ETH-dApps: Die fünf beliebtesten Anwendungen

Quelle: Icon Ethereum crypto currency background of business building. copy space via Shutterstock

ETH-dApps: Die fünf beliebtesten Anwendungen

dApp statt App: Dezentralisierte Ethereum-Anwendungen nehmen langsam Fahrt auf. Das vielbeschworene Potenzial von Smart Contracts hat sich bisher vor allem in dem ICO-Boom niedergeschlagen. Viele ICOs versprechen zwar revolutionäre, dezentralisierte Apps für ein breites Spektrum von Anwendungsmöglichkeiten; zur Marktreife haben es jedoch erst wenige gebracht. Hier seht ihr die fünf dApps, die laut dappradar.com in den letzten 24 Stunden die meisten aktiven Benutzer hatten.
Platz 5 – POWH3D

Platz 5 – POWH3D

Das vielsagende Logo von POWH3D

POWH3d ist eine dezentralisierte Tauschbörse, die sich offen als Witz (um nicht zu sagen: Scam) verkauft. Mit 242 Nutzern in den letzten 24  Stunden rangiert POWH3D auf Rang 5 unserer Liste. Die dApp funktioniert folgendermaßen: Man kauft über einen Smart Contract einen P3D-Token und bezahlt diesen mit ETH. Für jeden Token, den man kauft, steigt dessen Wert um 0,00000001 ETH. Umgekehrt sinkt bei jedem Verkauf eines Tokens dessen Wert um den gleichen Betrag. Dadurch sind immer genug ETH im Vertrag, um jeden Teilnehmer auszahlen zu können. Dabei gibt es keine Garantie dafür, beim Verkauf den gleichen Preis zu erzielen wie beim Kauf.

Für jede Transaktion wird eine fixe Gebühr von zehn Prozent erhoben. Diese wird dann als ETH gleichmäßig an alle anderen Besitzer des P3D-Tokens ausgeschüttet. Dadurch werden Hodler des Tokens für das Risiko entlohnt, das sie beim Kauf von P3D eingegangen sind.

Die Website von Pow3d liest sich dabei wie eine Satire auf die Krypto-Community insgesamt. So heißt es dort zum Beispiel:

„Kein Grund zur Sorge, Du vertraust Deine hart verdienten ETH lediglich einem algorithmischen Robo-Buchhalter an, der auf einem dezentralisierten Blockchain-Netzwerk läuft, das ein verrückter Russe erschaffen hat und welches von chinesischen GPU-Farmen am Laufen gehalten wird, die einen größeren Energiebedarf haben als die meisten Dritte-Welt-Länder […]. Willkommen in der Welt der Kryptowährung!“

Wem das noch nicht phishy genug erscheint, dem sei ein Blick auf das „Shill Kit“ der Entwicklerwebsite nahe gelegt. Eines kann man den Erschaffern der dApp, deren Logo bezeichnenderweise eine Pyramide ist, jedenfalls nicht unterstellen: Unehrlichkeit.

Platz 4 – CryptoKitties

Mit 481 Usern in den letzten 24 Stunden ist CryptoKittes die am vierthäufigsten verwendete dApp. Zudem war sie eine der ersten, die auch außerhalb der Kryptoszene einen gewissen Bekanntheitsgrad erreicht hat. Bei dem Spiel geht es darum, individuell verschiedene Cartoon-Kätzchen zu züchten, zu sammeln und zu tauschen.

Technisch gesehen handelt es sich bei den CryptoKitties um ERC-721-Tokens. Als sogenannte „non-fungible“ Tokens ergibt sich deren Wert aus ihrer Einzigartigkeit, was sie gewissermaßen zu Sammlerobjekten macht. CryptoKitties-Mitgründer Arthur Camara geht deswegen davon aus, dass der ERC-721-Standard künftig dafür verwendet werden kann, reale Objekte wie Kunstwerke oder Immobilien zu tokenisieren.

Einen regelrechten Hype erlebten die digitalen Vierbeiner im Dezember des vergangenen Jahres: Geschlagene 1.325.883 Transaktionen wurden über den Smart Contract abgewickelt. Seitdem sind die täglichen Benutzerzahlen der dApp stark rückläufig. Lediglich 480 User verzeichnet dAppRadar in den letzten 24 Stunden.

Platz 3 – Bancor

Das Logo von BANCOR

Mit 547 Usern in den letzten 24 Stunden landet die dApp von Bancor auf Platz drei. Bancor versteht sich als Market-Maker, der den Handel mit über 100 ERC-20-Tokens ermöglicht. Dabei werden jedoch nicht Käufer und Verkäufer zusammen gebracht, wie es bei klassischen Börsen der Fall ist; stattdessen kann ein Tausch ohne Gegenpartei vollzogen werden. Bancor verspricht eine beständige Liquidität des Systems. Eine zentrale Rolle spielen dabei sogenannte „Smart Tokens“, allen voran der hauseigene BNT, mit deren Hilfe andere Tokens in Reserve gehalten werden können.

