Newsflash Die Top Bitcoin News der Woche

Phillip Horch

von Phillip Horch

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Phillip Horch

Phillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er ist Diplom-Journalist und hat einen Master-Abschluss in Literatur-Kunst-Medien.

Teilen

Quelle: Shutterstock

BTC13,296.29 $ -0.77%

Die USA denken über einen digitalen US-Dollar nach, Softwareentwickler hacken bei #WirvsVirus gegen Corona und eine „Studie“ prophezeit einen Bitcoin-Kurs von 350.000 US-Dollar. Die Top News der Woche.

Willkommen zum BTC-ECHO Newsflash. Die Top Bitcoin News der Woche.

Bitcoin-Börsen: Boom während Corona-Crash


Der Abverkauf am Krypto-Markt während des Corona-Crashs stellte sich für Krypto-Börsen als positiv heraus. So verzeichneten einige Bitcoin-Handelsplätze, darunter Coinbase und Bitwala, Rekordvolumina im Krypto-Handel. Coinbase hat den eigenen Handelsrekord um knapp 50 Prozent überboten.

WirvsVirus: 42.000 Hacker kämpfen gegen Corona

Während Corona das Miteinander der Menschen stark beeinträchtigt, schafft es auch eine zunehmende Bereitschaft der Solidarität. Das zeigte sich beim Hackathon „WirvsVirus“. Unter der Schirmherrschaft der Bundesregierung suchten am vergangenen Wochenende Softwarentwickler*Innen und Technikbegeisterte nach technologischen Lösungen im gemeinsamen Kampf gegen Corona. Dabei entstand die Idee für ein Token-Projekt, mit dem man von der Krise gebeutelte Wirtschaftssektoren retten kann.

Bitcoin-Kurs (BTC) bei 350.000 US-Dollar? Reich rechnen leicht gemacht

Neue Studie, neues Glück. In der vergangenen Woche präsentierte das „Forschungsteam“ der Krypto-Börse Kraken einen Bericht, indem es zeigte, wie man sich reich rechnet. Dabei nahm das Team an, dass in den kommenden Jahren eine gewaltige Umverteilung des US-amerikanischen Wohlstandes stattfinden wird: von Jung nach Alt. Demographisch gesehen kaum bestreitbar, entpuppte sich die Schlussfolgerung dann als etwas gewagt: Alle US-Amerikaner, die von dieser Umverteilung profitieren, werden mindestens fünf Prozent ihres Wohlstands in Bitcoin stecken. Das ergibt dann, in knapp 24 Jahren, einen Bitcoin-Kurs von 350.000 US–Dollar. Mindestens.

Eurokrise 2020: Das kostet uns die kommende Rettung der Eurozone

Die Rettungspakete von Banken und Regierungen sind gut gemeint. Was kurzfristig Symptome lindert, kann sich nachhaltig als Problem herausstellen. So werden die Kosten der Corona-Krise gigantisch sein und die rettenden Parteien vor Finanzierungsfragen stellen. Notenbanken werden ihre Bilanzen aufblähen müssen, was langfristig zu einer Hyperinflation führen kann. Das kann schwere wirtschaftliche Folgen mit sich bringen.

Digitaler US-Dollar soll staatliche Zahlungen ermöglichen

Die Rettungsmaßnahmen der USA sollen durch einen digitalen US-Dollar unter das amerikanische Volk gemischt werden. Das sieht zumindest ein entsprechender Gesetzesentwurf der demokratischen Partei vor. Die Blockchain-Technologie könnte sich hier als nützlich erweisen. Ob sie dabei jedoch auch zum Einsatz kommen wird, ist bisher fraglich.

Anzeige

Clever und sicher investieren mit Krypto-Arbitrage

Bis zu 45% auf deine BTC, ETH, USDT, EUR

Mit dem Wallet und der Arbitrage-Handelsplattform von Arbismart verdienen Tausende Anleger ein passives Einkommen (10,8-45% pro Jahr). Die vollautomatische Krypto-Arbitrage-Plattform bietet risikoarme, renditestarke Investitionen. ArbiSmart ist EU lizenziert und reguliert.

Mehr erfahren



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #40

Der Finanzmarkt im Fegefeuer

Polkadot (DOT)

Der Brückenbauer für das Internet von Morgen

Peter Großkopf

Der Blockchain CTO oder „der Banker mit Mütze“

Bitcoin.de

Der Bitcoin-Marktplatz Made in Germany

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter