BTC-ECHO berichtet von der Blockshow Europe 2017

BTC-ECHO berichtet von der Blockshow Europe 2017

Vor zwei Wochen haben wir von der CeBit berichtet, nun stand das nächste Event an, die Blockshow Europe 2017. Wir waren in München vor Ort und haben als Medienpartner der Blockshow Europe 2017 viele interessante Vorträge gehört und Blockchain-Startups getroffen.

Besonders hat es uns gefreut einige Gewinner, der im Vorfeld verlosten Tickets zur Blockshow Europe, zu treffen – danke an Kurt Lakner, Matthias Twerdy und Björn Pusch (alle zusammen zu sehen im Foto unten), sowie die Community!

 

Am Donnerstag, den 6. April, trafen sich in der in der alten Kongresshalle, in unmittelbarer Nähe der Theresienwiese München (Oktoberfest), diverse Blockchain-Unternehmen. Es waren aber auch etablierte Unternehmen und Unternehmensberatungen, wie Deloitte oder das größte russische E-Commerce Unternehmen Ulmart, vor Ort, um Vorträge und Pitches zu hören sowie Kontakte zu knüpfen.

ICOs

Ein großes Thema der Blockshow Europe waren die Initial Coin Offerings (ICOs). Diese überschlagen sich in letzter Zeit und es wird immer schwieriger einen Überblick zu behalten. So war nicht nur Humaniq vor Ort, die erst kürzlich sehr erfolgreich ihren ICO gestartet haben, sondern auch viele kleine, recht unbekannte Startups, die ihre neuen Kryptowährungslösungen vorgestellt haben (was Humaniq genau macht, erfahrt Ihr in unserem Artikel, den wir Anfang dieser Woche veröffentlicht hatten).

Diese noch jungen Startups hatten die Möglichkeit einen Pitch zu halten, mit dem Ziel, die Jury der Blockchshow Europe zu überzeugen und Preisgelder von über 13.000 Euro einzusacken. Das ganze firmierte unter dem Namen Blockchain Oscars und war entsprechend feierlich.

Vorträge

An Vorträgen hat es auch nicht gemangelt. Besonders gut hat uns dabei der Vortrag von Mika Lammi, Head of IoT Business Development bei Kouvola Innovation Oy, einem finnischen Logistikunternehmen in öffentlicher Hand, gefallen. Lammi hat von dem Problem berichtet, dass viele Logistikunternehmen zwar selbst hoch effizient arbeiten, in Verbindung mit anderen an der Lieferkette beteiligten Unternehmen, aber nur unzureichend verknüpft sind. Kurz um: es fehlt an Einheitlichkeit und Transparenz. Entsprechend ist Kouvola Innovation Oy dabei eine offene Blockchain zu konstruieren, damit sich das gesamte Logistiknetzwerk in Summe optimieren kann. Schon bald sollen über die Blockchain Handelswaren getracked und Prozesse optimiert werden, um Zeit und Kosten zu sparen sowie eine größere Rechtssicherheit bei Streitigkeiten zu erhalten.

Auch gefallen hat uns der Vortrag von Matej Michalko, CEO von Descent. Michalko hatte darüber berichtet, dass eine negative Hotelbewertung von ihm auf einem Portal gelöscht wurde. Das auf diese Art und Weise gefälschte Bewertungen, egal ob für Hotelzimmer oder Restaurants, entstehen ist kein Geheimwissen. Um dagegen vorzugehen, arbeitet Michalko an Content Distribution auf Blockchain-Basis. So soll unter anderem verhindert werden, dass schlechte Bewertungen (z.B. nur 1 von 5 Sternen) gelöscht werden können. Die Blockchain kann dabei helfen diese Manipulation zu verhindern und somit Fake-Rezensionen zu unterbinden.

Weitere Informationen zu spannenden Blockchain-Unternehmen, die wir auf der Blockshow Europe kennengelernt haben, werden in den nächsten Tagen folgen.

Aussteller

Gefreut hat uns auch das Team von Cointed aus Österreich zu treffen. Aufgrund der hohen Nachfrage nach Bitcoins hat die Bitcoin-Exchange mehrere Bitcoin-ATMs in Österreich aufgestellt. Hier zeigt sich, dass die österreichische Regulierung gegenüber der Deutschen einige Vorteile bietet. Gegenwärtig ist das Aufstellen von Bitcoin-Automaten in Deutschland mit dermaßen hohen Anforderungen seitens der BaFin verbunden, dass es keine Bitcoin-Automaten in Deutschland gibt.

Für die Zocker unter unseren Lesern könnte Beyond the Void einen Blick wert sein. Das Echtzeit-Strategie-Spiel bedient sich der Ethereum-Blockchain. Auf Grundlage dieser Blockchain werden die so genannten Nexium-Tokens genutzt, um alle Bezahlvorgänge (z.B. Kauf von Items) abzuwickeln.

Weitere interessante Austeller waren:

u.v.m.

Insgesamt war die Blockshow Europe 2017 ein erfolgreiches Event und wir freuen uns auf 2018. Seid auf unser Video gespannt, das wir zeitnah hochladen werden.

BTC-ECHO

Über Sven Wagenknecht

Sven WagenknechtSven Wagenknecht ist Chefredakteur von BTC-ECHO und verantwortet neben der redaktionellen Planung auch den Bereich Business Development. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn vor allem die langfristigen Implikationen auf Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.

Ähnliche Artikel

EOS erreicht TPS-Rekord — Stresstest oder Angriff?

Das noch junge EOS-Mainnet hat vorgestern mit 1275 Transaktionen pro Sekunde einen neuen Rekord aufgestellt. Nun werden Stimmen laut, dass dahinter ein Angriff auf das ETH-Netzwerk stecken soll.  Anzeige Seit Sonntag ziert eine neue Rekordmarke den EOS Network Monitor: 1275 Transatkionen pro Sekunde (TPS) bilden den bisherigen Höchstwert des „dezentralisierten“ Betriebssystems, dessen Mainnet in der […]

US-Kongressmitglied: Krypto-Industrie im Hacker-Skandal der Demokratischen Partei verwickelt

Der Hacker-Angriff bei der jüngsten US-Präsidentschaftswahl auf Mitglieder der Demokratischen Partei hält Medien und Verantwortliche weiter in Atem. Der demokratische Repräsentant Emanuel Cleaver, der bereits in der Vergangenheit vor Verbindungen zwischen Kryptowährungen und Kriminalität gewarnt hatte, geht in einem seiner jüngsten Tweets davon aus, dass das Krypto-Umfeld „den Russen das Spiel bei ihren Einmischungen während […]

Financial Stability Board: Kryptoregelwerk für G20-Finanzminister

Das Financial Stability Board (FSB) hat Richtlinien entwickelt, die bei der Einordnung von Krypto-Assets helfen sollen. Diese sollen den G20-Staaten dabei helfen, die Risiken im Umgang mit Kryptowährungen zu erkennen und entsprechend zu reagieren. Dabei hat das FSB vor allem den diesjährigen G20-Gipfel in Argentinien im Blick. Anzeige Das Financial Stability Board ist eine Art […]

Russland veröffentlicht weiße Liste der Krypto-Unternehmen

Die Russische Vereinigung für Kryptowährungen und Blockchain (RACIB) hat eine weiße Liste der Unternehmen aufgestellt, die kryptobezogene Produkte oder Dienstleistungen anbieten. Währenddessen verzögert sich die Kryptoregulierung in Russland. Anzeige Während die Kryptoregulierung in Russland weiter auf sich warten lässt, wird man bereits an anderer Stelle aktiv, um die positive Auseinandersetzung mit Kryptowährungen zu fördern. So […]