Binance delistet Bitcoin SV (BSV) – Kurs stürzt ab

Quelle: Shutterstock

Binance delistet Bitcoin SV (BSV) – Kurs stürzt ab

Die Causa Craig Wright eskaliert immer weiter. Während ein Anwaltsbüro im Namen des angeblichen Bitcoin-Erfinders Wright Abmahnungen an namhafte Figuren aus dem Bitcoin-Kosmos verschickt, antwortet die Bitcoin-Gemeinde geschlossen. Nun macht Binance-Chef Changpeng Zhao (CZ) ernst und nimmt zum 22. April Bitcoin Satoshis Vision (BSV) aus dem Programm.

Binance delistet BSV. Eine einfache Meldung, der große Symbolkraft innewohnt und nur die jüngste Eskalation im Streit um den angeblichen Satoshi Nakamoto ist.

Wo alles seinen Anfang nahm, ist an dieser Stelle kaum noch zu rekonstruieren. Die Abfolge der Ereignisse dürfte sich aber ungefähr so zugetragen haben: Im November letzten Jahres versuchte sich eine abtrünnige Gilde im Bitcoin-Cash-Ökosystem rund um Craig Wright und Calvyn Ayre an einer Bitcoin-Cash-Fork. Damals ging es noch darum, den ehrwürdigen Brand-Namen Bitcoin Cash für sich zu vereinnahmen. Doch der Coup scheiterte. Seitdem existieren Bitcoin Cash (BCH) und BSV, wobei letzterer Coin unter der Schirmherrschaft von Ayre und Wright steht.

Effektiv ist BSV ein Altcoin – sofern man die Definition nutzt, nach der alle Coins außer Bitcoin Altcoins sind. Doch da sich Wright immer wieder als Satoshi Nakamoto höchstselbst inszeniert und dafür eine Reihe (fragwürdiger) „Belege“ lieferte, ist BSV seiner Ansicht nach Bitcoin und eben nicht Bitcoin. Es ist so verworren, wie es klingt.

Und so tut Wright alles dafür, die Menschheit von seiner ganz persönlichen Vorstellung des „wahren Bitcoin“ zu überzeugen. Wenn es sein muss, mithilfe der Justiz. So erreichte der Streit um Wright, BSV und „Faketoshi“ die nächste Stufe, als ein Anwaltsbüro im Namen von Wright den bekannten Twitter-Bitcoiner @Hodlonaut abmahnten. Der hatte nämlich im Vorfeld unter dem Hashtag #CraigWrightIsAFraud auf den seiner Meinung nach schädlichen Einfluss Wrights aufmerksam gemacht.

CZ reagiert auf Unterlassungsaufforderung an Hodlonaut


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Nachdem @Hodlonaut – der übrigens Urheber der Lightning Torch ist – sein Twitter-Konto im Zuge der Causa löschte, brandete eine Welle der Solidaritätsbekundungen über den beliebten Account hinweg. Mit dem Hashtag #WeAreAllHodlonaut bekundete Bitcoin-Twitter seine Solidarität.

Bereits auf das erste Schreiben reagierte Changpeng Zhao, seines Zeichens Boss der größten Bitcoin-Börse der Welt, ungehalten:

Craig Wright ist nicht Satoshi. Noch mehr von dem M**t und wir delisten [BSV].

Und es kam, wie es kommen musste: Nachdem die Anwaltskanzlei noch mehr Unterlassungsaufforderungen an namhafte Szenegrößen wie Peter McCormack, Host des What-Bitcoin-Did-Podcasts, verschickte, machte CZ seine Drohung wahr und kündigte an, BSV bis zum 22. April von der Plattform zu verbannen.

Tu das Richtige.

BSV-Kurs dankt es Ayre und Wright auf seine Weise

Nur Minuten nach der Ankündigung stürzt der BSV-Kurs ab. Knapp zehn Prozent an Wert verlor Bitcoin SV nach nur einer Stunde:

Das ist ungefähr der Wert, um den BCH seit dem Announcement anstieg. Dies darf man als Ausweichbewegung respektive Flucht in das verwandte Asset, Bitcoin Cash, werten.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Anleger sollten bis zum 22. April reagieren, denn dann greift die Binance-Ankündigung.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Blockchain

Als jüngstes Mitglied tritt die Deutsche Bank dem Interbank Information Network (IIN) vom Branchenkonkurrenten JPMorgan bei. Über den Austausch von Transaktionsdaten soll das Blockchain-Netz internationale Überweisungen schneller und günstiger gestalten. JPMorgan erhofft sich von dem Beitritt weiteren Zuwachs vonseiten großer Geldhäuser. Die derzeit strauchelnde Deutsche Bank wiederum will sich mithilfe des Netzwerks auf das Zukunftsgeschäft im Bereich von Echtzeitüberweisungen einstellen.

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Angesagt

Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
ICO

Die Marshallinseln halten an ihrem Vorhaben fest. Die nationale Kryptowährung Sovereign, kurz SOV, soll im nächsten Schritt in den Vorverkauf gehen. Warum dieser Schritt nötig ist, erklärte David Paul auf der Convention Invest: Asia.

Santander gibt Anleihe auf Ethereum Blockchain aus
Blockchain

Blockchain, die Technologie unter Bitcoin & Co., hat vor allem im Finance-Bereich disruptives Potential. Schließlich handelt es sich beim Geldgeschäft um den wohl bekanntesten Use Case der Blockchain. Dennoch konnte die Banco Santander die Grenze zwischen dem traditionellen Bankgeschäft und der Krypto-Welt jüngst ein klein wenig mehr einreißen. Denn sie vergab nun vermeintlich erstmals eine Blockchain-Anleihe.

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Brad Garlinghouse ist ein Bitcoin Fan. Zumindest, wenn es um dessen Qualität als Wertspeicher geht. Der Bitcoin-Krawattenmann Tim Draper hält selbst einen Bitcoin-Kurs von 250.000 für konservativ, während Vitalik Buterin zur Vorsicht bei DeFi-Investments mahnt. Das Meinungs-ECHO

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: