EU-Bericht fordert dezentrale digitale Identitäten – Blockchain soll helfen

Quelle: Shutterstock

EU-Bericht fordert dezentrale digitale Identitäten – Blockchain soll helfen

Dezentrale digitale Identitäten sind unverzichtbarer Bestandteil des digitalen Binnenmarkts. Zu diesem Schluss kommt der jüngste Bericht der Blockchain-Forschungsstelle der Europäischen Union. Deshalb sei es vonseiten der Gesetzgeber nötig, sich sowohl mit der Herausgabe als auch deren gesetzlichen Rahmenbedingungen auseinanderzusetzen. Blockchain-Technologien wiederum könnten ein wichtiges technisches Rückgrat für die Bereitstellung solcher selbstverwalteter digitaler Online-Identifikationen darstellen.

ong>ein wichtiges technisches Rückgrat für die Bereitstellung solcher selbstverwalteter digitaler Online-Identifikationen darstellen.

Die heutige Digitalwirtschaft ist ohne Online-Identitäten nicht zu denken. Neben Handelsplattformen, Social-Media-Netzwerken und E-Mail-Betreibern verwaltet nahezu jeder Anbieter ein System von Accounts mit den persönlichen Informationen seiner Kunden. Langfristig sehen Beobachter hier jedoch Stolpersteine. Denn oftmals sind solche Informationen nicht nur auf einen einzelnen Anbieter beschränkt. Sie sind zudem anfällig für Hacks und Angriffe und insgesamt ineffizient gestaltet. Als wegweisender Ausweg gilt es, Accounts zu vereinen und von einzelnen Betreibern unabhängig zu dezentralisieren. Solche digitalen Identitäten könnten dann von Bürgern selbst verwaltet und wie ein digitaler Personalausweis genutzt werden.

Blockchain-Infrastruktur soll helfen

Der jüngste Bericht der Blockchain-Denkfabrik der Europäischen Union, dem EU Blockchain Observatory Forum, fordert in dieser Woche von EU-Mitgliedern die öffentliche Unterstützung solcher dezentraler digitaler Identitäten. So sei die Vision eines gemeinsamen EU-weiten digitalen Binnenmarkts ohne dezentrale Identifikationsmöglichkeiten nicht denkbar.

Wie wir sehen, ist die digitale Identität eine wichtige Voraussetzung für den digitalen Binnenmarkt und sollte daher eine Priorität politischer Entscheidungsträger sein […]. Die EU kann die Verwendung solcher [dezentraler] Anmeldeinformation unterstützen, indem sie Regierungsbehörden mit Blick auf dezentralisierte Identitäten und ihre Rolle als Herausgeber fördert. Die potenziellen Vorteile für Bürger und Unternehmen sind enorm, sowohl was die Ersparnis von Kosten als auch die Beschleunigung von Prozessen anbelangt.

Blockchain-Technologien würden hierbei ein wichtiges technisches Rückgrat sowie ein breites Spektrum potentieller Anwendungsfelder bereitstellen.

Blockchain-Technologie ist für die Herausgabe dezentraler Identitäten zwar nicht erforderlich, bietet hierfür jedoch leistungsstarke Lösungen.

So könnten Distributed-Ledger-Technologien unter anderem etwa persönliche Daten verwalten, Anmeldeinformationen beglaubigen sowie grundsätzlich eine dezentrale Infrastruktur aufbauen, die mithilfe von Smart Contracts Datennutzern Zugriffe und Zustimmung erteilt.

Breites Anwendungsfeld denkbar, aber gesetzliche Klarheit nötig

Als mögliche Anwendungsmöglichkeiten hierfür nennt der Bericht beispielsweise ein Netzwerk digitaler Berufs- und Bildungszeugnisse. Zudem könnte die Technologie beim Austausch von Daten im Gesundheitswesen oder bei der Verteilung staatlicher Zuschussgelder und Subventionen zum Einsatz kommen.

Beim Kauf elektronischer Autos beispielsweise könnten Bürger Fördergelder mithilfe dezentral vermittelter Identitäten gegenüber Verkäufern in Anspruch nehmen. Laut dem Bericht würden sich hierfür zunächst Testläufe in Kleinstädten und Gemeinden anbieten.

Damit es in der Folge dann zu einer Nutzung in der breiten Öffentlichkeit kommt, brauche es jedoch in erster Linie gesetzliche Klarheit. Hier mahnt die Denkfabrik, es gelte, die Technologien in Einklang mit der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und den eIDAS-Vorschriften zu bringen. Während erstere die Handhabe personenbezogener Daten regelt, schreibt eIDAS gegenüber den Mitgliedsstaaten einen gesetzlichen Rahmen für digitale Signaturen wie Unterschriften, Stempel und Zertifikate vor. Auch hier vermuten Beobachter wegweisende Anwendungsmöglichkeiten von Blockchain-Technologien.

Dass die Ergebnisse der Forschungsstelle nun baldige und unmittelbare Umsetzung erfahren, gilt als unwahrscheinlich. Dennoch kommen den Forderungen und Hinweisen keine unerhebliche Rolle zu. Denn bereits seit vergangenem April läuft die EU-weite Entwicklung einer Europäischen Blockchain-Infrastruktur (EBSI) zwischen den Mitgliedsstaaten. Diese soll die Bereitstellung grenzüberschreitender digitaler Dienstleistungen unterstützen und Blockchain-Anwendungen ausloten. Hierbei könnten die jüngsten Empfehlungen der EU-Denkfabrik Einzug finden.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Angesagt

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: