EOS erreicht TPS-Rekord – Stresstest oder Angriff?

Quelle: Golden EOS cryptocurrency coin isolated on black background. 3D rendering via Shutterstock

EOS erreicht TPS-Rekord – Stresstest oder Angriff?

Das noch junge EOS-Mainnet hat am 15. Juli mit 1275 Transaktionen pro Sekunde einen neuen Rekord aufgestellt. Nun werden Stimmen laut, dass dahinter ein Angriff auf das ETH-Netzwerk stecken soll. 

Seit dem 15. Juli ziert eine neue Rekordmarke den EOS Network Monitor: 1.275 Transaktionen pro Sekunde (TPS) bilden den bisherigen Höchstwert des „dezentralisierten“ Betriebssystems, dessen Mainnet in der ersten Juniwoche an den Start ging. Aktuell liegt das Niveau wieder zwischen null und 3 TPS, abgesehen von wenigen Ausreißern, die an der 500-TPS-Marke kratzten. Das 24-Stunden-Intervall, in dem der Rekord erzielt wurde, verzeichnete insgesamt 500.000 Transaktionen –durchschnittlich also rund 5,8 TPS. Im Ethereum-Space wird nun darüber diskutiert, ob hinter der 1.275-TPS-Sekunde eine orchestrierte Aktion des EOS-Teams stecken könnte. Ein dApp-Entwickler vermutet eine Verbindung zwischen dem EOS-Sprint und der seit dem 15. Juli virulenten Verstopfung des ETH-Netzwerkes, welche die Transaktionskosten auf fast 0,8 US-Dollar hochkatapultierte. Auf Twitter echauffierte sich der PowH3d-Designer Justo, es sei „wirklich lustig, seine Konkurrenz mit Geld aus Crowdfunding auszustechen, um zu beweisen, dass man das bessere Produkt hat“.

Ähnliches sei bereits vor dem Launch des Mainnet im Juni geschehen:

„Ich selbst und viele andere hochkarätige Entwickler von Ethereum-Anwendungen sagten voraus, dass EOS aller Voraussicht nach versuchen würde, die Gaspreise des Ethereum-Netzwerks anzugreifen, um den Start ihrer Plattform zu validieren. Jeden Tag bis zum Start der EOS-Plattform am 6. Juni stiegen die Gaspreise aufgrund von Airdrop-Token“,

sagte Justo gegenüber trustnodes.com – und legte nach:

„Wenn du nicht glaubst, dass es EOS war – wer hat denn zwei Millionen US-Dollar am Tag, um Ethereum anzugreifen und besitzt außerdem EOS-Token?“

Vitalik Buterin schätzt Schaden auf 15 Millionen US-Dollar

Justos Anschuldigungen sind mit Vorsicht zu genießen. Das Projekt PoWH3D ist ein selbsternanntes Schneeballsystem inklusive eigenem „Shill Kit“, das geradezu „Achtung, Satire!“ schreit. Das Gleiche gilt für das neue Projekt FOMO3D, das mit dem Slogan „Dein persönlicher Exit-Scam“ wirbt.

Die Beweislage, dass hinter dem Spam eine böswillige Absicht seitens EOS steckt, ist noch relativ dünn. Eine Analyse des Blocks, in dem die 1.275 TPS erreicht wurden, zeigt: Fast alle Transaktionen wurden von einem Account namens „Blocktweet“ getätigt.

Die Spekulationen, ob es sich um einen Stresstest oder einen böswilligen Spam-Angriff handelte, dauern an. Leidtragender ist jedenfalls das ETH-Netzwerk. Ethereum-Gründer Vitalik Buterin schätzt den entstandenen Schaden auf 15 Millionen US-Dollar. Das Prinzip der freien Marktwirtschaft verbiete es ihm, sich übermäßig aufzuregen, trotzdem sei er verblüfft von der Aktion, die für ihn ein Spam-Angriff war.

EDIT: Heute Nacht (16./17. Juli) wurde mit 1.341 eine neue TPS-Höchstmarke erreicht. Wieder war „Blocktweet“ für die massenhaften Transaktionen verantwortlich.

BTC-ECHO

Lies auch:  Krypto-Markt: Ethereum überholt Ripple, Bitcoin-Kurs steigt

Anzeige

Ähnliche Artikel

Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
Blockchain

Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
Ethereum

Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

Ethereum: Was bringt die Constantinople Hard Fork?
Ethereum: Was bringt die Constantinople Hard Fork?
Blockchain

Noch einmal schlafen, dann ist es (wohl) soweit: Bei Ethereum steht die nächste Hard Fork ins Haus.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Bitcoin News: So haben sich Krypto-Nachrichten 2018 verändert
    Bitcoin News: So haben sich Krypto-Nachrichten 2018 verändert
    Bitcoin

    Bitcoin News: CryptoCompare hat Metadaten von insgesamt 25 Blockchain-Newsseiten und 64.605 Artikeln zusammengetragen.

    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Bitcoin

    Einen Bitcoin zu produzieren kostet viele tausend US-Dollar. Laut einer neuen Studie zum Stromverbrauch des gesamten Bitcoin-Netzwerkes könnte sich das jedoch bald ändern: Der Preis für die Bitcoin-Erzeugung könne demnach bis 2030 auf unglaublich klingende 3,93 US-Dollar pro BTC absinken.

    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    Kolumne

    Wie offensichtlich war die Reentrancy-Verwundbarkeit der abgeblasenen Constantinople Hard Fork?

    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Märkte

    Die Antikorrelation zu allen anderen betrachteten Assets ist wieder zurückgegangen.

    Angesagt

    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Invest

    Die Kryptowährungen innerhalb der Top 10 bewegten sich in dieser Woche in erster Linie seitwärts.

    Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Bitcoin

    Es ist wieder soweit: Es ist Sonntag. Je nach geographischer Lage ist es sonnig, bewölkt oder regnerisch – ähnlich wie beim Bitcoin-Kurs kann man das nie mit hundertprozentiger Genauigkeit sagen.

    R3-Konsortium: Startschuss für Blockchain-Plattform Corda Network  
    Unternehmen

    Der Startschuss für die Blockchain-Plattform Corda Network ist gefallen. Künftig soll das Krypto-Ökosystem allen Mitgliedern für Entwicklung und Datenaustausch zur Verfügung stehen und sie miteinander vernetzen.

    5 Gründe für einen Bitcoin ETF
    Invest

    Die Bestrebungen, einen Bitcoin ETF aufzusetzen, verliefen bisher im Sande.