Libra: Facebook betont Vereinbarkeit mit US-Recht
Libra, Libra: Facebook betont Vereinbarkeit mit US-Recht

Quelle: Shutterstock

Libra: Facebook betont Vereinbarkeit mit US-Recht

Im Mai trat der Finanzausschuss des US-Senats mit einigen Fragen an Libra heran. Hierzu liegen nun Antworten des Unternehmens vor. Laut Libra-Chef David Marcus bestehen keine Bedenken zu Privatsphäre und Sicherheit von Nutzerdaten.

Mit seinen Ambitionen, eine eigene Währung herauszubringen, bedrohe Facebooks Libra die globale Finanzmarktstabilität sowie die US-Notenbankpolitik gleichermaßen. Damit hatten fünf US-Kongressabgeordnete die Forderung nach einem Moratorium für die Weiterentwicklung von Facebooks Project Libra, einer neuen Blockchain-basierten Kryptowährung, begründet. Wir berichteten.

Bereits im Vorfeld hatte der Finanzausschuss des US-Senats zudem einige Fragen an Libra formuliert; dazu liegen jetzt Antworten von Libra-Chef David Marcus vor.

Keine Privatsphäre-Bedenken

Die Abgeordneten des Finanzausschusses wollten etwa wissen, wie es um die Privatsphäre der Nutzer bestellt sei. Wird Facebook Finanzdaten seiner Nutzerinnen und Nutzer beispielsweise für so genanntes Ad-Targeting, also zielgerichtete Werbung verwenden? Die Antwort:

Ähnlich wie bei bereits existierenden Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum, sind Transaktionen auf der Libra-Blockchain pseudonym […]. Die Association wird in die Transaktionsverarbeitung nicht involviert sein und keine personenbezogenen Daten der Nutzer speichern […]. Facebook nutzt keine Zahlungsinformationen für personalisierte Werbung.

Libra: Facebook betont Vereinbarkeit mit US-Recht

Zudem sei Libra ein Open-Source-Projekt. Drittanbieter seien frei, Second-Layer-Software wie Wallets zu programmieren. Die Compliance mit regulatorischen Auflagen wie dem Schutz persönlicher Daten obliege sodann nicht mehr bei Facebook, sondern bei den Software-Anbietern.

Ferner betont Marcus abermals die lauteren Intentionen des Unternehmens für den Launch der eigenen Kryptowährung:

Libra ist eine große Idee. Unser Ziel ist es, eine kostengünstige und sichere Möglichkeit zu schaffen, Geld effizient um die Welt zu schicken. Die Libra Association wird mit Regulatoren zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass das neue Ökosystem Wert schöpft sowie Kunden schützt.

Zudem habe Facebook keinen direkten Zugang zu den Transaktionsdaten, sondern eine Tochter namens Facebook Payments Inc. Diese, so Marcus, verfüge über die notwendige Lizenz, um Finanztransaktionen abwickeln zu dürfen. Daten, die das Unternehmen daraus gewinnt, nutze es nicht für personalisierte Werbung.

Facebook nur „einer von vielen“?

Unterdessen betont Marcus abermals die vermeintlich dezentrale Struktur von Project Libra:

Transaktionen auf der Libra Blockchain werden durch Validator Nodes [dabei handelt es sich um Libra-Knotenpunkte, die die Partner, etwa Master Card und Uber, betreiben] verifiziert. Der Grad der Privatsphäre wird durch Drittparteien wie Wallet-Providern bestimmt.

Einzig wenn gesetzliche Vorschriften, etwa zur Unterstützung bei der Strafverfolgung, die Offenlegung von Account-Informationen vorsieht, legt Calibra, das als Repräsentanz Facebooks bei Libra zu verstehen ist, Nutzerdaten offen.

Eine Anhörung zur Sache im zuständigen Finanzausschuss ist für den 16. Juli geplant. Das Antwortschreiben von David Marcus im Volltext findet ihr hier.

Alle Artikel zum Thema Libra: Facebook Libra

Mehr zum Thema:

Libra: Facebook betont Vereinbarkeit mit US-Recht

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Libra, Libra: Facebook betont Vereinbarkeit mit US-Recht
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

Libra, Libra: Facebook betont Vereinbarkeit mit US-Recht
Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Krypto-Welt operierte in Russland bislang in einer rechtlichen Grauzone. Eindeutige Rechtsurteile und Bestimmungen stehen noch aus, Bitcoin & Co. haben keinen rechtlich festgeschriebenen Status. Mit Michail Mischustin ernannte Putin jedoch einen erklärten Bitcoin-Gegner zum Ministerpräsident. Was bedeutet dieser Machtwechsel für Russlands Krypto-Branche?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra, Libra: Facebook betont Vereinbarkeit mit US-Recht
Größer, besser, Bitcoin SV?
Kolumne

Craig Wright und sein Team versuchen mit aller Gewalt, ihre Vision durchzusetzen. Dabei haben sie den Anspruch, Bitcoin in seiner Reinform zu vertreten. Obendrein will Wright der wahre Satoshi Nakamoto sein. Von Konsens keine Spur. Die Lage am Mittwoch.

Libra, Libra: Facebook betont Vereinbarkeit mit US-Recht
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

Libra, Libra: Facebook betont Vereinbarkeit mit US-Recht
Weltwirtschaftsforum in Davos klärt die Zukunft der Blockchain-Technologie
Insights

Die Welt blickt nach Davos. Inmitten der Alpenlandschaft tauscht sich die Elite aus Wirtschaft und Politik auf dem Weltwirtschaftsforum über dringliche Herausforderungen ökonomischer Entwicklungen aus. Auch das Kryptoversum hält Einzug.

Libra, Libra: Facebook betont Vereinbarkeit mit US-Recht
Kann Bitcoin seine positive Entwicklung fortsetzen?
Kursanalyse

Nach der jüngsten Kursrallye ist der Bitcoin-Kurs etwas ins Straucheln geraten. Aktuell befindet er sich an einem Scheideweg. Langfristig zeigen die Indikatoren dennoch eine bullishe Entwicklung an.

Angesagt

Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Krypto-Welt operierte in Russland bislang in einer rechtlichen Grauzone. Eindeutige Rechtsurteile und Bestimmungen stehen noch aus, Bitcoin & Co. haben keinen rechtlich festgeschriebenen Status. Mit Michail Mischustin ernannte Putin jedoch einen erklärten Bitcoin-Gegner zum Ministerpräsident. Was bedeutet dieser Machtwechsel für Russlands Krypto-Branche?

Bitcoin-SV-Kurs pumpt – Hard Fork angekündigt
Märkte

Der Bitcoin-SV-Kurs überzeugt weiterhin mit starken Zuwächsen. Zwar ist er von seinem kürzlich erreichten Allzeithoch wieder etwas abgekommen. In den letzten 24 Stunden legte er dennoch wieder im zweistelligen Prozentbereich zu. Darüber hinaus steht eine Hard Fork im Netzwerk an. Wie sind die Zukunftsaussichten?

FinTech Raiz verwandelt Kleingeld in Bitcoin
Invest

Das Start-up Raiz hat die Genehmigung der australischen Finanzaufsichtsbehörde erhalten und bietet Kunden demnächst Bitcoin-Fondsoptionen an. Über eine App können Nutzer künftig auch kleine Geldbeträge in den Fonds investieren.

Südkorea will 20 Prozent Bitcoin-Steuer erheben
Regulierung

Die südkoreanische Regierung will den Handel von Digitalwährungen mit Auflagen versehen und besteuert zunächst die Gewinne ausländischer Kunden. Das geht aus einem aktuellen Bericht der Korea Times hervor.

Libra: Facebook betont Vereinbarkeit mit US-Recht