Die 11 goldenen Regeln des Kryptotrading

Quelle: Hundred dollar banknotes, 100 US Dollar (USD) bills, banknotes flying in the air over blue sky background, 3D Rendering with Lens Flare, center copy space via shutterstock

Die 11 goldenen Regeln des Kryptotrading

Wie verdiene ich Geld mit Bitcoin? Wo steckt das Geld in der Kryptowelt? Die Antwort: Man braucht Regeln. Wir haben aus unzähliger Trading-Literatur die schmackhaftesten Weisheiten gesammelt, gesiebt und zu 11 goldenen Regeln gebacken.
1. Es gibt keine Win-Win-Situation im Kryptotrading

1. Es gibt keine Win-Win-Situation im Kryptotrading

Erinnert euch an die Wippe am Schulhof. Zwei Kinder schaukeln auf und ab. Es gibt zwei Zustände: Entweder ein Kind ist unten und das andere ist oben. Oder sie balancieren recht angestrengt in der Mitte. So funktioniert Traden. Manchmal tut sich gar nichts und die Kurse balancieren angestrengt in der Mitte. Doch jedes Mal, wenn ein Trader einen Gewinn macht, erleidet ein anderer einen Verlust. Die Wippe kann nicht auf beiden Seiten oben sein. Einfache Physik. Die Frage lautet: Wieso glaubt ihr, dass ihr besser als euer Gegenüber seid?

2. Kryptotrading ist Krieg

In staatlich organisierten Kämpfen gibt es den Begriff „Nebel des Krieges“. Der Feldherr sieht nicht die gesamte Landkarte, sondern nur das, was vor seinen Augen ist. Er muss Entscheidungen mit lückenhaften Informationen treffen. So ist das auch im Traden. Einzelne Trader sind dabei immer auf der falschen Seite der Asymmetrie. Es gibt sogenannte Wale – sie besitzen so viel Krypto, dass sie mit einem Trade den Kurs stark verändern können. Doch nur der Wal weiß, wann er das tut. Wenn eine (echte oder gefakte) Nachricht den Preis treibt, dann erfahren wir es meistens zu spät. Im Traden gewinnen jene, die wesentliche Information vorher haben.

3. 50 plus 1

Nochmal die Wippe. Es gibt nur zwei relevante Zustände, die ein Kurs nehmen kann: steigen oder fallen. Das ist eine 50:50-Sache. Wenn wir einen Affen traden lassen, dann liegt die Wahrscheinlichkeit, dass er richtig liegt bei genau 50 Prozent. Niemand liegt zu 100 Prozent richtig. Es gibt kein System, das einen irrationalen und immer wieder manipulierten Markt korrekt vorhersagen kann. Das Ziel jedes Traders ist es, zumindest 51 Prozent richtig zu liegen. Jeder Trader braucht die Frusttoleranz, in 49 von 100 Trades zu verlieren.

4. Glaube ist (leider) Alles

Ist das System noch so mathematisch, unser Glaube an Magie und Schicksal kommt uns immer wieder in die Quere. Beispiel: Ein Coin wird gerade gepumpt und erreicht Schwindel erregende Höhen. Wir wissen, dass es eigentlich schon zu spät ist, einzusteigen, tun es aber trotzdem aus Angst, etwas zu verpassen (FOMO). Oder wir sehen Muster, wo es keine gibt. Dazu gibt es ein eigenes Forschungsfeld in der Psychologie: Bias. Ergebnis: Niemand ist rational. Zu glauben, dass wir rational im Markt handeln, ist ein Fehler.

5. Der Fehler bist Du


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Der Markt hat immer Recht. Wenn der Markt sich nicht so benimmt, wie man es berechnet hat, liegt man eben falsch. Immer und ewig. Amen.

6. Die 80/20-Regel des Kryptotrading

Die guten Trader machen ihr Geld mit 20 Prozent ihrer Trades. Der Rest ist entweder unentschieden oder ein Verlust. Wenn ein guter Trade 16 Prozent Gewinn bringt, dann darf ein schlechter im Schnitt -4 Prozent bringen. Dieses Verhältnis erreicht man mit einem Stop-Loss. So kann man auch errechnen, ob man in der Summe Gewinn macht. Zudem sieht man dann, dass ein Trade mit drei Prozent Gewinn in Wirklichkeit kein Gewinn ist.

7. Anfänger verlieren beim Kryptotrading, weil sie:

  • zu viel Geld einsetzen
  • ohne Wissen traden, also quasi Lotto spielen
  • Positionen zu lange halten
  • mit billigen Shitcoins traden
  • mit fremdem Geld spielen
  • ihre Gewinne nie herausholen
  • zu oft traden, also auch mittelmäßige Trades probieren

8. Investiere in was Du verstehst

Informiert euch, bevor ihr Coins kauft. Was machen die? Ist das sinnvoll? Oder wenigstens verständlich? Je besser das Produkt ist, desto eher wird der Kurs langfristig steigen. Dieser Rat beinhaltet auch, dass man keine Shitcoins traden soll.

9. Die Unterschiede von Krypto- zu anderen Märkten

  • Kryptomärkte schlafen nicht, sie sind 24 Stunden am Tag offen.
  • Die Zyklen zwischen Euphorie und Depression sind um den Faktor X kürzer, Kryptotrading hat Warpspeed. Wenn ein Aktienmarkt „bearish“ ist, dann kann man mal ein paar Wochen und Monate Pause machen. In Krypto ist es in der nächsten Woche wieder anders.
  • Die Volatilität – also Kursschwankungen – kann bei kleineren Altcoins schon mal 30 Prozent an einem Tag betragen. Traditionelle Medien sind dafür zum Beispiel zu langsam. Wenn es heißt, dass ein bestimmter Altcoin in den letzten Tagen um 30 Prozent gesunken ist, hat sich die Situation schon geändert, wenn der Redakteur den Artikel in den Druck gibt.
  • Aktientrader denken in Prozent. Kryptotrader denken in x (in Form von das x-Fache).
  • Überall passieren illegale Dinge wie Insider Trading. Aber in der unregulierten Kryptowelt passiert es öfter und die Auswirkungen sind größer. Wissensvorsprung zahlt sich in Krypto noch mehr aus.
  • Technische Kursanalyse kann im Kryptobereich gut funktionieren, weil der Markt klein ist und viele Analytiker unterwegs sind. Wenn viele nach den gleichen Ergebnissen handeln, dann treten die Prognosen ein.
  • Außerhalb der Top 20 sollte man keine großen Käufe oder Verkäufe machen (größer als 1.000 Euro). Bei geringem Handelsvolumen verschlechtert sich der Preis zwischen dem ersten und dem letzten Euro.

10. Mache 100 schlechte Trades schnell

Die einzige Art, die Gewinnchancen zu erhöhen, ist reale Erfahrung beim Traden. Bücher lesen hilft nicht. Mit Spielgeld traden auch nicht. Nur echtes Traden mit richtigem Geld bringt Erfahrung, Einsicht und Erfolg (wenn überhaupt). Klein anfangen. Mit 100 Euro beginnen. Wenn man diese verdoppelt hat, kann man weitere 200 Euro dazu schießen. Wenn sich die 400 verdoppelt haben, dann wiederholt man das Spiel. Und immer nur mit soviel Geld traden, dass es den Puls nicht erhöht. Nervosität ist schlecht fürs Geschäft.

11. Weniger technische Analyse (TA) ist mehr

Lernt: Moving Averages, Stochastic RSI, Trend Lines, die Basics der Candle Sticks, Upwards & Downwards Channels, Bull Flags, Breakouts und Wedges. TA kann man „zoomen“, sie können aus täglichen, stündlichen oder minütlichen Werten gebildet werden. Je kürzer der Zeitraum, desto fehleranfälliger das Muster. Sucht nicht in Minuten, was ihr in Stunden nicht entdecken könnt.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Alles IOTA? Das sind die 5 Anwendungen, die unser Leben verändern könnten
Alles IOTA? Das sind die 5 Anwendungen, die unser Leben verändern könnten
Altcoins

Wenn über IOTA gesprochen wird, denken viele zuerst an intelligente Küchengeräte, die miteinander kommunizieren. Doch welche Potentiale tatsächlich in der vielversprechenden Technologie stecken, ist oftmals unklar. Handelt es sich bei IOTA um eine revolutionäre Technologie oder geht es dabei wirklich nur um sprechende Toaster? Wir geben einen Überblick über fünf mögliche Anwendungen von IOTA, die unseren Alltag maßgeblich verändern könnten.

Bitcoin-Kurs wieder über 8.500 US-Dollar: Stecken Wale dahinter?
Bitcoin-Kurs wieder über 8.500 US-Dollar: Stecken Wale dahinter?
Wissen

Am 9. Oktober um 10 Uhr vormittags gingen von Coinbase 2.410 BTC an eine bisher unbekannte Wallet ab. Nicht einmal zwei Stunden später wurde ein noch größerer Betrag von 4.240 BTC auf die Börse Bitstamp überwiesen. Hingen diese beiden Transaktionen miteinander zusammen?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

Angesagt

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Altcoins

Die Smart Contract Security Alliance gibt ihren Gründungsrat bekannt. Auf ihrer Agenda stehen – man ahnt es – Sicherheit für Smart Contracts. Die Vereinigung freut sich über Mitglieder wie Fujitsu, Quantstamp und LayerX.