Ethermon: Sammelmonster knabbern an Skalierbarkeit

Quelle: An Ethereum Coin in front of four wooden pawns via shutterstock

Ethermon: Sammelmonster knabbern an Skalierbarkeit

Pokémon meets Blockchain: Ethermon war angetreten, digitale Monsteraufzucht und -kämpfe nach japanischem Vorbild auf die Ethereum-Blockchain zu bringen. Hohe Gaspreise machten Entwicklern und Usern in den letzten Wochen allerdings das Leben schwer. Die kleinen Monster sollen nun auf der Ziliqa-Blockchain einen neuen Platz zum Kämpfen finden. 

Das Ethereum-Netzwerk kämpft seit einiger Zeit mit erhöhten Transaktionsgebühren. Was auch immer dahinter steckt – böswilliger Angriff oder legitimer Stresstest – zu den Leidtragenden gehörten auch die Benutzer der Ethermon-dApp.

Dabei wäre es zurzeit angebrachter, von einer App ohne d zu sprechen, haben sich die Entwickler doch aufgrund der Skalierungsprobleme der Ethereum-Blockchain dazu entschieden, Kämpfe vorerst auf zentralisierten Servern austragen zu lassen. Davor haben sich durch die Gas-Krise die Kosten für Fangen, Aufzucht und Kämpfen, also im Prinzip für alles, was man mit den Ethermon anstellen kann, zeitweise verhundertfacht. Das hat deutliche Spuren bei der Zahl der aktiven Nutzer hinterlassen: Diese ist nach ihrem Höchststand vom 26. Mai um die Hälfte eingebrochen und rangiert laut DappRadar aktuell bei 206 Nutzern. Weitaus gravierender war jedoch die Abnahme des Transaktionsvolumens. Dieses beträgt heute mit lediglich 0,032 ETH nur noch einen winzigen Bruchteil des Rekordvolumens von 277,6 ETH, welches ebenfalls am 26. Mai erzielt wurde. Um Gas zu sparen, finden Ethermon-Kämpfe nun off-chain statt. Die Monster selbst verbleiben indes als nicht-fungible ERC-721-Token (vgl. Konkurrent Cryptokitties) auf der Blockchain.

Sharding soll langfristig Abhilfe schaffen

Die Verbannung der Kämpfe von der Blockchain soll einen kurz- bis mittelfristigen Workaround liefern. Eine langfristige Lösung verspricht sich Ethermon durch die Kooperation mit der Blockchain-Plattform Ziliqa. Ziliqa möchte das Skalierungsproblem mittels Sharding lösen. Die Sharding-Technologie wird auch von Ethereum-Gründer Vitalik Buterin als Antwort auf die Skalierungsfrage propagiert. Diese hat es noch nicht zur Marktreife geschafft, was aber nur eine Frage der Zeit ist. Im April twitterte Vitalik ein vielsagendes „Sharding is coming“ samt GitHub-Link. Erst am 18. Juli hat der Ethereum-Gründer anlässlich eines Workshops von IC3 und seiner Ethereum Foundation die Vorzüge des Sharding erläutert. Die Folien seiner Präsentation könnt ihr hier herunterladen.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
Blockchain

Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
Ethereum

Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

Ethereum: Was bringt die Constantinople Hard Fork?
Ethereum: Was bringt die Constantinople Hard Fork?
Blockchain

Noch einmal schlafen, dann ist es (wohl) soweit: Bei Ethereum steht die nächste Hard Fork ins Haus.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Sponsored

    Liebe Coin-Szene, liebe BTC-ECHO-Leser, liebe Miner und Krypto-Enthusiasten, zunächst möchte ich mich vorstellen: Mein Name ist Andreas Neumann-Dudek und ich leite seit dem 20.11.2006 die Neon Apotheke in Düsseldorf Lierenfeld.

    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Blockchain

    Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Insights

    Auch wenn längst nicht jeder Science-Fiction-Filme schaut, begegnen uns Roboter immer häufiger im Alltag.

    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    Altcoins

    Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

    Angesagt

    Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
    Ethereum

    Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

    Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
    Invest

    Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

    OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
    Blockchain

    In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Blockchain

    WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.