Mersch, EZB-Direktor Mersch warnt: Kein Bitcoin-Bailout

Quelle: FRANKFURT, GERMANY - SEPTEMBER 19 2015 : New headquarters of European Central Bank via Shutterstock

EZB-Direktor Mersch warnt: Kein Bitcoin-Bailout

Yves Mersch, Direktoriumsmitglied der Europäischen Zentralbank EZB, warnt in dieser Woche vor den Auswirkungen des Bitcoin und anderer Kryptowährungen, sollten sich weiterhin etablierte Finanzinstitutionen in das Geschäft mit der volatilen Leit-Kryptowährung einschalten. Im Interview mit Börsen-Zeitung gab er zu bedenken, dies könnten extreme Gefahren für die internationalen Finanzsysteme in sich tragen. Für den Fall eines zukünftigen Crashs solle es nach seiner Ansicht keinen EZB-Bailout geben. Während sich EZB-Präsident Mario Draghi mit Blick auf konkrete Bewertungen der wachsenden Bedeutung des Bitcoin weiterhin eher in diplomatisches Schweigen hüllt, bleibt die EZB ohne Handlungsinitiative damit jedoch weiterhin in Abwartehaltung.

Während Mario Draghi im Hintergrund verweilt, warnte EZB-Direktor Yves Mersch im vergangenen Monat im Zuge des Bitcoin-Börsenganges in einem in dieser Woche veröffentlichten Interview mit Börsen-Zeitung vor den Gefahren des Bitcoins. Zwar sei dessen Handelsvolumen mit einem geschätzten Umsatz von 250 – 350 Milliarden Euro zu gering für konkrete geldpolitische Eingriffe, dennoch handele es sich es sich um „einen spekulativen Hype, der einem Sorgen machen“ könne, so Mersch.

Abseits privater Verluste für Investoren hob er besonders die Gefahren für das Finanzsystem hervor, sollte sich das Geschäft mit den Kryptowährungen bei Banken und anderen konventionellen Finanzdienstleistern weiter etablieren.

„Was mich aber am meisten besorgt ist […], wenn Finanzmarktinfrastrukturen wie Börsen in dieses Geschäft einsteigen. Das birgt große Gefahren für die Finanzstabilität“,

so der 68-jährige Luxemburger.

Sollte es das Banksystem in Zukunft dann etwa aufgrund eines Bitcoin-Crashs in Schwierigkeiten geraten, werde es keine Unterstützung der EZB geben.

„[…]Es [wird] wieder Forderungen geben nach einer Unterstützung durch die EZB. Da möchte ich von Vorneherein sagen: Das sollten wir nicht tun“,


Mersch, EZB-Direktor Mersch warnt: Kein Bitcoin-Bailout
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

stellt Mersch in Aussicht.

Das Echo aus Frankfurt

Während EZB-Präsident Draghi und Direktor Benoît Cœuré im November betont hatten, beim Bitcoin handele es sich noch um kein „monetäres Risiko“ und man wäre ohnehin nicht handlungsbefugt, hatte zuletzt Ratsmitglied Ewald Nowotny mögliche Regulierungsinitiativen ins Spiel gebracht und damit die EZB zu konkretem Handeln gedrängt.

Mersch selbst hatte zuletzt im Dezember vor allem vor Konkurrenzwirkungen von Kryptowährungen für das Bankentagesgeschäft oder etwa kartenbasierte Bezahlmethoden gewarnt. Um mit Blick auf Blockchain-Sofort-Zahlungen wettbewerbsfähig zu bleiben, sollten Geschäftsbanken ebenfalls Instant-Payment-Methoden einführen, so Mersch.

EZB in Abwartehaltung

Was zunächst vielleicht wie Uneinigkeit in den Frankfurter Büros scheinen mag, ist vielmehr als strategisches Kalkül der EZB zu bewerten. Ähnlich anderer Zentralbanker um den Globus können Mersch, Cœuré und Nowotny zu diesem Zeitpunkt zwar warnen und auch besonders kritisch bewerten. Tut Präsident Draghi dies, muss ein Zeichen der EZB folgen. Ein solches EZB-Eingreifen wäre nicht nur ein regulatorisches Novum auf EU-Gebiet – es würde auch einen Dominoeffekt über europäische Breitengrade und Euro-Mitgliedsstaaten hinaus nach sich ziehen. Die offizielle Haltung der EZB ist damit zu diesem Zeitpunkt abwartend abgesteckt, zugrunde liegende politische Haltungen lassen sich jedoch wie in dieser Woche erahnen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Mersch, EZB-Direktor Mersch warnt: Kein Bitcoin-Bailout
Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
Bitcoin

Die Chigagoer Börse CME hatte noch vor Bakkt angekündigt, Optionen auf ihre Bitcoin-Derivate anbieten zu wollen. Mittlerweile wurde CME dabei von dem neuen Player überholt. Nun hat die CME einen konkreten Starttermin für ihr Derivat bekannt gegeben.

Mersch, EZB-Direktor Mersch warnt: Kein Bitcoin-Bailout
Bitcoin-Kurs im Spannungsfeld – Die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Der Blick auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem eröffnet ein Spannungsfeld zwischen langfristiger Innovation und kurzfristiger Spekulation. Wie sind die Aussichten auf lange Sicht?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Mersch, EZB-Direktor Mersch warnt: Kein Bitcoin-Bailout
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

Mersch, EZB-Direktor Mersch warnt: Kein Bitcoin-Bailout
xx Coin: David Chaum kündigt Coin für quantensicheres Netzwerk an
Sicherheit

Der Kryptographie-Pionier David Chaum hat den XX Coin angekündigt. Dieser soll auf dem xx-Netzwerk laufen, das unter anderem eine quantensichere Sicherheits- und Privatsphäre-Umgebung bietet.

Mersch, EZB-Direktor Mersch warnt: Kein Bitcoin-Bailout
SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

Mersch, EZB-Direktor Mersch warnt: Kein Bitcoin-Bailout
CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Angesagt

Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.