Libra, Libra: Details zur Deckung des Facebook Coins

Quelle: Shutterstock

Libra: Details zur Deckung des Facebook Coins

Der Stable Coin Libra aus dem Hause Facebook soll seine Stabilität von Fiatwährungen und Staatsanleihen erhalten. Das teilte das US-amerikanische Unternehmen dem Bundestagspolitiker Fabio de Masi mit. Damit scheint sich eine auf Unternehmen basierte Währungsunion westlich geprägter Staaten anzudeuten.

Die Kryptowährung Bitcoin hat im Vergleich zu Fiatwährungen viele Vorteile. Sie funktioniert global, kommt ohne zentrale Verwaltung aus, ist resistent gegenüber Manipulationen und von Natur aus begrenzt. Das daher abgeleitete Potential von Bitcoin sorgte für Spekulationen, was sich wiederum in starken Kursschwankungen bemerkbar gemacht hat.

Aus dieser Problematik heraus entwickelten sich Stable Coins. Wie der Name bereits andeutet, soll der Kurs eines Stable Coins stabil und Kursschwankungen somit ausgeschlossen sein. Damit hätte die Wirtschaft ein wertstabiles Geldmittel.

Diesen einen Vorteil genannt, bleiben die meisten positiven Eigenschaften von Bitcoin bei Stable Coins auf der Strecke. Einer davon ist, dass Stable Coins einen Gegenwert brauchen. Im Falle von Libra soll dieser Gegenwert aus einem Währungskorb bestehen, in dem sich US-Dollar, Euro, Yen, Britisches Pfund und Singapur-Dollar befinden. Auch Staatsanleihen der entsprechenden Nationen seien inkludiert.

Libra = EU+USA+JP+GB+SGP

Wie der Spiegel am 20. September berichtete, hat Facebook auf eine Anfrage von Fabio de Masi, finanzpolitischer Sprecher der Linksfraktion, reagiert. Wie es darin heißt, setzt sich der Währungskorb wie folgt zusammen:

  • 50 Prozent US-Dollar und US-amerikanische Staatsanleihen
  • 18 Prozent Euro und Euro-denominierte Staatsanleihen
  • 14 Prozent Yen und japanische Staatsanleihen
  • 11 Prozent Britisches Pfund und britische Staatsanleihen
  • 7 Prozent Singapur-Dollar und Singapur-Staatsanleihen

Schweiz bewahrt Ruhe


Libra, Libra: Details zur Deckung des Facebook Coins
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Im Vorlauf reagierten viele Regierungssprecher skeptisch auf Facebooks Vorhaben. Die Entscheidungsgewalt über Libra liegt indes bei der Libra Association, zu der weitere Hochkaräter der Internetindustrie gehören: eBay, Uber, PayPal, Visa und MasterCard. Das Konsortium hat seinen Unternehmenssitz in der Schweiz.

Die zuständige Finanzbehörde Finma hatte erst kürzlich ein „internationales Vorgehen [als] unverzichtbar“ gehalten. Die Schweizer Behörde scheint das Währungsvorhaben des US-Konzerns für regelbar zu halten, man müsse sich lediglich an die bereits gegebenen Regularien halten. Hierfür gab Facebook bekannt, die Tochter Calibra in Irland anzusiedeln, „um von dort europäische Libra-Nutzer zu bedienen und sich den EU-Geldwäscherichtlinien zu unterwerfen“.

Facebook vs. China?

Fabio de Masi sieht im Vorhaben von Facebook „eine Bedrohung von Demokratie, Freiheit und Finanzstabilität.“ Insbesondere die Möglichkeit auf Geldschöpfung sieht er als reale Gefahr, weswegen „das Projekt verboten“ gehöre. Stattdessen plädiert er für das Recht, ein Konto bei der EZB aufmachen zu können, „das der Geldschöpfung der [Privat-]Banken und Datenkraken wie Facebook entzogen ist.“ Das einzige wirtschaftliche Gegengewicht für den noch nicht realisierten Libra scheint jedoch China zu sein. So äußerte sich Facebook dezidiert zum Ausschluss des chinesischen Yuans aus ihrem Währungskorb.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Libra, Libra: Details zur Deckung des Facebook Coins
Bearishes Signal? Bitcoin Miner kapitulieren
Bitcoin

Das Bitcoin Hash Ribbon hat sich gedreht. Dies deutet auf die Kapitulation einer Vielzahl von Minern hin. Doch wie berechtigt ist die Angst vor einem Abrutschen des Kurses?

Libra, Libra: Details zur Deckung des Facebook Coins
Bitcoin-Kurs: Als die Bullen den Wald verließen – Die Lage am Mittwoch
Kolumne

Die Stimmung am Krypto-Markt ist nach wie vor angespannt. Die Miner-Kapitulation droht nach wie vor, während China weiterhin Anti-Bitcoin-Stimmung verbreitet. Die Lage am Mittwoch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra, Libra: Details zur Deckung des Facebook Coins
GateHub kämpft mit gewaltigem Datenleck – 1,4 Millionen Accounts offengelegt
Sicherheit

Der Wallet-Betreiber GateHub muss mit einem gewaltigem Datenleck kämpfen. Im Zuge eines Hacks gelangten zuletzt die Kontoinformationen von insgesamt 1,4 Millionen Nutzern an die Öffentlichkeit. Ein Sicherheitsexperte will nun die Echtheit der Daten überprüft haben.

Libra, Libra: Details zur Deckung des Facebook Coins
Bitcoin ETF: SEC gibt Bitwise-Antrag zweite Chance
Invest

Der Bitwise Bitcoin ETF erhält eine zweite Chance, von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC durchgewunken zu werden. Was die Behörde zu dem Sinneswandel bewegt hat, ist bislang noch unklar. Die Behörde sammelt nun bis zum 18. Dezember weitere Meinungen zur Causa Bitwise Bitcoin ETF. Mit einer endgültigen Entscheidung ist wohl erst 2020 zu rechnen.

Libra, Libra: Details zur Deckung des Facebook Coins
Bearishes Signal? Bitcoin Miner kapitulieren
Bitcoin

Das Bitcoin Hash Ribbon hat sich gedreht. Dies deutet auf die Kapitulation einer Vielzahl von Minern hin. Doch wie berechtigt ist die Angst vor einem Abrutschen des Kurses?

Libra, Libra: Details zur Deckung des Facebook Coins
China: Huawei entwickelt Regierungsblockchain
Blockchain

Der chinesische Technologie-Konzern Huawei entwickelt eine Blockchain für die chinesische Regierung, um den Datenaustausch zwischen politischen Institutionen und öffentlichen Behörden zu optimieren. Statt vieler zentraler Datensilos soll mit der Blockchain ein dezentrales Register eingesetzt werden. Huawei schafft somit eine Infrastruktur, die den politischen Interessen der Parteiführung in die Karten spielt.

Angesagt

„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

Malware-Alarm: Schadsoftware auf Monero-Website führt zu Coin-Verlust
Altcoins

Auf getmonero.com kursiert Schadsoftware. Nach Angaben des Monero Core Teams, ist die offizielle Monero (XMR) Wallet mit Malware belegt. Nutzer sollten kürzlich heruntergeladene Monero Wallets nicht arglos in Betrieb nehmen – es droht der Verlust von eingezahlten Coins.

Deutsche Börse und Swisscom tokenisieren Wertpapiere
Blockchain

Deutsche Börse und Swisscom haben gemeinsam mit der Falcon Private Bank, Vontobel und der Zürcher Kantonalbank Wertpapiergeschäfte mit tokenisierten Aktien auf Blockchain-Basis abgewickelt. Durch diesen Proof of Concept zeigen die Partnerbanken auf, wie eine Wertpapierabwicklung von Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mittels DLT künftig aussehen könnte.

Über den Wolken: Hahn Air verkündet Blockchain-Jungfernflug
Blockchain

Der deutschen Charter Airline Hahn Air ist nach eigenen Angaben eine Weltpremiere geglückt. In einem Testlauf gelang der Fluggesellschaft die erste mithilfe von Blockchain-Technologie verwaltete Flugreise. Dabei wurden Angebot, Reservierung und Bezahlung der Tickets vollständig mithilfe der Open-Source-Plattform des Schweizer Blockchain-Start-ups Winding Tree abgewickelt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: