Crypto Assets Conference, Crypto Assets Conference 2019 in Frankfurt – Neue Hoffnung nach dem Bärenmarkt

Quelle: BTC-ECHO

Crypto Assets Conference 2019 in Frankfurt – Neue Hoffnung nach dem Bärenmarkt

Am 25. und 26. Februar fand die zweite Crypto Assets Conference an der Frankfurt School of Finance statt. Vertreter der klassischen Finanzwelt, der regulierenden Behörden und des Krypto-Sektors trafen hier zusammen. Besucher konnten sich deshalb über eine Agenda freuen, die die Themen Blockchain und Kryptowährungen von verschiedenen Seiten betrachtet. 

Keine Frage: Die Frankfurt School of Finance hat sich als eine der wichtigsten Denkfabriken im Blockchain-Bereich etabliert. Entsprechend ist die Crypto Assets Conference ein wichtiges jährliches Event für Interessierte an Kryptowährungen und Blockchain-Technologie. In der Frankfurt School of Finance trafen, ähnlich wie im letzten Jahr, Vertreter aus der Bankenwelt, der regulierenden Behörden und des Krypto-Ökosystems aufeinander.

Manch kritisches Auge abseits der Welt der Kryptowährungen sah diesen Sektor nach dem Bärenmarkt 2018 als tot an. Die Kurse der Kryptowährungen fielen in den Keller, so mancher ICO erwies sich als Scam und verschiedene Unternehmen mussten sich extrem verschlanken. Es war interessant zu sehen, ob „Kryptoferne“ überhaupt noch Interesse an der Materie haben und wie die Stimmung unter Enthusiasten ist.

Dem Bärenmarkt zum Trotz kamen zahlreiche Besucher. Selbstverständlich waren die „No-Coiner“ in der Minderheit, jedoch verschlug es einige dennoch auf die Veranstaltung. Generell war die Stimmung unter den Teilnehmern ungeachtet der Kursverluste im letzten Jahr durchaus optimistisch. Gerade die Entwicklungen rund um Security Token Offerings (STOs) sind für viele ein Hoffnungsschimmer. Technologische Innovationen rund um den Krypto-Markt sowie das erstarkende Interesse der institutionellen Investoren taten ihr Übriges für eine gute Stimmung auf der Konferenz.

EZB: Wir beobachten den Markt, sehen aber keine Gefahr

Ein besonderes Augenmerk der Konferenz war zweifelsohne die Regulierung von Krypto-Assets. Das Aufkommen von STOs bedingt ja schon fast einen Schwerpunkt auf diesen Themenkomplex. Andrea Pinna von der Europäischen Zentralbank, Martin Diehl von der Deutschen Bundesbank und Christoph Kreiterling von der BaFin zeigten den aktuellen Blickwinkel der Behörden: nüchtern interessiert, aber distanziert. Andrea Pinna betonte, dass die EZB das Phänomen Kryptowährungen zwar beobachte, aber keine großen Risiken für den etablierten Finanzmarkt sehe. Sicherlich auch dank der einzelnen regulierenden Behörden: Christoph Kreiterling betonte, dass die BaFin trotz der Entscheidung vom Berliner Kammergericht an ihrer Position festhält. Ideen wie Bitcoin-ATMs steht er entsprechend weiterhin sehr skeptisch gegenüber.


Crypto Assets Conference, Crypto Assets Conference 2019 in Frankfurt – Neue Hoffnung nach dem Bärenmarkt
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Doch die Crypto Assets Conference war kein Stelldichein einer Pro-Regulierungs-Fraktion. In verschiedenen Vorträgen bekamen auch Bitcoin-Maximalisten und Krypto-Enthusiasten ein Podium. So hat sich Austin Alexander von Kraken stark gegen die Regulierungsbestrebungen positioniert. Er sieht in ihnen einen grundsätzlichen Angriff gegen das, wofür Dezentralisierung steht.

Deutlich sachlicher positionierte sich Dr. Nina Siedler von DWF. Sie sprach sich dafür aus, dass die deutsche Regulierung bezüglich Sandboxes von ihren europäischen Kollegen lernt.

Crypto Assets Conference: Mehr als nur Regulierung vs Bitcoin

Neben diesen Themenkomplexen rund um Regulierung gab es natürlich noch andere Schwerpunkte. Themen wie Wallet-Sicherheit, Privatsphäre oder Versteuerung von Kryptowährungen wurden von Vertretern verschiedener Unternehmen genauer vorgestellt.

Insgesamt wusste die Konferenz zu gefallen. Das lag nicht nur an der sehr guten Organisation und Auswahl der Redner. Auch wenn von regulatorischer Seite immer noch viele Fragen bezüglich der rechtlichen Einordnung von Kryptowährungen und STOs zu klären sind, hatte man den Eindruck, dass das Verständnis gewachsen ist. Die klassischen „DLT statt Bitcoin“-Argumente, die man früher auf entsprechenden Veranstaltungen hörte, sind deutlich zurückgegangen.

Ebenso war es interessant zu sehen, dass sich in den Pausen Besucherinnen und Besucher, die man auf den ersten Blick nicht für Techies halten würde, mit anspruchsvollen Fragestellungen wie der optimalen Absicherung von Wallets auseinandersetzten. Dieser Blick auf die Technologie und auf die ideologischen Fragestellungen von Kryptowährungen ist für eine korrekte Einordnung und Adaption von Bitcoin & Co. notwendig.

Eines steht zumindest fest: Ich freue mich auf die Crypto Assets Confernce 2020.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Crypto Assets Conference, Crypto Assets Conference 2019 in Frankfurt – Neue Hoffnung nach dem Bärenmarkt
„Chinas Twitter“ kickt Bitcoin-Börse Binance von der Plattform – Ist „CZ“ zu weit gegangen?
Szene

Trotz der jüngst verkündeten Blockchain-Offensive der chinesischen Regierung haben Krypto-Unternehmen nach wie vor einen schweren Stand im Reich der Mitte. Vor kurzem hat Weibo, ein chinesischer Microblogging-Anbieter im Stil von Twitter, die Accounts der Bitcoin-Börse Binance und der Tron Foundation, dem Unternehmen hinter der Kryptowährung Tronix (TRX), geschlossen. Hatte sich Binance mit seiner neu entfachten China-Begeisterung zu weit aus dem Fenster gelehnt?

Crypto Assets Conference, Crypto Assets Conference 2019 in Frankfurt – Neue Hoffnung nach dem Bärenmarkt
OneCoin-Anwalt vor Gericht: Neil Bush soll Cryptoqueen getroffen haben
Sicherheit

Die gerichtliche Aufarbeitung des OneCoin-Skandals schreitet in den USA voran. Durch den mutmaßlichen Betrug sollen die Betreiber der Kryptowährung 4 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet haben. Gerichtsunterlagen belegen nun, dass es einst zu einem Treffen zwischen der OneCoin-Gründerin Ruja Ignatova und dem Bruder des ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush gekommen war. Ob diese Information dem angeklagten OneCoin-Anwalt Mark Scott helfen wird, bleibt indes fraglich.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Crypto Assets Conference, Crypto Assets Conference 2019 in Frankfurt – Neue Hoffnung nach dem Bärenmarkt
GateHub kämpft mit gewaltigem Datenleck – 1,4 Millionen Accounts offengelegt
Sicherheit

Der Wallet-Betreiber GateHub muss mit einem gewaltigem Datenleck kämpfen. Im Zuge eines Hacks gelangten zuletzt die Kontoinformationen von insgesamt 1,4 Millionen Nutzern an die Öffentlichkeit. Ein Sicherheitsexperte will nun die Echtheit der Daten überprüft haben.

Crypto Assets Conference, Crypto Assets Conference 2019 in Frankfurt – Neue Hoffnung nach dem Bärenmarkt
Bitcoin ETF: SEC gibt Bitwise-Antrag zweite Chance
Invest

Der Bitwise Bitcoin ETF erhält eine zweite Chance, von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC durchgewunken zu werden. Was die Behörde zu dem Sinneswandel bewegt hat, ist bislang noch unklar. Die Behörde sammelt nun bis zum 18. Dezember weitere Meinungen zur Causa Bitwise Bitcoin ETF. Mit einer endgültigen Entscheidung ist wohl erst 2020 zu rechnen.

Crypto Assets Conference, Crypto Assets Conference 2019 in Frankfurt – Neue Hoffnung nach dem Bärenmarkt
Bearishes Signal? Bitcoin Miner kapitulieren
Bitcoin

Das Bitcoin Hash Ribbon hat sich gedreht. Dies deutet auf die Kapitulation einer Vielzahl von Minern hin. Doch wie berechtigt ist die Angst vor einem Abrutschen des Kurses?

Crypto Assets Conference, Crypto Assets Conference 2019 in Frankfurt – Neue Hoffnung nach dem Bärenmarkt
China: Huawei entwickelt Regierungsblockchain
Blockchain

Der chinesische Technologie-Konzern Huawei entwickelt eine Blockchain für die chinesische Regierung, um den Datenaustausch zwischen politischen Institutionen und öffentlichen Behörden zu optimieren. Statt vieler zentraler Datensilos soll mit der Blockchain ein dezentrales Register eingesetzt werden. Huawei schafft somit eine Infrastruktur, die den politischen Interessen der Parteiführung in die Karten spielt.

Angesagt

„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

Malware-Alarm: Schadsoftware auf Monero-Website führt zu Coin-Verlust
Altcoins

Auf getmonero.com kursiert Schadsoftware. Nach Angaben des Monero Core Teams, ist die offizielle Monero (XMR) Wallet mit Malware belegt. Nutzer sollten kürzlich heruntergeladene Monero Wallets nicht arglos in Betrieb nehmen – es droht der Verlust von eingezahlten Coins.

Deutsche Börse und Swisscom tokenisieren Wertpapiere
Blockchain

Deutsche Börse und Swisscom haben gemeinsam mit der Falcon Private Bank, Vontobel und der Zürcher Kantonalbank Wertpapiergeschäfte mit tokenisierten Aktien auf Blockchain-Basis abgewickelt. Durch diesen Proof of Concept zeigen die Partnerbanken auf, wie eine Wertpapierabwicklung von Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mittels DLT künftig aussehen könnte.

Über den Wolken: Hahn Air verkündet Blockchain-Jungfernflug
Blockchain

Der deutschen Charter Airline Hahn Air ist nach eigenen Angaben eine Weltpremiere geglückt. In einem Testlauf gelang der Fluggesellschaft die erste mithilfe von Blockchain-Technologie verwaltete Flugreise. Dabei wurden Angebot, Reservierung und Bezahlung der Tickets vollständig mithilfe der Open-Source-Plattform des Schweizer Blockchain-Start-ups Winding Tree abgewickelt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: