweit ist, müssen allerdings noch diverse Tests durchgeführt und Absprachen mit den europäischen Finanzregulatoren getroffen werden.

„In den kommenden Monaten werden wir hinter den Kulissen viel bauen und testen und eng mit den Aufsichtsbehörden zusammenarbeiten, um alle Einschränkungen unserer Lizenz aufzuheben, sodass wir vollständige Girokonten, Kontokorrentkredite und alles andere, was Sie von einer Bank erwarten, einführen können.“


Revolut, FinTech-Start-up Revolut erhält Banklizenz
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Da es sich bei der Lizenz nicht um eine Vollbanklizenz handelt, darf Revolut unter anderem vorerst keine Investment-Dienstleistungen anbieten. Wie bzw. ob sich der Erhalt der Lizenz(en) auf die Krypto-Funktionalität der Smartphone App auswirkt, darüber schweigt sich Revolut in der Pressemitteilung aus.

Die Konkurrenz ist in dieser Hinsicht einen Schritt weiter: Am 12. Dezember verkündete das Berliner Start-up Bitwala den Start ihres Blockchain-Kontos. Bitwalas FinTech-Partnerin solarisBank verfügt bereits über eine Vollbanklizenz.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Revolut, FinTech-Start-up Revolut erhält Banklizenz
SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

Revolut, FinTech-Start-up Revolut erhält Banklizenz
McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Revolut, FinTech-Start-up Revolut erhält Banklizenz
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

Revolut, FinTech-Start-up Revolut erhält Banklizenz
xx Coin: David Chaum kündigt Coin für quantensicheres Netzwerk an
Sicherheit

Der Kryptographie-Pionier David Chaum hat den XX Coin angekündigt. Dieser soll auf dem xx-Netzwerk laufen, das unter anderem eine quantensichere Sicherheits- und Privatsphäre-Umgebung bietet.

Revolut, FinTech-Start-up Revolut erhält Banklizenz
SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

Revolut, FinTech-Start-up Revolut erhält Banklizenz
CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Angesagt

Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.