Das Meinungs-ECHO KW5: Bitcoin hat wieder Land in Sicht

Quelle: Shutterstock.com

Das Meinungs-ECHO KW5: Bitcoin hat wieder Land in Sicht

Ein Analyst von JPMorgan sieht in der Stabilisierung von Bitcoin & Co. den Nährboden für ein wiedererstarkendes Interesse der Institutionellen, während von Fundstrat ungewohnt vorsichtige Prognosen zu hören sind. Ripple prophezeit in diesem Jahr globale Fortschritte in Krypto-Regulierungsfragen und Pomp bleibt Pomp. Das Meinungs-ECHO für KW5.

JPMorgan: Stabilität lockt Institutionelle an. Der JPMorgan-Analyst Nikolaos Panigirtzoglou sagt Bitcoin & Co. ein mögliches Comeback voraus. Nachdem Panigirtzoglu noch im Dezember ein sinkendes Krypto-Interesse seitens der Unternehmen feststellte, sieht er in der gegenwärtigen Stabilisierung des Marktes einen fruchtbaren Boden für den Eintritt institutioneller Investoren.

So erklärte er auf CNBCs Future Now:

Die Stabilität, die wir derzeit im Kryptowährungsmarkt sehen, schafft die Voraussetzungen für eine stärkere Beteiligung institutioneller Investoren in der Zukunft. Der Kryptowährungsmarkt war ein neuer Markt. Er durchlief eine Blasenphase.

Panigirtzoglu räumt allerdings ein, dass zunächst die Frage der Regulierung geklärt werden muss. Diese sei eine der größten Hürden, die es für Bitcoin & Co. noch zu nehmen gelte.

Bitwise Asset Management: 95 Prozent der Kryptowährungen sind Schrott

Auch Matt Hougan, Head of Research bei Bitwise Asset Management, stellt dem Krypto-Markt die Diagnose: Blase. Im Bloomberg-Podcast „Masters of Business“ zog er den beliebten Dotcom-Vergleich:

Ich denke, [die Krypto-Blase] ist das neue Dotcom. Doch die Dotcom-Blase hat Amazon hervorgebracht. […] Es gibt da draußen 2.000 Kryptowährungen. 95 Prozent von ihnen sind nutzlos und ich hoffe, sie werden einen qualvollen Tod erleiden – je früher, desto besser.

Hougan geht ferner davon aus, dass sich Public Blockchains auf lange Sicht gegen die private Konkurrenz durchsetzen werden. Letztere hätten jedoch ebenfalls ihre Vorzüge, etwa bei der schnellen Abwicklung von Transaktionen.

Ripple: Regulierungsoptimismus

2019 wird dem Krypto-Markt mehr regulatorische Transparenz bringen, meint Navin Gupta, Ripple-Geschäftsführer für Südasien und die MENA-Region. So konstatierte er im singapurischen Finanzblatt The Asian Banker:

Was wir bei Regierungen und Zentralbanken sehen, mit denen wir uns befassen, ist das Bestreben, digitale Assets zu rationalisieren und entweder in einen bestehenden Rahmen einzubinden oder neue Richtlinien [für Krypto-Assets] zu entwickeln. Für 2019 sehen wir ein günstiges regulatorisches Umfeld. Wir sehen klare regulatorische Signale in den ASEAN-Staaten wie Thailand, den Philippinen und Singapur, die bei den digitalen Assets voranschreiten.

Ähnlich zuversichtlich zeigt sich Gupta in Hinblick auf die Zukunft des Ripple-Netzwerks:

Es gibt eine sehr große Anzahl von Anfragen von Banken, die sich dem Netzwerk [RippleNet] anschließen, und wir glauben, dass sie an verschiedenen Stellen in ihrem Lebenszyklus diese Entscheidung treffen werden.

RippleNet hat bislang rund 200 Mitglieder gewinnen können. Von der XRP-basierten xRapid-Plattform wollen bislang jedoch nur ein Bruchteil der Netzwerkteilnehmer Gebrauch machen:

Wir haben derzeit 8 Kunden, die sich für xRapid entschieden haben, darunter Catalyst Corporate Federal Credit Union, ein Roll-up von 1.400 Kreditgenossenschaften in den Vereinigten Staaten.

Fundstrat kann auch bearish

Ungewohnt bearishe Töne kamen in der letzten Woche hingegen aus dem Hause Fundstrat. Diesmal jedoch nicht vom notorischen Bitcoin-Bullen Thomas Lee, sondern von seinem Kollegen Robert Sluymer. Anders als Lee mit seiner 25k-Prognose hält Sluymer die 3.100 US-Dollar für ein Kursziel, das man im Blick behalten sollte. So sagte er am 7. Februar im Bloomberg-Interview:

Ein Bruch unter die Tiefststände des vierten Quartals bei 3.100 US-Dollar würde einen Rückgang auf 2.270 US-Dollar bedeuten, während eine Bewegung über 4.200 US-Dollar  erforderlich ist, um zu signalisieren, dass Bitcoin beginnt, zu steigen.

Pompliano: Bitcoin ist besseres Geld

Andreas „Pomp“ Pompliano lässt sich indes nicht in seinem Bitcoin-Maximalismus bremsen. Auf Twitter prophezeit der Gründer von Morgan Creek Digital die Abkehr der Menschen von Staat und Banken:

Die Dominanz von Bitcoin ist unvermeidlich. Regierungen werden weiterhin das Geld der Menschen stehlen, Banken werden weiterhin die Bankkonten der Organisationen schließen, Zwischenhändler werden weiterhin Gebühren kassieren & Fiatwährungen werden weiterhin abgewertet. Irgendwann merkt jeder, dass Bitcoin besseres Geld ist.

So weit, so Pomp.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

„Krypto“ und Klima: Schadet Bitcoin der Umwelt?
„Krypto“ und Klima: Schadet Bitcoin der Umwelt?
Insights

Experten und Politiker üben immer wieder Kritik an der Umweltbilanz von Bitcoin & Co. Medienberichte vergleichen den ökologischen Fußabdruck beim Bitcoin-Mining sogar mit dem ganzer Städte oder Staaten. Während die Linke mit dem Klimaargument gleich ein Verbot von Bitcoin fordert, stellt sich die Frage: Wie umweltschädlich sind Kryptowährungen wirklich? Und wie kann das Krypto-Ökosystem in Zukunft verträglicher für das Klima werden?

„Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
„Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
Altcoins

Der Schleier um die Kryptowährung aus dem Hause Facebook ist gelüftet: „Libra“ – so der Name der Kryptowährung, an der sich zahlreiche Großunternehmen beteiligen – will als globale „Währung für alle“ antreten. Dabei steht und fällt der Erfolg von Libra mit der Größe des Netzwerks – eine der wenigen Gemeinsamkeiten, die Libra mit richtigen Kryptowährungen verbindet.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Krypto-Start-up Token erhält 16,5 Millionen US-Dollar
    Krypto-Start-up Token erhält 16,5 Millionen US-Dollar
    Funding

    Das FinTech-Start-up Token erhält ein Funding von 16,5 Millionen US-Dollar. Die Open-Banking-Plattform sammelte während einer Finanzierungsrunde Venture-Kapital großer Investitionsfirmen ein. Bei der Adaption seines Produkts ging Token kürzlich auch eine Zusammenarbeit mit MasterCard ein. Eine Kooperation, die das Start-up für Anleger vermutlich attraktiver macht. Eine Series-B-Finanzierungsrunde kündigte Token für das nächste Jahr an.

    IT-Sicherheitsriese Cloudflare bietet eigenes Ethereum Gateway an
    IT-Sicherheitsriese Cloudflare bietet eigenes Ethereum Gateway an
    Blockchain

    Cloudflare wird künftig ein eigenes Ethereum Gateway bereitstellen. Das Sicherheitsunternehmen will damit die Nutzung von Smart Contracts vereinfachen. Befeuert Cloudflare gleichzeitig eine Zentralisierung des Ethereum-Netzwerks?

    Die Büchse der Pandora: Wie Facebooks Project Libra den Bitcoin-Space verändert
    Die Büchse der Pandora: Wie Facebooks Project Libra den Bitcoin-Space verändert
    Altcoins

    Facebooks Project Libra steigt in den Ring ums beste Geld. Was wir von Libra erwarten können und wieso Bitcoin-Investoren mit Zuversicht auf den Launch blicken können.

    Russland: Staatsduma entscheidet über Krypto-Gesetze
    Russland: Staatsduma entscheidet über Krypto-Gesetze
    Politik

    Die russische Staatsduma entscheidet in Kürze über die Zulassung von digitalen Wertpapieren. Im Falle einer erfolgreichen Verabschiedung könnten gleich zwei entsprechende Gesetze innerhalb der nächsten zwei Wochen verabschiedet werden. Bei der zweiten Lesung im nationalen Parlament Russlands entscheidet sich also die unmittelbare Zukunft von ICOs und anderen Krypto-Finanzprodukten im Land. Eines steht jedoch bereits fest: Facebooks Libra-Währung erhält keine Legalisierung.

    Angesagt

    „Krypto“ und Klima: Schadet Bitcoin der Umwelt?
    Insights

    Experten und Politiker üben immer wieder Kritik an der Umweltbilanz von Bitcoin & Co. Medienberichte vergleichen den ökologischen Fußabdruck beim Bitcoin-Mining sogar mit dem ganzer Städte oder Staaten. Während die Linke mit dem Klimaargument gleich ein Verbot von Bitcoin fordert, stellt sich die Frage: Wie umweltschädlich sind Kryptowährungen wirklich? Und wie kann das Krypto-Ökosystem in Zukunft verträglicher für das Klima werden?

    Litecoin Foundation lanciert eigene Krypto-Debitkarte
    Tech

    Die Litcoin BlockCard entsteht aus einer Kooperation der Litecoin Foundation mit weiteren Krypto-Unternehmen. Sie ist indes nur eins von mehreren vergleichbaren Angeboten. Die Möglichkeiten, Kryptowährungen als Zahlungsmittel einzusetzen, nehmen somit insgesamt zu.

    IBM Blockchain Platform zieht auf die Cloud – Microsoft Azure und AWS unterstützt
    Blockchain

    IBM updatet seine Enterprise-Blockchain. Nutzer können diese ab sofort auch auf gängigen Webservern wie denen von Amazon und Microsoft nutzen. Die Popularität von IBMs Blockchain-Lösung dürfte damit ansteigen.

    Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW25 – Bullen auf der Lauer
    Kursanalyse

    Erneut wurde ein neues Jahreshoch beim Bitcoin-Kurs und damit das Kursziel erreicht. Die Kurse von Ethereum und Ripple hingegen glänzen nicht wirklich.

    ×
    Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt!

    +

    Gewinne 1.000, 500 oder 250 EUR in Stellar!

    Die Revolution der Online-Zahlung geht in die nächste Phase!

    Sei dabei:

    Mit Anmeldung in unserem Newsletter erhältst du automatisch am 01.07.2019 100 Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt und hast die Chance auf tolle Gewinne. Weitere Infos folgen.

    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise