Coinbase prescht in den Markt von regulierten Security Token

Quelle: Shutterstock: Yellow arrow Line exceeding each other on the road.

Coinbase prescht in den Markt von regulierten Security Token

Wenn 2017 das Jahr der ICOs war, wird 2018 das Jahr der Security Token. Diese bringen im Gegensatz zu klassischen Utility Token Sales mehr Sicherheit für die Investoren und unterliegen, zumindest teilweise, regulatorischer Aufsicht. Die US-amerikanische Kryptobörse Coinbase will nun kräftig in diesem Markt wachsen.

Coinbase gehört zu den größten und bekanntesten Plattformen für Kryptowährungen. Jetzt will sich das amerikanische Unternehmen drei Finanzdienstleister einverleiben, um im Bereich Security Token ins Geschäft zu kommen. Konkret geht es laut einem Unternehmenssprecher um Keystone Capital, Venovate Marketplace und Digital Wealth. Die zuständigen regulatorischen Aufsichtsbehörden geben Coinbase nun grünes Licht für die Übernahmen. Coinbase erhält mit der Übernahme der Gesellschaften auch Lizenzen als Broker, Anbieter von alternativen Handelssystemen (over the counter trading) und als Investmentberater. Insbesondere die Berechtigung zum Betreiben von alternativen Handelssystemen erleichtert Coinbase den Aufbau eines Handelsplatzes für Security Token.

Die Kryptobörse aus San Francisco diversifiziert mit den Übernahmen ihr Geschäftsmodell. Der Wettbewerb von Handelsplattformen ist hart und die Margen sinken zunehmend, weil weitere Wettbewerber in den Markt einsteigen. Die Ausdehnung auf neue Geschäftsfelder verspricht den Investoren und Firmengründern auch zukünftig lukrative Margen und anhaltende Wettbewerbsfähigkeit. Der Handel von Wertpapieren als Security Token ist bislang wenig ausgebaut. Es gibt keine Handelsplätze explizit für Security Token.

Security Token als kostengünstige Alternative zu Börsenplätzen

Coinbase, mit nach eigenen Angaben rund 20 Millionen aktiven Nutzern, setzt damit einen Fuß in die Tür eines potenziell milliardenschweren Marktes. Im Gegensatz zu Utility Token unterliegen die Security Token zwar einer Regulierung, werden dafür aber von den Behörden akzeptiert. Die Vorteile gegenüber klassischen Aktien bleiben: Investoren können die Token einfacher, günstiger und schneller handeln als Wertpapiere an einer Börse. Für Unternehmen bieten Security Token einen enormen Kostenvorteil: Werden Börsengänge von zahlreichen Beratern zu enorm hohen Stundensätzen begleitet, lassen sich Security Token schlanker und günstiger umsetzen. Die KMUs (kleine und mittlere Unternehmen), die bislang zu klein für einen Börsengang waren, erhalten somit in Zukunft Zugriff auf einen Investoren-Pool. Dieser blieb ihnen bislang verwehrt. Es profitieren also beide Seiten, sowohl Investoren als auch Unternehmen, von einem regulierten Security Token.

Coinbase ist fast 8 Milliarden US-Dollar wert

Der Wert von Coinbase ist im Jahresvergleich stark gewachsen. Als die Kryptobörse letztes Jahr 100 Millionen US-Dollar bei Investoren einsammelte, erreichte Coinbase eine Bewertung von rund 1,6 Milliarden US-Dollar. Inzwischen, rund ein Jahr danach, taxieren Analysten das Unternehmen auf rund 8 Milliarden US-Dollar.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dem Erfolg der ICOs in den letzten Monaten zum Trotz stehen die Utility Token unter einem starken regulatorischen Druck. Allein in diesem Jahr sammelten Unternehmen über 12 Milliarden US-Dollar über Initial Coin Offerings ein. Das Problem: Die rechtliche Unsicherheit. Viele dieser Token Sales bewegen sich in einem unregulierten Graubereich. Im schlimmsten Fall werden einige Token von Gerichten untersagt und wertlos. Zunehmend weisen Start-ups in ihren White Papers auf die Gefahr hin. Die US-amerikanische Börsenaufsicht hat ohnehin unlängst klargestellt, dass die meisten Token ihrer Funktion nach eher einem Wertpapier gleichen.

Erst am Freitag veröffentlichte Coinbase eine Absichtserklärung, fünf weitere Coins ins Trading aufzunehmen. In Anbetracht der Anzahl von weltweit handelbaren Coins klingt die Zahl niedrig. Coinbase listet derzeit jedoch insgesamt nur vier Kryptowährungen: Bitcoin, Bitcoin Cash, Ethereum und Litecoin. In Zukunft könnten nun Cardano, Basic Attention Token, Stellar, Zcash und 0x hinzukommen.

Medienberichten zufolge strebt Coinbase selbst einen „Börsengang“ im nächsten Jahr an. Wie dieser ausfällt, ob über eine klassische Börse oder als Security Token, bleibt abzuwarten.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Angesagt

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.