ETH-dApps: Die fünf beliebtesten Anwendungen

ETH-dApps: Die fünf beliebtesten Anwendungen

dApp statt App: Dezentralisierte Ethereum-Anwendungen nehmen langsam Fahrt auf. Das vielbeschworene Potenzial von Smart Contracts hat sich bisher vor allem in dem ICO-Boom niedergeschlagen. Viele ICOs versprechen zwar revolutionäre, dezentralisierte Apps für ein breites Spektrum von Anwendungsmöglichkeiten; zur Marktreife haben es jedoch erst wenige gebracht. Hier seht ihr die fünf dApps, die laut dappradar.com in den letzten 24 Stunden die meisten aktiven Benutzer hatten.



Platz 5 – POWH3D

Das vielsagende Logo von POWH3D

POWH3d ist eine dezentralisierte Tauschbörse, die sich offen als Witz (um nicht zu sagen: Scam) verkauft. Mit 242 Nutzern in den letzten 24  Stunden rangiert POWH3D auf Rang 5 unserer Liste. Die dApp funktioniert folgendermaßen: Man kauft über einen Smart Contract einen P3D-Token und bezahlt diesen mit ETH. Für jeden Token, den man kauft, steigt dessen Wert um 0,00000001 ETH. Umgekehrt sinkt bei jedem Verkauf eines Tokens dessen Wert um den gleichen Betrag. Dadurch sind immer genug ETH im Vertrag, um jeden Teilnehmer auszahlen zu können. Dabei gibt es keine Garantie dafür, beim Verkauf den gleichen Preis zu erzielen wie beim Kauf.

Für jede Transaktion wird eine fixe Gebühr von zehn Prozent erhoben. Diese wird dann als ETH gleichmäßig an alle anderen Besitzer des P3D-Tokens ausgeschüttet. Dadurch werden Hodler des Tokens für das Risiko entlohnt, das sie beim Kauf von P3D eingegangen sind.

Die Website von Pow3d liest sich dabei wie eine Satire auf die Krypto-Community insgesamt. So heißt es dort zum Beispiel:

„Kein Grund zur Sorge, Du vertraust Deine hart verdienten ETH lediglich einem algorithmischen Robo-Buchhalter an, der auf einem dezentralisierten Blockchain-Netzwerk läuft, das ein verrückter Russe erschaffen hat und welches von chinesischen GPU-Farmen am Laufen gehalten wird, die einen größeren Energiebedarf haben als die meisten Dritte-Welt-Länder […]. Willkommen in der Welt der Kryptowährung!“

Wem das noch nicht phishy genug erscheint, dem sei ein Blick auf das „Shill Kit“ der Entwicklerwebsite nahe gelegt. Eines kann man den Erschaffern der dApp, deren Logo bezeichnenderweise eine Pyramide ist, jedenfalls nicht unterstellen: Unehrlichkeit.

Platz 4 – CryptoKitties

Mit 481 Usern in den letzten 24 Stunden ist CryptoKittes die am vierthäufigsten verwendete dApp. Zudem war sie eine der ersten, die auch außerhalb der Kryptoszene einen gewissen Bekanntheitsgrad erreicht hat. Bei dem Spiel geht es darum, individuell verschiedene Cartoon-Kätzchen zu züchten, zu sammeln und zu tauschen.

Technisch gesehen handelt es sich bei den CryptoKitties um ERC-721-Tokens. Als sogenannte „non-fungible“ Tokens ergibt sich deren Wert aus ihrer Einzigartigkeit, was sie gewissermaßen zu Sammlerobjekten macht. CryptoKitties-Mitgründer Arthur Camara geht deswegen davon aus, dass der ERC-721-Standard künftig dafür verwendet werden kann, reale Objekte wie Kunstwerke oder Immobilien zu tokenisieren.

Einen regelrechten Hype erlebten die digitalen Vierbeiner im Dezember des vergangenen Jahres: Geschlagene 1.325.883 Transaktionen wurden über den Smart Contract abgewickelt. Seitdem sind die täglichen Benutzerzahlen der dApp stark rückläufig. Lediglich 480 User verzeichnet dAppRadar in den letzten 24 Stunden.

Platz 3 – Bancor

Das Logo von BANCOR

Mit 547 Usern in den letzten 24 Stunden landet die dApp von Bancor auf Platz drei. Bancor versteht sich als Market-Maker, der den Handel mit über 100 ERC-20-Tokens ermöglicht. Dabei werden jedoch nicht Käufer und Verkäufer zusammen gebracht, wie es bei klassischen Börsen der Fall ist; stattdessen kann ein Tausch ohne Gegenpartei vollzogen werden. Bancor verspricht eine beständige Liquidität des Systems. Eine zentrale Rolle spielen dabei sogenannte „Smart Tokens“, allen voran der hauseigene BNT, mit deren Hilfe andere Tokens in Reserve gehalten werden können.

2017 hielt Bancor einen extrem erfolgreichen ICO ab: In gerade einmal drei Stunden wurden 400.000 ETH in BNT getauscht. Das entsprach einem Volumen von 153 Millionen US-Dollar. Der ICO lief dabei nicht ohne Probleme ab, wie ihr hier nachlesen könnt.

Platz 2 – ForkDelta

ForkDelta ist eine dezentralisierte Börse für den Handel mit Ether und ERC-20-Tokens. Die dApp ging aus einer Fork des EtherDelta hervor. Arseniy Ivanov, Initiator des Projektes, begründete im Januar auf Reddit seinen Entschluss zur Abspaltung:

„Die jüngsten Ereignisse bei EtherDelta haben vielen von uns Kopfzerbrechen bereitet. Die mangelhafte Kommunikation nach dem Hack, der ICO […], das Fehlen von Verbesserung – all das zeigt, dass sich EtherDelta von seiner ursprünglichen Idee entfernt hat […].“

Die dApp basiert weiterhin auf der Programmierschnittstelle und dem Smart Contract von EtherDelta. Eine neue API war für das erste Quartal dieses Jahres angesagt, lässt bisher aber noch auf sich warten. Auch ein neuer Smart Contract ist für dieses Jahr angekündigt. Wie der Roadmap des Unternehmens weiterhin zu entnehmen ist, soll langfristig auch das Order-Book dezentralisiert werden.

Platz 1 – IDEX

Das IDEX-Logo unter der Lupe

Mit 3.375 Nutzern in den letzten 24 Stunden führt Idex die Liste der dApps mit den meisten aktiven Usern in diesem Zeitraum an. Idex ist Teil einer Reihe von dApps aus dem Hause Aurora Labs. Auch bei Idex handelt es sich um eine dezentralisierte Wechselstube für Ether und ERC-20-Tokens.

Der Aspekt der Dezentralität beschränkt sich bisher noch auf den öffentlich verifizierbaren Smart Contract. Kontostände und ausstehende Transaktionen werden wie das Order-Book selbst off-chain gespeichert. In ihrem White Paper bezeichnen Aurora die dApp in ihrer bisherigen Form auch noch als „semi-dezentralisiert“.  Eine vollständige Dezentralisierung von IDEX sei jedoch angestrebt.

BTC-ECHO

Über Christopher Klee

Christopher KleeChristopher Klee hat Literatur- und Medienwissenschaften sowie Informatik an der Universität Konstanz studiert. Seit 2017 beschäftigt sich Christopher mit den technischen und politischen Auswirkungen der Krypto-Ökonomie.

Ähnliche Artikel

Südkorea: Ein Staat setzt auf die Blockchain

Die südkoreanische Regierung findet bislang keinen einheitlichen Nenner. Erst verbietet sie ihren Beamten den Handel und Besitz von Kryptowährungen. Später untersagt sie ICOs im eigenen Land, will die Investoren aber nicht bestrafen. Jetzt will die Regierung groß in die Forschung von Blockchain-Projekten investieren. Das Ministerium für Information und Kommunikation stärkt mit der Initiative „Blockchain Technology […]

Ein Gewitter erschüttert die Erde: Der Lightning Hackday und das COMINT Network

Die Fulmo GmbH lud zum zweiten Lightning Hackday ein. Bei diesem Barcamp & Hackathon konnte man sich über das Bitcoins Lightning Network austauschen und die Offchain-Skalierung in Aktion erleben. Fast zeitgleich hat das Team hinter dem COMINT Network von TenX am anderen Ende der Welt einen wichtigen Meilenstein erreicht.  Barcamps oder Unkonferenzen sind Events, die […]

Drogen, Waffen, Menschenhandel: Warum Kryptowährungen nicht das Problem sind

Ein führender Beamter des US-amerikanischen Secret Service hat den Kongress dazu aufgefordert, Privacy Coins zu regulieren. Damit will man verhindern, dass anonyme Kryptowährungen wie ZCash, Monero oder ZCoin den Handel mit Drogen, Menschen oder Waffen finanzieren. Von Kain, Abel und klassischer Symptombekämpfung. Verbrechen gibt es seit Anbeginn der Menschheit. Das fing schon kurz nach der […]

Identität 4.0: Der goldene digitale Fußabdruck – Von Daten und Konzernen

Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Was bedeutet Identität? Wie kommt man von der analogen zur digitalen Identität? Nachdem geklärt ist, was Identität ist und wie wir sie ins Netz bringen, geht es nun um den Wert unserer digitalen Identität. Heute: Identität 4.0.: Der goldene digitale Fußabdruck – Von Daten und Konzernen. Teil […]