EOS erreicht TPS-Rekord – Stresstest oder Angriff?

EOS erreicht TPS-Rekord – Stresstest oder Angriff?
Kryptokompass

Das noch junge EOS-Mainnet hat am 15. Juli mit 1275 Transaktionen pro Sekunde einen neuen Rekord aufgestellt. Nun werden Stimmen laut, dass dahinter ein Angriff auf das ETH-Netzwerk stecken soll. 

Seit dem 15. Juli ziert eine neue Rekordmarke den EOS Network Monitor: 1.275 Transaktionen pro Sekunde (TPS) bilden den bisherigen Höchstwert des „dezentralisierten“ Betriebssystems, dessen Mainnet in der ersten Juniwoche an den Start ging. Aktuell liegt das Niveau wieder zwischen null und 3 TPS, abgesehen von wenigen Ausreißern, die an der 500-TPS-Marke kratzten. Das 24-Stunden-Intervall, in dem der Rekord erzielt wurde, verzeichnete insgesamt 500.000 Transaktionen –durchschnittlich also rund 5,8 TPS. Im Ethereum-Space wird nun darüber diskutiert, ob hinter der 1.275-TPS-Sekunde eine orchestrierte Aktion des EOS-Teams stecken könnte. Ein dApp-Entwickler vermutet eine Verbindung zwischen dem EOS-Sprint und der seit dem 15. Juli virulenten Verstopfung des ETH-Netzwerkes, welche die Transaktionskosten auf fast 0,8 US-Dollar hochkatapultierte. Auf Twitter echauffierte sich der PowH3d-Designer Justo, es sei „wirklich lustig, seine Konkurrenz mit Geld aus Crowdfunding auszustechen, um zu beweisen, dass man das bessere Produkt hat“.

Ähnliches sei bereits vor dem Launch des Mainnet im Juni geschehen:

„Ich selbst und viele andere hochkarätige Entwickler von Ethereum-Anwendungen sagten voraus, dass EOS aller Voraussicht nach versuchen würde, die Gaspreise des Ethereum-Netzwerks anzugreifen, um den Start ihrer Plattform zu validieren. Jeden Tag bis zum Start der EOS-Plattform am 6. Juni stiegen die Gaspreise aufgrund von Airdrop-Token“,

sagte Justo gegenüber trustnodes.com – und legte nach:

„Wenn du nicht glaubst, dass es EOS war – wer hat denn zwei Millionen US-Dollar am Tag, um Ethereum anzugreifen und besitzt außerdem EOS-Token?“

Vitalik Buterin schätzt Schaden auf 15 Millionen US-Dollar

Justos Anschuldigungen sind mit Vorsicht zu genießen. Das Projekt PoWH3D ist ein selbsternanntes Schneeballsystem inklusive eigenem „Shill Kit“, das geradezu „Achtung, Satire!“ schreit. Das Gleiche gilt für das neue Projekt FOMO3D, das mit dem Slogan „Dein persönlicher Exit-Scam“ wirbt.

Die Beweislage, dass hinter dem Spam eine böswillige Absicht seitens EOS steckt, ist noch relativ dünn. Eine Analyse des Blocks, in dem die 1.275 TPS erreicht wurden, zeigt: Fast alle Transaktionen wurden von einem Account namens „Blocktweet“ getätigt.

Die Spekulationen, ob es sich um einen Stresstest oder einen böswilligen Spam-Angriff handelte, dauern an. Leidtragender ist jedenfalls das ETH-Netzwerk. Ethereum-Gründer Vitalik Buterin schätzt den entstandenen Schaden auf 15 Millionen US-Dollar. Das Prinzip der freien Marktwirtschaft verbiete es ihm, sich übermäßig aufzuregen, trotzdem sei er verblüfft von der Aktion, die für ihn ein Spam-Angriff war.

EDIT: Heute Nacht (16./17. Juli) wurde mit 1.341 eine neue TPS-Höchstmarke erreicht. Wieder war „Blocktweet“ für die massenhaften Transaktionen verantwortlich.

BTC-ECHO

Über Christopher Klee

Christopher KleeChristopher Klee hat Literatur- und Medienwissenschaften sowie Informatik an der Universität Konstanz studiert. Seit 2017 beschäftigt sich Christopher mit den technischen und politischen Auswirkungen der Krypto-Ökonomie.

Ähnliche Artikel

BitConnect Asia: Hauptverdächtigter in Delhi festgenommen

Indischen Medien zufolge wurde Divyesh Darji, einer der Hintermänner von BitConnect Asia, am 18. August in Delhi verhaftet. Die Behörden vermuten, Darji habe den asiatischen Raum der betrügerischen Internet-Plattform bis zu seiner Festnahme geleitet. Bis klar war, dass es sich um ein Schneeballsystem handelt, war der BitConnect Coin einer der weltweit erfolgreichsten Token überhaupt. Einer […]

Bitcoin-ETF: Der Forderungskatalog der SEC

Der Bitcoin-Kurs hat sich sehr reaktionsfreudig gezeigt, als es um Ankündigungen eines börsengehandelten Bitcoin-Fonds (Exchange Traded Fund, ETF) ging. Die Erwartungen an einen solchen Bitcoin-ETF sind bei vielen Krypto-Investoren hoch – zu hoch, wie manche meinen. Nichtsdestotrotz erwarten viele die anstehenden Entscheidungen der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC (Securities and Exchange Commission) über diverse Vorschläge für einen durch […]

Lambda: Bitmain investiert in Datenspeicherung

Der weltweit größte Hersteller für Krypto-Mining-Equipment Bitmain will offensichtlich seine Fühler noch weiter ausstrecken. Wie am 17. August bekannt wurde, investiert das Unternehmen nun in ein Start-up, das blockchainbasierte Lösungen für Datenspeicherung bietet. Das in Peking ansässige Krypto-Unternehmen Bitmain ist vor allem als Hersteller von Mining-Geräten und Betreiber der großen Mining-Pools ntpool.com, BTC.com und ConnectBTC.com […]

UPS will Blockchain-System für globalen Versand patentieren

Der Logistikriese United Parcel Service, besser bekannt als UPS, will im globalen Versandhandel künftig auf Blockchain-Systeme setzen. Einen entsprechenden Patentantrag hat die zuständige amerikanische Behörde US Patent and Trademark Office kürzlich veröffentlicht. Mithilfe von Blockchain und Smart Contracts will UPS nun nicht nur Verwaltungskosten sparen, sondern künftig verschollenen Sendungen auf die Schliche kommen. Derweil bewähren […]