Blockchain möchte mit Spezialnetzwerk “Off Chain” Transaktionen ermöglichen

Blockchain möchte mit Spezialnetzwerk “Off Chain” Transaktionen ermöglichen

Blockchain, der Bitcoin Wallet Anbieter, kündigte kürzlich an, ein spezielles Thunder Netzwerk zu entwickeln, mit dem man Verzögerungen im Zuge von Bitcoin Transaktionen vermeiden möchte.

Die Idee des speziellen Netzwerks ist nicht neu und existierte bereits vor dem Entfachen der Blocksize Debatte. Wir erklären, wie das System funktioniert.

Transaktionszeiten: Ein Problem des Bitcoin Wachstums

Durch die Größe von 1MB pro Block im System habt das Bitcoin Netzwerk mit zeitlichen Schwierigkeiten zu kämpfen, wenn es zu einem größeren Wachstum kommt. Sollte sich der Bitcoin weit verbeiten und in einigen Gebieten durchsetzen können, kann nicht mehr gewährleistet werden, dass die Bitcoin Transaktionen in der bisher bekannten, relativ kurzen Zeit durchgeführt werden.

Das Thunder Netzwerk: FAST unabhängig von der Blockchain

Mit dem Thunder Netzwerk möchte Blockchain ein eigenständiges Netzwerk bereitstellen, dass sogenannte off chain Transaktionen verarbeitet, also Transaktionen, die außerhalb des eigentlichen Bitcoin Systems stattfinden.

Obwohl das Thunder Netzwerk ein eigenes Protokoll verwendet, was „vor die Blockchain geschaltet“ wird, sollen die Transaktionen auch über die Blockchain abgewickelt werden. Da seitens der offiziellen Seiten bisher nur wenig konkrete Informationen bekanntgegeben wurden, lässt sich hier ein Zusammenschluss mit zwei verschiedenen Zeitebenen vermuten. Das bedeutet: Die Nutzer können über das Thunder Netzwerk Transaktionen ausführen, die ohne die Prüfung der Miner auskommen, und sofort darüber verfügen. Gleichzeitig werden Transaktionen in größere Transaktionen zusammengefasst und über die Blockchain ausgeführt. So lässt sich ein großer Teil des Rechenaufwands einsparen.

 Bitcoin Thunder Netzwerk: Mehr als 100.000 Transaktionen pro Sekunde

Das Netzwerk verspricht, mehr als 100.000 Transaktionen in der Sekunde bearbeiten zu können. Weil die Transaktionen ebenfalls off chain durchgeführt werden, verlangt das Netzwerk deutlich niedrigere Transaktionsgebühren als wenn man alle Transaktionen on chain (also direkt über die Blockchain) durchführen würde.

Seitens Blockchain weist man allerdings explizit darauf hin, dass sich die Lösung noch im Alpha Studium befindet und noch einige Zeit bis zum praktischen Einsatz verstreichen muss

Meinung des Autors (Max):

Das Handling von vielen Transaktionen im Falle eines Bitcoin Wachstums ist eines der Dinge, die ich als Erstes anführe, wenn ich nach den Problemen oder Nachteilen von Bitcoins gefragt werde. Nach heutigem Stand ist das System der Bitcoins noch nicht für den wirklich großen Durchbruch gewappnet. Umso besser, dass sich Unternehmen wie Blockchain schon vor dem Ansturm mit entsprechenden Lösungen wappnen.

 

Originalbeitrag Blockchain Announces Thunder Network to Tackle Slow Bitcoin Transactions via newsBTC

Bildquellen

  • Ruhe vor dem Sturm: © Conny S. - Fotolia.com

Ähnliche Artikel

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]

Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Mehr als 55 Prozent der Bitcoin liegen aktuell in Wallets, in denen mehr als 200 BTC gehalten werden. Ein Drittel der Bitcoins in diesen „Investoren-Wallets“ haben noch keine einzige ausgehende Transaktionen verbucht. Die große Zahl an unbewegten Coins lässt auf Hardcore-Hodler schließen – oder auf verlorene Private Keys. Die Mehrzahl der Bitcoin liegt auf den […]

Spanien: Autonomes Aragonien erhält blockchainbasierte Verwaltung

Die autonome Gemeinschaft Aragonien im Nordosten Spaniens wird als erste in ihrem Land die Blockchain-Technologie für ihre öffentliche Verwaltung nutzen. Dafür arbeitet die aragonesische Regierung mit dem Blockchain-Ökosystem Alastria zusammen, das von mehr als 274 Unternehmen und Institutionen gefördert wird. Mit einer transparenteren und effizienteren Verwaltung auf Blockchain-Basis will Aragonien Unternehmen und Investoren in das […]