Craig Wright: 1,1 Millionen Bitcoin für immer verloren?

Craig Wright: 1,1 Millionen Bitcoin für immer verloren?

Bei dem seit über einem Jahr laufenden Prozess zwischen Ira Kleiman und Craig Wright ist kein Ende in Sicht. Wright ist der Forderung des Gerichts, seine Bitcoin-Adressen bekanntzugeben, nicht nachgekommen. Die zur Debatte stehenden 1,1 Millionen Bitcoin seien in einem Treuhandvermögen, im sog. Tulip Trust eingebunden. Wer darauf Zugriff hat, ist ein Mysterium.

Kaum eine Figur bekommt im Krypto-Space mehr mediale Aufmerksamkeit als Craig Steven Wright. Der vermeintliche Hochstapler aus Australien gräbt eine Aktion nach der anderen aus, die alle mit seinem Claim „Ich bin Satoshi Nakamoto!“ zu tun haben. Niemand weiß bisher, wer sich hinter dem Pseudonym wirklich verbirgt.

Wright scheut jedoch keine Kosten und Mühen, um auf sich aufmerksam zu machen. So ist er wegen Rufmordes gerichtlich gegen Binance-CEO Zhao, Ethereum-Gründer Buterin und Bitcoin-Influencer Peter McCormack vorgegangen. Doch auch ihm wird seit Februar 2018 der Prozess gemacht. Die Erben seines früheren Freundes und Geschäftspartners David Kleiman bezichtigen ihn, 1,1 Millionen Bitcoin gestohlen zu haben.

Wo ist nur der Geldbeutel?

Ira Kleiman, Bruder von Dave Kleiman, behauptet, dass Wright zusammen mit Kleiman von 2009 bis 2011 die 1,1 Millionen Bitcoin gemint haben soll. Die Hälfte davon fordert Ira Kleiman von Wright. In der Theorie klingt das nach keiner großen Sache. Bei heutigem Kurs wären die Bitcoin gute 11 Milliarden US-Dollar wert. Auch wenn Wright die Hälfte davon abgeben würde, wäre er kein armer Mann.

Also Wallet aufmachen, Bitcoin rausholen, Wallet schließen. Das dachte sich wohl auch die Richterin Beth Bloom, die angeordnet hatte, dass Wright seine Bitcoin-Adressen offenlegen soll. Im Beschluss hieß es, dass er die Bitcoin, die er bis zum 31.12.2013 besessen hat, auflisten soll. Das Problem ist anscheinend, dass die besagten Bitcoin im sogenannten Tulip Trust stecken, auf den Wright keinen Zugriff hat.

Mysterium Tulip Trust


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

In einem Interview vom 5. Mai 2016, erschienen auf bitcoinmagazine.com, versucht Aaron Van Wirdum herauszufinden, was es mit dem Tulip Trust auf sich hat und welche Funktion Craig Wright darin hat: von Erhellung keine Spur. Der befragte Joseph Vaughn Perling antwortete kryptisch und ausweichend. Als gesichert gelten die frühen Korrespondenzen zwischen Kleiman und Wright.

Ich zog Dave in die ganze Sache rein, weil er ein Freund und forensischer Experte war. Ich wollte, dass er jede Verbindung von mir zu Bitcoin beseitigt,

so Wright vor Gericht. Er wollte sich damals offenbar von Bitcoin distanzieren, als er mit dem kriminellen Milieu in Verbindung gebracht worden war. Das scheint ihn heute jedoch nicht mehr zu interessieren. Woher diese Kehrtwende kommt, bleibt unverständlich. Vielleicht geht es seit Beginn seines Claims „Ich bin Satoshi Nakamoto“ einzig um den Eigentumsanspruch auf diese größte Wallet. Der Tulip Trust erinnert an eine Art Multi-Signature-Wallet, von der nur unter Zustimmung mehrerer Parteien Bitcoin bewegt werden kann. In früheren Anhörungen war von einem „Blind Trust“ die Rede. Ob dieser Blind Trust identisch mit dem Tulip Trust ist, bleibt auch unklar.

Offenbar war Kleiman im Besitz der Private Keys, doch daneben hat es wohl auch andere gegeben, die darüber verfügten. Ähnlich widersprüchlich und kryptisch wie das oben genannte Interview bleiben auch die vorgebrachten Fragen:

Ein Unternehmen, das Sie nicht vor 2014 gekauft haben, ist Teilhaber eines Treuhandvermögens, von dem sie behaupten, es 2012 aufgesetzt zu haben?

fragt Velvel Freedman, Rechtsanwalt von Kleiman. Der Richter Bruce Reinhart resümiert mit folgender Frage zu dem im Tulip Trust gebundenen Vermögen:

Also wissen Sie seit 2016, dass Sie keinen Zugriff auf die Unterlagen haben und dass das auch noch bis 2020 so sein wird? Und das wussten Sie erst im Februar oder März 2019?

Ist Wright Satoshi?

Auch aus diesen Fragen kann man nicht wirklich schlau werden. Bisher gelang es Wright jedenfalls nicht, die Bitcoin aus dieser 1,1 Millionen BTC schweren Wallet zu bewegen, was als Beweis für den wahren Satoshi Nakamoto gelten soll. Auch der verstorbene Dave Kleiman wird sie nicht mehr bewegen können. Im Vertragspapier des Tulip Trust ist der 1. Januar 2020 angegeben – an diesem Tag sollen alle dort gebundenen Bitcoin an Craig Wright zurückgegeben werden. Wir werden uns also noch ein halbes Jahr gedulden müssen, bis Wright den Beweis erbringen kann.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bitcoin

Ende dieser Woche wird die Marke von 18 Millionen Bitcoin geknackt. Wir klären, wie sich das auf den Kurs auswirkt, was das mit dem Halving zu tun hat und warum Bitcoin bald seltener als Gold sein könnte.

Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin

Bitcoin ETF: Die US-Börsenaufsicht akzeptiert wieder Kommentare für einen Antrag auf den unter Anlegern ersehnten außerbörslichen Fonds für die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung (BTC). Der Antrag stammt vom US-Unternehmen Wilshire Phoenix und reagiert auf die Bedenken der SEC.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

Angesagt

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Altcoins

Die Smart Contract Security Alliance gibt ihren Gründungsrat bekannt. Auf ihrer Agenda stehen – man ahnt es – Sicherheit für Smart Contracts. Die Vereinigung freut sich über Mitglieder wie Fujitsu, Quantstamp und LayerX.