EZB-Direktor Mersch warnt: Kein Bitcoin-Bailout

Quelle: FRANKFURT, GERMANY - SEPTEMBER 19 2015 : New headquarters of European Central Bank via Shutterstock

EZB-Direktor Mersch warnt: Kein Bitcoin-Bailout

Yves Mersch, Direktoriumsmitglied der Europäischen Zentralbank EZB, warnt in dieser Woche vor den Auswirkungen des Bitcoin und anderer Kryptowährungen, sollten sich weiterhin etablierte Finanzinstitutionen in das Geschäft mit der volatilen Leit-Kryptowährung einschalten. Im Interview mit Börsen-Zeitung gab er zu bedenken, dies könnten extreme Gefahren für die internationalen Finanzsysteme in sich tragen. Für den Fall eines zukünftigen Crashs solle es nach seiner Ansicht keinen EZB-Bailout geben. Während sich EZB-Präsident Mario Draghi mit Blick auf konkrete Bewertungen der wachsenden Bedeutung des Bitcoin weiterhin eher in diplomatisches Schweigen hüllt, bleibt die EZB ohne Handlungsinitiative damit jedoch weiterhin in Abwartehaltung.

Während Mario Draghi im Hintergrund verweilt, warnte EZB-Direktor Yves Mersch im vergangenen Monat im Zuge des Bitcoin-Börsenganges in einem in dieser Woche veröffentlichten Interview mit Börsen-Zeitung vor den Gefahren des Bitcoins. Zwar sei dessen Handelsvolumen mit einem geschätzten Umsatz von 250 – 350 Milliarden Euro zu gering für konkrete geldpolitische Eingriffe, dennoch handele es sich es sich um „einen spekulativen Hype, der einem Sorgen machen“ könne, so Mersch.

Abseits privater Verluste für Investoren hob er besonders die Gefahren für das Finanzsystem hervor, sollte sich das Geschäft mit den Kryptowährungen bei Banken und anderen konventionellen Finanzdienstleistern weiter etablieren.

„Was mich aber am meisten besorgt ist […], wenn Finanzmarktinfrastrukturen wie Börsen in dieses Geschäft einsteigen. Das birgt große Gefahren für die Finanzstabilität“,

so der 68-jährige Luxemburger.

Sollte es das Banksystem in Zukunft dann etwa aufgrund eines Bitcoin-Crashs in Schwierigkeiten geraten, werde es keine Unterstützung der EZB geben.

„[…]Es [wird] wieder Forderungen geben nach einer Unterstützung durch die EZB. Da möchte ich von Vorneherein sagen: Das sollten wir nicht tun“,

stellt Mersch in Aussicht.

Das Echo aus Frankfurt

Während EZB-Präsident Draghi und Direktor Benoît Cœuré im November betont hatten, beim Bitcoin handele es sich noch um kein „monetäres Risiko“ und man wäre ohnehin nicht handlungsbefugt, hatte zuletzt Ratsmitglied Ewald Nowotny mögliche Regulierungsinitiativen ins Spiel gebracht und damit die EZB zu konkretem Handeln gedrängt.

Mersch selbst hatte zuletzt im Dezember vor allem vor Konkurrenzwirkungen von Kryptowährungen für das Bankentagesgeschäft oder etwa kartenbasierte Bezahlmethoden gewarnt. Um mit Blick auf Blockchain-Sofort-Zahlungen wettbewerbsfähig zu bleiben, sollten Geschäftsbanken ebenfalls Instant-Payment-Methoden einführen, so Mersch.

EZB in Abwartehaltung

Was zunächst vielleicht wie Uneinigkeit in den Frankfurter Büros scheinen mag, ist vielmehr als strategisches Kalkül der EZB zu bewerten. Ähnlich anderer Zentralbanker um den Globus können Mersch, Cœuré und Nowotny zu diesem Zeitpunkt zwar warnen und auch besonders kritisch bewerten. Tut Präsident Draghi dies, muss ein Zeichen der EZB folgen. Ein solches EZB-Eingreifen wäre nicht nur ein regulatorisches Novum auf EU-Gebiet – es würde auch einen Dominoeffekt über europäische Breitengrade und Euro-Mitgliedsstaaten hinaus nach sich ziehen. Die offizielle Haltung der EZB ist damit zu diesem Zeitpunkt abwartend abgesteckt, zugrunde liegende politische Haltungen lassen sich jedoch wie in dieser Woche erahnen.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Angesagt

Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
Altcoins

Die Krypto-Börse Huobi hat den Launch des eigenen Stable Coins HUSD angekündigt. Das Gemeinschaftsprojekt von Huobi, Stable Universal und der Paxos Trust Company
soll am 22. Juli auf den Markt kommen. Die Partner kündigen den Token als bessere Option für Nutzer von Stable Coins an – und damit als Alternative zu Marktführer Tether.

YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
Altcoins

Der Privacy Coin ZCash hat Konkurrenz aus den eigenen Reihen bekommen. Howard Loo, langjähriger ZCash-Supporter fürchtet um die Zukunft des Projekts und hat daher die Fork YCash ins Leben gerufen. Die Fork fand am heutigen Freitag, dem 10. Juli, statt.

Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Sponsored

Seit Satoshi Nakamoto Bitcoin ins Leben gerufen hat, hat sich ein gewaltiges Ökosystem gebildet. Die Nischenwährung entwickelte sich sehr schnell zum Anlagevehikel und löste eine technologische Umwälzung aus. Dabei stand vor allem ein Schlagwort im Mittelpunkt: Dezentralisierung. So gut diese im Finanzwesen auch sein mag, sollte sie dennoch nicht als Non-Plus-Ultra gelten.

MOBI: BMW, Ford & Co. präsentieren Blockchain-Lösung
Blockchain

MOB: BMW, Ford und andere Automobil-Unternehmen lancieren eine Blockchain-Lösung für Identitätsstandards bei Mobilfahrzeugen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: