BTSE: Bitcoin-Börse kündigt Futures Trading an

Quelle: Shutterstock

BTSE: Bitcoin-Börse kündigt Futures Trading an

BTSE, eine Börse, auf der man Bitcoin und andere Kryptowährungen handeln kann, hat nun ein Upgrade ihres Angebots angekündigt. Demnach soll man auf der Plattform bald auch Futures handeln können. Einige Details verschweigt die Börse allerdings.

BTSE will noch im Februar die Option hinzufügen, Futures auf ihrer Plattform zu handeln. Laut einer Pressemitteilung, die BTC-ECHO vorliegt, wollen die Betreiber damit vor allem Investoren anlocken, die sich mit einer Investition in Bitcoin und Konsorten bisher zurückhielten. Die Pressemitteilung lässt jedoch wichtige Details offen.

Was sind Perpetual Contracts?

Als neues Angebot listet das Unternehmen „linear perpetual futures contracts“, die sogenannten Perpetual Contracts. Im Gegensatz zu gewöhnlichen Futures laufen diese nicht aus, sondern verlängern sich automatisch. Gewöhnlich werden sie sehr nah am Basiswert von Bitcoin gehandelt, BTSE listet darüber hinaus auch eigene Indizes.

Indem die Börse also Produkte anbietet, die vor allem aus dem traditionellen Finanzwesen bekannt sind, erhofft man sich, eine erhöhte Attraktivität zu schaffen. Diese soll letzten Endes auch institutionelle Investoren anlocken. Dementsprechend heißt es in der Pressemitteilung:

„Das Futures-Produkt von BTSE wird das Trading in eine neue Richtung lenken. Mit einer Kombination aus neuen Funktionen wird die Plattform nicht nur Anhänger von Kryptowährungen anziehen, sondern auch professionelle Trader, die bisher aufgrund mangelnder Vertrautheit und Leichtigkeit der Transaktionen zögerten.“

Indem BTSE lineare Futures anbietet, verspricht sich die Börse einen Vorteil gegenüber inversen Futures:

„Im Kryptowährungs-Space gibt es gewöhnlich inverse Futures. Der nichtlineare Charakter von inversen Futures führt zu einem komplexen Mechanismus der Gewinn- und Verlustrechnung. Umgekehrt wird bei traditionellen Terminkontrakten ein lineares Design verwendet. Jede Preisbewegung eines Vertrages führt direkt zu einem anteiligen Gewinn und Verlust. Lineare Futures machen die Absicherung für Händler einfach und eliminieren das Wechselkursrisiko von nichtlinearen Futures. Die klaren Vorteile linearer Verträge sind die Begründung für die Wahl von BTSE.“

BTSE kündigt Großes an, lässt das Wichtigste jedoch offen

Das Wichtigste versäumt die Börse allerdings, anzukündigen: welche Art von Futures sie anbietet. Ob sich diese nun an Bitcoin oder an einen der beiden eigenen BTSE-Indizes orientieren, lässt die Pressemitteilung offen. Demgegenüber kündigt die Börse viele Vorteile an, die institutionellen wie „gewöhnlichen“ Tradern eine Investition schmackhaft machen sollen:

  • Multi-Currency-Support: Indem die Börse die Unterstützung von Tether, chinesischem Yuan, Euro, britischem Pfund, Hongkong-Dollar, japanischem Yen und dem Singapur-Dollar anbietet, verspricht sie sich, „Trader weltweit [anzuziehen] und eine bessere Liquidität anzuhäufen.“
  • Unterstützung von Fiat- & Kryptowährungen: Nutzer können direkt von Fiat in die Futures-Produkte investieren, ohne vorher in Kryptowährungen wechseln zu müssen.
  • lineare Terminkontrakte
  • Perpetual Swaps: Terminkontrakte ohne Auslaufdatum
  • FIX Protocol Support: (Traditionelle) Trader sollen ihre Strategien direkt in die Bitcoin-Welt übersetzen können.

Lies auch:  BAKKT oder CoinFLEX: Wer macht das Rennen um die ersten physischen Bitcoin Futures?

Was sich zunächst überzeugend anhört, bleibt einige Erklärungen schuldig. Weder erwähnt BTSE, um welche Art von Futures es sich handeln soll (s. o.), noch erläutert die Krypto-Börse, wie beispielsweise der „FIX Protocol Support“ technisch ablaufen soll. Auf eine Anfrage von BTC-ECHO hat BTSE bisher nicht reagiert.

Die BTSE-Indizes

Vermutlich beziehen sich die Ankündigungen auf die drei gelisteten Indizes. Diese sind folgende:

  • BTC Index
  • BTSE 5: Bitcoin, Ethereum, Bitcoin Cash, Litecoin, Ethereum Classic
  • BTSE 10: Bitcoin Cash, Litecoin, Ethereum Classic, Verge, Monero, ZCash, Hypercash, Digibyte, Decred, Siacoin

Mit hohen Versprechungen hält man sich dennoch nicht zurück. So wird Brian Wong, Mitgründer der BTSE, wie folgt zitiert:

„Wir wollen eine Reihe von synthetischen Instrumenten mit Hebelwirkung und hoher Liquidität auf dem 200 Milliarden US-Dollar schweren Markt für Kryptowährungen anbieten. Die BTSE-Plattform ist als effektive Hedging-Plattform für etablierte Trader und als Einstieg für Privatanleger und institutionelle Investoren konzipiert.“

Ob das genügt, um die berühmt-berüchtigten und lang ersehnten institutionellen Investoren für Bitcoin und Konsorten zu begeistern, bleibt freilich abzuwarten. Das Futures Trading soll jedenfalls noch im Februar starten: soon.

Was haltet ihr von BTSE? Würdet ihr investieren oder bleibt ihr Bitcoin, Ethereum, Ripple etc. treu? Kommt in unseren Discord-Channel und lasst uns eure Meinung da.

Ähnliche Artikel

Schweizer Bank bietet regulierte Bitcoin-Verwahrung für Institutionelle an
Schweizer Bank bietet regulierte Bitcoin-Verwahrung für Institutionelle an
Invest

Die schweizerische Vontobel Bank bietet ab sofort Custody-Lösungen für digitale Assets wie Bitcoin an.

Tim Draper und Capital300 statten deutsches Blockchain-Start-up Authenteq mit 5 Millionen US-Dollar aus
Tim Draper und Capital300 statten deutsches Blockchain-Start-up Authenteq mit 5 Millionen US-Dollar aus
Funding

Tim Draper, Venture Capitalist und Krypto-Urgestein, investiert gemeinsam mit Capital300 fünf Millionen US-Dollar in das deutsch-isländische Blockchain-Start-up Authenteq.

Bitwise will den Bitcoin ETF – Wer macht das Rennen?
Bitwise will den Bitcoin ETF – Wer macht das Rennen?
Invest

Das kalifornische Krypto-Start-up Bitwise reichte am 10. Januar einen Antrag zur Genehmigung eines weiteren Bitcoin ETFs ein.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
    Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
    Blockchain

    Südkorea hat ein weiteres vielversprechendes Blockchain-Projekt vorzuweisen. Die Verwaltung des Seouler Stadtteils Yeongdeungpo hat damit begonnen, öffentliche Aufträge mithilfe der Blockchain-Technologie auszuschreiben.

    IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
    IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
    Blockchain

    Die Adaption der Blockchain-Technologie schreitet unaufhörlich voran. Auch in der Autoindustrie scheint sie inzwischen angekommen zu sein.

    Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
    Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
    Politik

    Dänemark nimmt Krypto-Investoren unter die Lupe. Nachdem bekannt wurde, dass sich dänische Staatsbürger in Finnland an steuerlich relevanten Geschäften mit Kryptowährungen beteiligten, stehen nun mögliche Verstöße gegen das dänische Steuerrecht im Raum.

    Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
    Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
    Altcoins

    Brave, die Firma hinter dem gleichnamigen Browser mit Privacy-Fokus, hat ein neues Feature vorgestellt.

    Angesagt

    Wechselkurs von Petro zu Bolívar auf 1:36.000 angehoben – Inflation hat Venezuela fest im Griff
    Politik

    Nicolás Maduro hebt den Wechselkurs von Bolívar zu Petro auf ein Verhältnis von 1:36.000 an.

    Neues aus dem Hause BAKKT: Kauf von Vermögenswerten erfolgreich
    Bitcoin

    BAKKT-CEO Kelly Loeffler rückt auf Medium mit den neuesten Entwicklungen rund um die ersten physischen Bitcoin Futures heraus.

    USA: Vermont sucht Expertise für Blockchain-Pilotprojekt
    Blockchain

    Der US-Bundesstaat Vermont will ein Pilotprojekt starten, das den Nutzen der Blockchain-Technologie für Eigenversicherer ausloten soll.

    Ethereum: Constantinople Hard Fork wegen Sicherheitslücken abgesagt
    Altcoins

    Das Ethereum-Entwicklerteam hat die lang erwartete Hard Fork Constantinople abgesagt.