„Faketoshi“ Craig Wright lässt 500.000-BTC-Deal platzen
Craig Wright, „Faketoshi“ Craig Wright lässt 500.000-BTC-Deal platzen

Quelle: Shutterstock

„Faketoshi“ Craig Wright lässt 500.000-BTC-Deal platzen

Craig Wright will die Welt glauben machen, er sei der Gründer von Bitcoin. Derweil steht der selbsternannte Satoshi Nakamoto in einem Rechtsstreit mit Angehörigen seines ehemaligen Partners Dave Kleiman – Wright schuldet der Familie Kleiman einen Betrag von 500.000 Bitcoin. Aus Gerichtsdokumenten geht nun hervor, dass Wright diesen Forderungen nicht nachgekommen ist. Der Fall wird wieder aufgenommen und dürfte neue Details über den angeblichen Bitcoin-Gründer ans Licht bringen.

In dem Rechtsstreit zwischen Craig Wright und Ira Kleiman, in dem es um die Klärung der Besitzansprüche von 1,1 Millionen Bitcoin geht, hat Wright die Vergleichsvereinbarung gebrochen. Das Ultimatum, nachdem Wright 500.000 Bitcoin an Ira Kleiman als Vergleich hätte zahlen müssen, ist abgelaufen. Somit werden die Verhandlungen wieder aufgenommen – der Prozess geht in die nächste Runde.

Zur Vorgeschichte: Craig Wright und sein ehemaliger Partner Dave Kleiman haben gemeinsam ein Bitcoin-Mining-Unternehmen gegründet. Zwischen 2009 und 2011 sollen sie dabei insgesamt 1,1 Millionen BTC geschürft haben. Bei gegenwärtigem Bitcoin-Kurs entspricht das einem Betrag von etwa 10 Milliarden US-Dollar.

Nachdem Dave Kleiman jedoch 2013 verstorben war, ist die Klärung der Besitzverhältnisse dieser Bitcoin Gegenstand gerichtlicher Untersuchungen. Der Bruder von Dave Kleiman, Ira Kleiman, fordert die Hälfte der Bitcoin. Das Problem: Die Bitcoin befinden sich im „Tulip Trust“, einem Fonds auf den derzeit niemand Zugriff hat.



Eigentlich hatte das Gericht am 27. August bereits entschieden, dass Wright einen Betrag von 500.ooo Bitcoin als Vergleich an die Familie Kleiman zahlen muss. Dafür wurde Wright eine Fristverlängerung zugestanden. Gerichtsakten belegen nun, dass Craig Wright den Forderungen nicht fristgerecht nachgekommen ist.

In den öffentlich zugänglichen Gerichtsdokumenten heißt es zum Vergleichsbruch Wrights:

Am 30. Oktober wurden die Kläger ohne Vorankündigung informiert, dass Craig den Vergleich nicht mehr finanzieren konnte und die unverbindliche Vergleichsvereinbarung „brach“.

Zuvor wurde Wright vom Gericht auferlegt, seine Bitcoin-Adressen offenzulegen. Dies hätte eine gesamte Auflistung der Bitcoin erfordert, über die Wright bis Ende 2013 verfügt hat. Dadurch wären die Besitzansprüche wohl schlussendlich geklärt worden.

Im Zuge der Untersuchungen ist dabei allerdings ein brisantes Detail ans Tageslicht gerückt. Den Aussagen von Bitmessage-Entwickler Jonathan Warren zufolge, hat Wright dem Gericht manipulierte Dokumente vorgelegt. Wright soll gefälschte Verträge und E-Mail-Korrespondenzen eingereicht haben, um sich selbst als rechtmäßigen Eigentümer der Bitcoin auszugeben.

Craig Wright – Auf den Spuren Nakamotos

Der illustre Craig Wright ist überzeugt, dass er hinter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto steckt. Zumindest möchte er uns das glauben machen. Dafür hat er teils fragliche, teils belustigende Argumente angeführt – zweifelsfrei belegen konnte er diese Behauptung aber nie. Obwohl auch nicht vollends widerlegt wurde, dass Wright eben nicht besagter Bitcoin-Gründer ist, regt sich Widerstand gegen die Vorstellung, dass Craig Wright das Gesicht von Bitcoin sein soll.

Die neuen Prozessakten nähren zudem den Verdacht, dass sich Wright verzockt hat. Lange hat er auf die Karte gesetzt, dass er Nakamoto sei – allmählich entpuppt sich diese Taktik zusehends als Bluff. Da die Verhandlungen aufgrund der Fristversäumnis wieder aufgenommen werden, dürfen wir also auf neue Enthüllungen gespannt sein.

Eines scheint dabei gewiss und beständiger als der Bitcoin-Kurs: Die Causa Wright wird uns noch länger begleiten und auch in Zukunft für Kopfschütteln in der Krypto-Welt sorgen.

Mehr zum Thema:

„Faketoshi“ Craig Wright lässt 500.000-BTC-Deal platzen

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Craig Wright, „Faketoshi“ Craig Wright lässt 500.000-BTC-Deal platzen
Die Top Bitcoin, Ripple und IOTA News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-SV-Kurs pumpt gewaltigt, während die US-Börsenaufsicht den Klagehammer schwingt. Ripple schreibt rote Zahlen und IOTA versucht, die Krypto-Weltherrschaft zu übernehmen. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Craig Wright, „Faketoshi“ Craig Wright lässt 500.000-BTC-Deal platzen
5 Fehler, die Bitcoin-Anfänger vermeiden sollten
Wissen

Für Anfänger halten Kryptowährungen wie Bitcoin zahlreiche Fallstricke bereit. Wie Beginner um die Stolperfallen herumnavigiert und was Einsteiger vermeiden sollten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Craig Wright, „Faketoshi“ Craig Wright lässt 500.000-BTC-Deal platzen
Die Top Bitcoin, Ripple und IOTA News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-SV-Kurs pumpt gewaltigt, während die US-Börsenaufsicht den Klagehammer schwingt. Ripple schreibt rote Zahlen und IOTA versucht, die Krypto-Weltherrschaft zu übernehmen. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Craig Wright, „Faketoshi“ Craig Wright lässt 500.000-BTC-Deal platzen
Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
Ripple

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hat Ripple CEO Brad Garlinghouse aus dem Nähkästchen geplaudert und interessante Einblicke in zukünftige Projekte des FinTechs gewährt. Demnach hat sich Ripple in diesem Jahr noch hohe Ziele gesteckt.

Craig Wright, „Faketoshi“ Craig Wright lässt 500.000-BTC-Deal platzen
5 Fehler, die Bitcoin-Anfänger vermeiden sollten
Wissen

Für Anfänger halten Kryptowährungen wie Bitcoin zahlreiche Fallstricke bereit. Wie Beginner um die Stolperfallen herumnavigiert und was Einsteiger vermeiden sollten.

Craig Wright, „Faketoshi“ Craig Wright lässt 500.000-BTC-Deal platzen
Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

Angesagt

Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Ethereum, Ripple und Iota – Luftholen oder Fehlausbruch?
Kursanalyse

Nach drei bullishen Wochen konsolidieren die Kurse von Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Iota (MIOTA) in dieser Woche. Die Entlastungsrallye pausiert somit vorerst und Retests der Ausbruchsniveaus werden zeitnah über den weiteren Kursverlauf entscheiden. Dabei halten sie sich weiterhin besser als Bitcoin (BTC), dessen Schwäche den Gesamtmarkt aktuell korrigieren lässt.

Bitcoin als soziales Konstrukt
Kolumne

In Sachen Transaktionsgeschwindigkeit schlagen Zahlungsnetzwerke wie PayPal oder Visa Bitcoin um Längen. Trotzdem – oder gerade deshalb – ist BTC das am schnellsten wachsende dezentrale Zahlungsnetzwerk der Welt. Woran liegt das?

„Faketoshi“ Craig Wright lässt 500.000-BTC-Deal platzen