Dezentrale Energie für Deutschland – trotz Ethereum-Blockchain

Dezentrale Energie für Deutschland – trotz Ethereum-Blockchain

Wenn die Worte Kryptowährungen und Energie in einem Satz fallen, geht es dabei häufig um die bedenkliche Energiebilanz von Proof-of-Work-Verfahren, wie sie bei Bitcoin und Ethereum zum Einsatz kommen. Dabei ist längst bekannt, dass der Energiesektor zu den Bereichen gehören wird, die am stärksten von der „Blockchainisierung“ der Geschäftsmodelle profitieren. Ein Berliner Start-up namens Lition betreibt eine dezentrale Börse für erneuerbare Energien auf Ethereum-Basis. Doch die derzeitige Blockchain-Lösung bereitet dem Firmenchef Kopfzerbrechen.

Die Dezentralisierung der Energieversorgung erscheint spätestens seit dem verstärkten Ausbau erneuerbarer Energien als valide Alternative zu den großen Energieversorgern RWE, EnBW, Vattenfall und Co. Die Blockchain-Technologie bietet sich hier besonders an, um den Endverbraucher mehr Entscheidungsgewalt über die Herkunft seines Stroms sowie dessen Produktionsbedingungen zu geben.

Die Hochzeit von Blockchain und Energiewirtschaft: Mit Lition hat sich ein Berliner Start-up-Unternehmen genau diesen Ansatz zu Herzen genommen. Dabei geht es insbesondere um die Versorgung mit erneuerbaren Energien. Lition funktioniert dabei als Strombörse, über die Verbraucher und Produzenten direkten Handel betreiben können. Das Wegfallen eines Mittelsmannes soll dabei die Strompreise für die Kunden senken. Doch auch die Produzenten profitieren: Lition verspricht diesen eine Steigerung der Einnahmen um bis zu 30 Prozent.

„Ethereum ist kein gutes System“

Um zwischen Kunden und Produzenten zu vermitteln, kommt die Ethereum-Blockchain zum Einsatz. Und um die Privatsphäre der Verbraucher zu schützen, veröffentlicht Lition nur die Adressen der Stromerzeuger.

Ob das Unternehmen Ethereum treu bleibt, ist indes mehr als fraglich.

„Ethereum ist kein gutes System“ – Litions CEO Richard Lohwasser macht keinen Hehl daraus, noch mit Kinderkrankheiten der (Ethereum-)Blockchain zu kämpfen. Gegenüber CoinDesk haderte Lohwasser mit den Geschwindigkeitsproblemen der Ethereum-Blockchain:

„Es ist sehr langsam. Es dauert 20 bis 30 Sekunden, um einem Verbraucher zu sagen, ob er Energie kaufen kann, oder nicht“

Die Alternative einer privaten Blockchain, wie sie bereits bei zahlreichen Unternehmen erprobt wird, kommt für Lohwasser nicht in Frage:„Da kann man auch gleich auf die Blockchain verzichten.“ Lition strebt deshalb eine Hybridlösung aus privater und öffentlicher Blockchain an. Dazu kooperiert das Start-up mit dem deutschen Software-Giganten SAP. Um die technologische Umstellung zu finanzieren, plant das Unternehmen ein Initial Coin Offering. Ein Termin für das ICO wurde indes noch nicht bekannt gegeben.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
Blockchain

Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
Ethereum

Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

Ethereum: Was bringt die Constantinople Hard Fork?
Ethereum: Was bringt die Constantinople Hard Fork?
Blockchain

Noch einmal schlafen, dann ist es (wohl) soweit: Bei Ethereum steht die nächste Hard Fork ins Haus.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Sponsored

    Liebe Coin-Szene, liebe BTC-ECHO-Leser, liebe Miner und Krypto-Enthusiasten, zunächst möchte ich mich vorstellen: Mein Name ist Andreas Neumann-Dudek und ich leite seit dem 20.11.2006 die Neon Apotheke in Düsseldorf Lierenfeld.

    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Blockchain

    Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Insights

    Auch wenn längst nicht jeder Science-Fiction-Filme schaut, begegnen uns Roboter immer häufiger im Alltag.

    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    Altcoins

    Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

    Angesagt

    Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
    Ethereum

    Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

    Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
    Invest

    Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

    OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
    Blockchain

    In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Blockchain

    WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.