Martin Quensel von Centrifuge: „Blockchain als Quelle der Wahrheit”

Quelle: Centrifuge

Martin Quensel von Centrifuge: „Blockchain als Quelle der Wahrheit”

Martin Quensel ist einer der drei Mitbegründer von Centrifuge. Das Startup möchte die Financial Supply Chain auf die Blockchain bringen, damit Ineffizienzen beseitigen und unnötigen Mittelsmännern zuvor kommen. Dass die Gründer Potential haben, haben sie bereits mit ihrem ehemaligen Unternehmen Taulia bewiesen. Taulia ist ebenfalls in der Sparte Supply Chain Finance beheimatet und kann 97 der 100 Fortune-Unternehmen zu seinen Kunden zählen. Warum die Blockchain die Branche umwälzen wird und welche Rolle dabei Centrifuge einnehmen soll, erklärt uns Martin Quensel im Interview.
DApps und die Neuerfindung von Geschäftsprozessen

DApps und die Neuerfindung von Geschäftsprozessen

Bitte erkläre uns kurz, worum es bei Centrifuge geht und was ihr vorhabt.

Wir wollen Public und Permissioned Blockchains in einer offenen B2B Plattform kombinieren, dem Centrifuge OS. Jede Firma oder Organisation kann seine Identität verankern. Darauf aufbauend Beziehungen mit Lieferant, Kunde, Partnern, definieren und die Transaktionsdaten, wie Bestellungen, Wareneingänge, Rechnungen oder Zahlungsdetails teilen. Außerdem werden wir, und jeder der Teil unserer Community werden möchte, dezentrale Anwendungen, auch dApps genannt, entwickeln und anbieten können. Die Finanzierung von Rechnungen ist hier nur ein möglicher Anwendungsfall.

Das erklärt auch unseren Namen. Wie eine Zentrifuge verlegen wir die herkömmlichen Geschäftsprozesse, trennen die essentiellen Bestandteile und erfinden sie aufbauend auf Centrifuge OS neu. Es geht uns nicht um die Verbesserung dieser Prozesse. Das Optimierungspotential haben auch wir mit unseren vorherigen Unternehmen ausgereizt. Die Blockchain ermöglicht eine neue Art der geschäftlichen Interaktion. Dies erfordert neue Prozesse und das Potential ist unserer Meinung nach gigantisch und heute erst im Ansatz absehbar. 

Ergebnis-Prüfung durch Zero-Knowledge-Proof

Wie schafft ihr es als Open-Plattform, dass die Privatsphäre eurer Kunden geschützt bleibt?

Aktuell sind Public Blockchains wie Ethereum abgesehen von Kosten, Skalierbarkeit und Transaktionsgeschwindigkeit, noch kein Medium, mit denen Firmen Geschäftsdaten wie Rechnungen oder Bestellungen teilen wollen. Sensitive Informationen wie Preise oder Mengen würden früher oder später für Alle – auch Konkurrenten – sichtbar sein, wenn sie hier dauerhaft unveränderlich gespeichert werden. Das Gleiche gilt für einen Smart Contract, der die Geschäftsbeziehungen zwischen einem Lieferanten und seinem Kunden abbildet, da er ja dezentral auf allen Knoten ausgeführt wird und damit jeweils auch Zugriff auf die verarbeiteten Daten hat.

Wir kombinieren Permissioned Sidechains mit einer Public Mainchain. Alle Daten sind jederzeit öffentlich verifizierbar, werden aber nicht öffentlich gespeichert. Der Datenaustausch wird immer vom Knoten des Besitzers der Daten, beispielsweise den Einkäufer im Falle einer Bestellung, kontrolliert. Smart Contracts werden nur auf beteiligten Knoten ausgeführt. Zero-Knowledge-Proofs ermöglichen die Prüfung von Ergebnissen, ohne die Details teilen zu müssen. Diese Kombination von zum großen Teil bereits verfügbarer Technologie wird es jedem Unternehmen auf Centrifuge ermöglichen, alle seine Daten mit allen Geschäftspartnern in einem offenen dezentralen Netzwerk zu teilen, ohne Datenhoheit und -kontrolle an eine zentrale Schaltstelle oder Mittelsmann zu verlieren.

Neue ökonomische Systeme auf der Blockchain

Nun habt ihr bereits mit Taulia ein sehr erfolgreiches Unternehmen geschaffen, das im Supply Chain Finance Bereich aktiv ist. Warum greift ihr mit einer Blockchain-Lösung den Markt an, den ihr bereits für euch eingenommen habt?

Wir glauben nicht, dass wir mit etablierten Supply Chain Finance (SCF) Plattformen wie Taulia in Konkurrenz stehen. Das würde für uns Centrifuge Gründer auch gar keinen Sinn ergeben. Wir, Philip, Maex und ich, sind gleichzeitig auch Gründer von Taulia und haben natürlich noch Anteil an der Taulia.

Das Centrifuge OS ist wie gesagt eine offene B2B Plattform, wo jedes Unternehmen mit jedem Unternehmen Daten austauschen und teilen kann, und dabei die volle Souveränität über seine Daten behält. Es bietet also per se keine Finanzierungsfunktionen an.

Wir planen als ersten Anwendungsfall eine dezentrale Anwendung, die es SCF Anbietern ermöglicht, jedem Unternehmen auf der Centrifuge Blockchain-Finanzierung anzubieten. Auch Taulia kann hier gleichberechtigt mit anderen SCF Anbietern sein heute noch geschlossenes Netzwerk öffnen und seine großartigen Finanzierungsfunktionen für noch viel mehr einkaufende und verkaufende Unternehmen anbieten.

Die Blockchain ermöglicht völlig neue Token-basierte ökonomische Systeme, die – wenn richtig gebaut – als eigenständiges, dezentrales, sich selbstverwaltendes Gebilde funktionieren. Dies spiegelt sich in der Idee der dezentralen autonomen Organisation (DAO, digital decentralized autonomous organization) wieder und ist unserer Überzeugung nach nur durch einen radikalen Neuanfang mit einem neuen Unternehmen möglich – Centrifuge. 

Wo siehst du den größten Mehrwert, den die Blockchain in diesem Markt bieten kann?

Eine wirklich schwierige Frage. Es gibt so viele Mehrwerte und mir fällt es schwer, DEN Mehrwert zu nennen und die vielen anderen nicht. Wenn ich mich wirklich auf einen oder zwei festlegen muss, würde ich digitale Identität und darauf aufbauend die Interoperabilität mit Erhalt der Datenhoheit nennen, auch wenn es wie gesagt viele andere gleichwertige Mehrwerte gibt.

Lass mich kurz erklären, warum. Heute existiert eine Rechnung beispielsweise oft in einem halben duzend verschiedener Systeme, z. B. im Logistik- und Buchhaltungssystem des Lieferanten, dem Einkaufs- und Buchhaltungssystem des Kunden, einer Plattform für elektronische Rechnungsstellung, oder dem Finanzierungssystem einer Bank oder eines Finanzdienstleisters mit entsprechend hohem Klärungsbedarf. Jeder Teilnehmer speichert in seinen Systemen eine oder mehrere Kopien. Diese sind alle unterschiedlich, da die genutzten IT Systeme jeweils eigene Arten und Formate für die Übertragung, Speicherung und Verarbeitung der Daten nutzen. Fehler mit den entsprechenden Folgen sind der Alltag, nicht die Ausnahme. Die mit der Klärung und Abstimmung verbundenen Kosten sind enorm. 

Die Blockchain als Quelle der Wahrheit oder „Single Source of Truth“ ist ein Paradigmenwechsel. Die Daten in der Blockchain sind dezentral für alle Teilnehmer gleichzeitig und zu jeder Zeit verfügbar, ohne dass ein einzelner Teilnehmer (als Single Point of Failure) die Daten manipulieren könnte.

Centrifuge kann und will kein Finanzhandelsplatz oder Finanzanbieter sein”

Wie wollt ihr es schaffen, dass eure Kunden eure Blockchain-Lösung nutzen? Ist es nicht unfassbar schwierig, sich in der internationalen Handelsfinanzierung auf Standards zu einigen?

Wie gesagt, wir wollen keine Plattform zur Handelsfinanzierung sein, sondern „nur“ die Werte, also Assets, auf einem sehr viel einfacheren, sicheren Weg – bei dem den Einzelnen oder einer zentralen Instanz nicht mehr vertraut werden muss – über die Centrifuge Blockchain bereitstellen. Jeder Finanzanbieter, jede Finanzierungsplattform, hat heute Schwerpunkte. Diese verschiedenen Angebote nach Themen, Branchen, Instrumenten sind für eine sehr viel breitere Nachfragebasis einfacher und transparenter verfügbar. Wir stellen die Austauschplattform und die Repräsentation der Assets. Den Rest des Weges, die Finanzierung, gehen die Anbieter wie gewohnt. Alleine aus rechtlicher und regulatorischer Sicht geht dies auch gar nicht anders. Centrifuge kann und will kein Finanzhandelsplatz oder Finanzanbieter sein.

Daher glauben wir auch, dass es kein Problem sein wird, Kunden zu überzeugen. Sie können zusätzlich zu existierenden und bereits genutzten Lösungen Finanzierung suchen oder anbieten. Der Mehrwert der Blockchain liegt ja auch darin, dass die Daten „wiederverwendbar“ sind. Eine Bestellung kann zum Teil vorfinanziert werden, die dann erfolgende Lieferung kann versichert werden und für die abschließende Rechnung kann es ein Factoring geben. Die Daten werden jeweils durch das Centrifuge OS zur Verfügung gestellt. Erneute Anbindungen oder das Onboarding der jeweiligen Geschäftspartner entfällt. Die Centrifuge OS Datenbasis ist für alle Teilnehmer wiederverwendbar soweit die Dateneigentümer zustimmen.

Konkurrenz belebt das Geschäft

Ihr seid nicht die einzigen, die an Blockchain-Logistiklösungen arbeiten. Beispielsweise ist auch IBM hier sehr aktiv und kann einige Pilotprojekte in diesen Bereich vorweisen. Seht ihr euch in Konkurrenz zu diesen etablierten Unternehmen?

Ja und nein. Erst einmal belebt Konkurrenz das Geschäft. Jede neue Idee, jeder neue Ansatz ist willkommen. Ausprobieren und Fehler sind wichtig, um die besten Wege nach Rom zu finden.

IBM ist hier ein Vorreiter, leistet großartige Arbeit mit Hyperledger Fabric und hat viel für die Akzeptanz von Distributed-Ledger-Technologie im B2B Bereich getan.

Wir gehen mit der Blockchain den offenen, dezentralen Weg. Wir glauben, dass sich die Nutzenpotentiale der Blockchain nur so erschließen lassen. IBMs Distributed-Ledger-Ansatz setzt eher auf geschlossene Systeme.

Das heißt, wir sehen uns nicht als direkte Konkurrenten. Markteilnehmer, die geschlossene Netzwerke vorziehen und denken, dass DLT hier die Lösung ist, werden mit IBM arbeiten. Alle, die offene dezentrale Lösungen vorziehen, eher nicht.

Noch ein weiter Weg”

Gerne wird behauptet, dass Blockchain-Anwendungen in der Logistik schneller einen kommerziellen Grad erreichen werden, als beispielsweise in den stark regulierten Bereichen Finanzen und Energie. Würdest du dem zustimmen?

Nein, das glaube ich nicht, und kann es auch so nicht im Markt sehen. Neben einer Vielzahl von Projekten im Bereich Logistik gibt es auch sehr viele Fintechs und gerade im Energiesektor die wirklich ersten Live-Use-Cases.

