Blockstream startet eigene Bitcoin-Mining-Farm

Quelle: Shutterstock

Blockstream startet eigene Bitcoin-Mining-Farm

Der Lightning-Entwickler Blockstream möchte nun auch im Mining Game mitmischen. Das Unternehmen steigt deshalb mit zwei Serverfarmen in das Bitcoin-Schürfen ein. Hierbei bleibt es seiner grundlegenden Agenda treu: Die Dezentralität des Bitcoin-Netzwerks soll gewahrt werden.

Die Blockchain-Firma Blockstream hat am 8. August erste Details zu ihrem geplanten Mining-Service bekannt gegeben. Das kanadische Unternehmen kündigte per Blogpost den Start von zwei riesigen Serverfarmen an. Das Angebot richtet sich vornehmlich an Großkunden.

Blockstream möchte mit dem Service nach eigenen Angaben einen Beitrag zum Erhalt der Dezentralität des Bitcoin-Netzwerks leisten:

Wir begannen unsere Bitcoin-Mining-Aktivitäten bereits 2017, motiviert durch die weit verbreitete Sorge, dass die Dezentralisierung des Minings nachlässt. Damals schien es, dass die an der ASIC-Herstellung, dem Hosting und dem Poolbetrieb beteiligten Parteien zu einer zentralisierenden Kraft wurden und Bitcoin davon abhielten, sein volles Potenzial auszuschöpfen.

Im Kern des Mining-Services steht somit die Idee, dass in Bitcoin involvierte Personen und Unternehmen selbst einen Beitrag zum Mining leisten. Der Blockstream Mining-Service zählt bereits das Fidelity Center for Applied Technology und den LinkedIn-Mitbegründer Reid Hoffman zu seinen prominenteren Kunden.

Blockstream verspricht Kunden volle Kontrolle

Die beiden Serverfarmen von Blockstream befinden sich im kanadischen Quebec und im US-amerikanischen Georgia. Gemeinsam verfügen sie über eine Energiekapazität von 300 Megawatt. Rein rechnerisch könnte das bis zu 7,5 Prozent der Hash Rate des gesamten Netzwerks ausmachen. Das Unternehmen erwähnt außerdem, dass das von ihm selbst betriebene Mining für einen Prozent der globalen Hash Rate verantwortlich ist.

Blockstream wird in den Zentren das nötige Mining-Equipment bereitstellen. Die Kunden sollen allerdings die vollständige Kontrolle über die Geräte erhalten.

Blockstream Pool verspricht Dezentralität

Die Kunden des Mining-Services haben zudem die Möglichkeit, vom Blockstream Pool Gebrauch zu machen. Der Pool greift auf das BetterHash-Protokoll zurück. Er überlässt Minern die Wahl, welche Bitcoin-Transaktion in den jeweiligen Block hinzugefügt werden soll. Die Entscheidungen von Mining-Farmen werden damit dezentralisiert, da sie nun von den einzelnen Minern getroffen werden können.

Blockstream ist vor allem als Initiator des Lightning-Netzwerks bekannt. Erst vor Kurzem verkündete das Unternehmen ein neues Projekt, welches die Skalierbarkeit des Bitcoin-Netzwerks weiter verbessern soll.

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Unternehmen

Saudi-Arabiens staatlicher Ölkonzern Saudi Aramco schließt sich der blockchainbasierten Handelsplattform VAKT an. Die größte Erdölgesellschaft der Welt investiert fünf Millionen US-Dollar in das Unternehmen und wird seinen Handel künftig über die Plattform abwickeln.

Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Unternehmen

Saudi-Arabiens staatlicher Ölkonzern Saudi Aramco schließt sich der blockchainbasierten Handelsplattform VAKT an. Die größte Erdölgesellschaft der Welt investiert fünf Millionen US-Dollar in das Unternehmen und wird seinen Handel künftig über die Plattform abwickeln.

Bitcoin mit neuem Jahreshoch, bullishe Tendenz setzt sich fort
Bitcoin mit neuem Jahreshoch, bullishe Tendenz setzt sich fort
Kursanalyse

Der Gesamtmarkt nimmt wieder Fahrt auf. Die bullishe Bewegung bei Bitcoin sorgt gleichsam für eine Stabilisierung der Bitcoin-Dominanz.

Englisches Cricket-Team setzt gesamten Ticketverkauf auf Blockchain
Englisches Cricket-Team setzt gesamten Ticketverkauf auf Blockchain
Krypto

Die Blockchain-Technologie steht im Allgemeinen für Fälschungssicherheit und Vertrauen. Auch eine von Englands beliebtesten Sportarten könnte bald schon von diesen Vorzügen Gebrauch machen.

Bitcoin-Kurs mit Aufwind, IOTA explodiert – Rallye am Krypto-Markt
Bitcoin-Kurs mit Aufwind, IOTA explodiert – Rallye am Krypto-Markt
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs (BTC) hat die 9.000-US-Dollar-Marke erfolgreich hinter sich gelassen. Während der Krypto-Markt insgesamt gut performt, lässt IOTA alle hinter sich. Mit 16 Prozent Plus legt der Token für das Internet der Dinge eine der besten Performances der Top 30 hin.

Angesagt

Singapur führt Lizenzen für Krypto-Dienstleister ein
Regulierung

In Singapur tritt eine neue Gesetzgebung in Kraft, laut der Zahlungsdienstleister künftig eine Lizenz beantragen müssen. Die neue Regelung betrifft auch im Inselstaat ansässige Krypto-Unternehmen.

Asien bekommt seinen ersten Bitcoin-Indexfonds
Invest

Stack hat den ersten Bitcoin-Indexfonds im asiatischen Raum eingerichtet. Der Indexfonds ermöglicht Investoren die Integration von Bitcoin in ihr Anlageportfolio und stößt auf eine steigende Nachfrage an klassischen Finanzprodukten im Anlagebereich digitaler Assets.

Tron: Ex-Angestellte verklagen Justin Sun
Szene

Zwei Ex-Angestellte reichen ein 70-seitiges Gerichtsdokument beim kalifornischen Gericht ein. Die Vorwürfe? Belästigung, Sabotage, Drohung, Diskriminierung und willkürliche Kündigungen – um nur einige wenige zu nennen. Dies geht aus dem veröffentlichten Bericht hervor.

Ditto Music setzt auf Blockchain
Blockchain

Die Online-Musikvertriebsfirma Ditto Music will den Umgang mit ihren Künstlern fairer gestalten. Die Blockchain-Technologie soll dabei helfen.