Britische Jungferninseln planen nationalen Stable Coin
Britische Jungferninseln, Britische Jungferninseln planen nationalen Stable Coin

Quelle: Shutterstock

Britische Jungferninseln planen nationalen Stable Coin

Die Karibikinseln arbeitet an der Einführung einer Kryptowährung, die an den US-Dollar gekoppelt sein soll. Auf der Blockchain angelegte Fonds sollen zudem in Katastrophenfällen helfen.

Das Blockchain-Start-up Life Labs entwickelt gemeinsam mit der Regierung eine Kryptowährung auf den Britischen Jungferninseln. Das Ziel ist, sich weiter im FinTech-Sektor zu etablieren, sich jedoch auch in Krisenfällen abzusichern, wie es in der aktuellen Mitteilung heißt.

Die Britischen Jungferninseln profitieren erheblich von der Blockchain-Technologie. Sie ist überragend für das Gebiet,

sagt Premierminister Andrew Fahie, der das Projekt am 3. Dezember beim nationalen „Digital Economy Symposium“ näher erläuterte. Die Inselgruppe positioniert sich derzeit – ähnlich wie die Caymaninseln, Bermuda oder Panama – stark im Krypto-Sektor und gestaltet flexible steuerliche Regulierungen für digitale Währungen, um ausländische Investitionen anzuziehen.

Staatseigenes oder unabhängiges Zahlungssystem?

Der Token namens „BVI~LIFE“ soll 1:1 an den US-Dollar gekoppelt sein, der seit 60 Jahren das Zahlungsmittel der Inselgruppe ist. Unklar ist, ob der Stable Coin eine klassische Zentralbankwährung oder als unabhängiges Zahlungssystem fungiert. Im Interview mit Ledger Insights erklärte Life Lab, dass die Währung zwar unabhängig entwickelt, jedoch von der Regierung aufgestellt und geleitet wird. Dazu schloss sich Andrew Fahie, der auch Finanzminister des Landes ist, bereits im April 2019 mit Life Lab zusammen. Sie erarbeiteten einen „Rapid Cash Response“-Fonds, der in Krisensituationen – wie nach dem Hurrikan Irma im Jahr 2017  – leichten Zugang gewähren soll.

Ein Fonds für Katastrophenfälle



Der stärkste Hurrikan in der Karibik seit Aufzeichnung der Wetterdaten hinterließ die Britischen Jungferninseln in einem desolaten Zustand. Die Inselgruppe erlitt Schäden in Höhe von drei Milliarden US-Dollar bei einem Bruttoinlandsprodukt von einer Milliarde. Die Bevölkerung hatte keine Möglichkeit, Geld zu beziehen, der Zugang zu alltäglichen Gütern lag still. Sollte es erneut zur Katastrophe kommen, hofft Premierminister Fahie auf Absicherung aus dem „Rapid Cash Response“-Fonds:

Die Erinnerung an die jüngsten Naturkatastrophen bleibt in unseren Köpfen und in unseren Herzen. Umso wichtiger ist es, unsere Bürger in Notfällen schnell zu versorgen. Die innovative Finanztechnologie von Life Labs kommt zu einem entscheidenden Zeitpunkt für unsere Bevölkerung und unsere Wirtschaft.

Transaktionsgebühren sinken um 50 Prozent

Die Kryptowährung soll ebenfalls als günstige Alternative im internationalen Zahlungsverkehr fungieren, jedoch auch zwischen den einzelnen Inseln, wie Life Labs CEO Sanjay Jadhav erklärt:

Wir erwarten, dass die Nutzer der Blockchain-Plattform die Transaktionsgebühren um 50 Prozent senken und die Zeit für Transaktionen gravierend verkleinern können, ohne dabei Kosten für die Implementierung des Systems zu haben.

Das Start-up plant eine „Life Wallet“-App mit hinterlegten Konten und Fonds. Dabei sollen Nutzer ohne Smartphones Kryptowährungen per SMS senden und erhalten können. Weiterhin sollen Peer-to-Peer-Transaktionen über die Wallet App laufen sowie der tägliche Einkauf und Handel mit lokalen Unternehmen.

Mehr zum Thema:

Britische Jungferninseln planen nationalen Stable Coin

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Britische Jungferninseln, Britische Jungferninseln planen nationalen Stable Coin
Maduros Kryptowährung Petro wird für halben Preis gehandelt
Regierungen

Die staatliche Kryptowährung Venezuelas, der Petro, scheint nach einigen Startschwierigkeiten nun auch herbe Wertverluste zu verzeichnen. Petros, die einigen Venezolanern per Airdrop zugeschickt wurden, werden deutlich günstiger verkauft als von der Regierung festgesetzt.

Britische Jungferninseln, Britische Jungferninseln planen nationalen Stable Coin
Datenschutz als „Deckmantel“: SEC verbeißt sich in Telegram
Regierungen

Die US-Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) ist nach wie vor brennend am Verbleib der Investorengelder für das Telegram Open Network (TON) interessiert. Nachdem ein erster Eilantrag auf die Offenlegung der Finanzen des Messaging-Anbieters eine Abfuhr erhalten hatte, versucht die Behörde es nun auf ein Neues.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Britische Jungferninseln, Britische Jungferninseln planen nationalen Stable Coin
Maduros Kryptowährung Petro wird für halben Preis gehandelt
Regierungen

Die staatliche Kryptowährung Venezuelas, der Petro, scheint nach einigen Startschwierigkeiten nun auch herbe Wertverluste zu verzeichnen. Petros, die einigen Venezolanern per Airdrop zugeschickt wurden, werden deutlich günstiger verkauft als von der Regierung festgesetzt.

Britische Jungferninseln, Britische Jungferninseln planen nationalen Stable Coin
ETC Labs unterstützt UNICEF mit einer Million US-Dollar
Blockchain

Ethereum Classic Labs und UNICEF arbeiten zusammen, um blockchainbasierte Lösungen für einige der dringendsten Probleme der Welt voranzutreiben. Durch finanzielle Unterstützung und den Einsatz innovativer Blockchain-Technologie wollen die Partner das Leben der Menschen verbessern.

Britische Jungferninseln, Britische Jungferninseln planen nationalen Stable Coin
Bitcoin Cash: Kommt die Mining-Steuer?
Altcoins

Ein Teil der Bitcoin Cash Miner plant die Einführung einer Art Mining-Steuer. Der zugehörige Fonds soll helfen, das Ökosystem stabil zu halten und die Infrastruktur weiterzuentwickeln.

Britische Jungferninseln, Britische Jungferninseln planen nationalen Stable Coin
Hamburg Energie testet Blockchain-Plattform für dezentrale Energieversorgung
Insights

Dürreperioden, Waldbrände, Gletscherschmelze: Der Klimawandel zeigt sich von vielen Seiten. Die Problemlösung hängt maßgeblich von einer gelingenden Energiewende ab. Der städtische Energieversorger Hamburg Energie hat nun eine blockchainbasierte Plattform entwickelt, die überschüssigen Industriestrom wieder brauchbar macht.

Angesagt

Ebbe bei Ripple: XRP-Verkäufe um 80 Prozent gesunken
Ripple

Schwere Zeiten für Ripple. Ein Marktbericht zum vierten Quartal 2019 belegt drastische Einbrüche verkaufter XRP. Dennoch stellt 2019 das erfolgreichste Wachstumsjahr des Unternehmens dar.

CryptoPunks – Einzigartige Pixel auf der Blockchain
Blockchain

CryptoPunks, der Kunstmarkt und die Blockchain-Technologie: die Chancen der Blockchain-Technologie.

Bitcoin-Dominanz fällt weiter
Kursanalyse

Die bullishe Konsolidierung am Gesamtmarkt lässt die Kurse von Bitcoin und den Altcoins aktuell leicht zurückkommen. Der bullishe Rallye-Ausbruch am Gesamtmarkt ist temporär vertagt, aber weiterhin nicht vom Tisch.

Deloitte-Bericht zeigt ein halbes Dutzend Herausfordeungen für Libra auf
Insights

Facebooks Libra-Projekt schlägt weiterhin hohe Wellen. Nachdem der Coin schon das Licht der Finanzwelt hätte erblicken wollen, haben Regulierungsbehörden dies zu verhindern gewusst. Wie es um die Chancen des scheinbar in Scherben liegenden Projekts bestellt ist, diskutiert ein aktueller Bericht von Deloitte.

Britische Jungferninseln planen nationalen Stable Coin