Craig Wright, Craig Wright: 1,1 Millionen Bitcoin für immer verloren?

Craig Wright: 1,1 Millionen Bitcoin für immer verloren?

Bei dem seit über einem Jahr laufenden Prozess zwischen Ira Kleiman und Craig Wright ist kein Ende in Sicht. Wright ist der Forderung des Gerichts, seine Bitcoin-Adressen bekanntzugeben, nicht nachgekommen. Die zur Debatte stehenden 1,1 Millionen Bitcoin seien in einem Treuhandvermögen, im sog. Tulip Trust eingebunden. Wer darauf Zugriff hat, ist ein Mysterium.

Kaum eine Figur bekommt im Krypto-Space mehr mediale Aufmerksamkeit als Craig Steven Wright. Der vermeintliche Hochstapler aus Australien gräbt eine Aktion nach der anderen aus, die alle mit seinem Claim „Ich bin Satoshi Nakamoto!“ zu tun haben. Niemand weiß bisher, wer sich hinter dem Pseudonym wirklich verbirgt.

Wright scheut jedoch keine Kosten und Mühen, um auf sich aufmerksam zu machen. So ist er wegen Rufmordes gerichtlich gegen Binance-CEO Zhao, Ethereum-Gründer Buterin und Bitcoin-Influencer Peter McCormack vorgegangen. Doch auch ihm wird seit Februar 2018 der Prozess gemacht. Die Erben seines früheren Freundes und Geschäftspartners David Kleiman bezichtigen ihn, 1,1 Millionen Bitcoin gestohlen zu haben.

Wo ist nur der Geldbeutel?

Ira Kleiman, Bruder von Dave Kleiman, behauptet, dass Wright zusammen mit Kleiman von 2009 bis 2011 die 1,1 Millionen Bitcoin gemint haben soll. Die Hälfte davon fordert Ira Kleiman von Wright. In der Theorie klingt das nach keiner großen Sache. Bei heutigem Kurs wären die Bitcoin gute 11 Milliarden US-Dollar wert. Auch wenn Wright die Hälfte davon abgeben würde, wäre er kein armer Mann.


Craig Wright, Craig Wright: 1,1 Millionen Bitcoin für immer verloren?
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Also Wallet aufmachen, Bitcoin rausholen, Wallet schließen. Das dachte sich wohl auch die Richterin Beth Bloom, die angeordnet hatte, dass Wright seine Bitcoin-Adressen offenlegen soll. Im Beschluss hieß es, dass er die Bitcoin, die er bis zum 31.12.2013 besessen hat, auflisten soll. Das Problem ist anscheinend, dass die besagten Bitcoin im sogenannten Tulip Trust stecken, auf den Wright keinen Zugriff hat.

Mysterium Tulip Trust

In einem Interview vom 5. Mai 2016, erschienen auf bitcoinmagazine.com, versucht Aaron Van Wirdum herauszufinden, was es mit dem Tulip Trust auf sich hat und welche Funktion Craig Wright darin hat: von Erhellung keine Spur. Der befragte Joseph Vaughn Perling antwortete kryptisch und ausweichend. Als gesichert gelten die frühen Korrespondenzen zwischen Kleiman und Wright.

Ich zog Dave in die ganze Sache rein, weil er ein Freund und forensischer Experte war. Ich wollte, dass er jede Verbindung von mir zu Bitcoin beseitigt,

so Wright vor Gericht. Er wollte sich damals offenbar von Bitcoin distanzieren, als er mit dem kriminellen Milieu in Verbindung gebracht worden war. Das scheint ihn heute jedoch nicht mehr zu interessieren. Woher diese Kehrtwende kommt, bleibt unverständlich. Vielleicht geht es seit Beginn seines Claims „Ich bin Satoshi Nakamoto“ einzig um den Eigentumsanspruch auf diese größte Wallet. Der Tulip Trust erinnert an eine Art Multi-Signature-Wallet, von der nur unter Zustimmung mehrerer Parteien Bitcoin bewegt werden kann. In früheren Anhörungen war von einem „Blind Trust“ die Rede. Ob dieser Blind Trust identisch mit dem Tulip Trust ist, bleibt auch unklar.

Offenbar war Kleiman im Besitz der Private Keys, doch daneben hat es wohl auch andere gegeben, die darüber verfügten. Ähnlich widersprüchlich und kryptisch wie das oben genannte Interview bleiben auch die vorgebrachten Fragen:

Ein Unternehmen, das Sie nicht vor 2014 gekauft haben, ist Teilhaber eines Treuhandvermögens, von dem sie behaupten, es 2012 aufgesetzt zu haben?

fragt Velvel Freedman, Rechtsanwalt von Kleiman. Der Richter Bruce Reinhart resümiert mit folgender Frage zu dem im Tulip Trust gebundenen Vermögen:

Also wissen Sie seit 2016, dass Sie keinen Zugriff auf die Unterlagen haben und dass das auch noch bis 2020 so sein wird? Und das wussten Sie erst im Februar oder März 2019?

Ist Wright Satoshi?

Auch aus diesen Fragen kann man nicht wirklich schlau werden. Bisher gelang es Wright jedenfalls nicht, die Bitcoin aus dieser 1,1 Millionen BTC schweren Wallet zu bewegen, was als Beweis für den wahren Satoshi Nakamoto gelten soll. Auch der verstorbene Dave Kleiman wird sie nicht mehr bewegen können. Im Vertragspapier des Tulip Trust ist der 1. Januar 2020 angegeben – an diesem Tag sollen alle dort gebundenen Bitcoin an Craig Wright zurückgegeben werden. Wir werden uns also noch ein halbes Jahr gedulden müssen, bis Wright den Beweis erbringen kann.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Craig Wright, Craig Wright: 1,1 Millionen Bitcoin für immer verloren?
Australische Drogenfahnder sichern Krypto-Assets in Millionenhöhe
Bitcoin

In einem Paket sichergestellte Drogen brachten australische Ermittler auf die Spur eines Rekordfundes. Wie es zur größten Beschlagnahmung von Krypto-Assets in der Geschichte des Landes kam.

Craig Wright, Craig Wright: 1,1 Millionen Bitcoin für immer verloren?
Schweizer Börse SIX listet physisch besicherten Bitcoin ETP
Bitcoin

Ein weiteres börsengehandeltes Bitcoin-Produkt hat den schweizerischen Markt erreicht. Auf der Börse SIX kann ab sofort der physisch besicherte Bitcoin ETP von Wisdom gehandelt werden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Craig Wright, Craig Wright: 1,1 Millionen Bitcoin für immer verloren?
Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Craig Wright, Craig Wright: 1,1 Millionen Bitcoin für immer verloren?
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Craig Wright, Craig Wright: 1,1 Millionen Bitcoin für immer verloren?
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Craig Wright, Craig Wright: 1,1 Millionen Bitcoin für immer verloren?
Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Angesagt

Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Europäische Kryptowährung: Banque de France testet 2020 digitalen Euro
Regierungen

Frankreich will als einer der ersten Staaten eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) einführen und damit auch Chinas geplanter Einführung einer digitalen Staatswährung Paroli bieten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: