Cola, Blockchain-Brause: Coca Cola setzt auf DLT

Quelle: Shutterstock

Blockchain-Brause: Coca Cola setzt auf DLT

Der Getränkehersteller Coca Cola setzt in Zukunft auf die Blockchain-Technologie. Dadurch erhofft sich der Konzern, die Lieferketten zu optimieren, mehr Transparenz zu schaffen und Kosten zu senken. Die Technologie kommt dabei vom deutschen Software-Unternehmen SAP.

Der Getränkeriese Coca Cola greift zukünftig auf die Blockchain-Technologie zurück, um die Verfolgung der Lieferketten und den Austausch der Zwischenhändler zu optimieren. Dafür nutzt das Unternehmen die Technologie des deutschen Softwareherstellers SAP.

Das Technologieunternehmen The Coke One North America leitet den IT-Betrieb für die 70 Abfüller, die mit der Limomarke arbeiten. Es nutzt die Blockchain-Technologie von SAP, um den komplexen Produktionsprozess zu verbessern. Dadurch erhält das Franchise-Unternehmen bessere Einsichten in den Bestand anderer Partner und kann Transaktionen schneller durchführen.

Im Wesentlichen bietet die Blockchain-Technologie eine Möglichkeit, um transparent Datenströme nachzuverfolgen. Das Ledger gewährleistet einen globalen Informationsaustausch zwischen Unternehmen, der insbesondere logistische Abläufe optimieren kann. Aber während Kryptowährungen wie Bitcoin die Blockchain-Technologie berühmt gemacht haben, sind Großkonzerne zum Teil noch zögerlich bei der Umstellung ihrer betrieblichen Abläufe auf Blockchain.

Andrei Semenov, Senior Manager bei Coke One North America, hat dem Nachrichtenmagazin Business Insider gegenüber mitgeteilt:

Es gibt eine Vielzahl von ineffizienten Transaktionen, die unternehmens- und branchenübergreifend sind. Sie laufen über Vermittler und sind sehr langsam. Wir waren der Meinung, dass wir dies verbessern und etwas Geld sparen könnten.

Blockchain-Skepsis großer Unternehmen


Cola, Blockchain-Brause: Coca Cola setzt auf DLT
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Trotz der Vorteile, die Blockchain für Unternehmen in der Logistik bietet, stößt die Distributed-Ledger-Technologie noch auf Skepsis bei großen Unternehmen. Es fehlt bisher noch an wegweisenden Pilotprojekten, die die Vorzüge der Anwendungen im großen Maßstab unter Beweis stellen. Wenn mit Coca Cola einer der größten Konzerne weltweit auf die Technologie setzt, sendet das ein weitreichendes Signal an andere Konzerne.

Mit SAP hat Coca Cola einen erfahrenen Tech-Konzern an seiner Seite. Der Software-Hersteller ist jüngst eine Kooperation mit der Blockchain-Firma Chronicled eingegangen, bei der sie gemeinsam an der Verifizierung verschreibungspflichtiger Medikamente arbeiten. Die Entwicklung eines blockchainbasierten Systems soll Unternehmen bei der Umsetzung des U.S. Drug Supply Chain Security Act (DSCSA) helfen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Cola, Blockchain-Brause: Coca Cola setzt auf DLT
Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

Cola, Blockchain-Brause: Coca Cola setzt auf DLT
DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Cola, Blockchain-Brause: Coca Cola setzt auf DLT
Bitcoin, IOTA, Ripple & Ethereum: Die Top News der Woche
Altcoins

IOTA hat Personalverluste, während Bitcoin in China für Propagandazwecke genutzt wird. Bei Ethereum machen sich ERC-721 Token breit und Ripple wandert nach Thailand. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Cola, Blockchain-Brause: Coca Cola setzt auf DLT
OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
Sicherheit

Handelt es sich bei OneCoin um den größten Bitcoin Scam aller Zeiten? Noch ist darüber nicht endgültig entschieden, allerdings deuten die jüngsten Zeichen immer mehr in diese Richtung. Denn die Gerichtsverhandlungen gegen die vermeintlichen Drahtzieher der Kryptowährung schreiten voran.

Cola, Blockchain-Brause: Coca Cola setzt auf DLT
Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannnter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Cola, Blockchain-Brause: Coca Cola setzt auf DLT
Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

Angesagt

Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.

Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Baldiger Test der 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs setzt seinen Weg durch das Falling Wedge fort. Bei Ethereum sieht es danach aus, als sollte es recht bald zu einem Breakout kommen. Auch jenseits der Charts gibt es um Compound auf der einen und Bakkt auf der anderen Seite bullishe Nachrichten.

BRICS bilden Allianz gegen SWIFT-Monopol – und planen eigene Kryptowährung
Regierungen

Als Gegengewicht westlicher Dominanz will die gemeinsame Organisation der Schwellenländer BRICS ein eigenes Zahlungssystem entwickeln. Bei der Abwicklung von Transaktionen soll dabei künftig auch eine hauseigene Kryptowährung zum Einsatz kommen. Entsprechende Pläne fassten die Länder beim gemeinsamen Gipfeltreffen in dieser Woche. Umsetzungsdetails stehen jedoch noch aus.