BTSE, BTSE: Bitcoin-Börse kündigt Futures Trading an

Quelle: Shutterstock

BTSE: Bitcoin-Börse kündigt Futures Trading an

BTSE, eine Börse, auf der man Bitcoin und andere Kryptowährungen handeln kann, hat nun ein Upgrade ihres Angebots angekündigt. Demnach soll man auf der Plattform bald auch Futures handeln können. Einige Details verschweigt die Börse allerdings.

BTSE will noch im Februar die Option hinzufügen, Futures auf ihrer Plattform zu handeln. Laut einer Pressemitteilung, die BTC-ECHO vorliegt, wollen die Betreiber damit vor allem Investoren anlocken, die sich mit einer Investition in Bitcoin und Konsorten bisher zurückhielten. Die Pressemitteilung lässt jedoch wichtige Details offen.

Was sind Perpetual Contracts?

Als neues Angebot listet das Unternehmen „linear perpetual futures contracts“, die sogenannten Perpetual Contracts. Im Gegensatz zu gewöhnlichen Futures laufen diese nicht aus, sondern verlängern sich automatisch. Gewöhnlich werden sie sehr nah am Basiswert von Bitcoin gehandelt, BTSE listet darüber hinaus auch eigene Indizes.

Indem die Börse also Produkte anbietet, die vor allem aus dem traditionellen Finanzwesen bekannt sind, erhofft man sich, eine erhöhte Attraktivität zu schaffen. Diese soll letzten Endes auch institutionelle Investoren anlocken. Dementsprechend heißt es in der Pressemitteilung:

„Das Futures-Produkt von BTSE wird das Trading in eine neue Richtung lenken. Mit einer Kombination aus neuen Funktionen wird die Plattform nicht nur Anhänger von Kryptowährungen anziehen, sondern auch professionelle Trader, die bisher aufgrund mangelnder Vertrautheit und Leichtigkeit der Transaktionen zögerten.“


BTSE, BTSE: Bitcoin-Börse kündigt Futures Trading an
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Indem BTSE lineare Futures anbietet, verspricht sich die Börse einen Vorteil gegenüber inversen Futures:

„Im Kryptowährungs-Space gibt es gewöhnlich inverse Futures. Der nichtlineare Charakter von inversen Futures führt zu einem komplexen Mechanismus der Gewinn- und Verlustrechnung. Umgekehrt wird bei traditionellen Terminkontrakten ein lineares Design verwendet. Jede Preisbewegung eines Vertrages führt direkt zu einem anteiligen Gewinn und Verlust. Lineare Futures machen die Absicherung für Händler einfach und eliminieren das Wechselkursrisiko von nichtlinearen Futures. Die klaren Vorteile linearer Verträge sind die Begründung für die Wahl von BTSE.“

BTSE kündigt Großes an, lässt das Wichtigste jedoch offen

Das Wichtigste versäumt die Börse allerdings, anzukündigen: welche Art von Futures sie anbietet. Ob sich diese nun an Bitcoin oder an einen der beiden eigenen BTSE-Indizes orientieren, lässt die Pressemitteilung offen. Demgegenüber kündigt die Börse viele Vorteile an, die institutionellen wie „gewöhnlichen“ Tradern eine Investition schmackhaft machen sollen:

  • Multi-Currency-Support: Indem die Börse die Unterstützung von Tether, chinesischem Yuan, Euro, britischem Pfund, Hongkong-Dollar, japanischem Yen und dem Singapur-Dollar anbietet, verspricht sie sich, „Trader weltweit [anzuziehen] und eine bessere Liquidität anzuhäufen.“
  • Unterstützung von Fiat- & Kryptowährungen: Nutzer können direkt von Fiat in die Futures-Produkte investieren, ohne vorher in Kryptowährungen wechseln zu müssen.
  • lineare Terminkontrakte
  • Perpetual Swaps: Terminkontrakte ohne Auslaufdatum
  • FIX Protocol Support: (Traditionelle) Trader sollen ihre Strategien direkt in die Bitcoin-Welt übersetzen können.

Was sich zunächst überzeugend anhört, bleibt einige Erklärungen schuldig. Weder erwähnt BTSE, um welche Art von Futures es sich handeln soll (s. o.), noch erläutert die Krypto-Börse, wie beispielsweise der „FIX Protocol Support“ technisch ablaufen soll. Auf eine Anfrage von BTC-ECHO hat BTSE bisher nicht reagiert.

Die BTSE-Indizes

Vermutlich beziehen sich die Ankündigungen auf die drei gelisteten Indizes. Diese sind folgende:

  • BTC Index
  • BTSE 5: Bitcoin, Ethereum, Bitcoin Cash, Litecoin, Ethereum Classic
  • BTSE 10: Bitcoin Cash, Litecoin, Ethereum Classic, Verge, Monero, ZCash, Hypercash, Digibyte, Decred, Siacoin

Mit hohen Versprechungen hält man sich dennoch nicht zurück. So wird Brian Wong, Mitgründer der BTSE, wie folgt zitiert:

„Wir wollen eine Reihe von synthetischen Instrumenten mit Hebelwirkung und hoher Liquidität auf dem 200 Milliarden US-Dollar schweren Markt für Kryptowährungen anbieten. Die BTSE-Plattform ist als effektive Hedging-Plattform für etablierte Trader und als Einstieg für Privatanleger und institutionelle Investoren konzipiert.“

Ob das genügt, um die berühmt-berüchtigten und lang ersehnten institutionellen Investoren für Bitcoin und Konsorten zu begeistern, bleibt freilich abzuwarten. Das Futures Trading soll jedenfalls noch im Februar starten: soon.

Was haltet ihr von BTSE? Würdet ihr investieren oder bleibt ihr Bitcoin, Ethereum, Ripple etc. treu? Kommt in unseren Discord-Channel und lasst uns eure Meinung da.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

BTSE, BTSE: Bitcoin-Börse kündigt Futures Trading an
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

BTSE, BTSE: Bitcoin-Börse kündigt Futures Trading an
Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

BTSE, BTSE: Bitcoin-Börse kündigt Futures Trading an
Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

BTSE, BTSE: Bitcoin-Börse kündigt Futures Trading an
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

BTSE, BTSE: Bitcoin-Börse kündigt Futures Trading an
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

BTSE, BTSE: Bitcoin-Börse kündigt Futures Trading an
Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Angesagt

Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Europäische Kryptowährung: Banque de France testet 2020 digitalen Euro
Regierungen

Frankreich will als einer der ersten Staaten eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) einführen und damit auch Chinas geplanter Einführung einer digitalen Staatswährung Paroli bieten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: