Expedia: Bitcoin Zahlungen übertreffen Erwartungen

Expedia: Bitcoin Zahlungen übertreffen Erwartungen

Das in Washington ansässige Buchungsportal Expedia hatte am 11. Juni bekannt gegeben, zukünftig Bitcoin als Zahlungsmittel zu akzeptieren. In einem Interview bestätigte Expedia, dass die Einführung des Bitcoin bereits jetzt ein voller Erfolg ist.  Michel Gulmann, globaler Produktmanager bei Expedia lehnte es in einem Interview jedoch ab konkrete Zahlen über Bitcoin Zahlungen zu nennen. Er sagte aber, dass die Erwartungen übertroffen wurden.

Gulmann:

„Vor der Einführung des Bitcoin haben wir einige Schätzungen basierend auf die Verkaufszahlen von Overstock und der Größe von Expedia unternommen. Somit konnten wir uns ein eigenes Bild davon machen, was wir erwarten können. Unsere Schätzungen wurden übertroffen.“

Außerdem widersprach Gulmann der Vermutung, dass Expedia Bitcoin als Zahlungsmethode nur teste und ihn gar nicht unternehmensweit einführen will. Er sagte, dass der Bitcoin anfangs nur bei Hotelzimmern als Zahlungsmittel ausgewählt werden konnte, da diese Sparte den Löwenateil im Unternehmen ausmache. Die sei daher eine rein logische Schlussfolgerung gewesen. Er fügte hinzu:

„Natürlich gibt es Menschen die ihr Flugticket über Expedia buchen wollen, aber aus technologischer Sicht, aus wirtschaftlicher Sicht und aus der Sicht des Kunden macht es Sinn zuerst das Hotel zu buchen.“

Gulmann fuhr fort und sagt, dass wenn Expedia den Bitcoin erstmal nur für Versuchszwecke eingeführt hätte, die digitale Währung bereits das Feedback bekommen hat, worauf es gewartet hat.

Mit der Bekanntgabe, dass Expedia zukünftig den Bitcoin durch Coinbase akzeptieren wird, wurde ein weiteres Milliarden schweres Unternehmen zu Bitcoin Ökosystem hinzugefügt. Auch wurde die Coinbase These, dass in 2014 zehn Unternehmen in der Größenordnung Bitcoin akzeptieren werden, weiter gestärkt.

Globale Hotel-Expansion

Bisher bietet Expedia nur den US Kunden die Möglichkeit mit Bitcoin zu zahlen und dies auch nur unter der „Jetzt Zahlen“ Zahlungsmethode im Namen des Kunden. Dies erlaubt Expedia den Bitcoin für mehr als 45.000 Hotels zu akzeptieren. Gulmann vermutete jedoch, dass Expedia die Bitcoin Zahlungsmethode zukünftig auch auf andere Segmente wie Flugbuchungen und Mietwagen erweitern wird.

Er deutete an, dass Bitcoin Zahlungen für alle globalen Hotelbuchungen der nächste Schritt sein könnte.

„Ich denke wir haben bereits gesehen was wir sehen wollten. Jetzt kommt es nur noch auf das richtige Timing an. Das primäre Ziel ist es das ganze auf die globale Ebene zu ziehen.“

Das würde bedeuten, das die Bitcoin Zahlungsmethode für Hotels auf alle Expedia Seiten eingeführt werden muss. Expedia bietet jedoch auch die „Später zahlen“ Zahlungsmethode an. Hier wird es erstmal nicht möglich sein Bitcoin zu integrieren.

Expedia Kundengewohnheiten

Gulmann ließ auch tiefer einblicken, wie er über eine weitere Integration des Bitcoin in der Reisebranche denkt. Kreditkarten, die größten Wettbewerber des Bitcoin bieten mittlerweile mehr als nur eine Bezahlfunktion. Viele Anbieter locken Kunden mit Bonusprogrammen oder diversen Versicherungen. Dies wird laut Gulmann aber keine abschreckende Wirkung auf den Kunden haben:

„Wir haben noch nie eine Zahlungsmethode gesehen, die der Kunde nutzt um sich selbst abzusichern. […] Wir haben noch nie gehört, dass die Kunden darauf großen Wert legen.“

Um einen erweiterten Schutz zu erhalten, könne der Kunde auch ein zusätzliches Versicherungspaket direkt bei Expedia hinzubuchen.

Jede Bitcoin Rückerstattung wird laut den AGBs über den Zahlungsabwickler Coinbase verarbeitet. Bitcoin Rückzahlungen werden zum jeweils aktuellen Coinbase Kurs erstattet.

Bitcoin ist nicht gefährlicher als Fiat Währungen

Gulmann wies darauf hin, dass die Entscheidung für den Bitcoin nicht ohne internen Widerstand vonstatten ging. Die ganze Diskussion wurde sogar auf globaler Ebene ausgetragen. Gulmann:

„Ich erklärte was Bitcoin wirklich ist. Die einfachste Erklärung war, dass Bitcoin nicht gefährlicher ist als herkömmliches Geld. Am Ende des Tages ist „Geld“ sogar anonymer als Bitcoin.“

Gulmann erklärte weiter, dass Bitcoin sogar sehr gut zu Expedia passe, wenn man einmal in Betracht ziehe das Expedia neben dem Reiseservice eigentlich auch ein Technologieunternehmen ist.

BTC-Echo

Englische Originalfassung von Pete Rizzo via Coindesk

Image Source: Expedia via Coindesk

Über Mark Preuss

Mark Preuss ist Gründer und Geschäftsführer von BTC-ECHO.
Nach seinem Wirtschaftsstudium in den Niederlanden und in China führten ihn verschiedene berufliche Stationen im Finanzwesen zunächst in die Schweiz und schließlich nach Düsseldorf. Schon früh begeisterte er sich für digitale Währungen und die Blockchain-Technologie. In Ermangelung einer Anlaufstelle im deutschsprachigen Raum entschied sich Mark schließlich Ende 2013 dazu, mit BTC-ECHO eine eigene Medienplattform zu digitalen Währungen und Blockchain ins Leben zu rufen. Seither hat er BTC-ECHO zur reichweitenstärksten deutschsprachigen Plattform für Kryptowährungen entwickelt.

Ähnliche Artikel

Deutsches Start-up Neufund: Partnerschaft mit Binance und der Malta Stock Exchange

Das in Berlin ansässige Blockchain-Start-up Neufund arbeitet zukünftig mit der Kryptobörse Binance und der Malta Stock Exchange zusammen. Im Zuge der Partnerschaft sollen die Coins, die auf der Plattform von Neufund angeboten werden, auch auf Binance gelangen. Malta wird damit immer mehr zum europäischen Brückenkopf für die Börse aus Hongkong. Anzeige Neufund ist ein zwei […]

Twitter-CEO Jack Dorsey äußert sich erstmals zum Giveaway-Scam

Twitters CEO Jack Dorsey äußert sich zum ersten Mal zum Giveaway-Scam. Täglich fallen unzählige Leute auf die Masche herein. Zuvor meldeten sich schon Elon Musk, Vitalik Buterin und John McAfee zu dem Thema. Ein Problem wächst über die Kryptoszene hinaus. Anzeige Die Betrugsmasche gehört mittlerweile zum Alltag der Kryptoszene in allen sozialen Medien, vorrangig auf […]

Goldman Sachs: Wie krypto-affin ist der neue CEO David Solomon?

Bei Goldman Sachs gab es einen Wechsel an der Führungsspitze. David Salomon wird Lloyd Blankfein ablösen, der den Chefposten seit 2006 inne hatte. Salomon, der bislang als COO fungierte, gilt Kryptowährungen gegenüber als aufgeschlossen. Die Gerüchte über einen Führungswechsel bei dem US-amerikanischen Bankenriesen haben sich bestätigt: Gestern gab das Unternehmen in einer Pressemitteilung bekannt, dass […]

Ben and Jerry’s: CO2-neutrales Eis und die Blockchain

Wie nutzt man die Blockchain-Technologie nachhaltig? Auf diese Frage gibt es mittlerweile mehrere Antworten. Eine Ben-and-Jerry’s-Filiale in London und die Poseidon Foundation haben gemeinsam eine Lösung durchgesetzt. Eine Ben-and-Jerry’s-Filiale in London kooperiert mit der Poseidon Foundation. Der Speiseeishersteller nutzt die Stellar-Blockchain im Sinne der Umwelt. Kunden haben nun die Möglichkeit, einen extra Betrag in Höhe […]