Logistik ist ebenfalls reguliert. Zollbestimmungen, Sicherheitsbestimmungen für Transport, Lager, vorgeschriebene Versanddokumente usw. in den verschiedene Juristiktionen sind nur Beispiele. Es geht also vielmehr darum, wie Blockchain schon heute mit der notwendigen Regulatorik sinnvoll kombiniert werden kann. Die Blockchain kann leider noch keine vorhandenen und notwendigen Regularien ersetzen. Dies ist noch ein weiter Weg mit dem Gesetzgeber und den jeweiligen Regierungsbehörden. Wir betreten diesen Weg gerade mit den ersten B2B Blockchain Lösungen. Sie sind der Anstoß.

Der Blick in die Zukunft

Blicken wir mal in das Jahr 2025. Wie groß wird der Einfluss der Blockchain-Technologie im Logistik-Sektor sein? Werden dann alle Handelsdokumente und Finanzierungen über eine Blockchain abgewickelt werden?

Das ist schwer zu sagen. Ich glaube, dass es langfristig der Fall sein wird, ich weiß aber nicht, ob dies schon 2025 so ist. 2025 werden wir sicherlich die ersten Früchte aus der Regulierungsdebatte geerntet haben und bestimmte Länder – sicherlich auch aus dem Baltikum -, oder Regionen wie vielleicht die EU, werden Blockchain dokumentierte Prozesse als Ersatz für heute übliche Dokumentationen akzeptieren.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Prof. Dr. Philipp Sandner zur ITSA: „Ende dieses Jahres wollen wir die Top 1.000 kategorisiert und identifiziert haben“
Prof. Dr. Philipp Sandner zur ITSA: „Ende dieses Jahres wollen wir die Top 1.000 kategorisiert und identifiziert haben“
Interview

Der wohl bekannteste deutsche Hochschulvertreter im Themenfeld Blockchain ist Prof. Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance and Management. Neben seiner Rolle als Dozent ist er in vielen Blockchain-Projekten involviert. Eines davon ist die International Token Standardization Association e.V., kurz ITSA. Was es damit auf sich hat und welche Entwicklungen im Blockchain-Sektor er gegenwärtig für relevant hält.

coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
Interview

Wir haben uns zum Interview mit Kai Kuljurgis, CEO von coindex getroffen, um mit ihm über die Lage am Krypto-Markt zu sprechen. Neben seiner Markteinschätzung geht es auch um die Frage, wie sich die Verschmelzung zwischen traditionellem Finanzsektor und Krypto-Sektor weiterentwickelt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Kommentar

Wer die Wirtschaftspresse in den letzten Wochen verfolgt hat, dem ist eines aufgefallen: Es wird besonders häufig das Risiko einer baldigen Rezession aufgeführt. Die makroökonomische Stimmung hat sich, nicht zuletzt durch den Handelsstreit zwischen USA und China sowie expansive Notenbankbekenntnisse, weiter eingetrübt. Aktueller denn je ist die Frage, inwiefern Bitcoin als antizyklisches Investment bei konjunkturellen Turbulenzen profitiert. Wie es um die Korrelation zwischen Bitcoin und anderen Vermögenswerten bestellt ist und ob Gold wirklich so viele Gemeinsamkeiten mit Bitcoin besitzt.

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain

Das Nonprofit-Unternehmen Kiva startet nun eine Blockchain-Plattform für die Kredit-Bonitätsprüfungen in dem afrikanischen Sierra Leone. Kiva, das in San Francisco ansässige gemeinnützige Unternehmen, könnte so die Kreditvergabe in Sierra Leone nachhaltig effektiver gestalten. Die Regierung des Landes arbeitet bei diesem Projekt eng mit Kiva zusammen.

Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Mining

Ukrainische Ermittler haben in einem staatlich geführten Atomkraftwerk Bitcoin-Mining-Equipment sichergestellt. Angestellte und Sicherheitskräfte sollen den Strom ihrer Büros genutzt haben, um Kryptowährungen zu schürfen. Dabei sollen geheime Informationen nach außen gelangt sein.

Angesagt

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: