Bitcoin-Börse Bitrue gehackt: 9,3 Millionen XRP gestohlen

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Börse Bitrue gehackt: 9,3 Millionen XRP gestohlen

Eine Bitcoin-Börse aus Singapur wurde von Hackern angegriffen. Bei dem Angriff am 26. Juni entwendeten die Angreifer laut offiziellen Angaben hauptsächlich XRP (Ripple) und ADA (Cardano).

Die Bitcoin-Börse Bitrue aus Singapur muss den Verlust von insgesamt 9,3 Millionen XRP (Ripple) und 2,5 Millionen ADA (Cardano) verkraften. Das teilte der Krypto-Handelsplatz in einem Twitter-Post am 26. Juni mit:

Schätzungsweise um 1 Uhr am 27. Juni (GMT +8) hat ein Hacker eine Schwachstelle im zweiten Review-Prozess unseres Risiko-Kontroll-Teams ausgenutzt, um an die Funds von 90 Bitrue-Nutzern zu kommen.

Die Situation, so versicherte Bitrue jedoch einige Zeit später, sei unter Kontrolle. So erklärte sie, dass alle verlorenen Gelder in Kürze an die Kunden zurückgezahlt werden. Ferner wolle die Bitcoin-Börse an ihrem Sicherheitssystem arbeiten, um solche Probleme künftig zu verhindern.

Außerdem habe man die Bitcoin-Börsen kontaktiert, an die die gestohlenen Funds überwiesen worden seien. Zu diesen gehören Huobi, Bittrex sowie ChangeNow.

Bitrue steht in Kontakt mit Behörden


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Schließlich stehe Bitrue mit den Behörden aus Singapur in Kontakt, um eine Aufklärung der Umstände zu gewährleisten.

Wir haben außerdem die relevanten Behörden in Singapur kontaktiert, damit sie uns dabei helfen, den Täter zu fassen und die gestohlenen Funds zurückzubekommen. Wir werden alle darüber benachrichtigen, wenn es Neuigkeiten gibt.

Beim derzeitigen ADA-Kurs (Cardano) und XRP-Kurs (Ripple) erbeuteten die Angreifer also über vier Millionen US-Dollar.

Angriffe auf Bitcoin-Börsen keine Seltenheit

Angriffe auf Bitcoin-Börse sind indessen keine Seltenheit. Es eröffnet sich ein in der Krypto-Welt altbekanntes Problem. Während Kryptowährungen bzw. die Blockchain-Technologie theoretisch vor Angriffen durch Hacker geschützt sind, sind es die Bitcoin-Börsen selbst nicht. Durch ihre zentralisierte Struktur bieten sie Angreifern einen Single Point of Failure – einen kritischen Angriffspunkt.

Zuletzt musste etwa eine der größten Bitcoin-Börsen, namentlich Binance, einen solchen Angriff einstecken. Dort war der Verlust jedoch deutlich höher als bei Bitrue. So erbeuteten die Unbekannten am 7. Mai die stattliche Summe von etwa 7.000 Bitcoin. Zum damaligen Bitcoin-Kurs entsprach das in etwa 42 Millionen US-Dollar.

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Irischer Drogendealer verliert Bitcoin im Wert von 53,2 Millionen Euro
Irischer Drogendealer verliert Bitcoin im Wert von 53,2 Millionen Euro
Sicherheit

Wer seine Private Keys für Tausende von Bitcoin auf einem Blatt Papier lagert, tut gut daran, letzteres wie seinen Augapfel zu hüten. Im Fall eines verhafteten irischen Drogendealers ist der Worst Case – der Verlust des Blatts – eingetreten. Bleibt die Frage, wer sich mehr über die verschwundenen Bitcoin ärgert, der Dealer oder die Strafverfolgungsbehörden?

IOTA findet Sündenbock: MoonPay schuld an Trinity Hack
IOTA findet Sündenbock: MoonPay schuld an Trinity Hack
Altcoins

Die Achillesverse der Trinity Wallet lag nicht im Code der Wallet, sondern beim Bezahldienst MoonPay. Das geht aus einem Update der IOTA Foundation zum Trinity Hack hervor. Unterdessen hat die Foundation neue Desktop- und Mobilversionen veröffentlicht – ohne MoonPay-Integration. Nutzerinnen und Nutzer müssen vorerst dennoch auf der Hut bleiben – und das Tangle bleibt unterdessen eingefroren.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Diese Rolle wird Bitcoin als sicherer Hafen noch spielen
Diese Rolle wird Bitcoin als sicherer Hafen noch spielen
Kommentar

Leider lässt sich das Thema Coronavirus nicht mehr in der Berichterstattung vermeiden. Auch im Krypto-Sektor wird über Auswirkungen auf den Bitcoin-Kurs spekuliert. Die Dynamik, die eine solche Debatte im öffentlichen und medialen Raum gewinnt, steht einer sachlichen Betrachtung schnell im Wege. Warum auch Krypto-Enthusiasten einen kühlen Kopf bewahren sollten und das mit der Korrelation zwischen Krypto-Assets und traditionellen Assets so eine Sache ist.

F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
Unternehmen

Die Videospielindustrie hat die Verfolgung des DLT-Trends aufgenommen und integriert immer häufiger blockchainbasierte Anwendungen für bestimmte Spielmechaniken. In dem Rennspiel F1 Delta Time können Fans der Formel 1 nun bekannte Autos und Fahrer erwerben und mit diesen weiter handeln.

Von wegen Spekulationsobjekt: Bitcoin im Libanon immer beliebter
Von wegen Spekulationsobjekt: Bitcoin im Libanon immer beliebter
Kolumne

Insbesondere Länder mit dysfunktionalen Finanzsystemen profitieren von Bitcoin, heißt es. Doch hält die These einem Blick in die Zahlen stand?

Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Unternehmen

Das Frankfurter Blockchain-Unternehmen Blocksize Capital ist eine Kooperation mit der US-amerikanischen Trading-Plattform Trading Technologies (TT) eingegangen. Blocksize Capital verwendet künftig den Handelsbildschirm von TT. Das hat Trading Technologies am 26. Februar per Pressemitteilung bekannt geben.

Angesagt

Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Szene

Die finnische Zollbehörde zerbricht sich aktuell den Kopf über den unverhofften Besitz einer ansehnlichen Menge Bitcoin und wirkt bei der Suche nach geeigneten Abnehmern etwas unbeholfen.

Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Unternehmen

Ist das nicht der American Dream? Ein eigener Tesla und ein schickes Eigenheim irgendwo in der Seenlandschaft um Seattle. Ein Ukrainer, der als Softwareentwickler für Microsoft tätig war, hatte sich diesen Traum erfüllt, dabei allerdings von zwielichtigen Methoden Gebrauch gemacht.

Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Regulierung

Das Krypto-Unternehmen Wilshire Phoenix plant bereits seit Längerem, einen Bitcoin Exchange Traded Funds (ETF) herauszugeben. Doch die US-Börsenaufsicht hält bislang nichts von der Idee.

Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Märkte

Während Bitcoin und andere Kryptowährungen in bearishen Gewässern schwimmen, gibt es einige Altcoins, die den Abverkäufen trotzen. Die 5 Top-Performer weisen eine Gemeinsamkeit auf.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: