Ethereum, Ethereum: Updates Constantinople und St. Petersburg stehen kurz bevor
Ethereum, Ethereum: Updates Constantinople und St. Petersburg stehen kurz bevor

Quelle: Shutterstock.com

Ethereum: Updates Constantinople und St. Petersburg stehen kurz bevor

Das Ethereum-Netzwerk erhält sein nächstes Update voraussichtlich am 28. Februar. Die Constantinople Hard Fork findet zeitgleich mit dem Update St. Petersburg bei Blockhöhe 7.280.000 statt. Der problematische Verbesserungsvorschlag EIP 1283 ist nicht mehr Teil des Updates.

Die Ethereum Foundation hat den Termin für die bevorstehende Constantinople Hard Fork bestätigt. Das Update soll – bei derzeitiger Block-Geschwindigkeit – am 28. Februar gegen 19:30 MEZ erfolgen. Das Constantinople-Update erfolgt mit einmonatiger Verspätung. Der letzte Termin wurde aufgrund einer kurzfristig entdeckten Sicherheitslücke abgesagt. So hätte die Implementierung des Ethereum-Verbesserungsvorschlags (Ethereum Improvement Proposal, EIP) 1283 einen sogenannten Reentrancy-Angriff ermöglicht, der auch beim folgenschweren DAO-Hack im Mittelpunkt stand.

Constantinople & St. Petersburg: Diesmal ohne EIP 1283

Offenbar geht die Entwicklergemeinschaft von Ethereum diesmal auf Nummer sicher. Der problembehaftete EIP 1283 soll nun doch nicht Teil der Constantinople Hard Fork sein. Das gab die Ethereum Foundation am 22. Februar auf ihrem Blog bekannt. EIP 1283 ist auch der Grund, warum das Ethereum-Netzwerk gleich zwei Updates zum selben Zeitpunkt durchlaufen wird. So müssen jene Ethereum-Testnetzwerke, die Constantinople kurz vor der angedachten Hard Fork bereits implementiert haben, das Update „St. Petersburg“ durchführen. Im Blog heißt es dazu:

Die ursprünglichen Constantinopel-Änderungen, die in diesem Blog-Post aufgeführt sind, wurden vor der Verschiebung auf Testnetzwerke angewendet und erfordern ein zweites Netzwerk-Upgrade, um die ursprünglichen Constantinople-Änderungen rückgängig zu machen. Dies wird als St. Petersburg bezeichnet und tritt auf der gleichen Blocknummer wie Constantinople auf.

Constantinople soll für ETH den Weg zu einer Konsensfindung per Proof of Stake ebnen. Bis das Netzwerk dem Proof of Work vollends entsagt, dauert es allerdings noch eine ganze Weile. Constantinople sieht zwar eine Kürzung des Mining Rewards um ein Drittel – von drei auf zwei ETH pro Block – vor; allerdings geht mit dem Update auch die Verschiebung der „Difficulty Bomb“ einher. Letztere soll durch einen exponentiellen Anstieg der Mining-Schwierigkeit dafür sorgen, dass Ether-Mining langfristig weniger rentabel wird. Dadurch soll Minern von ETH der Anreiz genommen werden, am Proof-of-Work-Konsens festzuhalten und zum Zeitpunkt der Umstellung auf Proof of Stake einen egoistischen Chain Split verursachen. Die Bombe soll frühestens in zwölf Monaten „platzen“.

Mehr zum Thema:

Ethereum, Ethereum: Updates Constantinople und St. Petersburg stehen kurz bevor

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Ethereum, Ethereum: Updates Constantinople und St. Petersburg stehen kurz bevor
Neuer Token bringt Bitcoin auf die Ethereum Blockchain
Bitcoin

Mit tBTC erblickt ein Token das Licht der Krypto-Welt, der Bitcoin in die Ethereum Blockchain einbettet. Der ERC-20 Token ist für DeFi-Anwendungen konzipiert und soll künftig eine Brücke zwischen den Krypto-Ökosystemen schlagen.   

Ethereum, Ethereum: Updates Constantinople und St. Petersburg stehen kurz bevor
Stable Coin QCAD soll kanadischen Finanzmarkt digitalisieren
Altcoins

Das Joint Venture Stablecorp hat die Herausgabe des Stable Coins QCAD bekannt gegeben, der an den Wert des kanadischen Dollars gekoppelt ist. Die Kryptowährung drängt auf eine Massenadaption und soll künftig im internationalen Zahlungsverkehr eingebunden werden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ethereum, Ethereum: Updates Constantinople und St. Petersburg stehen kurz bevor
1.300 US-Dollar für einen Bitcoin
Szene

Es gibt frischen Wind im Fall der ehemaligen Bitcoin-Börse Mt.Gox. Denn der Hedgefonds Fortress unterbreitete Anspruchshaltern ein weiteres Angebot.

Ethereum, Ethereum: Updates Constantinople und St. Petersburg stehen kurz bevor
PayPal-Gründer will 30 Prozent der BTC Hash Rate kontrollieren
Mining

Das Bitcoin-Mining-Unternehmen Layer1 plant, 30 Prozent der Hash Rate im BTC-Netzwerk einzunehmen. Die ambitionierten Pläne des Unternehmens werden bereits von Geldgebern unterstützt.

Ethereum, Ethereum: Updates Constantinople und St. Petersburg stehen kurz bevor
Erneute Klatsche für Libra
Altcoins

Facebooks geplanter Stable Coin Libra steht erneut im Kreuzfeuer von Valdis Dombrovskis. Der EU-Kommissar für Wirtschaft und Kapitaldienstleistungen wirft der Libra Association mangelnde Auskunftsbereitschaft vor und rückt die Einführung der Facebook-Währung in weite Ferne.

Ethereum, Ethereum: Updates Constantinople und St. Petersburg stehen kurz bevor
Bitcoin Trading beim japanischen Marktführer: bitFlyer erobert Europa und die USA
Sponsored

Obwohl der Krypto-Sektor und das Bitcoin-Netzwerk ein kontinuierliches Wachstum an den Tag legen, bilden digitale Anlagegüter noch immer einen verhältnismäßig geringen Teil des verfügbaren Weltkapitals ab. Das zeigt einerseits, dass Kryptowährungen und -Token noch ein riesiges Wachstumspotenzial haben, andererseits macht dieser Umstand deutlich, dass ein Großteil des Kapitals auf traditionellen und hochgradig regulierten Märkten bewegt wird.

Angesagt

Bitcoin zum Schleuderpreis: US-Auktion schuld?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs (BTC) ist in den letzten 24 Stunden um über vier Prozent gesunken. In den Abendstunden des 19. Februars hat der Kurs der Kryptowährung ruckartig fast 400 US-Dollar verloren. Den Ethereum-Kurs, Ripple-Kurs und IOTA-Kurs zieht es mit nach unten – fast der gesamte Markt ist vom Kurseinbruch betroffen. Auslöser könnte eine Auktion in den USA sein.

Südkoreanische Zentralbank arbeitet an Blockchain-System für Anleihen
Blockchain

Zentralbanken und Blockchain. Das scheint immer besser zusammenzugehen. Auch die Bank von Korea forscht fleißig an Anwendungsmöglichkeiten.

Europäische Weltraumbehörde schießt Blockchain in den Orbit
Forschung

Die Europäische Weltraumbehörde verwendet die Blockchain-Technologie künftig für die Erfassung topographischer Messdaten. Die in den Satelliten eingesetzte Blockchain-Lösung stammt vom schottischen Unternehmen Hypervine.

IOTA findet Sündenbock: MoonPay schuld an Trinity Hack
Altcoins

Die Achillesverse der Trinity Wallet lag nicht im Code der Wallet, sondern beim Bezahldienst MoonPay. Das geht aus einem Update der IOTA Foundation zum Trinity Hack hervor. Unterdessen hat die Foundation neue Desktop- und Mobilversionen veröffentlicht – ohne MoonPay-Integration. Nutzerinnen und Nutzer müssen vorerst dennoch auf der Hut bleiben – und das Tangle bleibt unterdessen eingefroren.

Ethereum, Ethereum: Updates Constantinople und St. Petersburg stehen kurz bevor

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Ethereum, Ethereum: Updates Constantinople und St. Petersburg stehen kurz bevor