156 Millionen US-Dollar in 3 Stunden: Der Bancor ICO

Quelle: Money in the world it is emitted too much and now they force out even the nature. Image via Shutterstock

156 Millionen US-Dollar in 3 Stunden: Der Bancor ICO

Gestern ging der Bancor (BNT) ICO an den Start und legte einen atemberaubenden Kickstart an den Tag. Ein gigantisches Investment fand hier seinen Weg in das Ethereum-Netzwerk.

Das Bancor Protokoll wird bereits als der neue Standard für die neue Generation der Kryptowährungen gesehen. Diese werden „Smart Token“ genannt. Smart Token kann man einen oder mehrere Token in Reserve halten. Der Bancor BNT Token Sale fand gestern um 16 Uhr statt und war nicht von langer Dauer. In weniger als drei Stunden flossen fast 400.000 Ether im Wert von 156 Millionen US-Dollar in das Projekt – Rekord!

Hackerangriffe verzögerten den ICO

Während des ICO berichtete Bancor von einem bösartigen Angriff auf das Netzwerk. Dadurch konnten die Transaktionen nicht so schnell wie erwartet abgewickelt werden und der ICO musste folglich verlängert werden.

Investoren hatten somit rund drei, anstatt wie ursprünglich geplant nur zwei, Stunden Zeit für das Investment.

Große Kritik in den sozialen Medien

Das Thema kochte zeitgleich in den sozialen Medien herbe hoch. Investoren berichteten von Transaktionen, die nicht durchgeführt wurden oder Transaktionen, die nach einem langen „Pending“-Status einfach abgebrochen wurden.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Andere kritisierten den Umgang mit dem Cyberangriff. Sie sagten die zuvor festgelegten ICO-Bedingungen seien heilig und können nicht einfach willkürlich und ohne Ankündigung geändert werden. Hier mit Anspielung auf die Verlängerung des ICOs.

Auch wenn das Management während des Angriffs schnell eine Lösung für eine ausreichende Transaktionszeit gefunden hatte, fühlten sich einige Nutzer ungerecht behandelt. Einige von ihnen buchten nämlich für eine garantierte Teilnahme am ICO zuvor extra einen Bitcoin Suisse AG Dienst. Dieser Dienst wurde zuvor von den Organisatoren des ICOs arrangiert und garantiert den Investoren eine Teilnahme. Als der BNT ICO dann von zwei auf drei Stunden verlängert wurde, hagelte es Kritik.

Bancor BNT ICO bricht alle Rekorde

Trotz aller Schwierigkeiten und Hindernissen schaffte es Bancor 396.720 ETH in nur drei Stunden einzusammeln. Das entspricht einem aktuellen Wert von mehr als 156 Millionen US-Dollar. Insgesamt wurden 396,7 Millionen BNT bei dem ICO an die Investoren ausgeschüttet.

Buch-Tipp zum aktuellen Thema: Investieren in Kryptowährungen*: Dein Weg zum erfolgreichen Blockchain Investment (Amazon-Link)

Das Bancor Protokoll kurz vorgestellt (Englisch):

https://www.youtube.com/watch?v=P8EoAvWfFnY]

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
ICO

Die US-Börsenaufsicht stoppt vorzeitig den geplanten Token Sale des Messaging-Dienstes Telegram. Die Securities and Exchange Commission (SEC) stoppt den Telegram-Open-Network-Verkauf (TON-Verkauf), mit dem das Unternehmen bereits mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar eingesammelt hat.

Block.one und SEC einigen sich im EOS-Streit auf Vergleich
Block.one und SEC einigen sich im EOS-Streit auf Vergleich
ICO

Die Securities and Exchange Commission (SEC) und die Krypto-Firma Block.one beenden ihren Streit mit einer außergerichtlichen Einigung. Demnach muss Block.one eine Vergleichssumme von 24 Millionen US-Dollar wegen eines nichtregistrierten ICOs zahlen. Dieser bezog sich zwischen 2017 und 2018 auf den Sale von EOS (damals noch ein ERC-20 Token) und brachte Block.one mehrere Milliarden US-Dollar ein. Das Unternehmen expandiert derweil weiter.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin

Ein Computerspiel will Bitcoin und Gaming vereinen. Lightnite – so der Name des geplanten Games – verwendet das Bitcoin-Lightning-Netzwerk, um Spielerinteraktionen zu belohnen – oder zu bestrafen. Hinter dem Lightnite steckt das Entwicklerstudio Satoshis Games, das auf seiner gleichnamigen 8-Bit-Gaming-Plattform bereits Erfahrungen bei der Verknüpfung von Bitcoin und Gaming gesammelt hat.

Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Altcoins

Facebooks ambitioniertes Projekt einer eigenen Kryptowährung hat bislang eine Reihe von Rückschlägen erlitten. Das Unternehmen möchte sich aber von der Politik nicht den Wind aus den Segeln nehmen lassen. Daher plant Facebook nun die Einführung verschiedener Stable Coins. Getreu dem Motto: Wenn es mit einem Coin nicht klappt, dann mit mehreren.

Angesagt

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Unternehmen Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
Altcoins

Ripple hat seinen XRP-Marktbericht für das dritte Quartal 2019 veröffentlicht. Darin gibt das Unternehmen einen Überblick über die Entwicklung von XRP-Kurs, -Handelsvolumen und -Verkaufspolitik in den zurückliegenden drei Monaten. Darüber hinaus nimmt sich Ripple dieses Mal auch seine Kritiker zur Brust. Diese werfen dem kalifornischen FinTech-Unternehmen eine bewusste Manipulation des XRP-Kurses vor.

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Regulierung

Der Brexit rückt mit jedem Tag näher. Gleichzeitig erholt sich der Bitcoin-Kurs von seinen vergangenen Rückschlägen. Der Widerstandsbereich um die 8.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Welchen Einfluss kann der Brexit auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem haben?

×
Anzeige