DSGVO vs. Blockchain? – EU-Bericht fordert Leitlinien, Zertifikate und weitere Forschung

Quelle: Shutterstock

DSGVO vs. Blockchain? – EU-Bericht fordert Leitlinien, Zertifikate und weitere Forschung

Seit dem vergangenen Jahr brodelt die Diskussion, ob Blockchain-Technologien mit der europäischen Datenschutz-Grundverordnung und ihrem „Recht auf Vergessen“ vereinbar sind. Der jüngste Bericht des wissenschaftlichen Dienstes des EU-Parlaments untersucht Lösungswege aus der scheinbaren Pattsituation. Dabei fordern die Wissenschaftler regulatorische Leitlinien, weitere Forschung sowie Zertifikate, mit denen Unternehmen ihre Blockchain-Lösungen absichern können.

Die 2010er-Jahre markieren einen Wendepunkt in der Weltwirtschaft. Nicht zuletzt dank Facebook, Twitter & Co. sollen personenbezogene Daten Beobachtern zufolge Öl als wertvollsten Rohstoff abgelöst haben. Deshalb fürchten dieser Tage Millionen Menschen um ihre persönlichen Informationen. Viele fordern gar ein Menschenrecht auf Datenschutz. Die Europäische Union antwortete auf solche Sorgen vor zwei Jahren mit der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO).

Das Gesetz schreibt sämtlichen Datenbanken vor, persönliche Daten von Kunden und Nutzern zu anonymisieren. Zudem dürfen sich diejenigen, die um ihre Privatsphäre fürchten, auf ein „Recht auf Vergessenwerden“ stützen. Anbieter müssen persönliche Daten auf Anfrage herausgeben und löschen.

Dabei hat die Verordnung – ob beim Gang zum Arzt, beim Bestellen im Internet oder beim heimischen Ortsverein – im vergangenen Jahr im Alltag vieler Menschen für Unruhe und manch lästige Unterschrift gesorgt.

Kaum einem Wirtschaftsarm hat die DSGVO jedoch für so viel Verdruss bereitet wie dem Blockchain-Sektor. Die Warnung vieler Unternehmen und Entwickler: Die Architektur der Blockchain, das unveränderliche Verketten von Informationen in dezentralen Datenbanken, beißt sich schon von Natur aus mit den Vorgaben des Rechtsakts, scheint gar im Widerspruch zum Gesetz.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Diese Einschätzung bestätigt nun auch der jüngste Bericht, den der European Parliamentary Research Service, das europäische Pendant des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags, für das EU-Parlament ausgearbeitet hat. Dort heißt es:

Erstens basiert die DSGVO darauf, dass es in Bezug auf jeden personenbezogenen Datenpunkt mindestens eine natürliche oder juristische Person gibt – den für die Verarbeitung Verantwortlichen. An den können sich die betroffenen Personen wenden, um ihre Rechte gemäß dem EU-Datenschutzrecht durchzusetzen.

Blockchains jedoch würden vielmehr dezentral, durch ein Netzwerk von Akteuren gesteuert, mahnt der Bericht.

Zweitens basiert die DSGVO auf der Annahme, dass Daten geändert oder gelöscht werden können. Blockchains wiederum machen solche Änderung bewusst schwer, um die Datenintegrität zu gewährleisten und das Vertrauen in das System zu stärken,

weisen die Forscher auf gesetzlichen Klärungsbedarf hin.

Wissenschaftlicher Dienst empfiehlt Leitlinien, Zertifikate und Forschung

Was jedoch nach auswegloser Pattsituation aussieht, könnte in den Augen der Wissenschaftler durchaus Auswege finden. So seien zuallererst regulatorische Leitlinien nötig, wie die DSGVO speziell gegenüber Blockchains interpretiert werden solle. Gegenüber den EU-Datenschützern fordern sie regulatorische Klarstellung:

Regulierungsrichtlinien könnten Akteuren im Blockchain-Bereich zusätzliche Sicherheit bieten. [Diese haben] seit Langem betont, dass die Schwierigkeit, konforme Blockchain-Anwendungsfälle zu entwerfen, zum Teil auf mangelnde Rechtssicherheit zurückzuführen ist.

Gelten hochgradig verschlüsselte Daten beispielsweise in den Augen der Verordnung etwa nicht mehr als persönliche Informationen, wäre der scheinbare Widerspruch zwischen dezentralen Datenbanken und den Vorschriften ohne viel Zutun gelöst. Nach Ansicht des Berichts müsse die EU klar aufzeigen, welche Blockchain DSGVO-konform sind und welche nicht.

Zudem empfiehlt der Bericht Zertifikate und Verhaltenscodes, welche gegenüber Unternehmen, die Gesetzmäßigkeit und Konformität ihrer Datenbanken garantiert. Mithilfe solcher DSGVO-Zertifikate könnten sich Blockchain-Unternehmen dann aus einem vermeintlich drohenden rechtlichen Graubereich lösen.

Schließlich fordert der Parlamentsdienst, dass sich die EU auch weiter engagiert im Bericht der Blockchain-Forschung zeige und diese finanziell unterstütze, um künftige Lösungswege aufzuzeigen.

Nun liegt der Ball wieder im Feld der EU-Kommission, die die Vorschriften ergänzen und erweitern kann. Anders als auf nationaler Ebene, hat das EU-Parlament kein Initiativrecht für Gesetzesänderungen. Inwiefern sich die neu aufgestellte EU-Regierung um Ursula von der Leyen auf die Vorschläge des Dienstes einlassen wird, bleibt abzuwarten.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Regulierung

Der Brexit rückt mit jedem Tag näher. Gleichzeitig erholt sich der Bitcoin-Kurs von seinen vergangenen Rückschlägen. Der Widerstandsbereich um die 8.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Welchen Einfluss kann der Brexit auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem haben?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Blockchain

Jelurida ist ein Schweizer Start-up, das allen voran für Blockchain-Implementierungen wie Ardor und Nxt bekannt ist. In Sachen Dezentralisierung bewegt sich das Unternehmen nun voran: Ab sofort sollen Nutzer die Ardor Blockchain auch von Android Smartphones aus verifizieren können.

Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
STO

Tokio ist im kommenden Jahr 2020 Austragungsort der Olympischen Sommerspiele. Das Sportevent treibt den Immobillienboom in der japanischen Hauptstadt voran. Daher führt das Unternehmen Lead Real Estate die Tokenisierung von Immobilien durch.

Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Mining

Der Mining-Chip-Hersteller Bitmain baut seine Präsenz in den USA weiter aus. Hierfür nahm er eine weitere Anlage für das Minen von Bitcoin in Betrieb. Diese könnte einst zur „größten Bitcoin-Mining-Anlage der Welt“ heranwachsen.

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Angesagt

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

×
Anzeige