Cryptsy CEO Paul Vernon bestreitet Bitcoin-Diebstahl

Mark Preuss

von Mark Preuss

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Mark Preuss

Mark Preuss ist Gründer und Geschäftsführer von BTC-ECHO. Nach seinem Wirtschaftsstudium in den Niederlanden und in China führten ihn verschiedene berufliche Stationen im Finanzwesen zunächst in die Schweiz und schließlich nach Düsseldorf. Schon früh begeisterte er sich für digitale Währungen und die Blockchain-Technologie. In Ermangelung einer Anlaufstelle im deutschsprachigen Raum entschied sich Mark schließlich Ende 2013 dazu, mit BTC-ECHO eine eigene Medienplattform zu digitalen Währungen und Blockchain ins Leben zu rufen. Seither hat er BTC-ECHO zur reichweitenstärksten deutschsprachigen Plattform für Kryptowährungen entwickelt.

Teilen
Vernon Cryptsy

Quelle: Youtube

BTC10,503.13 $ -0.72%

Der Cryptsy CEO Paul Vernon äußerte sich jetzt zu den Anschuldigungen, Bitcoins im Wert von mehreren Millionen US-Dollar auf sein privates Konto transferiert zu haben. Die Handelsplattform für digitale Währungen musste bereits zu Beginn des Jahres nach einem angeblichen Hackerangriff geschlossen werden.

Der Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 30. Juni 2019 05:06 Uhr von Mark Preuss

In einer Stellungnahme sagte Vernon, dass die Aussage des gerichtlich bestellten Insolvenzverwalters „irreführend“ ist und argumentierte damit, dass die zweifelhaften Kontobewegungen durch eine Vermischung von privaten und geschäftlichen Konten zu Stande kamen.

Die Vorwürfe resultierten aus einer Sammelklage gegen den Cryptsy CEO, die zu Beginn des Jahres in Florida eingereicht wurde.

Vernon sagte in einem Interview mit CoinDesk:

„Das ist eine Interpretation der Kläger mit dem einzigen Zweck, ihre Beweislage zu festigen. Gab es geschäftlich Fehler in der zeit von Cryptsy? Natürlich machen Unternehmen fehler. Einer der größten Fehler von kleinen Unternehmen ist die Vermischung von privaten und geschäftlichen Konten.“


Cryptsy ist bereits zu Beginn des Jahres kollabiert. Bereits viele Monate zuvor berichteten Nutzer der Börse von Problemen bei den Abhebungen. Die Plattform begründete die Insolvenz damals mit einem Hackerangriff aus dem Jahr 2014, bei dem digitale Währungen in Millionen-Höhe entwendet worden sein sollen.

Zu anderen Punkten, wie der angeblichen Löschung von Beweismitteln auf den Cryptsy-Servern, bevor der Insolvenzverwalter Zugriff darauf erhalten konnte, wollte sich Vernon nicht äußern.

Vernon beschuldigt jedoch den Verwalter, für den Fall wichtige Informationen zu verbergen und andere, für ihn wiederum schädliche Informationen, publik zu machen:

„Ich weiß nicht warum der Insolvenzverwalter hier nur Informationen zu Gunsten der Kläger aufführt.“

Vertreter der Kläger waren derzeit zu keiner Stellungnahme bereit.

BTC-ECHO

Englische Originalfassung von Stan Higgins via CoinDesk


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany