FINMA, Schweiz: Die Finma blickt weiterhin gelassen auf Facebooks Libra

Quelle: Shutterstock

Schweiz: Die Finma blickt weiterhin gelassen auf Facebooks Libra

Der Direktor der Schweizer Behörde Finma äußerte Bedenken zu Dark Corners der Finanzwelt. Der zuversichtliche Kurs hinsichtlich Libra wurde von ihm konsolidiert. Warum Finanzmarktaufsichten lieber Libra lieben.

Die eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) ist eine von vielen Regulatoren rund um den Globus, die sich immer wieder zu Kryptowährungen äußert. Besonders in der Debatte um Libra wird deren Stimme immer wieder laut, schließlich sitzt die Libra Association, die Schirmherrin von Libra, in Genf. Trotz der Bedenken von Frankreich und Deutschland hinsichtlich Facebooks Stable Coin zeigte sich die Finma zuletzt entspannt. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, wurde dieser Kurs am 1. Oktober von Mark Bransons, Direktor der Behörde, bestätigt.

Direktor Branson meldet sich zu Wort

Auf einer Veranstaltung der Nachrichtenagentur Bloomberg in Zürich, äußerte sich Branson zu Libra und den „dunklen Ecken des Finanzsystems“:

Ich bin deutlich beunruhigter von Projekten, die sich irgendwo in den dunklen Ecken des Finanzsystems entwickeln, sich im Cyberspace verbreiten und eines Tages zu groß sind, um aufgehalten zu werden […] [Libra] ist etwas, das transparent entwickelt wird.

Es gibt nicht wenige Stimmen, die diesen Tag bei Bitcoin bereits in der Vergangenheit sehen – dafür gibt es schließlich auch gute Gründe. Dagegen ist der zentralisierte Stable Coin Libra vom Ideal einer Kryptowährung weit entfernt. Was der Finma und Branson an Libra gefällt, ist die Möglichkeit, ihn mit den bisher etablierten Regeln behandeln zu können.

Uns gibt es nicht, um solche Projekte unmöglich zu machen. Wir werden darauf aufgeschlossen reagieren. Unsere Einstellung heißt: Gleiches Risiko fordert gleiche Regeln. Unsere Regeln und Standards stehen nicht zur Verhandlung.

Damit einher geht ein gewisses Maß an Kontrolle, das bei jeder wirklich dezentralen Währung versagt bleibt.

Die Finma


FINMA, Schweiz: Die Finma blickt weiterhin gelassen auf Facebooks Libra
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Finma entstand 2009 aus dem Zusammenschluss von Bankenkommissionen, dem Bundesamt für Privatversicherungen und der Kontrollstelle für die Bekämpfung von Geldwäsche. Laut eigener Angaben bestehe die Aufgabe der Finma darin, Gläubiger, Anleger und Versicherer auf dem Finanzmarkt zu schützen. Kritiker der Behörde werfen der Finma Interessenkonflikte vor, denn die „Aufpasser werden von den Aufgepassten finanziert,“ hieß es vor fünf Jahren im Schweizer Rundfunk SRF. Auch Branson war vor seinem Amtsantritt als Direktor der Finma bei der Schweizer Bank UBS als Banker beschäftigt.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

FINMA, Schweiz: Die Finma blickt weiterhin gelassen auf Facebooks Libra
Bitcoin ETF: SEC gibt Bitwise-Antrag zweite Chance
Invest

Der Bitwise Bitcoin ETF erhält eine zweite Chance, von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC durchgewunken zu werden. Was die Behörde zu dem Sinneswandel bewegt hat, ist bislang noch unklar. Die Behörde sammelt nun bis zum 18. Dezember weitere Meinungen zur Causa Bitwise Bitcoin ETF. Mit einer endgültigen Entscheidung ist wohl erst 2020 zu rechnen.

FINMA, Schweiz: Die Finma blickt weiterhin gelassen auf Facebooks Libra
China: Huawei entwickelt Regierungsblockchain
Blockchain

Der chinesische Technologie-Konzern Huawei entwickelt eine Blockchain für die chinesische Regierung, um den Datenaustausch zwischen politischen Institutionen und öffentlichen Behörden zu optimieren. Statt vieler zentraler Datensilos soll mit der Blockchain ein dezentrales Register eingesetzt werden. Huawei schafft somit eine Infrastruktur, die den politischen Interessen der Parteiführung in die Karten spielt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

FINMA, Schweiz: Die Finma blickt weiterhin gelassen auf Facebooks Libra
GateHub kämpft mit gewaltigem Datenleck – 1,4 Millionen Accounts offengelegt
Sicherheit

Der Wallet-Betreiber GateHub muss mit einem gewaltigem Datenleck kämpfen. Im Zuge eines Hacks gelangten zuletzt die Kontoinformationen von insgesamt 1,4 Millionen Nutzern an die Öffentlichkeit. Ein Sicherheitsexperte will nun die Echtheit der Daten überprüft haben.

FINMA, Schweiz: Die Finma blickt weiterhin gelassen auf Facebooks Libra
Bitcoin ETF: SEC gibt Bitwise-Antrag zweite Chance
Invest

Der Bitwise Bitcoin ETF erhält eine zweite Chance, von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC durchgewunken zu werden. Was die Behörde zu dem Sinneswandel bewegt hat, ist bislang noch unklar. Die Behörde sammelt nun bis zum 18. Dezember weitere Meinungen zur Causa Bitwise Bitcoin ETF. Mit einer endgültigen Entscheidung ist wohl erst 2020 zu rechnen.

FINMA, Schweiz: Die Finma blickt weiterhin gelassen auf Facebooks Libra
Bearishes Signal? Bitcoin Miner kapitulieren
Bitcoin

Das Bitcoin Hash Ribbon hat sich gedreht. Dies deutet auf die Kapitulation einer Vielzahl von Minern hin. Doch wie berechtigt ist die Angst vor einem Abrutschen des Kurses?

FINMA, Schweiz: Die Finma blickt weiterhin gelassen auf Facebooks Libra
China: Huawei entwickelt Regierungsblockchain
Blockchain

Der chinesische Technologie-Konzern Huawei entwickelt eine Blockchain für die chinesische Regierung, um den Datenaustausch zwischen politischen Institutionen und öffentlichen Behörden zu optimieren. Statt vieler zentraler Datensilos soll mit der Blockchain ein dezentrales Register eingesetzt werden. Huawei schafft somit eine Infrastruktur, die den politischen Interessen der Parteiführung in die Karten spielt.

Angesagt

„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

Malware-Alarm: Schadsoftware auf Monero-Website führt zu Coin-Verlust
Altcoins

Auf getmonero.com kursiert Schadsoftware. Nach Angaben des Monero Core Teams, ist die offizielle Monero (XMR) Wallet mit Malware belegt. Nutzer sollten kürzlich heruntergeladene Monero Wallets nicht arglos in Betrieb nehmen – es droht der Verlust von eingezahlten Coins.

Deutsche Börse und Swisscom tokenisieren Wertpapiere
Blockchain

Deutsche Börse und Swisscom haben gemeinsam mit der Falcon Private Bank, Vontobel und der Zürcher Kantonalbank Wertpapiergeschäfte mit tokenisierten Aktien auf Blockchain-Basis abgewickelt. Durch diesen Proof of Concept zeigen die Partnerbanken auf, wie eine Wertpapierabwicklung von Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mittels DLT künftig aussehen könnte.

Über den Wolken: Hahn Air verkündet Blockchain-Jungfernflug
Blockchain

Der deutschen Charter Airline Hahn Air ist nach eigenen Angaben eine Weltpremiere geglückt. In einem Testlauf gelang der Fluggesellschaft die erste mithilfe von Blockchain-Technologie verwaltete Flugreise. Dabei wurden Angebot, Reservierung und Bezahlung der Tickets vollständig mithilfe der Open-Source-Plattform des Schweizer Blockchain-Start-ups Winding Tree abgewickelt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: