DSGVO vs. Blockchain? – EU-Bericht fordert Leitlinien, Zertifikate und weitere Forschung

Quelle: Shutterstock

DSGVO vs. Blockchain? – EU-Bericht fordert Leitlinien, Zertifikate und weitere Forschung

Seit dem vergangenen Jahr brodelt die Diskussion, ob Blockchain-Technologien mit der europäischen Datenschutz-Grundverordnung und ihrem „Recht auf Vergessen“ vereinbar sind. Der jüngste Bericht des wissenschaftlichen Dienstes des EU-Parlaments untersucht Lösungswege aus der scheinbaren Pattsituation. Dabei fordern die Wissenschaftler regulatorische Leitlinien, weitere Forschung sowie Zertifikate, mit denen Unternehmen ihre Blockchain-Lösungen absichern können.

Die 2010er-Jahre markieren einen Wendepunkt in der Weltwirtschaft. Nicht zuletzt dank Facebook, Twitter & Co. sollen personenbezogene Daten Beobachtern zufolge Öl als wertvollsten Rohstoff abgelöst haben. Deshalb fürchten dieser Tage Millionen Menschen um ihre persönlichen Informationen. Viele fordern gar ein Menschenrecht auf Datenschutz. Die Europäische Union antwortete auf solche Sorgen vor zwei Jahren mit der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO).

Das Gesetz schreibt sämtlichen Datenbanken vor, persönliche Daten von Kunden und Nutzern zu anonymisieren. Zudem dürfen sich diejenigen, die um ihre Privatsphäre fürchten, auf ein „Recht auf Vergessenwerden“ stützen. Anbieter müssen persönliche Daten auf Anfrage herausgeben und löschen.

Dabei hat die Verordnung – ob beim Gang zum Arzt, beim Bestellen im Internet oder beim heimischen Ortsverein – im vergangenen Jahr im Alltag vieler Menschen für Unruhe und manch lästige Unterschrift gesorgt.

Kaum einem Wirtschaftsarm hat die DSGVO jedoch für so viel Verdruss bereitet wie dem Blockchain-Sektor. Die Warnung vieler Unternehmen und Entwickler: Die Architektur der Blockchain, das unveränderliche Verketten von Informationen in dezentralen Datenbanken, beißt sich schon von Natur aus mit den Vorgaben des Rechtsakts, scheint gar im Widerspruch zum Gesetz.

Diese Einschätzung bestätigt nun auch der jüngste Bericht, den der European Parliamentary Research Service, das europäische Pendant des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags, für das EU-Parlament ausgearbeitet hat. Dort heißt es:

Erstens basiert die DSGVO darauf, dass es in Bezug auf jeden personenbezogenen Datenpunkt mindestens eine natürliche oder juristische Person gibt – den für die Verarbeitung Verantwortlichen. An den können sich die betroffenen Personen wenden, um ihre Rechte gemäß dem EU-Datenschutzrecht durchzusetzen.

Blockchains jedoch würden vielmehr dezentral, durch ein Netzwerk von Akteuren gesteuert, mahnt der Bericht.

Zweitens basiert die DSGVO auf der Annahme, dass Daten geändert oder gelöscht werden können. Blockchains wiederum machen solche Änderung bewusst schwer, um die Datenintegrität zu gewährleisten und das Vertrauen in das System zu stärken,

weisen die Forscher auf gesetzlichen Klärungsbedarf hin.

Wissenschaftlicher Dienst empfiehlt Leitlinien, Zertifikate und Forschung

Was jedoch nach auswegloser Pattsituation aussieht, könnte in den Augen der Wissenschaftler durchaus Auswege finden. So seien zuallererst regulatorische Leitlinien nötig, wie die DSGVO speziell gegenüber Blockchains interpretiert werden solle. Gegenüber den EU-Datenschützern fordern sie regulatorische Klarstellung:

Regulierungsrichtlinien könnten Akteuren im Blockchain-Bereich zusätzliche Sicherheit bieten. [Diese haben] seit Langem betont, dass die Schwierigkeit, konforme Blockchain-Anwendungsfälle zu entwerfen, zum Teil auf mangelnde Rechtssicherheit zurückzuführen ist.

Gelten hochgradig verschlüsselte Daten beispielsweise in den Augen der Verordnung etwa nicht mehr als persönliche Informationen, wäre der scheinbare Widerspruch zwischen dezentralen Datenbanken und den Vorschriften ohne viel Zutun gelöst. Nach Ansicht des Berichts müsse die EU klar aufzeigen, welche Blockchain DSGVO-konform sind und welche nicht.

Zudem empfiehlt der Bericht Zertifikate und Verhaltenscodes, welche gegenüber Unternehmen, die Gesetzmäßigkeit und Konformität ihrer Datenbanken garantiert. Mithilfe solcher DSGVO-Zertifikate könnten sich Blockchain-Unternehmen dann aus einem vermeintlich drohenden rechtlichen Graubereich lösen.

Schließlich fordert der Parlamentsdienst, dass sich die EU auch weiter engagiert im Bericht der Blockchain-Forschung zeige und diese finanziell unterstütze, um künftige Lösungswege aufzuzeigen.

Nun liegt der Ball wieder im Feld der EU-Kommission, die die Vorschriften ergänzen und erweitern kann. Anders als auf nationaler Ebene, hat das EU-Parlament kein Initiativrecht für Gesetzesänderungen. Inwiefern sich die neu aufgestellte EU-Regierung um Ursula von der Leyen auf die Vorschläge des Dienstes einlassen wird, bleibt abzuwarten.

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

US-Regulierungsbehörde OFAC nimmt sich Bitcoin an
US-Regulierungsbehörde OFAC nimmt sich Bitcoin an
Politik

Das U.S. Department of the Treasury‘s Office of Foreign Assets Control (OFAC) zeigt offenkundig größeres Interesse an einer Krypto-Regulierung. Die Finanzbehörde, welche zu den drei wichtigsten Regulierungsinstanzen dieser Art in den Vereinigten Staaten gehört, macht Bitcoin & Co. zur Top-Priorität. Der Kurswechsel der Außenwirtschaftsbehörde deutet auf ein generelles Umdenken im US-Finanzministerium hin.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Angesagt

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Krypto

Eine sechsköpfige Delegation des US-Repräsentantenhauses reist in die Schweiz – offenbar auch, um über den „Facebook Coin“ Libra zu reden. Schließlich will sich Libra auch im schweizerischen Genf ansiedeln. Für Freitag, den 23. August, ist ein Treffen mit dem eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten Adrian Lobsiger angesetzt.

Berliner STO-Plattform Black Manta Capital erhält BaFin-Lizenz
STO

Das Blockchain-Unternehmen Black Manta erhält eine BaFin-Lizenz. Damit darf die STO-Plattform ab sofort aus Deutschland heraus europaweit operieren.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: