Blockchain, Chinesische Geldhäuser gründen Milliarden-Fonds für „Blockchain“

Quelle: Shutterstock

Chinesische Geldhäuser gründen Milliarden-Fonds für „Blockchain“

In China boomt die Blockchain-Euphorie, seit Präsident Xi massive Investitionen angekündigt hat. Ein neugegründeter Investmentfonds will daraus nun buchstäblich Kapital schlagen. Der milliardenschwere „Global Digital Bank Consortium Blockchain Investment Fund“ verfolgt die Gründung einer digitalen Bank, die als Hauptknoten in einem neuen Bankennetzwerk dienen soll.

Drei chinesische Banken und Finanzdienstleister haben einen Fonds für Investitionen in Blockchain-Technologie aufgelegt. Der „Global Digital Bank Consortium Blockchain Investment Fund“ wurde anlässlich der zweiten Internationalen Import Expo in Beijing vorgestellt. Hinter dem Fonds steht das chinesische FinTech-Unternehmen HDFH, die Bank Yillion sowie die Wagniskapitalgesellschaft ZVCA. Die Größe des Fonds, an dem noch weitere Investoren beteiligt sind, beträgt rund eine Milliarde US-Dollar. Das geht aus einer Pressemitteilung der HDFH hervor, die BTC-ECHO vorliegt.

Die Investoren verfolgen mit dem Fonds demnach zwei Ziele. Ein Teil der Gelder soll in die Gründung einer „führenden digitalen Bank“ fließen. Diese soll sodann als Netzwerkknoten in einer globalen Banken-Blockchain agieren, deren Erschaffung ein weiteres Ziel des Fonds darstellt:

Der erste Schritt ist die Investition in eine Bank und deren digitale Transformation. Der zweite Schritt ist der Aufbau einer globalen Blockchain für ein digitales Bankenkonsortium mit der digital transformierten Bank als Hauptknoten,

erklärt Cao Tong, Chairman bei HDFH. Die nun beginnende Investitionsphase wird sich über sechs Jahre ziehen. Dem soll eine Exitphase von zwei Jahren folgen.

Blockchain-Verständnis made in China


Blockchain, Chinesische Geldhäuser gründen Milliarden-Fonds für „Blockchain“
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Mit weiteren Details zu dem geplanten FinTech-Netzwerk geizt die Pressemitteilung. Auch auf der Homepage von HDFH finden sich keine aussagekräftigen Informationen. Am Zitat des HDFH Chairman wird jedoch bereits ersichtlich, dass es sich bei der angedachten Finanzinfrastruktur um keine Blockchain handeln kann. Zumindest wenn man diese als offenes und öffentliches, dezentrales System begreift.

Da die geplante digitale Bank als die Main Node im Konsortium-Netzwerk agieren soll, kann bei dem Vorstoß von HDFH also von Blockchain keine Rede sein. Wie sooft muss man konstatieren: Nicht überall, wo Blockchain drauf steht, steckt auch die Technologie drin. Angesichts der zentralen Node muss sogar in Frage gestellt werden, ob der Vorstoß aus China überhaupt auf einer Distributed-Ledger-Technologie beruht.

Vor dem Hintergrund der durch Präsident Xi ausgelösten Blockchain-Euphorie in China kommt dieser Etikettenschwindel indes wenig überraschend.

Doch auch bei westlichen Unternehmen steht die Verballhornung des Begriffs „Blockchain“ hoch im Kurs.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain, Chinesische Geldhäuser gründen Milliarden-Fonds für „Blockchain“
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

Blockchain, Chinesische Geldhäuser gründen Milliarden-Fonds für „Blockchain“
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blockchain, Chinesische Geldhäuser gründen Milliarden-Fonds für „Blockchain“
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

Blockchain, Chinesische Geldhäuser gründen Milliarden-Fonds für „Blockchain“
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Blockchain, Chinesische Geldhäuser gründen Milliarden-Fonds für „Blockchain“
Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Blockchain, Chinesische Geldhäuser gründen Milliarden-Fonds für „Blockchain“
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Angesagt

Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: