Blockstream startet eigene Bitcoin-Mining-Farm

Quelle: Shutterstock

Blockstream startet eigene Bitcoin-Mining-Farm

Der Lightning-Entwickler Blockstream möchte nun auch im Mining Game mitmischen. Das Unternehmen steigt deshalb mit zwei Serverfarmen in das Bitcoin-Schürfen ein. Hierbei bleibt es seiner grundlegenden Agenda treu: Die Dezentralität des Bitcoin-Netzwerks soll gewahrt werden.

Die Blockchain-Firma Blockstream hat am 8. August erste Details zu ihrem geplanten Mining-Service bekannt gegeben. Das kanadische Unternehmen kündigte per Blogpost den Start von zwei riesigen Serverfarmen an. Das Angebot richtet sich vornehmlich an Großkunden.

Blockstream möchte mit dem Service nach eigenen Angaben einen Beitrag zum Erhalt der Dezentralität des Bitcoin-Netzwerks leisten:

Wir begannen unsere Bitcoin-Mining-Aktivitäten bereits 2017, motiviert durch die weit verbreitete Sorge, dass die Dezentralisierung des Minings nachlässt. Damals schien es, dass die an der ASIC-Herstellung, dem Hosting und dem Poolbetrieb beteiligten Parteien zu einer zentralisierenden Kraft wurden und Bitcoin davon abhielten, sein volles Potenzial auszuschöpfen.

Im Kern des Mining-Services steht somit die Idee, dass in Bitcoin involvierte Personen und Unternehmen selbst einen Beitrag zum Mining leisten. Der Blockstream Mining-Service zählt bereits das Fidelity Center for Applied Technology und den LinkedIn-Mitbegründer Reid Hoffman zu seinen prominenteren Kunden.

Blockstream verspricht Kunden volle Kontrolle

Die beiden Serverfarmen von Blockstream befinden sich im kanadischen Quebec und im US-amerikanischen Georgia. Gemeinsam verfügen sie über eine Energiekapazität von 300 Megawatt. Rein rechnerisch könnte das bis zu 7,5 Prozent der Hash Rate des gesamten Netzwerks ausmachen. Das Unternehmen erwähnt außerdem, dass das von ihm selbst betriebene Mining für einen Prozent der globalen Hash Rate verantwortlich ist.

Blockstream wird in den Zentren das nötige Mining-Equipment bereitstellen. Die Kunden sollen allerdings die vollständige Kontrolle über die Geräte erhalten.

Blockstream Pool verspricht Dezentralität

Die Kunden des Mining-Services haben zudem die Möglichkeit, vom Blockstream Pool Gebrauch zu machen. Der Pool greift auf das BetterHash-Protokoll zurück. Er überlässt Minern die Wahl, welche Bitcoin-Transaktion in den jeweiligen Block hinzugefügt werden soll. Die Entscheidungen von Mining-Farmen werden damit dezentralisiert, da sie nun von den einzelnen Minern getroffen werden können.

Blockstream ist vor allem als Initiator des Lightning-Netzwerks bekannt. Erst vor Kurzem verkündete das Unternehmen ein neues Projekt, welches die Skalierbarkeit des Bitcoin-Netzwerks weiter verbessern soll.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Angesagt

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Krypto

Eine sechsköpfige Delegation des US-Repräsentantenhauses reist in die Schweiz – offenbar auch, um über den „Facebook Coin“ Libra zu reden. Schließlich will sich Libra auch im schweizerischen Genf ansiedeln. Für Freitag, den 23. August, ist ein Treffen mit dem eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten Adrian Lobsiger angesetzt.

Berliner STO-Plattform Black Manta Capital erhält BaFin-Lizenz
STO

Das Blockchain-Unternehmen Black Manta erhält eine BaFin-Lizenz. Damit darf die STO-Plattform ab sofort aus Deutschland heraus europaweit operieren.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: