Libra: Details zur Deckung des Facebook Coins

Quelle: Shutterstock

Libra: Details zur Deckung des Facebook Coins

Der Stable Coin Libra aus dem Hause Facebook soll seine Stabilität von Fiatwährungen und Staatsanleihen erhalten. Das teilte das US-amerikanische Unternehmen dem Bundestagspolitiker Fabio de Masi mit. Damit scheint sich eine auf Unternehmen basierte Währungsunion westlich geprägter Staaten anzudeuten.

Die Kryptowährung Bitcoin hat im Vergleich zu Fiatwährungen viele Vorteile. Sie funktioniert global, kommt ohne zentrale Verwaltung aus, ist resistent gegenüber Manipulationen und von Natur aus begrenzt. Das daher abgeleitete Potential von Bitcoin sorgte für Spekulationen, was sich wiederum in starken Kursschwankungen bemerkbar gemacht hat.

Aus dieser Problematik heraus entwickelten sich Stable Coins. Wie der Name bereits andeutet, soll der Kurs eines Stable Coins stabil und Kursschwankungen somit ausgeschlossen sein. Damit hätte die Wirtschaft ein wertstabiles Geldmittel.

Diesen einen Vorteil genannt, bleiben die meisten positiven Eigenschaften von Bitcoin bei Stable Coins auf der Strecke. Einer davon ist, dass Stable Coins einen Gegenwert brauchen. Im Falle von Libra soll dieser Gegenwert aus einem Währungskorb bestehen, in dem sich US-Dollar, Euro, Yen, Britisches Pfund und Singapur-Dollar befinden. Auch Staatsanleihen der entsprechenden Nationen seien inkludiert.

Libra = EU+USA+JP+GB+SGP

Wie der Spiegel am 20. September berichtete, hat Facebook auf eine Anfrage von Fabio de Masi, finanzpolitischer Sprecher der Linksfraktion, reagiert. Wie es darin heißt, setzt sich der Währungskorb wie folgt zusammen:

  • 50 Prozent US-Dollar und US-amerikanische Staatsanleihen
  • 18 Prozent Euro und Euro-denominierte Staatsanleihen
  • 14 Prozent Yen und japanische Staatsanleihen
  • 11 Prozent Britisches Pfund und britische Staatsanleihen
  • 7 Prozent Singapur-Dollar und Singapur-Staatsanleihen

Schweiz bewahrt Ruhe


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Im Vorlauf reagierten viele Regierungssprecher skeptisch auf Facebooks Vorhaben. Die Entscheidungsgewalt über Libra liegt indes bei der Libra Association, zu der weitere Hochkaräter der Internetindustrie gehören: eBay, Uber, PayPal, Visa und MasterCard. Das Konsortium hat seinen Unternehmenssitz in der Schweiz.

Die zuständige Finanzbehörde Finma hatte erst kürzlich ein „internationales Vorgehen [als] unverzichtbar“ gehalten. Die Schweizer Behörde scheint das Währungsvorhaben des US-Konzerns für regelbar zu halten, man müsse sich lediglich an die bereits gegebenen Regularien halten. Hierfür gab Facebook bekannt, die Tochter Calibra in Irland anzusiedeln, „um von dort europäische Libra-Nutzer zu bedienen und sich den EU-Geldwäscherichtlinien zu unterwerfen“.

Facebook vs. China?

Fabio de Masi sieht im Vorhaben von Facebook „eine Bedrohung von Demokratie, Freiheit und Finanzstabilität.“ Insbesondere die Möglichkeit auf Geldschöpfung sieht er als reale Gefahr, weswegen „das Projekt verboten“ gehöre. Stattdessen plädiert er für das Recht, ein Konto bei der EZB aufmachen zu können, „das der Geldschöpfung der [Privat-]Banken und Datenkraken wie Facebook entzogen ist.“ Das einzige wirtschaftliche Gegengewicht für den noch nicht realisierten Libra scheint jedoch China zu sein. So äußerte sich Facebook dezidiert zum Ausschluss des chinesischen Yuans aus ihrem Währungskorb.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Angesagt

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.