Deutsches Start-up Slock.it ist zurück

Quelle: Shutterstock

Deutsches Start-up Slock.it ist zurück

Das deutsche Blockchain-Start-up Slock.it kündigt eine Kooperation mit Blockchains.com an. Das Unternehmen übernimmt Slock.it. Der primäre Fokus der Zusammenarbeit liegt auf sicherer Vernetzung im „Internet of Things“ (IoT). Im Rahmen des Incubed-Projekts entwickelte die Firma Sicherheitslösungen für die Verifizierung von Menschen und Geräten auf Blockchain-Basis.

„Eine neue Ära beginnt für Slock.it.“ Mit dieser Einleitung kündigte der deutsche Gründer Christoph Jentzsch am 3. Juni in einem Blogpost eine Grunderneuerung seines Unternehmens an. Slock.it, ein sächsisches Start-up, ist spezialisiert auf Ethereum-basierte Smart Locks. Zukünftig fokussiert es sich indes auf blockchainbasierte Sicherheitslösungen für das „Internet der Dinge“. Slock.it befindet sich ab sofort im Besitz von Blockchains.com, einer Investment-Firma mit Sitz in Nevada, die dort auf über 270 Quadratkilometern Fläche neue Technologien testet.

Pionierarbeit Made in Germany

Slock.it gehört zu den Unternehmen der Krypto-Szene, die wichtige Vorarbeit im Bereich Smart Locks (intelligente Türschlössern) geleistet haben.

Die Idee hinter dem Projekt bestand in der Entwicklung von Schlössern, die User mittels Smart Contracts über die Blockchain bezahlen, öffnen und verschließen können. Die Brüder Christoph und Simon Jentzsch aus dem kleinen deutschen Städtchen Mittweida gründeten das Start-up im Jahr 2015. Zuvor war Christoph Jentzsch für die Ethereum Foundation tätig.

Die Gründung von Slock.it erfolgte in Kooperation mit Simon und Stephan Tual, ehemals CCO bei der Ethereum Foundation. Weil die Macher jedoch keine nachhaltige Wachstumsstrategie für ihr Unternehmen haben finden können, wurde es zwischenzeitlich ruhig um Slock.it.

Aufstieg und Fall der DAO

Unterdessen erreichten die Jentzsch-Brüder bereits mit ihrer DAO (Decentralized Autonomous Organization) Prominenz im Krypto-Space. Die DAO hatte die Form eines Wagniskapital-Fonds auf der Ethereum-Blockchain auf der Investoren ihre Einlagen über Smart Contracts unabhängig verwalten konnten. Nach einem spektakulären Hack im Jahr 2016 ebbte auch die anfängliche Begeisterung der Krypto-Szene für die DAO ab.

Sichere Vernetzung im „Internet of Things“ dank Ethereum

Christoph und Simon Jentzsch widmeten sich anschließend mit Slock.it wieder der Kernidee ihres Unternehmens. Dank eines Seed Fundings haben sie ihr Incubed-Projekt realisieren können. 2018 lancierten sie darüber ein Verifizierungs-Tool für Apps und IoT-Dienste. Zuletzt generierte Slock.it seinen Profit über den Verkauf von Lizenzen und Consulting Services.

In Zukunft werden die Jentzsch-Brüder in der Führungsriege von Blockchains.com an ihren Ideen für sichere Vernetzung von Menschen und technischen Geräten  arbeiten.

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

Angesagt

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: