BTSE: Bitcoin-Börse kündigt Futures Trading an

Quelle: Shutterstock

BTSE: Bitcoin-Börse kündigt Futures Trading an

BTSE, eine Börse, auf der man Bitcoin und andere Kryptowährungen handeln kann, hat nun ein Upgrade ihres Angebots angekündigt. Demnach soll man auf der Plattform bald auch Futures handeln können. Einige Details verschweigt die Börse allerdings.

BTSE will noch im Februar die Option hinzufügen, Futures auf ihrer Plattform zu handeln. Laut einer Pressemitteilung, die BTC-ECHO vorliegt, wollen die Betreiber damit vor allem Investoren anlocken, die sich mit einer Investition in Bitcoin und Konsorten bisher zurückhielten. Die Pressemitteilung lässt jedoch wichtige Details offen.

Was sind Perpetual Contracts?

Als neues Angebot listet das Unternehmen „linear perpetual futures contracts“, die sogenannten Perpetual Contracts. Im Gegensatz zu gewöhnlichen Futures laufen diese nicht aus, sondern verlängern sich automatisch. Gewöhnlich werden sie sehr nah am Basiswert von Bitcoin gehandelt, BTSE listet darüber hinaus auch eigene Indizes.

Indem die Börse also Produkte anbietet, die vor allem aus dem traditionellen Finanzwesen bekannt sind, erhofft man sich, eine erhöhte Attraktivität zu schaffen. Diese soll letzten Endes auch institutionelle Investoren anlocken. Dementsprechend heißt es in der Pressemitteilung:

„Das Futures-Produkt von BTSE wird das Trading in eine neue Richtung lenken. Mit einer Kombination aus neuen Funktionen wird die Plattform nicht nur Anhänger von Kryptowährungen anziehen, sondern auch professionelle Trader, die bisher aufgrund mangelnder Vertrautheit und Leichtigkeit der Transaktionen zögerten.“

Indem BTSE lineare Futures anbietet, verspricht sich die Börse einen Vorteil gegenüber inversen Futures:

„Im Kryptowährungs-Space gibt es gewöhnlich inverse Futures. Der nichtlineare Charakter von inversen Futures führt zu einem komplexen Mechanismus der Gewinn- und Verlustrechnung. Umgekehrt wird bei traditionellen Terminkontrakten ein lineares Design verwendet. Jede Preisbewegung eines Vertrages führt direkt zu einem anteiligen Gewinn und Verlust. Lineare Futures machen die Absicherung für Händler einfach und eliminieren das Wechselkursrisiko von nichtlinearen Futures. Die klaren Vorteile linearer Verträge sind die Begründung für die Wahl von BTSE.“

BTSE kündigt Großes an, lässt das Wichtigste jedoch offen

Das Wichtigste versäumt die Börse allerdings, anzukündigen: welche Art von Futures sie anbietet. Ob sich diese nun an Bitcoin oder an einen der beiden eigenen BTSE-Indizes orientieren, lässt die Pressemitteilung offen. Demgegenüber kündigt die Börse viele Vorteile an, die institutionellen wie „gewöhnlichen“ Tradern eine Investition schmackhaft machen sollen:

  • Multi-Currency-Support: Indem die Börse die Unterstützung von Tether, chinesischem Yuan, Euro, britischem Pfund, Hongkong-Dollar, japanischem Yen und dem Singapur-Dollar anbietet, verspricht sie sich, „Trader weltweit [anzuziehen] und eine bessere Liquidität anzuhäufen.“
  • Unterstützung von Fiat- & Kryptowährungen: Nutzer können direkt von Fiat in die Futures-Produkte investieren, ohne vorher in Kryptowährungen wechseln zu müssen.
  • lineare Terminkontrakte
  • Perpetual Swaps: Terminkontrakte ohne Auslaufdatum
  • FIX Protocol Support: (Traditionelle) Trader sollen ihre Strategien direkt in die Bitcoin-Welt übersetzen können.

Was sich zunächst überzeugend anhört, bleibt einige Erklärungen schuldig. Weder erwähnt BTSE, um welche Art von Futures es sich handeln soll (s. o.), noch erläutert die Krypto-Börse, wie beispielsweise der „FIX Protocol Support“ technisch ablaufen soll. Auf eine Anfrage von BTC-ECHO hat BTSE bisher nicht reagiert.

Die BTSE-Indizes

Vermutlich beziehen sich die Ankündigungen auf die drei gelisteten Indizes. Diese sind folgende:

  • BTC Index
  • BTSE 5: Bitcoin, Ethereum, Bitcoin Cash, Litecoin, Ethereum Classic
  • BTSE 10: Bitcoin Cash, Litecoin, Ethereum Classic, Verge, Monero, ZCash, Hypercash, Digibyte, Decred, Siacoin

Mit hohen Versprechungen hält man sich dennoch nicht zurück. So wird Brian Wong, Mitgründer der BTSE, wie folgt zitiert:

„Wir wollen eine Reihe von synthetischen Instrumenten mit Hebelwirkung und hoher Liquidität auf dem 200 Milliarden US-Dollar schweren Markt für Kryptowährungen anbieten. Die BTSE-Plattform ist als effektive Hedging-Plattform für etablierte Trader und als Einstieg für Privatanleger und institutionelle Investoren konzipiert.“

Ob das genügt, um die berühmt-berüchtigten und lang ersehnten institutionellen Investoren für Bitcoin und Konsorten zu begeistern, bleibt freilich abzuwarten. Das Futures Trading soll jedenfalls noch im Februar starten: soon.

Was haltet ihr von BTSE? Würdet ihr investieren oder bleibt ihr Bitcoin, Ethereum, Ripple etc. treu? Kommt in unseren Discord-Channel und lasst uns eure Meinung da.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW34 – Kommt da noch was?
Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW34 – Kommt da noch was?
Kursanalyse

Die Top-3-Coins können erneut die Chance nicht nutzen, die Aufwärtsbewegung fortzusetzen. Ein neues Jahreshoch bleibt wieder einmal aus.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

Angesagt

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW34 – Kommt da noch was?
Kursanalyse

Die Top-3-Coins können erneut die Chance nicht nutzen, die Aufwärtsbewegung fortzusetzen. Ein neues Jahreshoch bleibt wieder einmal aus.

eCash-Legende David Chaum will mit „Praxxis“ Satoshi Nakamotos Vision Realität werden lassen
Altcoins

Der eCash-Pionier David Chaum deutet an, mit Praxxis die Quadratur des Kreises geschafft zu haben: ein konsensbasiertes Netzwerk, das ohne den Energiehunger von Proof-of-Work und ohne die Zentralisierungsgefahr von Proof of Stake auskommt. Dabei soll Praxxis dezentral, hochskalierbar und diskret sein.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: