Bitwala: Blockchain Banking beginnt

Quelle: Bitwala GmbH

Bitwala: Blockchain Banking beginnt

Bitwala hat heute, am 12. Dezember, den Startschuss für das Onboarding ihres Blockchain-Kontos gegeben. In Zusammenarbeit mit der solarisBank bietet das FinTech-Unternehmen nun Krypto- und traditionelle Bankdienstleistungen aus einer Hand an – Krypto-Debitkarte inklusive. 

Egal ob SEPA- oder Krypto-Transaktionen – mit dem Blockchain-Konto von Bitwala und der solarisBank kann man nun beides von einem Dienstleister abwickeln lassen. Wie aus einer Pressemitteilung, die BTC-ECHO vorliegt, hervorgeht, beginnt Bitwala heute mit der Einrichtung der Blockchain-Konten. Für das Blockchain-Konto und die Bitwala Card haben sich bereits 40.000 Nutzer registriert.

Bitwala beginnt nun mit den Know-Your-Customer-Prozeduren per Video-Telefonat. Eine Kontoeröffnung soll dabei nur wenige Minuten in Anspruch nehmen.

„Kunden benötigen ihren Personalausweis oder Reisepass und beantworten dem Agenten einige Fragen. Dies ist im Rahmen einer Kontoeröffnung notwendig und als Know-Your-Customer-Prozess, oder auch KYC, bekannt.“

Die Reihenfolge ergibt sich aus der Platzierung auf der Warteliste.

Bitcoin Wallet meets Girokonto

Das Blockchain-Konto vereint Bitcoin Trading und Girokonto:

„Das neue Bankkonto bietet SEPA-Überweisungen und zugleich die leichte Verwaltung von Daueraufträgen an. Dazu gehört eine Debitkarte für das Bezahlen vor Ort und das Abheben an Geldautomaten. So können Bitwala-Kunden zum Beispiel das Konto kostenlos nutzen, um Gehaltszahlungen zu empfangen und ihre Miete zu begleichen oder zu shoppen. Und wenn man Bitcoin handelt, steht die Liquidität auf demselben Girokonto sofort zur Verfügung“,

preist Chief Financial Officer Christoph Iwaniez das Produkt an. Während Konto und Debitkarte gratis sind, sieht mit einem Prozent auch die Gebühr für Bitcoin Trading bescheiden aus. Einlagen bis 100.000 Euro sind gesetzlich abgesichert. Das Konto unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und der Bundesbank.

Lies auch:  solarisBank und Börse Stuttgart kündigen Start von Krypto-Handelsplatz für 2019 an

Die Nachfrage gehe über die 40.000 Voranmeldungen hinaus, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Das schürt zarte Hoffnungen auf eine steigende Mainstream-Akzeptanz. Schade nur, dass der Bitcoin-Kurs – zumindest im Vergleich zum Vorjahr – derzeit danieder liegt. Man stelle sich das Weihnachtsgeschäft bei einem BTC bei 20.000 vor.

Konkurrenz im fernen Osten

Bitwala ist indes nicht das einzige Krypto-Start-up, das Bitcoin à la carte anbietet. Erst gestern, am 11. Dezember, verkündete TenX ebenfalls den Beginn der KYC-Screenings ihrer Kunden. Bis die Krypto-Debitkarte von TenX den hiesigen Markt erreicht, dauert es allerdings noch. Zunächst sind Singapur und danach Asien an der Reihe. Europa soll erst im Laufe des kommenden Jahres folgen.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
Blockchain

Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
Altcoins

Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
Ethereum

Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Sponsored

    Liebe Coin-Szene, liebe BTC-ECHO-Leser, liebe Miner und Krypto-Enthusiasten, zunächst möchte ich mich vorstellen: Mein Name ist Andreas Neumann-Dudek und ich leite seit dem 20.11.2006 die Neon Apotheke in Düsseldorf Lierenfeld.

    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Blockchain

    Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Insights

    Auch wenn längst nicht jeder Science-Fiction-Filme schaut, begegnen uns Roboter immer häufiger im Alltag.

    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    Altcoins

    Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

    Angesagt

    Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
    Ethereum

    Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

    Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
    Invest

    Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

    OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
    Blockchain

    In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Blockchain

    WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.