Das Regulierungs-ECHO: SEC erlaubt erstmals STO auf amerikanischem Boden

Quelle: Shutterstock

Das Regulierungs-ECHO: SEC erlaubt erstmals STO auf amerikanischem Boden

Hier ist wie immer alles, was ihr in Sachen Krypto- und Bitcoin-Regulierung in der vergangenen Woche verpasst haben könntet: Facebook steht dem US-Senat hinsichtlich Libra Rede und Antwort, eine deutsche Anti-Geldwäsche-Spezialeinheit wird womöglich mit deutlich invasiveren Kompetenzen ausgestattet und die SEC erlaubt erstmals ein STO auf amerikanischem Boden.

Willkommen zum Regulierungs-ECHO.

US-Senat macht Facebook das Leben schwer

Dass Parlamentariern der Vorstoß von einem der mächtigsten Unternehmen der Welt, eine eigene Währung aufzusetzen, übel aufstößt, überrascht nicht weiter. Bereits im Mai dieses Jahres trat der zuständige Finanzausschuss des US-Senats an Mark Zuckerberg, David Marcus und Konsorten mit einer Reihe von Fragen heran. Die Parlamentarier wollten etwa wissen, wie es um den Kundenschutz und insbesondere die Datensicherheit bei Gebrauch von Libra bestellt sei. Hierauf hat Libra-Manager David Marcus am 10. Juli geantwortet:

Ähnlich wie bei bereits existierenden Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum, sind Transaktionen auf der Libra-Blockchain pseudonym […]. Die Association wird in die Transaktionsverarbeitung nicht involviert sein und keine personenbezogenen Daten der Nutzer speichern […]. Facebook nutzt keine Zahlungsinformationen für personalisierte Werbung.

So betont Marcus die lauteren Absichten Libras und den Willen, Libra mit US-Recht in Einklang zu bringen. Ob sich die Behörden damit zufrieden geben werden, bleibt angesichts der Datenschutzskandale, für die Facebook in der Vergangenheit verantwortlich war, – wie so häufig – abzuwarten.

Zoll-Spezialeinheit soll mehr Kompetenzen für Geldwäschebekämpfung erhalten

Es ist die Mär der „Geldwäsche- und Terrorwährung Bitcoin“ die sich hartnäckig hält. Zwar dürfte die Kryptowährung Nr. 1 kein direkter Auslöser für eine Gesetzesnovelle sein, nach Inhalt derer die Financial Intelligence Unit (FIU), eine Anti-Geldwäsche Spezialeinheit des Deutschen Zolls, mehr Kompetenzen erhalten soll. Aber Freunde des digitalen Geldes könnten von der Kompetenzerweiterung durchaus betroffen sein. Denn wie die Tagesschau berichtet, soll die FIU in Zukunft deutlich leichter auf Daten aus der polizeilichen Entwicklung zugreifen können, als bisher.

Demnach ist geplant, dass die Zolleinheit Geldwäscheverdachtsmeldungen nicht nur mit der gemeinsamen Datenbank der Polizeien (INPOL Bund) abgleichen kann. Die Behörde soll künftig auch über Treffer aus besonders sensiblen Verfahren informiert werden, die bislang vor der FIU verborgen sind. Derartige Daten betreffen Erkenntnisse zur Organisierten Kriminalität,

schreibt Tagesschau mit Verweis auf einen Ministeriumssprecher.

Erstes STO auf amerikanischen Boden

Die SEC ist nicht gerade für Schnellschüsse bekannt. Mit Bangen verfolgt die Bitcoin-Szene nun bereits seit drei Jahren abermalige Versuche von findigen Krypto-Unternehmerinnen und Unternehmern, für institutionalisierte Finanzprodukte wie Bitcoin ETFs eine Erlaubnis von der zuständigen Securities and Exchange Commission (SEC) zu erhalten.

Nun hat sich die oberste Finanzaufsicht im Land der unbegrenzten Möglichkeiten immerhin in Sachen Security Token Offerings (STO) ein Stück bewegt: Am 11. Juli ging erstmals in der Geschichte des Landes ein vollumfänglich regulierter Token Sale an den Start (Regulation A+). Blockstack hat dabei STX-Tokenbeteiligungen im Gesamtvolumen von 28 Millionen US-Dollar feilgeboten. BTC-ECHO berichtete.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

USA: Blockstack STO bringt 23 Millionen US-Dollar
USA: Blockstack STO bringt 23 Millionen US-Dollar
Politik

Nach 10-monatigen Anstrengungen hat Blockstack zum ersten Mal Gebrauch von ihrer A+-Lizenz gemacht. Mehr als 4.500 Unternehmen und Privatpersonen haben investiert.

Katalonien goes Blockchain: „IdentiCAT“ soll Bürger ermächtigen
Katalonien goes Blockchain: „IdentiCAT“ soll Bürger ermächtigen
Blockchain

Die spanische Provinz Katalonien will mit IdentiCAT eine eigene digitale Identitätslösung für seine Bürgerinnen und Bürger entwickeln. Es soll dabei nicht um staatliche Kontrolle, sondern um mehr Selbstbestimmung und Privatsphäre auf Seiten der Katalanen gehen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
Invest

Manche Einsteiger in den Krypto-Markt sind entmutigt, weil sie sich keinen ganzen Bitcoin leisten können. Sollten Investoren sich davon abhalten lassen oder gar „billige“ Coins kaufen?

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Kursanalyse

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist wieder auf ein Minimum gesunken. Dasselbe lässt sich über die Volatilität und aktuell leider auch über die Performance sagen.

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Bitcoin

Gefälschte QR-Codes bei Bitcoin, gewagte Kursprognosen, ein naherückender ETF und dünne Luft für Ripple: Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

Angesagt

ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
Unternehmen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. liefert die Blockchain-Technologie eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten. Die Adaption der Blockchain erfordert allerdings eine branchenweite Kooperation. Hyperledger hat sich eben dieser Aufgabe verschrieben. Mit ConsenSys erhält es nun ein weiteres prominentes Mitglied.

Bitcoin-Kurs: 5 Szenarien, die den Krypto-Markt beeinflussen
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs bewegt sich seit geraumer Zeit seitwärts. Die 10.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Doch Anleger träumen von hoher Rendite, während sich die Szene im Sommerschlaf befindet. Von diesen 5 Ereignissen erwarten sich Anleger Signale für den Bitcoin-Kurs.

Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Sicherheit

AXA XL hat eine Versicherungslösung für mobile Krypto-Wallets des Anbieters Hoyos entwickelt. Hoyos verpflichtet sich nun im Falle eines Hacks, bis zu eine Million US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen.

Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Insights

Großinvestoren, die zwar wenig von Bitcoin verstehen, aber umso lieber auf den Bitcoin-Kurs wetten, dürfen wohl bald mit 100 Millionen US-Dollar am Tisch sitzen. Bisher lag das Limit bei 50 Millionen US-Dollar. Dafür hat die Chicago Mercantile Exchange (CME) einen Antrag gestellt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: