dezentrale digitale Identitäten, EU-Bericht fordert dezentrale digitale Identitäten – Blockchain soll helfen

Quelle: Shutterstock

EU-Bericht fordert dezentrale digitale Identitäten – Blockchain soll helfen

Dezentrale digitale Identitäten sind unverzichtbarer Bestandteil des digitalen Binnenmarkts. Zu diesem Schluss kommt der jüngste Bericht der Blockchain-Forschungsstelle der Europäischen Union. Deshalb sei es vonseiten der Gesetzgeber nötig, sich sowohl mit der Herausgabe als auch deren gesetzlichen Rahmenbedingungen auseinanderzusetzen. Blockchain-Technologien wiederum könnten ein wichtiges technisches Rückgrat für die Bereitstellung solcher selbstverwalteter digitaler Online-Identifikationen darstellen.

ong>ein wichtiges technisches Rückgrat für die Bereitstellung solcher selbstverwalteter digitaler Online-Identifikationen darstellen.

Die heutige Digitalwirtschaft ist ohne Online-Identitäten nicht zu denken. Neben Handelsplattformen, Social-Media-Netzwerken und E-Mail-Betreibern verwaltet nahezu jeder Anbieter ein System von Accounts mit den persönlichen Informationen seiner Kunden. Langfristig sehen Beobachter hier jedoch Stolpersteine. Denn oftmals sind solche Informationen nicht nur auf einen einzelnen Anbieter beschränkt. Sie sind zudem anfällig für Hacks und Angriffe und insgesamt ineffizient gestaltet. Als wegweisender Ausweg gilt es, Accounts zu vereinen und von einzelnen Betreibern unabhängig zu dezentralisieren. Solche digitalen Identitäten könnten dann von Bürgern selbst verwaltet und wie ein digitaler Personalausweis genutzt werden.

Blockchain-Infrastruktur soll helfen

Der jüngste Bericht der Blockchain-Denkfabrik der Europäischen Union, dem EU Blockchain Observatory Forum, fordert in dieser Woche von EU-Mitgliedern die öffentliche Unterstützung solcher dezentraler digitaler Identitäten. So sei die Vision eines gemeinsamen EU-weiten digitalen Binnenmarkts ohne dezentrale Identifikationsmöglichkeiten nicht denkbar.

Wie wir sehen, ist die digitale Identität eine wichtige Voraussetzung für den digitalen Binnenmarkt und sollte daher eine Priorität politischer Entscheidungsträger sein […]. Die EU kann die Verwendung solcher [dezentraler] Anmeldeinformation unterstützen, indem sie Regierungsbehörden mit Blick auf dezentralisierte Identitäten und ihre Rolle als Herausgeber fördert. Die potenziellen Vorteile für Bürger und Unternehmen sind enorm, sowohl was die Ersparnis von Kosten als auch die Beschleunigung von Prozessen anbelangt.


dezentrale digitale Identitäten, EU-Bericht fordert dezentrale digitale Identitäten – Blockchain soll helfen
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Blockchain-Technologien würden hierbei ein wichtiges technisches Rückgrat sowie ein breites Spektrum potentieller Anwendungsfelder bereitstellen.

Blockchain-Technologie ist für die Herausgabe dezentraler Identitäten zwar nicht erforderlich, bietet hierfür jedoch leistungsstarke Lösungen.

So könnten Distributed-Ledger-Technologien unter anderem etwa persönliche Daten verwalten, Anmeldeinformationen beglaubigen sowie grundsätzlich eine dezentrale Infrastruktur aufbauen, die mithilfe von Smart Contracts Datennutzern Zugriffe und Zustimmung erteilt.

Breites Anwendungsfeld denkbar, aber gesetzliche Klarheit nötig

Als mögliche Anwendungsmöglichkeiten hierfür nennt der Bericht beispielsweise ein Netzwerk digitaler Berufs- und Bildungszeugnisse. Zudem könnte die Technologie beim Austausch von Daten im Gesundheitswesen oder bei der Verteilung staatlicher Zuschussgelder und Subventionen zum Einsatz kommen.

Beim Kauf elektronischer Autos beispielsweise könnten Bürger Fördergelder mithilfe dezentral vermittelter Identitäten gegenüber Verkäufern in Anspruch nehmen. Laut dem Bericht würden sich hierfür zunächst Testläufe in Kleinstädten und Gemeinden anbieten.

Damit es in der Folge dann zu einer Nutzung in der breiten Öffentlichkeit kommt, brauche es jedoch in erster Linie gesetzliche Klarheit. Hier mahnt die Denkfabrik, es gelte, die Technologien in Einklang mit der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und den eIDAS-Vorschriften zu bringen. Während erstere die Handhabe personenbezogener Daten regelt, schreibt eIDAS gegenüber den Mitgliedsstaaten einen gesetzlichen Rahmen für digitale Signaturen wie Unterschriften, Stempel und Zertifikate vor. Auch hier vermuten Beobachter wegweisende Anwendungsmöglichkeiten von Blockchain-Technologien.

Dass die Ergebnisse der Forschungsstelle nun baldige und unmittelbare Umsetzung erfahren, gilt als unwahrscheinlich. Dennoch kommen den Forderungen und Hinweisen keine unerhebliche Rolle zu. Denn bereits seit vergangenem April läuft die EU-weite Entwicklung einer Europäischen Blockchain-Infrastruktur (EBSI) zwischen den Mitgliedsstaaten. Diese soll die Bereitstellung grenzüberschreitender digitaler Dienstleistungen unterstützen und Blockchain-Anwendungen ausloten. Hierbei könnten die jüngsten Empfehlungen der EU-Denkfabrik Einzug finden.

Mehr zum Thema:

dezentrale digitale Identitäten, EU-Bericht fordert dezentrale digitale Identitäten – Blockchain soll helfen

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

dezentrale digitale Identitäten, EU-Bericht fordert dezentrale digitale Identitäten – Blockchain soll helfen
Plus Token gehört zu den Top 10 der reichsten Ethereum-Adressen
Blockchain

Der mutmaßliche Plus Token Scam nennt inzwischen eine der 10 reichsten Ethereum-Adressen sein eigen. Letzte Informationen geben Hinweise auf die Verschleierungstaktik des ehemaligen Initial Coin Offerings (ICO).

dezentrale digitale Identitäten, EU-Bericht fordert dezentrale digitale Identitäten – Blockchain soll helfen
Nike patentiert Schuh-Token auf Ethereum Blockchain
Blockchain

Nike Sneaker in limitierter Sonderauflage werden in China bereits wie Aktien gehandelt und mit Preisaufschlag weiterverkauft. Damit tatsächlich nur die Originalmodelle im Sekundärmarkt gehandelt werden, hat Nike jetzt einen Schuh-Token patentiert, der Besitzrechte über die Blockchain verifiziert.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

dezentrale digitale Identitäten, EU-Bericht fordert dezentrale digitale Identitäten – Blockchain soll helfen
Letzte Chance für Teilnahme am Innovationswettbewerb „Schaufenster Sichere Digitale Identitäten“
Forschung

Das Bundeswirtschaftsministerium sucht Lösungen für die technische Realisierung digitaler Identitäten. Dafür wurde ein Innovationswettbewerb ins Leben gerufen, der Projekte zur Umsetzung bestimmter Identifikationsanwendungen finanziell fördert.

dezentrale digitale Identitäten, EU-Bericht fordert dezentrale digitale Identitäten – Blockchain soll helfen
Schweiz: Krypto-Bank SEBA erweitert Geschäftsfeld und erreicht Deutschland
Regulierung

Die SEBA Bank erweitert ihr Geschäftsfeld auf neun weitere Jurisdiktionen. Die von der schweizerischen Aufsichtsbehörde FINMA lizensierte Bank für traditionelle und digitale Vermögenswerte bietet Dienstleistungen im Kryptoverwahrgeschäft künftig auch in Deutschland an.

dezentrale digitale Identitäten, EU-Bericht fordert dezentrale digitale Identitäten – Blockchain soll helfen
Ethereum, Ripple und Iota: Letzte Chance für die Bullen – Kursanalyse
Kursanalyse

Weder Ethereum (ETH), Ripple (XRP) oder Iota (IOTA) können die Vorwochengewinne halten und steuern allesamt gen Tiefs aus dem Vormonat. Die zarten Kurserholungen der Vorwoche sind bereits wieder beendet. Die Bären zeigen weiterhin ihre Stärke!

dezentrale digitale Identitäten, EU-Bericht fordert dezentrale digitale Identitäten – Blockchain soll helfen
Plus Token gehört zu den Top 10 der reichsten Ethereum-Adressen
Blockchain

Der mutmaßliche Plus Token Scam nennt inzwischen eine der 10 reichsten Ethereum-Adressen sein eigen. Letzte Informationen geben Hinweise auf die Verschleierungstaktik des ehemaligen Initial Coin Offerings (ICO).

Angesagt

Bitcoin & Co.: US-Börsenaufsicht verklagt ICO-Betreiber
Sicherheit

Die Securities and Exchange Commission (SEC), hat am 11. Dezember gegen einen Betreiber eines Initial Coin Offering (ICO) Klage eingereicht. Sein Unternehmen soll Investoren betrogen und dabei 42 Millionen US-Dollar eingesammelt haben.

Wetten auf der Blockchain: Für jeden und auf alles – Ein Interview mit den Gründern von DigiOptions
Interview

Die Blockchain-Technologie kann nicht nur genutzt werden, um einen dezentralen Handel von Bitcoin & Co. zu ermöglichen. Mit DigiOptions sollen zukünftig neue Wettmärkte erschlossen werden, die weit über den Handel mit Kryptowährungen hinausgehen. Was bis vor ein paar Jahren an zu vielen technischen und regulatorischen Hürden gescheitert ist, kann nun auf der Ethereum Blockchain verwirklicht werden. Wie die digitalen Optionen funktionieren, warum auch das Wetter getradet werden kann und wie man es schafft, für genügend Liquidität in einem Wettmarkt zu sorgen, haben uns die Gründer von DigiOptions Holger und Ulf Bartel im Interview verraten.

Nike patentiert Schuh-Token auf Ethereum Blockchain
Blockchain

Nike Sneaker in limitierter Sonderauflage werden in China bereits wie Aktien gehandelt und mit Preisaufschlag weiterverkauft. Damit tatsächlich nur die Originalmodelle im Sekundärmarkt gehandelt werden, hat Nike jetzt einen Schuh-Token patentiert, der Besitzrechte über die Blockchain verifiziert.

BitClub Network soll 722 Millionen US-Dollar ergaunert haben
Bitcoin

Das weite Feld der Krypto-Investments ist nicht frei von schwarzen Schafen. Den jüngsten Beleg hierfür liefert ein Fall aus den USA. Die Betreiber des BitClub Network gaben an, mit ihrer Plattform Investitionen für Bitcoin Mining Pools zu sammeln. Die US-Staatsanwaltschaft beurteilt das Geschäftsmodell indessen ein wenig anders. Sie erhob Anklage wegen Betrugs.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: