Schweizer Finma zu Facebooks Libra: „Internationales Vorgehen unverzichtbar“

Quelle: Shutterstock

Schweizer Finma zu Facebooks Libra: „Internationales Vorgehen unverzichtbar“

Die Schweizer Finanzmarktaufsicht Finma hat Richtlinien zu Stable Coins veröffentlicht. Der Veröffentlichung soll eine Lizenzanfrage der Libra Association vorausgegangen sein.

Bitcoin und die meisten Kryptowährungen sind für ihre Volatilität bekannt – Kursschwankungen von mehreren Prozent am selben Tag sind hier keine Seltenheit. Stable Coins versprechen eine sichere Alternative. Sie stellen ein Gegengewicht zu den mitunter stark volatilen Kursen von Bitcoin & Co. dar, indem sie (theoretisch) durch einen festen Gegenwert gedeckt sind.

Um diesen Coins einen regulatorischen Rahmen zu geben, hat die Schweizer Finma nun Richtlinien veröffentlicht. Die Regulierungsbehörde reagiert damit direkt auf eine Anfrage von Facebook betreffs des geplanten Kryptowährungsprojekts Libra. Grundsätzlich gelten nach Aussagen der Finma die Richtlinien, die bereits für ICOs gelten, vor allem in Bezug auf die Verhinderung von Geldwäsche.

Finma zu einer möglichen Zulassung des Facebook Coins Libra

Zunächst, so heißt es in der Mitteilung, benötige Facebooks Libra eine Zulassung und eine Einordnung als Zahlungssystem:

Das Projekt, wie heute geplant, würde eine Bewilligung der FINMA als Zahlungssystem auf der Basis des Finanzmarktinfrastrukturgesetzes (FinfraG) benötigen.

Ferner, so die Finanzmarktaufsicht der Schweiz, müsse man die internationalen Standards, insbesondere die „Principals for Financial Market Infrastructures“ befolgen. Ein etwaiges Ökosystem des Libra-Projektes müsse außerdem gewährleisten können, gegen Geldwäschereirisiken immun zu sein. Außerdem gelten für Facebooks Libra zusätzliche Anforderungen, da sie nicht nur ein Zahlungssystem bieten, sondern auch eigene Token herausgeben:

Wegen der Ausgabe eigener Zahlungstoken würden die geplanten Dienstleistungen des Libra-Projektes über ein reines Zahlungssystem klar hinausgehen und deswegen solchen zusätzlichen Anforderungen unterliegen.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Auch hier ist es jedoch laut Mitteilung nicht nötig, das Rad neu zu erfinden. Vielmehr empfiehlt die Schweizer Börsenaufsicht, geltendes Recht anzuwenden:

Die zusätzlichen Anforderungen würden auf anerkannten Standards für vergleichbare Tätigkeiten im Finanzmarkt beruhen und müssten der Dimension des Projektes entsprechen. So müssten beispielsweise bankähnliche Risiken auch bankähnlichen Regulierungsanforderungen unterliegen. Eine Bewilligung als Zahlungssystem würde somit die Kombination der relevanten Anforderungen des Finanzmarktinfrastruktur- und Bankenrechts erlauben.

Schließlich, das sei die Grundbedingung für eine etwaige Zulassung, muss die Libra Association alleinverantwortlich für das Projekt sein:

Grundvoraussetzung für eine Bewilligung als Zahlungssystem wäre, dass die mit der Verwaltung der Reserve verbundenen Erträge und Risiken vollständig von der Libra Association und nicht – wie z. B. bei einem Fondsanbieter der Fall – von den allfälligen Besitzern des „Stable Coin getragen“ würden.

Internationale Zusammenarbeit unverzichtbar

Letzten Endes müssen internationale Reg(ul)ierungsbehörden zusammenarbeiten, um den Bitcoin-Abkömmling aus dem Hause Facebook sinnvoll in Schach zu halten:

Die geplante internationale Reichweite des Projektes macht ein international koordiniertes Vorgehen unverzichtbar. Insbesondere die Definition der Anforderungen an die Verwaltung der Reserve, an die Corporate Governance bei deren Verwaltung sowie an die Bekämpfung der Geldwäscherei wäre international auszuarbeiten.

Bis zu einer etwaigen Bewilligung sind jedoch noch einige bürokratische Hürden zu erklimmen. Ein Bewilligungsverfahren, so die Finma weiter, würde erst dann starten, wenn ein konkretes Bewilligungsgesuch eintreffen sollte. Die Finma „würde praxisgemäss weder über den Stand eines laufenden Verfahrens informieren, noch sich zum Zeitpunkt eines möglichen Verfahrensabschlusses äußern“.

Financial Action Task Force beobachtet Libra

Auch die Financial Action Task Force (FATF) mit Sitz in Paris hat das Projekt indes im Auge. Xiangmin Liu, der neue Vorsitzende der FATF, äußerte Reuters zufolge bei einem Event in London zum Thema Libra: „Wir möchten sichergehen, dass signifikante Risiken, die vorhanden sind, auch angesprochen werden.“ Er stört sich vor allem an der Anonymität von Bitcoin & Co., die „von ernstzunehmenden Kriminellen“ ausgenutzt werde.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährun Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Termingeschäfte bald auch mit Bitcoin Cash?
Termingeschäfte bald auch mit Bitcoin Cash?
Altcoins

Bitcoin-Evangelist Roger Ver will aus Bitcoin Cash wieder die Nummer zwei der Kryptowährungen machen. Termingeschäfte sollen dabei helfen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährun Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

OKEx verbannt Privacy Coins
OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Angesagt

Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Blockchain

Als jüngstes Mitglied tritt die Deutsche Bank dem Interbank Information Network (IIN) vom Branchenkonkurrenten JPMorgan bei. Über den Austausch von Transaktionsdaten soll das Blockchain-Netz internationale Überweisungen schneller und günstiger gestalten. JPMorgan erhofft sich von dem Beitritt weiteren Zuwachs vonseiten großer Geldhäuser. Die derzeit strauchelnde Deutsche Bank wiederum will sich mithilfe des Netzwerks auf das Zukunftsgeschäft im Bereich von Echtzeitüberweisungen einstellen.

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: