BITpoint: Bitcoin-Börse um 32 Millionen US-Dollar erleichtert

Quelle: Shutterstock

BITpoint: Bitcoin-Börse um 32 Millionen US-Dollar erleichtert

Die japanische Krypto-Börse BITpoint ist einem Hackerangriff zum Opfer gefallen. Das Unternehmen meldete einen Verlust von etwa 3,5 Milliarden Yen, was ca. 32 Millionen US-Dollar entspricht. Die Anlagen wurden aus sogenannten „Hot Wallets“ gestohlen. 2,5 der 3,5 Milliarden Yen gehörten den Kunden von BITpoint. Das Unternehmen stellte seine Services vorerst ein.

Die japanische Bitcoin-Börse BITpoint veröffentlichte am 12. Juli ein Statement, in welchem sie einen Hackerangriff einräumt. Laut der Meldung raubten Kriminelle etwa 3,5 Milliarden Yen. Das entspricht einem Verlust von etwa 32 Millionen US-Dollar. Das Wirtschaftsmagazin Bloomberg berichtete noch am selben Tag von der Hacker-Attacke.

Ein beträchtlicher Teil, nämlich 2,5 Milliarden Yen, des gestohlenen Geldes, waren Kundeneinlagen. Der Rest gehörte BITpoint selbst, wie aus der Meldung hervorgeht.

Wie BITpoint weiterhin erläutert, stellte die Bitcoin-Börse in der Nacht zuvor einen „unautorisierten Abfluss digitaler Währungen“ fest. Die Verantwortlichen suspendierten daraufhin bis auf Weiteres alle Dienste. „Wir arbeiten hart daran, die Ursache herauszufinden, den Abfluss zu identifizieren und den Schaden zu begrenzen,“ hieß es demnach weiter.

Die Geldströme flossen aus sogenannten Hot Wallets ab. Dies sind digitale Brieftaschen, die mit dem Internet verbunden sind. Dadurch sind sie unter Umständen nicht genug abgesichert gegen Hacking-Angriffe von Kriminellen. Auf seinen Cold Wallets stellte BITpoint indes keine Verluste fest.

BITpoint meldet Krypto-Verluste in fünf unterschiedlichen digitalen Währungen. Dazu gehören Bitcoin (BTC), BitcoinCash (BCH), Ether (LTC), Litecoin (LTC) und Ripple (XRP). Die Kryptobörse befindet sich aktuell im Besitz von Remixpoint Inc. Dessen Aktie brach in diesem Zuge um 19 Prozent ein.

BITpoint nicht das erste Hacking-Opfer der letzten Wochen

BITpoint ist innerhalb weniger Wochen das zweite Opfer eines großen Hacker-Angriffs in der Krypto-Szene. Kürzlich ist Bitrue, eine Bitcoin-Börse aus Singapur, Opfer eines Hacks geworden. Am 26. Juni entwendeten Angreifer Kryptowährungen im Wert von 9,3 Millionen US-Dollar. Diese bestanden laut offiziellen Angaben hauptsächlich aus XRP (Ripple) und ADA (Cardano).

Angriffe auf Bitcoin-Börsen sind indes keine Seltenheit. Vielmehr handelt es sich hierbei um ein altbekanntes Problem der Krypto-Welt. Besonders die Hot Wallets bieten Angreifern optimale Schwachstellen. Davon sind sogar große Bitcoin-Börsen wie Binance betroffen. Diese musste beispielsweise im Mai 2019 einen Verlust von 7000 Bitcoin einstecken.

BITpoint mitverantwortlich für BTC-Kurseinbruch 2017?

Schlagzeilen machte die japanische Kryptobörse BITpoint zuletzt im Februar 2019. Kritiker warfen dem Unternehmen nämlich vor, indirekt den Kurseinbruch des Bitcoin 2017 mitverschuldet zu haben. Auch damals ging es um einen Hacking-Angriff. Die Bitcoin-Börse Mt. Gox wurde nämlich nach einem solchen von Nobuaki Kobayashi als Treuhänder verwaltet.

Dieser wickelte den Verkauf der Kryptowährungen demnach über BITpoint ab. Anscheinend liefen diese Verkäufe jedoch nicht ganz sauber ab. Das „Dumpening“, welches anschließend einsetzte, bringen einige Experten mit dem Bärenmarkt 2018 in Zusammenhang. Diese Gerüchte wurden allerdings nie bestätigt.

Update 15.7.: BITpoint hat gegenüber der japanischen Newsseite The Mainichi gesagt, die Börse habe bereits 2,3 Millionen US-Dollar in Kryptowährung ausfindig machen können. Man habe die Summe auf einer Offshore-Exchange finden können. Somit beträgt das Verlustvolumen umgerechnet „nur“ noch etwa 30 Millionen US-Dollar.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain

Nächste Woche beginnt die Blockchain Week Berlin. Vom 18. bis zum 29. August versammeln sich in der deutschen Hauptstadt Blockchain-Experten aus aller Welt. 

Marco Polo: Commerzbank und LBBW gelingt weiterer Meilenstein auf DLT-Plattform
Marco Polo: Commerzbank und LBBW gelingt weiterer Meilenstein auf DLT-Plattform
Tech

Auch jenseits von Bitcoin & Co. blickt die Geschäftswelt sehnsuchtsvoll auf die Potenziale von Blockchain und Distributed-Ledger-Technologie (DLT). Die Commerzbank und die LBBW demonstrierten mit einer gemeinsam abgewickelten Transaktion jüngst ein weiteres Mal die Anwendungsmöglichkeiten, die DLT dem Welthandel zu bieten hat. Dafür machten sie von der auf Corda basierenden Plattform Marco Polo Gebrauch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin und traditionelle Märkte: Im Gleichschritt mit Gold
Bitcoin und traditionelle Märkte: Im Gleichschritt mit Gold
Märkte

Bitcoins Performance steht aktuell über der von Gold. Die Volatilität ist wieder unter 4 Prozent gefallen. Diese positiven Entwicklungen werden von einer geringen Korrelation zu den übrigen Märkten begleitet.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs rutscht nervös zwischen verschiedenen Markern hin und her und alle fragen sich: Warum? Der BTC-ECHO-Newsflash. Alles, was du letzte Woche verpasst hast.

Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Invest

Lange hat die Krypto-Community auf diesen Termin gewartet. Nun hat Bakkt endlich den Start der Bitcoin-Futures bekannt gegeben. Am 23. September sollen tägliche und monatliche Futures auf der Plattform erhältlich sein. Zuvor gab es einen Testlauf der Terminkontrakte. Der Bitcoin-Kurs wird voraussichtlich profitieren.

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

Angesagt

coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
Interview

Wir haben uns zum Interview mit Kai Kuljurgis, CEO von coindex getroffen, um mit ihm über die Lage am Krypto-Markt zu sprechen. Neben seiner Markteinschätzung geht es auch um die Frage, wie sich die Verschmelzung zwischen traditionellem Finanzsektor und Krypto-Sektor weiterentwickelt.

Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Bitcoin

Satoshi Nakamotos Bitcoin Whitepaper legt auf neun Seiten das Fundament für ein digitales Asset, das nach zehn Jahren bereits ein Multimilliarden-Ökosystem geschaffen hat. Woher Bitcoin seinen Wert bezieht, ist eine Frage, auf der es eine Vielzahl an Antworten gibt. Diese Woche betrachten wir fünf Innovationen, die Satoshi möglich gemacht hat.

Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple

Ripple tätigte eine Großinvestition in das Krypto-Start-up Coil. Die Online-Content-Plattform erhielt eine Milliarde XRP, was etwa 260 Millionen US-Dollar entspricht. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit XRP in großem Umfang Projekte unterstützt. Bei der Unterstützung von Coil geht es Ripple vor allem um die einfachere Monetarisierung digitaler Inhalte.

Binance: Mutmaßlicher Bitcoin-Börsen-Hacker droht mit neuem Leak
Krypto

Der mutmaßliche Hacker der Bitcoin-Börse Binance droht mit weiteren Veröffentlichungen. Dabei tun sich jedoch viele Fragezeichen auf.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!