Ethereum: Updates Constantinople und St. Petersburg stehen kurz bevor

Quelle: Shutterstock.com

Ethereum: Updates Constantinople und St. Petersburg stehen kurz bevor

Das Ethereum-Netzwerk erhält sein nächstes Update voraussichtlich am 28. Februar. Die Constantinople Hard Fork findet zeitgleich mit dem Update St. Petersburg bei Blockhöhe 7.280.000 statt. Der problematische Verbesserungsvorschlag EIP 1283 ist nicht mehr Teil des Updates.

Die Ethereum Foundation hat den Termin für die bevorstehende Constantinople Hard Fork bestätigt. Das Update soll – bei derzeitiger Block-Geschwindigkeit – am 28. Februar gegen 19:30 MEZ erfolgen. Das Constantinople-Update erfolgt mit einmonatiger Verspätung. Der letzte Termin wurde aufgrund einer kurzfristig entdeckten Sicherheitslücke abgesagt. So hätte die Implementierung des Ethereum-Verbesserungsvorschlags (Ethereum Improvement Proposal, EIP) 1283 einen sogenannten Reentrancy-Angriff ermöglicht, der auch beim folgenschweren DAO-Hack im Mittelpunkt stand.

Constantinople & St. Petersburg: Diesmal ohne EIP 1283

Offenbar geht die Entwicklergemeinschaft von Ethereum diesmal auf Nummer sicher. Der problembehaftete EIP 1283 soll nun doch nicht Teil der Constantinople Hard Fork sein. Das gab die Ethereum Foundation am 22. Februar auf ihrem Blog bekannt. EIP 1283 ist auch der Grund, warum das Ethereum-Netzwerk gleich zwei Updates zum selben Zeitpunkt durchlaufen wird. So müssen jene Ethereum-Testnetzwerke, die Constantinople kurz vor der angedachten Hard Fork bereits implementiert haben, das Update „St. Petersburg“ durchführen. Im Blog heißt es dazu:

Die ursprünglichen Constantinopel-Änderungen, die in diesem Blog-Post aufgeführt sind, wurden vor der Verschiebung auf Testnetzwerke angewendet und erfordern ein zweites Netzwerk-Upgrade, um die ursprünglichen Constantinople-Änderungen rückgängig zu machen. Dies wird als St. Petersburg bezeichnet und tritt auf der gleichen Blocknummer wie Constantinople auf.

Constantinople soll für ETH den Weg zu einer Konsensfindung per Proof of Stake ebnen. Bis das Netzwerk dem Proof of Work vollends entsagt, dauert es allerdings noch eine ganze Weile. Constantinople sieht zwar eine Kürzung des Mining Rewards um ein Drittel – von drei auf zwei ETH pro Block – vor; allerdings geht mit dem Update auch die Verschiebung der „Difficulty Bomb“ einher. Letztere soll durch einen exponentiellen Anstieg der Mining-Schwierigkeit dafür sorgen, dass Ether-Mining langfristig weniger rentabel wird. Dadurch soll Minern von ETH der Anreiz genommen werden, am Proof-of-Work-Konsens festzuhalten und zum Zeitpunkt der Umstellung auf Proof of Stake einen egoistischen Chain Split verursachen. Die Bombe soll frühestens in zwölf Monaten „platzen“.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Reddit AMA zu Ethereum 2.0: Unmut über hohe Staking-Barrieren
Reddit AMA zu Ethereum 2.0: Unmut über hohe Staking-Barrieren
Ethereum

Vitalik Buterin, Cral Beekhuizen und Justin Drake, ihres Zeichens Entwickler und Forscher zu Ethereum 2.0, stellen sich in einem so genannten AMA den Fragen der Community. Der ging es vor allem um ungeklärte Fragen technischer Art und natürlich um Verdienstmöglichkeiten mittels Coin Staking im Zuge von Proof of Stake.

Vitalik Buterin: Fremdgehen mit der BCH Blockchain
Vitalik Buterin: Fremdgehen mit der BCH Blockchain
Ethereum

Der Gründer von Ethereum, Vitalik Buterin, bezieht erneut Stellung in der Skalierungsdebatte. Er macht den Vorschlag, auf die Bitcoin Cash Blockchain auszuweichen. Vorteile dieser Lösung lägen besonders in der sofortigen Implementierbarkeit. Es wäre aber dennoch nur eine Übergangslösung bis zum Release von Ethereum 2.0.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Angesagt

Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
Altcoins

Die Krypto-Börse Huobi hat den Launch des eigenen Stable Coins HUSD angekündigt. Das Gemeinschaftsprojekt von Huobi, Stable Universal und der Paxos Trust Company
soll am 22. Juli auf den Markt kommen. Die Partner kündigen den Token als bessere Option für Nutzer von Stable Coins an – und damit als Alternative zu Marktführer Tether.

YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
Altcoins

Der Privacy Coin ZCash hat Konkurrenz aus den eigenen Reihen bekommen. Howard Loo, langjähriger ZCash-Supporter fürchtet um die Zukunft des Projekts und hat daher die Fork YCash ins Leben gerufen. Die Fork fand am heutigen Freitag, dem 10. Juli, statt.

Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Sponsored

Seit Satoshi Nakamoto Bitcoin ins Leben gerufen hat, hat sich ein gewaltiges Ökosystem gebildet. Die Nischenwährung entwickelte sich sehr schnell zum Anlagevehikel und löste eine technologische Umwälzung aus. Dabei stand vor allem ein Schlagwort im Mittelpunkt: Dezentralisierung. So gut diese im Finanzwesen auch sein mag, sollte sie dennoch nicht als Non-Plus-Ultra gelten.

MOBI: BMW, Ford & Co. präsentieren Blockchain-Lösung
Blockchain

MOB: BMW, Ford und andere Automobil-Unternehmen lancieren eine Blockchain-Lösung für Identitätsstandards bei Mobilfahrzeugen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: