China: Was die neue Blockchain-Vereinigung für Bitcoin bedeutet
Bitcoin, China: Was die neue Blockchain-Vereinigung für Bitcoin bedeutet

Quelle: Shutterstock

China: Was die neue Blockchain-Vereinigung für Bitcoin bedeutet

Die Bitcoin-Börse Huobi ist am 1. Dezember dem chinesischen Blockchain Services Network beigetreten. Mit diesem Schritt wächst etwas heran, was zur größten Blockchain-Datenkrake werden könnte. Was das für den Bitcoin-Kurs bedeuten kann.

Dass Meldungen aus China den Bitcoin-Kurs in der ein oder anderen Weise beeinflussen, darf man mit einiger Sicherheit annehmen. Man erinnere sich etwa an den Herbst 2017. Nachdem die Kommunistische Partei ein Verbot für Initial Coin Offerings (ICO) ausgesprochen hatte, war es zu ersten Einbrüchen am Krypto-Markt gekommen.

China und der Bitcoin-Kurs

Zwar hatte sich der Bitcoin-Kurs mittelfristig erholt und es einige Monate später zu Rekordhöhen gebracht. Doch als es Anfang 2018 zum Crash am Krypto-Markt kam, tauchten weitere Meldungen aus China auf. Ein drohendes Mining-Verbot (was jedoch nicht eingeführt worden ist), standen neben Manipulationsgerüchten hoch im Kurs als mögliche Gründe.

Am 25. Oktober diesen Jahres kam es dann zu den jüngsten Verstrickungen zwischen Bitcoin-Kurs und China News. Die chinesische Regierung verkündete durch Xi Jinping die Blockchain-Strategie der Kommunistischen Partei. Man wolle, so hieß es zu diesem Zeitpunkt, vermehrt in die Forschung und den Ausbau der Blockchain-Strategie in China investieren. Der Bitcoin-Kurs reagierte mit zeitweise 40 Prozent Steigerung. Lange sollte die positive Stimmung jedoch nicht anhalten. Nachdem Jinping kurze Zeit später betont hatte, dass es um die Blockchain-Technologie an sich ging und China Bitcoin für fragwürdig hielt, rasselte der Bitcoin-Kurs wieder nach unten – die Bären eroberten den Krypto-Wald zurück.

Chinas Blockchain Services Network

China: Was die neue Blockchain-Vereinigung für Bitcoin bedeutet

Hinter dem Vorgehen scheint eine Strategie zu stecken: Das in der Szene bekannte Credo „Blockchain ja, Bitcoin nein“ macht sich auch die Regierung in China zu eigen. Dahinter steckt letztlich unter anderem der Plan, sich mit dem E-Yuan einen Platz an der Sonne der internationalen Wirtschaft zu sichern. Die digitale Entsprechung der staatseigenen Währung würde einer (noch) besseren staatlichen Kontrolle der Geldflüsse Tür und Tor öffnen.

Unter dieses Vorhaben darf man auch die Gründung des Blockchain Services Network (BSN) einordnen. Wie das chinesische Finanzmagazin Fintech News am 1. Dezember berichtet hatte, begrüßt das Netzwerk als eines der ersten Mitglieder die Bitcoin-Börse Huobi. Unter der Schirmherrschaft des State Information Centers zählen zum Netzwerk außerdem das Zahlungsnetzwerk UnionPay, der Telekommunikationsanbieter China Mobile, die China Merchants Bank sowie WeBank. Kurz um: Mit dem Blockchain Services Network entfaltet sich ein Netzwerk, das einen Großteil der wichtigsten Zahlungskanäle des Landes umfasst.

Was da wächst, dürfte sich bald zur vielleicht größten Datenkrake des Landes entwickeln – schließlich lassen sich auf der Blockchain (Meta-)Daten unwiderruflich festmeißeln und immer wieder überprüfen. Da es sich hier um ein Netzwerk, das aus verschiedenen Blockchain-Lösungen besteht, handeln soll, potentiert sich diese Überprüfbarkeit.

Setzen sich die Tendenzen des Landes durch, Bargeld komplett abzuschaffen, dürfte die Regierung in China bald die Möglichkeit haben, Zahlungsvorgänge lückenlos zu überwachen.

Das wird schließlich auch Einflüsse auf das Bitcoin-Ökosystem nach sich ziehen. Die Verschmelzung der Bitcoin-Börse Huobi mit einem vom Staat gesteuerten Zahlungsnetzwerk macht – spätestens jetzt – vom Staat unbeobachtetes Bitcoin Trading zunehmend schwierig. Chinesische Trader sowie Chinesische Bitcoin Miner müssen künftig besonders auf der Hut sein.

Ein potentiell riesiger Markt fällt damit unter das wachsame Auge der Kommunistischen Partei. Dass diese ihren tendenziell restriktiven Bitcoin-Kurs ändert, ist unwahrscheinlich.

Bitcoin-Kurs im Fokus

Der Bitcoin-Kurs verhält sich an diesem Montag, den 2. Dezember, unterdessen relativ verhalten. Mit einem leichten Minus von einem Prozent im Vergleich zum Vortag notiert die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung bei 7.290 US-Dollar. Im Sieben-Tages-Rückblick ist der Bitcoin-Kurs unterdessen im Plus. So konnte die Kryptowährung innerhalb einer Woche 4,5 Prozent an Fahrt gewinnen.

Du willst mehr zum Thema China, Bitcoin & Blockchain erfahren? Jetzt in unserer Titelstory des Kryptokompasses nachlesen. Erste Ausgabe kostenlos.

Mehr zum Thema:

China: Was die neue Blockchain-Vereinigung für Bitcoin bedeutet

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Bitcoin, China: Was die neue Blockchain-Vereinigung für Bitcoin bedeutet
Was wir über Private Keys von Peter Schiff lernen können
Kommentar

Jüngst verkündete Bitcoin-Kritiker Peter Schiff, dass er den Zugriff auf seine Bitcoins verloren hat. Was Bitcoin-Investoren daraus bezüglich ihrer Private Keys lernen können.

Bitcoin, China: Was die neue Blockchain-Vereinigung für Bitcoin bedeutet
10 Wege, wie sich Banken der Blockchain-Technologie nähern können
Kommentar

Dass die Blockchain-Technologie und mit ihr die Token-Ökonomie den Finanzsektor verändern werden, ist beschlossene Sache. Angesichts dieser Erkenntnis ist die Zurückhaltung vieler Banken besorgniserregend. Welche Maßnahmen Banken treffen können, um nicht den Anschluss zu verlieren.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, China: Was die neue Blockchain-Vereinigung für Bitcoin bedeutet
Größer, besser, Bitcoin SV?
Kolumne

Craig Wright und sein Team versuchen mit aller Gewalt, ihre Vision durchzusetzen. Dabei haben sie den Anspruch, Bitcoin in seiner Reinform zu vertreten. Obendrein will Wright der wahre Satoshi Nakamoto sein. Von Konsens keine Spur. Die Lage am Mittwoch.

Bitcoin, China: Was die neue Blockchain-Vereinigung für Bitcoin bedeutet
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

Bitcoin, China: Was die neue Blockchain-Vereinigung für Bitcoin bedeutet
Weltwirtschaftsforum in Davos klärt die Zukunft der Blockchain-Technologie
Insights

Die Welt blickt nach Davos. Inmitten der Alpenlandschaft tauscht sich die Elite aus Wirtschaft und Politik auf dem Weltwirtschaftsforum über dringliche Herausforderungen ökonomischer Entwicklungen aus. Auch das Kryptoversum hält Einzug.

Bitcoin, China: Was die neue Blockchain-Vereinigung für Bitcoin bedeutet
Kann Bitcoin seine positive Entwicklung fortsetzen?
Kursanalyse

Nach der jüngsten Kursrallye ist der Bitcoin-Kurs etwas ins Straucheln geraten. Aktuell befindet er sich an einem Scheideweg. Langfristig zeigen die Indikatoren dennoch eine bullishe Entwicklung an.

Angesagt

Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Krypto-Welt operierte in Russland bislang in einer rechtlichen Grauzone. Eindeutige Rechtsurteile und Bestimmungen stehen noch aus, Bitcoin & Co. haben keinen rechtlich festgeschriebenen Status. Mit Michail Mischustin ernannte Putin jedoch einen erklärten Bitcoin-Gegner zum Ministerpräsident. Was bedeutet dieser Machtwechsel für Russlands Krypto-Branche?

Bitcoin-SV-Kurs pumpt – Hard Fork angekündigt
Märkte

Der Bitcoin-SV-Kurs überzeugt weiterhin mit starken Zuwächsen. Zwar ist er von seinem kürzlich erreichten Allzeithoch wieder etwas abgekommen. In den letzten 24 Stunden legte er dennoch wieder im zweistelligen Prozentbereich zu. Darüber hinaus steht eine Hard Fork im Netzwerk an. Wie sind die Zukunftsaussichten?

FinTech Raiz verwandelt Kleingeld in Bitcoin
Invest

Das Start-up Raiz hat die Genehmigung der australischen Finanzaufsichtsbehörde erhalten und bietet Kunden demnächst Bitcoin-Fondsoptionen an. Über eine App können Nutzer künftig auch kleine Geldbeträge in den Fonds investieren.

Südkorea will 20 Prozent Bitcoin-Steuer erheben
Regulierung

Die südkoreanische Regierung will den Handel von Digitalwährungen mit Auflagen versehen und besteuert zunächst die Gewinne ausländischer Kunden. Das geht aus einem aktuellen Bericht der Korea Times hervor.

China: Was die neue Blockchain-Vereinigung für Bitcoin bedeutet