Blockchain-Brause: Coca Cola setzt auf DLT
Cola, Blockchain-Brause: Coca Cola setzt auf DLT

Quelle: Shutterstock

Blockchain-Brause: Coca Cola setzt auf DLT

Der Getränkehersteller Coca Cola setzt in Zukunft auf die Blockchain-Technologie. Dadurch erhofft sich der Konzern, die Lieferketten zu optimieren, mehr Transparenz zu schaffen und Kosten zu senken. Die Technologie kommt dabei vom deutschen Software-Unternehmen SAP.

Der Getränkeriese Coca Cola greift zukünftig auf die Blockchain-Technologie zurück, um die Verfolgung der Lieferketten und den Austausch der Zwischenhändler zu optimieren. Dafür nutzt das Unternehmen die Technologie des deutschen Softwareherstellers SAP.

Das Technologieunternehmen The Coke One North America leitet den IT-Betrieb für die 70 Abfüller, die mit der Limomarke arbeiten. Es nutzt die Blockchain-Technologie von SAP, um den komplexen Produktionsprozess zu verbessern. Dadurch erhält das Franchise-Unternehmen bessere Einsichten in den Bestand anderer Partner und kann Transaktionen schneller durchführen.

Im Wesentlichen bietet die Blockchain-Technologie eine Möglichkeit, um transparent Datenströme nachzuverfolgen. Das Ledger gewährleistet einen globalen Informationsaustausch zwischen Unternehmen, der insbesondere logistische Abläufe optimieren kann. Aber während Kryptowährungen wie Bitcoin die Blockchain-Technologie berühmt gemacht haben, sind Großkonzerne zum Teil noch zögerlich bei der Umstellung ihrer betrieblichen Abläufe auf Blockchain.



Andrei Semenov, Senior Manager bei Coke One North America, hat dem Nachrichtenmagazin Business Insider gegenüber mitgeteilt:

Es gibt eine Vielzahl von ineffizienten Transaktionen, die unternehmens- und branchenübergreifend sind. Sie laufen über Vermittler und sind sehr langsam. Wir waren der Meinung, dass wir dies verbessern und etwas Geld sparen könnten.

Blockchain-Skepsis großer Unternehmen

Trotz der Vorteile, die Blockchain für Unternehmen in der Logistik bietet, stößt die Distributed-Ledger-Technologie noch auf Skepsis bei großen Unternehmen. Es fehlt bisher noch an wegweisenden Pilotprojekten, die die Vorzüge der Anwendungen im großen Maßstab unter Beweis stellen. Wenn mit Coca Cola einer der größten Konzerne weltweit auf die Technologie setzt, sendet das ein weitreichendes Signal an andere Konzerne.

Mit SAP hat Coca Cola einen erfahrenen Tech-Konzern an seiner Seite. Der Software-Hersteller ist jüngst eine Kooperation mit der Blockchain-Firma Chronicled eingegangen, bei der sie gemeinsam an der Verifizierung verschreibungspflichtiger Medikamente arbeiten. Die Entwicklung eines blockchainbasierten Systems soll Unternehmen bei der Umsetzung des U.S. Drug Supply Chain Security Act (DSCSA) helfen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Cola, Blockchain-Brause: Coca Cola setzt auf DLT
Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

Cola, Blockchain-Brause: Coca Cola setzt auf DLT
ETC Labs unterstützt UNICEF mit einer Million US-Dollar
Blockchain

Ethereum Classic Labs und UNICEF arbeiten zusammen, um blockchainbasierte Lösungen für einige der dringendsten Probleme der Welt voranzutreiben. Durch finanzielle Unterstützung und den Einsatz innovativer Blockchain-Technologie wollen die Partner das Leben der Menschen verbessern.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Cola, Blockchain-Brause: Coca Cola setzt auf DLT
Mit DeFi und Compound ein Sparbuch eröffnen
Wissen

DeFi oder Decentralized Finance ist eines der großen Buzzwords innerhalb der Ethereum Community. Doch was springt für Nutzer dabei eigentlich heraus? Ein erster, lukrativer Schritt kann über das Einrichten eines einfachen Sparplans erfolgen. Compound ist dafür eine geeignete Plattform.

Cola, Blockchain-Brause: Coca Cola setzt auf DLT
Bitcoin-Performance weiterhin über der der klassischen Märkte
Märkte

Die Korrelation Bitoins zu den klassischen Assets ist wie gewohnt minimal. Zwar bewegt sich die Volatilität seit Wochen um drei Prozent, ein leichtes Ansteigen kann man aber erkennen. Die Performance schließlich hat zwar etwas gelitten, liegt aber immer noch deutlich über der der Vergleichsassets.

Cola, Blockchain-Brause: Coca Cola setzt auf DLT
Die Top Bitcoin, Ripple und IOTA News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-SV-Kurs pumpt gewaltigt, während die US-Börsenaufsicht den Klagehammer schwingt. Ripple schreibt rote Zahlen und IOTA versucht, die Krypto-Weltherrschaft zu übernehmen. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Cola, Blockchain-Brause: Coca Cola setzt auf DLT
Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
Ripple

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hat Ripple CEO Brad Garlinghouse aus dem Nähkästchen geplaudert und interessante Einblicke in zukünftige Projekte des FinTechs gewährt. Demnach hat sich Ripple in diesem Jahr noch hohe Ziele gesteckt.

Angesagt

5 Fehler, die Bitcoin-Anfänger vermeiden sollten
Wissen

Für Anfänger halten Kryptowährungen wie Bitcoin zahlreiche Fallstricke bereit. Wie Beginner um die Stolperfallen herumnavigiert und was Einsteiger vermeiden sollten.

Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Blockchain-Brause: Coca Cola setzt auf DLT