Dezentrales AirBnB bietet die ersten Zimmer

Quelle: ArthurStock via Shutterstock

Dezentrales AirBnB bietet die ersten Zimmer

Ein Unternehmen aus dem Jahr 2008 revolutionierte das Hotel- und Mietwesen wie kein anderes: AirBnB. Das Start-up aus Silicon Valley prägte mit anderen großen Unternehmen den Begriff “Shared Economy”, welcher ein Wirtschaftsystem bezeichnet, in denen Ressourcen miteinander geteilt werden statt sie neu von einer zentralen Stelle zu kaufen oder leihen. Nun könnte es aber einer neuen Innovation zum Opfer fallen – einem dezentralen AirBnB namens “CryptoCribs”.
Shared Economy & Dezentralität

Shared Economy & Dezentralität

Über AirBnB kann jeder seinen eigenen Wohnraum über eine App an Interessenten vermieten. Wer eine zentrale Lage in einer beliebten Stadt hat, kann so entweder eine ganze Wohneinheit, ein Zimmer oder einfach nur eine Couch an Reisende vermieten. Jeder kann sich denken, wie sehr dies die Hotelwirtschaft durcheinander wirbelt oder noch durcheinander wirbeln könnte. Über ein Ruf-System wird nach der Miete abgestimmt, wie sich Mieter und Vermieter verhalten haben: Hat der Mieter die Wohnung sauber hinterlassen? War der Vermieter erreichbar oder hat er auf “Stumm” geschaltet?

So entsteht für jeden Nutzer ein Ruf, der anderen Nutzern dabei hilft, die Person einzuschätzen – denn man möchte seine Wohnung nicht an jeden Menschen vermieten.

Die ökonomische Kraft zirkuliert also unter Privatpersonen – unter Mietern und Vermietern. Erinnert einen an das dezentrale Netzwerk, wie wir es von Bitcoin kennen oder? Leider nein.

AirBnB ist eine zentrale Plattform. Geldströme und Reputations-Checks gehen über die Plattform selbst. Die Plattform ist also der Mittelsmann, den wir dachten eliminiert zu haben.

CryptoCribs

Seit gestern geht die Seite CryptoCribs durch das Subreddit von Ethereum. Die Seite ähnelt vom Aufbau her stark AirBnB, doch der erste signifikante Unterschied ist unten links in der Ecke zu finden – ein Drop-Down Menü, das ETH und BTC als Zahlungsmöglichkeiten anzeigt. Zwar lässt sich alles in den üblichen EUR, USD, GBP und CHF umrechnen lassen, aber die Plattform akzeptiert nur Kryptowährungen.

CryptoCribs wirbt damit Krypto-Enthusiasten aus der ganzen Welt zu verknüpfen. Alle Zahlungen werden über die eigene Wallet abgewickelt, niemand kann plötzlich weitere Zahlungen abbuchen, alles bleibt unter der eigenen Kontrolle.

Aktuell finden sich nur eine Handvoll Wohnungen und Zimmer aus den USA und Frankreich. Die Anbieter sind unter anderem Entwickler für Ethereum oder Wissenschaftler im Blockchain-Bereich.

Auch wenn das Projekt noch sehr jung ist, so scheint die Idee sehr vielversprechend. Eine Unterkunft mit Kryptowährungen bezahlen zu können, macht die Nutzung von Bitcoin und Ethereum im Alltag leichter. Hier geht es zur Webseite.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

Angesagt

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW34 – Kommt da noch was?
Kursanalyse

Die Top-3-Coins können erneut die Chance nicht nutzen, die Aufwärtsbewegung fortzusetzen. Ein neues Jahreshoch bleibt wieder einmal aus.

eCash-Legende David Chaum will mit „Praxxis“ Satoshi Nakamotos Vision Realität werden lassen
Altcoins

Der eCash-Pionier David Chaum deutet an, mit Praxxis die Quadratur des Kreises geschafft zu haben: ein konsensbasiertes Netzwerk, das ohne den Energiehunger von Proof-of-Work und ohne die Zentralisierungsgefahr von Proof of Stake auskommt. Dabei soll Praxxis dezentral, hochskalierbar und diskret sein.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: