Darknet, Richard Castro: Darknet-Drogenhändler bekennt sich schuldig
Darknet, Richard Castro: Darknet-Drogenhändler bekennt sich schuldig

Quelle: Shutterstock

Richard Castro: Darknet-Drogenhändler bekennt sich schuldig

Die Bemühungen der US-Behörden den Drogenhandel im Darknet einzudämmen, reißen nicht ab. Mit Richard Castro ist den Ermittlern ein weiterer dicker Fisch ins Netz gegangen. Castros Verhaftung lässt sich auf eine fatale Entscheidung zurückführen.

Den US-Behörden ist ein weiterer Schlag gegen die Drogenkriminalität im Darknet gelungen. Richard Castro aus Florida soll sich zur Geldwäsche und zum Drogenhandel verschworen haben. Am 25. Juli gestand der 36-Jährige laut einer Pressemeldung der US-Staatsanwaltschaft schließlich seine Schuld. Ihm drohen nun zwischen zehn Jahren und lebenslänglich hinter Gittern. Als Teil seines Deals mit der Anklage willigte Castro außerdem ein, über vier Millionen US-Dollar abzugeben. Unter den Geldern befinden sich die Inhalte von sieben Bitcoin-Wallets.

Der etwa unter dem Pseudonym Chemusa bekannte Dealer handelte zwischen November 2015 und Mai 2019 mit drei verschiedenen Opioiden. Für seine Geschäfte nutzten er und seine Komplizen anfangs diverse Darknet-Schwarzmärkte wie AlphaBay und Dream Market. Als Zahlungsmittel machte er von Bitcoin Gebrauch. Die Kryptowährung verwendete er zudem zu Zwecken der Geldwäsche. Castro soll somit Millionen von US-Dollar durch diverse Bitcoin-Wallets geschleust haben. Zusätzlich erwarb er etwa 100 Billiarden Simbabwe-Dollar.

Bei den Substanzen, die Castro zum Verkauf anbot, handelt es sich um Fentanyl, Carfentanyl und Phenylfentanyl. Während Fentanyl fünfzigmal stärker wirkt als Heroin, ist Carfentanyl nochmals hundertmal stärker. Fentanyl war in den USA in jüngster Zeit für zahlreiche Drogentote verantwortlich.

Verschlüsselte E-Mails wurden Castro zum Verhängnis


Darknet, Richard Castro: Darknet-Drogenhändler bekennt sich schuldig
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Im Juni 2018 traf Castro eine folgenschwere Entscheidung. Der Drogendealer verlagerte sein Geschäft von Darknet-Schwarzmärkten zu verschlüsselten E-Mail-Diensten. Kunden, die die Mail-Adresse haben wollten, mussten eine Gebühr entrichten. Eben dadurch kamen ihm die Fahnder auf die Schliche. Ein verdeckter Ermittler bezahlte die Gebühr, anschließend tätigte er eine Bestellung.

Der zuständige Staatsanwalt Geoffrey S. Berman verbuchte die Verhaftung folglich als Erfolg für die Ermittlungsbehörden:

Wie er heute zugab, nutzte Richard Castro jahrelang das Dark Web, um große Mengen an hochwirksamen Opioiden zu verteilen, darunter Fentanyl und Carfentanyl. Castro dachte, er könnte sich hinter der Anonymität des Internets verstecken und Online-Pseudonyme für den Drogenhandel verwenden – wie „Chems_usa“ und „Chemical_usa“. Dank unserer Partner bei der Strafverfolgung befindet sich „Chems_usa“ nun in einem US-Gefängnis.

Castro ist indessen nicht der einzige Darknet-Dealer, der den US-Behörden ins Netz ging. Zeitgleich mit seinem Schuldbekenntnis verurteilte das Gericht Gary Davis. Davis arbeitete als Administrator für den berüchtigten Darknet-Schwarzmarkt Silk Road.

Mehr zum Thema:

Darknet, Richard Castro: Darknet-Drogenhändler bekennt sich schuldig

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Darknet, Richard Castro: Darknet-Drogenhändler bekennt sich schuldig
Bitcoin-Kurs im Golden Cross: So stehen die Chancen für eine neue Rallye
Bitcoin

Bitcoin-Bullen frohlocken angesichts dieser Konstellation: Das Golden Cross hat dem Bitcoin-Kurs in 60 Prozent der Fälle eine Rallye beschert. Dennoch gibt es noch keinen Grund, den Lambo-Lieferservice anzurufen. Ein Blick auf das Kreuz mit dem Golden Cross.

Darknet, Richard Castro: Darknet-Drogenhändler bekennt sich schuldig
Neuer Token bringt Bitcoin auf die Ethereum Blockchain
Bitcoin

Mit tBTC erblickt ein Token das Licht der Krypto-Welt, der Bitcoin in die Ethereum Blockchain einbettet. Der ERC-20 Token ist für DeFi-Anwendungen konzipiert und soll künftig eine Brücke zwischen den Krypto-Ökosystemen schlagen.   

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Darknet, Richard Castro: Darknet-Drogenhändler bekennt sich schuldig
Dezentralität bei Bitcoin und DeFi
Kommentar

Bitcoin, so viele Experten, ist dank zentralisierter Mining Pools höchst zentralisiert. Das DeFi-Ökosystem, so wiederum die Bitcoin-Maximalisten sei dank Admin Keys und Ähnlichem nicht dezentral. Beide Kritikpunkte betrachten Dezentralität jedoch unvollständig.

Darknet, Richard Castro: Darknet-Drogenhändler bekennt sich schuldig
Bitcoin Wallet für anspruchsvolle Nutzer: Electrum Wallet unter der Lupe
Wissen

Electrum ist eine bekannte Wallet im Bitcoin-Ökosystem. Auch andere Kryptowährungen haben Varianten dieser funktionsreichen Wallet. Zeit, einen genaueren Blick auf sie zu werfen.

Darknet, Richard Castro: Darknet-Drogenhändler bekennt sich schuldig
Von Bitcoin Crash bis IOTA Hack: Die Top-Krypto-News der Woche
Kolumne

Während der Bitcoin-Kurs sich mit goldenen Kreuz-Beschwerden an der 10.000-US-Dollar-Marke abarbeitet, waren IOTA und das Ethereum-Lending-Projekt bZx mit der Beseitigung von Sicherheitslecks beschäftigt, die Angriffe und gestohlene Krypto-Gelder zur Folge hatten. Unterdessen rückt Ethereum 2.0 immer näher, was Chef-Analyst Dr. Giese zum Anlass nimmt, die Stabilität des Netzwerks unter die Lupe zu nehmen. Die Top News der Woche.

Darknet, Richard Castro: Darknet-Drogenhändler bekennt sich schuldig
Blockchain beschleunigt den Handel von Emissionszertifikaten
Unternehmen

Klimaschutz ist im Jahr 2020 in aller Munde. Sowohl Staaten als auch Vertreter der Privatwirtschaft sehen sich zunehmend in die Pflicht genommen, dem voranschreitenden Klimawandel entgegenzuwirken.

Angesagt

Warum brauchen wir Währungen?
Wissen

Im ersten Teil der Artikelserie „Die Zukunft des Geldes“ gehen wir dem Ursprung von Geld auf den Grund und erklären, wie Währungen funktionieren, warum wir sie brauchen und woher sie ihren Wert bekommen. Ein Gastbeitrag von Pascal Hügli.

Ripple schwächelt bei DeFi: Kann Ethereum helfen?
Insights

XRP in der Höhle des Löwen: Auf der Ethereum-Konferenz ETHDenver versucht Ripple, Ethereum-Entwickler für den Brückenbau zu engagieren. Die fehlende Smart-Contract-Unterstützung macht das XRP Ledger für den DeFi-Sektor bislang uninteressant. Kann Ethereum Ripple die Tür zur Decentralized Finance öffnen?

Rüstungsindustrie wehrt Cyber-Angriffe mit Blockchain ab
Unternehmen

Der größte Rüstungskonzern der Welt, Lockheed Martin, hat die Zusammenarbeit mit Guardtime Federal angekündigt. Der Rüstungshersteller nutzt die Blockchain-Lösung des Software-Unternehmens künftig, um das Lieferketten-System vor Cyber-Angriffen zu schützen.

Bitcoin-Blockbuster auf der Berlinale
Szene

Die Stars und Sternchen der Filmbranche tummeln sich derzeit auf den roten Teppichen der diesjährigen Berlinale. Für Krypto-Enthusiasten dürfte dabei vor allem das neue Filmprojekt von Torsten Hoffmann im Rahmenprogramm hervorstechen.

Darknet, Richard Castro: Darknet-Drogenhändler bekennt sich schuldig

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Darknet, Richard Castro: Darknet-Drogenhändler bekennt sich schuldig