CFTC leitet Ermittlungen gegen BitMEX ein

Quelle: Shutterstock

CFTC leitet Ermittlungen gegen BitMEX ein

Die US-amerikanische Aufsichtsbehörde für Finanzderivate, die Commodity Futures Trading Commission (CFTC), leitet Ermittlungen gegen die Bitcoin-Börse BitMEX ein. Im Raum steht der Verdacht, dass die Börse Registrierungen von US-Amerikanern zugelassen hatte. Dies wäre ein Verstoß gegen CFTC-Regulierungen.

Bitcoin-Börsen haben es in den USA nicht leicht. Strenge regulatorische Auflagen sorgen in vielen Fällen dafür, dass sich Krypto- und Blockchain-Unternehmen von vornherein selbst zensieren und ihre Plattformen für US-Amerikaner nicht zugänglich machen. So auch BitMEX – dachte man zumindest bisher.

Denn wie das Wirtschaftsnachrichten-Magazin Bloomberg berichtet, ermittelt die CFTC seit geraumer Zeit gegen die Krypto-Optionsbörse. Gegenstand der Untersuchungen sind Verdachtsfälle, nach denen BitMEX den Ausschluss der USA nicht konsequent durchgesetzt hat. So sollen sich US-Amerikaner etwa über VPNs problemlos bei der Börse registrieren können. Anders gesagt: Die CFTC wirft der Trading-Plattform unzureichende KYC-Maßnahmen vor.

Dies steht im Gegensatz zu Aussagen von Joe Coufal, verantwortlich für die PR bei BitMEX, nach denen „BitMEX seit 2015 alle US-Kunden pro-aktiv gebannt“ habe.

BitMEX vor allem in Asien beliebt

BitMEX ist zwar auf den Seychellen registriert. Die Plattform ist allerdings fast auf der ganzen Welt verfügbar – mit Ausnahme der USA, Nordkorea, Iran, Syrien und Sudan. Insbesondere im asiatischen Raum erfreut sich die Optionsbörse einiger Beliebtheit. Auf BitMEX können Futures Trader Bitcoin-Gewinne (und -Verluste) mit einem einhundertfachen Hebel versehen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Zuletzt stand BitMEX in der Kritik, Insiderhandel zu begünstigen. Bitcoin-Endgegner Nouriel Roubini, auch bekannt als „Dr.Doom“, warf der Börse während einer Debatte mit BitMEX-CEO Arthur Hayes vor, gegen seine Kunden zu agieren. Ein Video besagter Debatte blieb zunächst unter Verschluss, was Roubini zum Anlass nahm, abermals gegen Hayes und sein Unternehmen zu feuern, ist mittlerweile (in editierter Form) allerdings aufgetaucht.

The Tangle in Taipei with Arthur Hayes and Nouriel Roubini – Round 1

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Bereits im August 2018 kam es es zu einem DDoS-Angriff auf die Futures-Trading-Plattform. Doch anstatt Warnungen an die Nutzer herauszugeben, war von Wartungsarbeiten die Rede. Viele Trader konnten so ihre Positionen nicht auflösen und verbuchten Verluste.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Angesagt

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.