Bitcoin, ALLES „BREAKING“: Bei Burger King, McDonald’s, Vapiano und Nordsee mit Bitcoin bezahlen

Quelle: Shutterstock

ALLES „BREAKING“: Bei Burger King, McDonald’s, Vapiano und Nordsee mit Bitcoin bezahlen

Ein vermeintlicher Riesen-Schritt in Sachen Adaption: Man kann nun angeblich bei Burger King mit Bitcoin bezahlen. Ein Kommentar zu den Tücken des Krypto-Journalismus

Es macht die Runde in der Krypto-News-Szene: Plötzlich kann man bei Burger King mit Bitcoin bezahlen – der vermeintlich größte Schritt für die Adaption von Kryptowährungen! Der Bull Run rückt ebenso wie die Mondlandung in greifbare Nähe. Werden wir bald alle unsere Burger mit Bitcoin bezahlen?

Tatsächlich entpuppt sich die Meldung bei genauerem Hinsehen als aufgewärmt. Ein Mitarbeiter einer Krypto-News-Seite muss über sie gestolpert sein und sie aufbereitet haben. Die Folge: Dutzende springen auf den Hype auf und wärmen die Nachricht wieder auf. Getreu dem Motto: Doppelt hält besser. Oder auch: Make it your way.

Breaking: Bei Burger King mit Bitcoin bezahlen?

Tatsächlich kann man lediglich beim Lieferservice Lieferando mit der Kryptowährung bezahlen – über die Webseite. Und das schon seit 2017. Bei der Lieferando App selbst allerdings nicht. Die Neuigkeit: Burger King hat in der eigenen App nun eine Lieferando-Anbindung, über die man mit BTC bezahlen kann. Den Burger bequem per Mobile Wallet am Schalter zu bezahlen, ist und bleibt in Deutschland also Zukunftsmusik. Über Lieferando kann man übrigens nicht nur bei Burger King, sonder auch bei den anderen Big Playern im Food-Business mit Bitcoin bezahlen: Vapiano, Call a Pizza, Nordsee, McDonald’s, BurgerMe, Pizza Hut. Alles Breaking?


Bitcoin, ALLES „BREAKING“: Bei Burger King, McDonald’s, Vapiano und Nordsee mit Bitcoin bezahlen
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Man mag sich daher kaum wundern, dass es keinen Pressebericht gibt – schließlich gibt es keine News. Dennoch verweist die kursierende Nachricht auf ein generelles Problem im Krypto-Space, spezieller in den Newssparten.

Breaking: Wir haben keine Presseagentur

Zeit, einen kleinen Einblick in die Welt des Krypto-Journalismus zu gewähren. Es gibt in der anarchischen Welt des Krypto-Journalismus und der Bitcoin News weder eine Presseagentur noch einen Presserat. Das wiederum verleiht der ganzen Sparte einen Wind von Anarchismus, der sich bisweilen negativ auf die Qualität der gelieferten Neuigkeiten auswirkt. Anders gesagt: Jeder kann News verteilen, schamlos Coins shillen und sich dafür bezahlen lassen. Nachrichten werden selten auf ihren Wahrheitsgehalt beziehungsweise ihre Authentizität geprüft.

Die Aufgabe von Krypto-Journalisten, FUD (Fear, Uncertainty and Doubt; Angst, Unsicherheit und Zweifel) und FOMO (Fear of Missing Out; Angst, etwas zu verpassen) von Nachrichtenwerten zu trennen sowie PR-Sprache aus einer Flut nichtssagender Pressemitteilung herauszufiltern, ist nicht immer leicht.

Dabei dann journalistischen Ethos zu bewahren und noch tagesaktuell zu berichten? Nun ja: Wir geben unser Bestes.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, ALLES „BREAKING“: Bei Burger King, McDonald’s, Vapiano und Nordsee mit Bitcoin bezahlen
Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Bitcoin, ALLES „BREAKING“: Bei Burger King, McDonald’s, Vapiano und Nordsee mit Bitcoin bezahlen
Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, ALLES „BREAKING“: Bei Burger King, McDonald’s, Vapiano und Nordsee mit Bitcoin bezahlen
Be your own Analyst – Wie komme ich an gute Bitcoin-Daten?
Wissen

Daten, auch im Krypto-Bereich, erzählen Geschichten. Doch wie kann ein Bitcoin-Interessierter diese Geschichten aus den Daten herauslesen? Die ersten Schritte hierzu sollen im Artikel erläutert werden.

Bitcoin, ALLES „BREAKING“: Bei Burger King, McDonald’s, Vapiano und Nordsee mit Bitcoin bezahlen
China: Test digitaler Staatswährung bis Jahresende
Regierungen

Das Wettrennen um die Einführung digitaler Staatswährungen geht in die nächste Runde. Kurz nachdem Frankreich den Test eines digitalen Euro angekündigt hatte, zieht China nun nach. In Shenzen und Suzhou sollen sieben Institute ausprobieren, wie und wofür eine digitale Staatswährung genutzt werden könnte.

Bitcoin, ALLES „BREAKING“: Bei Burger King, McDonald’s, Vapiano und Nordsee mit Bitcoin bezahlen
Blockchain-Strategie der Bundesregierung – Nichts als „heiße Luft“?
Politik

Ab 2020 gelten in Deutschland neue Regeln für die Verwahrung von Krypto-Assets. Allerdings gibt es noch einige offene Fragen, vor allem hinsichtlich der Verwaltung digital verbriefter Wertpapiere in Form von Security Token. In einer Antwort auf eine schriftliche Anfrage des Parlamentariers Frank Schäffler schafft die Bundesregierung Klarheit – wenn auch nur bedingt.

Bitcoin, ALLES „BREAKING“: Bei Burger King, McDonald’s, Vapiano und Nordsee mit Bitcoin bezahlen
Altcoin-Marktanalyse: Binance Coin gewinnt, Top 10 in bearishen Gefilden
Kursanalyse

Insgesamt ist das Bild bei den Altcoins diese Woche als überwiegend freundlich zu bewerten. Gerade einige Kryptowährungen aus der zweiten und dritten Reihe weisen teils ansehnliche Kursgewinne auf.

Angesagt

Proof of Stake soll Dash-Netzwerk Leben einhauchen
Altcoins

Dash hatte 2019 im Vergleich zu den Vorjahren mit einer schwachen Marktkapitalisierung zu kämpfen. Gründe dafür liegen laut Ryan Taylor in der Vergütungsstruktur des Netzwerks, das eine Verteilung der Blockrewards an Miner und Masternodes vorsieht. Daher hat der CEO nun eine Änderung des Konsensverfahrens in Erwägung gezogen. In Zukunft könnte statt eines Proof of Work ein Proof of Stake zum Einsatz kommen.

Ethereum: Istanbul nach Komplikationen live
Ethereum

Das Ethereum-Netzwerk hat die Hard Fork Istanbul erfolgreich abgeschlossen. Ein Großteil des Netzwerks hat auf die neue Blockchain umgesattelt – entgegen einiger Bedenken von Ethereum-Entwicklern. Der Ether-Kurs konnte von der Fork bislang jedoch nicht profitieren.

Meinungs-ECHO: Bitcoin-Kurs bei 250k – auch ohne Halving
Insights

Ein Schock für die DigiByte Community: Die Bitcoin-Börse Poloniex verbannt den Coin, nachdem der DigiByte-Gründer gegen Tron gestänkert hat. Der US-amerikanische Finanzminister Mnuchin ist Konzernwährungen wie Libra gegenüber prinzipiell offen – solange sie denn nach den Regeln tanzen. Unterdessen erklärt Tim Draper, dass sein Bullentum nicht auf Halvings basiert. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin weiter Schlusslicht
Märkte

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist weiterhin gering. Das gilt auch für die Volatilität, die unter drei Prozent liegt. Leider liegt die mittlere Performance Bitcoins weiterhin unter -0,5 Prozent.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: