Libra, Libra: Facebook betont Vereinbarkeit mit US-Recht

Quelle: Shutterstock

Libra: Facebook betont Vereinbarkeit mit US-Recht

Im Mai trat der Finanzausschuss des US-Senats mit einigen Fragen an Libra heran. Hierzu liegen nun Antworten des Unternehmens vor. Laut Libra-Chef David Marcus bestehen keine Bedenken zu Privatsphäre und Sicherheit von Nutzerdaten.

Mit seinen Ambitionen, eine eigene Währung herauszubringen, bedrohe Facebooks Libra die globale Finanzmarktstabilität sowie die US-Notenbankpolitik gleichermaßen. Damit hatten fünf US-Kongressabgeordnete die Forderung nach einem Moratorium für die Weiterentwicklung von Facebooks Project Libra, einer neuen Blockchain-basierten Kryptowährung, begründet. Wir berichteten.

Bereits im Vorfeld hatte der Finanzausschuss des US-Senats zudem einige Fragen an Libra formuliert; dazu liegen jetzt Antworten von Libra-Chef David Marcus vor.

Keine Privatsphäre-Bedenken

Die Abgeordneten des Finanzausschusses wollten etwa wissen, wie es um die Privatsphäre der Nutzer bestellt sei. Wird Facebook Finanzdaten seiner Nutzerinnen und Nutzer beispielsweise für so genanntes Ad-Targeting, also zielgerichtete Werbung verwenden? Die Antwort:

Ähnlich wie bei bereits existierenden Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum, sind Transaktionen auf der Libra-Blockchain pseudonym […]. Die Association wird in die Transaktionsverarbeitung nicht involviert sein und keine personenbezogenen Daten der Nutzer speichern […]. Facebook nutzt keine Zahlungsinformationen für personalisierte Werbung.

Zudem sei Libra ein Open-Source-Projekt. Drittanbieter seien frei, Second-Layer-Software wie Wallets zu programmieren. Die Compliance mit regulatorischen Auflagen wie dem Schutz persönlicher Daten obliege sodann nicht mehr bei Facebook, sondern bei den Software-Anbietern.


Libra, Libra: Facebook betont Vereinbarkeit mit US-Recht
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ferner betont Marcus abermals die lauteren Intentionen des Unternehmens für den Launch der eigenen Kryptowährung:

Libra ist eine große Idee. Unser Ziel ist es, eine kostengünstige und sichere Möglichkeit zu schaffen, Geld effizient um die Welt zu schicken. Die Libra Association wird mit Regulatoren zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass das neue Ökosystem Wert schöpft sowie Kunden schützt.

Zudem habe Facebook keinen direkten Zugang zu den Transaktionsdaten, sondern eine Tochter namens Facebook Payments Inc. Diese, so Marcus, verfüge über die notwendige Lizenz, um Finanztransaktionen abwickeln zu dürfen. Daten, die das Unternehmen daraus gewinnt, nutze es nicht für personalisierte Werbung.

Facebook nur „einer von vielen“?

Unterdessen betont Marcus abermals die vermeintlich dezentrale Struktur von Project Libra:

Transaktionen auf der Libra Blockchain werden durch Validator Nodes [dabei handelt es sich um Libra-Knotenpunkte, die die Partner, etwa Master Card und Uber, betreiben] verifiziert. Der Grad der Privatsphäre wird durch Drittparteien wie Wallet-Providern bestimmt.

Einzig wenn gesetzliche Vorschriften, etwa zur Unterstützung bei der Strafverfolgung, die Offenlegung von Account-Informationen vorsieht, legt Calibra, das als Repräsentanz Facebooks bei Libra zu verstehen ist, Nutzerdaten offen.

Eine Anhörung zur Sache im zuständigen Finanzausschuss ist für den 16. Juli geplant. Das Antwortschreiben von David Marcus im Volltext findet ihr hier.

Alle Artikel zum Thema Libra: Facebook Libra

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Libra, Libra: Facebook betont Vereinbarkeit mit US-Recht
SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

Libra, Libra: Facebook betont Vereinbarkeit mit US-Recht
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra, Libra: Facebook betont Vereinbarkeit mit US-Recht
Ethereum: ERC-721 Token auf dem Vormarsch
Altcoins

Der aktuelle Report der Krypto-Datenanalysefirma Coinmetrics widmet sich ausführlich der Ethereum Blockchain und dem damit verbundenen Ökosystem. Die Analysten stellen dabei unter anderem fest, dass Ethereum Token der Kryptowährung Ether hinsichtlich der Martkkapitalisierung zunehmend den Rang ablaufen. Vor allem der Token-Standard für digitale Unikate, ERC-721, erfreut sich laut Coinmetric wachsender Beliebtheit. 

Libra, Libra: Facebook betont Vereinbarkeit mit US-Recht
Blockchain wird in der Lebensmittelindustrie unverzichtbar
Blockchain

Über die Blockchain-Technologie haben wir nun schon mehr als einmal berichtet. Auch im Zusammenhang mit dem Tracking von Produkten hat die Blockchain schon viele Fans gefunden. Zu den getrackten Produkten gehört nicht nur die weltweit bekannte Brause Coca Cola. Sondern auch Tulpen, Wein und Ähnliches ist bereits virtuell über die Blockchain gelaufen. Jetzt kommt auch verifiziertes Rindfleisch aus den USA nach Japan – klar, mit der Blockchain!

Libra, Libra: Facebook betont Vereinbarkeit mit US-Recht
OneConnect will an die Wall Street – und kehrt Hongkong den Rücken  
Invest

Das chinesische Fintech OneConnect plant den Börsengang in den USA. Einen entsprechenden Listungsantrag hat das Unternehmen bei der US-Wertpapierbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) eingereicht. Ursprünglich sollten die Anteile des AI- und Blockchain-Dienstleisters in Hongkong gehandelt werden.

Libra, Libra: Facebook betont Vereinbarkeit mit US-Recht
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

Angesagt

xx Coin: David Chaum kündigt Coin für quantensicheres Netzwerk an
Sicherheit

Der Kryptographie-Pionier David Chaum hat den XX Coin angekündigt. Dieser soll auf dem xx-Netzwerk laufen, das unter anderem eine quantensichere Sicherheits- und Privatsphäre-Umgebung bietet.

SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.