2017 hielt Bancor einen extrem erfolgreichen ICO ab: In gerade einmal drei Stunden wurden 400.000 ETH in BNT getauscht. Das entsprach einem Volumen von 153 Millionen US-Dollar. Der ICO lief dabei nicht ohne Probleme ab, wie ihr hier nachlesen könnt.

Platz 2 – ForkDelta

ForkDelta ist eine dezentralisierte Börse für den Handel mit Ether und ERC-20-Tokens. Die dApp ging aus einer Fork des EtherDelta hervor. Arseniy Ivanov, Initiator des Projektes, begründete im Januar auf Reddit seinen Entschluss zur Abspaltung:

„Die jüngsten Ereignisse bei EtherDelta haben vielen von uns Kopfzerbrechen bereitet. Die mangelhafte Kommunikation nach dem Hack, der ICO […], das Fehlen von Verbesserung – all das zeigt, dass sich EtherDelta von seiner ursprünglichen Idee entfernt hat […].“

Die dApp basiert weiterhin auf der Programmierschnittstelle und dem Smart Contract von EtherDelta. Eine neue API war für das erste Quartal dieses Jahres angesagt, lässt bisher aber noch auf sich warten. Auch ein neuer Smart Contract ist für dieses Jahr angekündigt. Wie der Roadmap des Unternehmens weiterhin zu entnehmen ist, soll langfristig auch das Order-Book dezentralisiert werden.

Platz 1 – IDEX

Das IDEX-Logo unter der Lupe

Mit 3.375 Nutzern in den letzten 24 Stunden führt Idex die Liste der dApps mit den meisten aktiven Usern in diesem Zeitraum an. Idex ist Teil einer Reihe von dApps aus dem Hause Aurora Labs. Auch bei Idex handelt es sich um eine dezentralisierte Wechselstube für Ether und ERC-20-Tokens.

Der Aspekt der Dezentralität beschränkt sich bisher noch auf den öffentlich verifizierbaren Smart Contract. Kontostände und ausstehende Transaktionen werden wie das Order-Book selbst off-chain gespeichert. In ihrem White Paper bezeichnen Aurora die dApp in ihrer bisherigen Form auch noch als „semi-dezentralisiert“.  Eine vollständige Dezentralisierung von IDEX sei jedoch angestrebt.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ethfinex emanzipiert sich von Bitfinex – neuer Fokus auf DeFi
Ethfinex emanzipiert sich von Bitfinex – neuer Fokus auf DeFi
Ethereum

Die Ethereum-Börse Ethfinex hat sich von ihrer umstrittenen Partnerbörse Bitfinex abgenabelt. Losgelöst von Bitfinex soll aus der unregulierten Exchange nun eine regulierte Plattform mit Schwerpunkt DeFi (Decentralized Finance) werden. Der neue Fokus auf dezentralem Trading und Krypto-Krediten (Crypto Lending) spiegelt sich im Namen der geplanten DeFi-Plattform wider: DeversiFi.

Reddit AMA zu Ethereum 2.0: Unmut über hohe Staking-Barrieren
Reddit AMA zu Ethereum 2.0: Unmut über hohe Staking-Barrieren
Ethereum

Vitalik Buterin, Cral Beekhuizen und Justin Drake, ihres Zeichens Entwickler und Forscher zu Ethereum 2.0, stellen sich in einem so genannten AMA den Fragen der Community. Der ging es vor allem um ungeklärte Fragen technischer Art und natürlich um Verdienstmöglichkeiten mittels Coin Staking im Zuge von Proof of Stake.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

Angesagt

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW34 – Kommt da noch was?
Kursanalyse

Die Top-3-Coins können erneut die Chance nicht nutzen, die Aufwärtsbewegung fortzusetzen. Ein neues Jahreshoch bleibt wieder einmal aus.

eCash-Legende David Chaum will mit „Praxxis“ Satoshi Nakamotos Vision Realität werden lassen
Altcoins

Der eCash-Pionier David Chaum deutet an, mit Praxxis die Quadratur des Kreises geschafft zu haben: ein konsensbasiertes Netzwerk, das ohne den Energiehunger von Proof-of-Work und ohne die Zentralisierungsgefahr von Proof of Stake auskommt. Dabei soll Praxxis dezentral, hochskalierbar und diskret sein.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: