BITpoint: Bitcoin-Börse um 32 Millionen US-Dollar erleichtert
BITpoint, BITpoint: Bitcoin-Börse um 32 Millionen US-Dollar erleichtert

Quelle: Shutterstock

BITpoint: Bitcoin-Börse um 32 Millionen US-Dollar erleichtert

Die japanische Krypto-Börse BITpoint ist einem Hackerangriff zum Opfer gefallen. Das Unternehmen meldete einen Verlust von etwa 3,5 Milliarden Yen, was ca. 32 Millionen US-Dollar entspricht. Die Anlagen wurden aus sogenannten „Hot Wallets“ gestohlen. 2,5 der 3,5 Milliarden Yen gehörten den Kunden von BITpoint. Das Unternehmen stellte seine Services vorerst ein.

Die japanische Bitcoin-Börse BITpoint veröffentlichte am 12. Juli ein Statement, in welchem sie einen Hackerangriff einräumt. Laut der Meldung raubten Kriminelle etwa 3,5 Milliarden Yen. Das entspricht einem Verlust von etwa 32 Millionen US-Dollar. Das Wirtschaftsmagazin Bloomberg berichtete noch am selben Tag von der Hacker-Attacke.

Ein beträchtlicher Teil, nämlich 2,5 Milliarden Yen, des gestohlenen Geldes, waren Kundeneinlagen. Der Rest gehörte BITpoint selbst, wie aus der Meldung hervorgeht.

Wie BITpoint weiterhin erläutert, stellte die Bitcoin-Börse in der Nacht zuvor einen „unautorisierten Abfluss digitaler Währungen“ fest. Die Verantwortlichen suspendierten daraufhin bis auf Weiteres alle Dienste. „Wir arbeiten hart daran, die Ursache herauszufinden, den Abfluss zu identifizieren und den Schaden zu begrenzen,“ hieß es demnach weiter.


BITpoint: Bitcoin-Börse um 32 Millionen US-Dollar erleichtert
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Geldströme flossen aus sogenannten Hot Wallets ab. Dies sind digitale Brieftaschen, die mit dem Internet verbunden sind. Dadurch sind sie unter Umständen nicht genug abgesichert gegen Hacking-Angriffe von Kriminellen. Auf seinen Cold Wallets stellte BITpoint indes keine Verluste fest.

BITpoint meldet Krypto-Verluste in fünf unterschiedlichen digitalen Währungen. Dazu gehören Bitcoin (BTC), BitcoinCash (BCH), Ether (LTC), Litecoin (LTC) und Ripple (XRP). Die Kryptobörse befindet sich aktuell im Besitz von Remixpoint Inc. Dessen Aktie brach in diesem Zuge um 19 Prozent ein.

BITpoint nicht das erste Hacking-Opfer der letzten Wochen

BITpoint ist innerhalb weniger Wochen das zweite Opfer eines großen Hacker-Angriffs in der Krypto-Szene. Kürzlich ist Bitrue, eine Bitcoin-Börse aus Singapur, Opfer eines Hacks geworden. Am 26. Juni entwendeten Angreifer Kryptowährungen im Wert von 9,3 Millionen US-Dollar. Diese bestanden laut offiziellen Angaben hauptsächlich aus XRP (Ripple) und ADA (Cardano).



Angriffe auf Bitcoin-Börsen sind indes keine Seltenheit. Vielmehr handelt es sich hierbei um ein altbekanntes Problem der Krypto-Welt. Besonders die Hot Wallets bieten Angreifern optimale Schwachstellen. Davon sind sogar große Bitcoin-Börsen wie Binance betroffen. Diese musste beispielsweise im Mai 2019 einen Verlust von 7000 Bitcoin einstecken.

BITpoint mitverantwortlich für BTC-Kurseinbruch 2017?

Schlagzeilen machte die japanische Kryptobörse BITpoint zuletzt im Februar 2019. Kritiker warfen dem Unternehmen nämlich vor, indirekt den Kurseinbruch des Bitcoin 2017 mitverschuldet zu haben. Auch damals ging es um einen Hacking-Angriff. Die Bitcoin-Börse Mt. Gox wurde nämlich nach einem solchen von Nobuaki Kobayashi als Treuhänder verwaltet.

Dieser wickelte den Verkauf der Kryptowährungen demnach über BITpoint ab. Anscheinend liefen diese Verkäufe jedoch nicht ganz sauber ab. Das „Dumpening“, welches anschließend einsetzte, bringen einige Experten mit dem Bärenmarkt 2018 in Zusammenhang. Diese Gerüchte wurden allerdings nie bestätigt.

Update 15.7.: BITpoint hat gegenüber der japanischen Newsseite The Mainichi gesagt, die Börse habe bereits 2,3 Millionen US-Dollar in Kryptowährung ausfindig machen können. Man habe die Summe auf einer Offshore-Exchange finden können. Somit beträgt das Verlustvolumen umgerechnet „nur“ noch etwa 30 Millionen US-Dollar.

Mehr zum Thema:

BITpoint: Bitcoin-Börse um 32 Millionen US-Dollar erleichtert

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

BITpoint, BITpoint: Bitcoin-Börse um 32 Millionen US-Dollar erleichtert
Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

BITpoint, BITpoint: Bitcoin-Börse um 32 Millionen US-Dollar erleichtert
ETC Labs unterstützt UNICEF mit einer Million US-Dollar
Blockchain

Ethereum Classic Labs und UNICEF arbeiten zusammen, um blockchainbasierte Lösungen für einige der dringendsten Probleme der Welt voranzutreiben. Durch finanzielle Unterstützung und den Einsatz innovativer Blockchain-Technologie wollen die Partner das Leben der Menschen verbessern.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

BITpoint, BITpoint: Bitcoin-Börse um 32 Millionen US-Dollar erleichtert
Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
Ripple

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hat Ripple CEO Brad Garlinghouse aus dem Nähkästchen geplaudert und interessante Einblicke in zukünftige Projekte des FinTechs gewährt. Demnach hat sich Ripple in diesem Jahr noch hohe Ziele gesteckt.

BITpoint, BITpoint: Bitcoin-Börse um 32 Millionen US-Dollar erleichtert
5 Fehler, die Bitcoin-Anfänger vermeiden sollten
Wissen

Für Anfänger halten Kryptowährungen wie Bitcoin zahlreiche Fallstricke bereit. Wie Beginner um die Stolperfallen herumnavigiert und was Einsteiger vermeiden sollten.

BITpoint, BITpoint: Bitcoin-Börse um 32 Millionen US-Dollar erleichtert
Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

BITpoint, BITpoint: Bitcoin-Börse um 32 Millionen US-Dollar erleichtert
Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Angesagt

Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Ethereum, Ripple und Iota – Luftholen oder Fehlausbruch?
Kursanalyse

Nach drei bullishen Wochen konsolidieren die Kurse von Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Iota (MIOTA) in dieser Woche. Die Entlastungsrallye pausiert somit vorerst und Retests der Ausbruchsniveaus werden zeitnah über den weiteren Kursverlauf entscheiden. Dabei halten sie sich weiterhin besser als Bitcoin (BTC), dessen Schwäche den Gesamtmarkt aktuell korrigieren lässt.

Bitcoin als soziales Konstrukt
Kolumne

In Sachen Transaktionsgeschwindigkeit schlagen Zahlungsnetzwerke wie PayPal oder Visa Bitcoin um Längen. Trotzdem – oder gerade deshalb – ist BTC das am schnellsten wachsende dezentrale Zahlungsnetzwerk der Welt. Woran liegt das?

So stehen deutsche Banken zur Kryptoverwahrung
Insights

Das Verwahrgeschäft für digitale Assets ist eines der Trendthemen 2020. Während manche FinTechs bereits Lösungen zur Token Custody entwickelt haben, scheint bei vielen Banken noch Misstrauen zu herrschen. Wir wollten es genauer wissen und haben direkt bei den deutschen Finanzinstituten nachgefragt. Wie sich deutsche Banken zum Kryptoverwahrgeschäft positionieren, erläutern wir anhand der ersten Reaktionen, die wir in unserer Banken-Umfrage erhalten haben.

BITpoint: Bitcoin-Börse um 32 Millionen US-Dollar erleichtert