Mt.Gox-Leak: Massiver Verkauf von Bitcoin soll Kurseinbrüche verschuldet haben

Quelle: Shutterstock

Mt.Gox-Leak: Massiver Verkauf von Bitcoin soll Kurseinbrüche verschuldet haben

Ein Leak in der Causa Mt.Gox gibt Wasser auf die Mühlen jener, die den Hack der ehemaligen Bitcoin-Börse mit den Kurseinbrüchen von Bitcoin & Co. in Verbindung bringen. Im Zentrum der Kritik: Treuhänder Nobuaki Kobayashi und die japanische Krypto-Exchange BitPoint.

Seit dem berühmt-berüchtigten Hack der Bitcoin-Börse Mt.Gox sind bereits einige Winter ins Land gestrichen. Die geprellten Anlegerinnen und Anleger warten seit nunmehr fünf Jahren auf eine Entschädigung. Um diese zu gewährleisten, wurde seinerzeit Nobuaki Kobayashi als Treuhänder für die verbleibenden Bitcoin- und Bitcoin-Cash-Einlagen berufen. Kobayashi sollte für den Verkauf der Einlagen sorgen – möglichst ohne Beeinflussung der respektiven Kurse der Kryptowährungen.

Kobayashi: Verkauf hat Kurse nicht beeinflusst

Der Treuhänder hat die BTCX und BCH nach eigenen Angaben zwischen Dezember 2017 und Februar 2018 teilweise verkauft. Im selben Zeitraum also, in dem der Bitcoin-Kurs und mit ihm der gesamte Krypto-Markt zu bröckeln begannen.

Kobayashi hatte seinerzeit hoch und heilig versprochen, dass er bei den Verkäufen mit äußerster Vorsicht agieren wolle. Das hätte einen Verkauf bzw. Dump der Kryptowährungen auf öffentlichen Exchanges ausgeschlossen. Das Einbrechen des Krypto-Marktes hätte demnach nichts mit seinem Verkauf  zu tun gehabt. Er habe versucht, einen fairen Preis für die BTC BCH zu erzielen, heißt es in einem Q&A vom März vergangenen Jahres. Über die genaue Form der Abwicklung schwieg er sich aus. Alles hätte in Rücksprache mit der Justiz stattgefunden, betont Kobayashi in dem Schreiben weiter.

Ich habe BTC und BCC [sic] vom Dezember 2017 bis Februar 2018 unter Mitwirkung einer Krypto-Börse im Hinblick auf den Marktpreis zum Zeitpunkt des Verkaufs verkauft.

Nach Rücksprache mit Kryptowährungsexperten verkaufte ich BTC und BCC [sic], nicht durch einen gewöhnlichen Verkauf über die BTC/BCC-Börse [sic], sondern in einer Weise, die den Marktpreis nicht beeinflusst und gleichzeitig die Sicherheit der Transaktion so weit wie möglich gewährleistet. Die Verkaufsmethode von BTC und BCC [sic] wurde ebenfalls vom Gericht genehmigt. Ich möchte darauf verzichten, die Einzelheiten der Verkaufsmethode zu erläutern, da sonst der zukünftige Verkauf von BTC und BCC [sic] behindert werden könnte.

Leak verschafft Skeptikern Rückenwind

Bereits zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wurden Zweifel an dieser Version laut. Die Causa Mt.Gox wurde mit dem Verfall des Bitcoin-Kurses in Verbindung gebracht – und „The Dumpening“ zum geflügelten Wort.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ein Leak von Kobayashis Bankdaten gibt nun Wasser auf die Mühlen jener, die einen Zusammenhang zwischen Mt.Gox und Bärenmarkt 2018 sehen. Aus Kontoauszügen, die auf goxdox.com veröffentlicht wurden, geht offenbar hervor, dass Kobayashi den Verkauf über die japanische Krypto-Börse BitPoint abgewickelt hat. Anscheinend handelt es sich bei BitPoint um jene „Kryptowährungexperten“, von denen Kobayashi in dem Statement sprach.

Die Aufzeichnungen beginnen mit dem 23. Februar 2018 und damit zu einem Zeitpunkt, an dem Kobayashis Verkauf von BTC und BCH größtenteils abgeschlossen war.

Demnach überwies BitPoint Kobayashi zwischen dem 23. Februar und dem 4. Juni 2018 in 25 Transaktionen insgesamt rund 326 Millionen US-Dollar. Auf Goxdox vermutet man, dass die Überweisungen durchgeführt wurden, um das Gegenparteirisiko für Kobayashi zu minimieren. Goxdox.com unterstellt BitPoint, im Mai 2018 Bitcoin und Bitcoin Cash auf den Markt geworfen und so die Kurse gedrückt zu haben. Und das nach einer veritablen Rallye im April.

Es ist schwer, nicht zu dem Schluss zu kommen, dass der Verkauf von BTC/BCH im Wert von 26 Milliarden JPY den BTC/BCH-Preis im Mai 2018 beeinflusst hat. BitPoint hat auf dem Markt verkauft.

Goxdox geht ferner davon aus, dass sich im Januar bzw. Februar 2018 das Gleiche abgespielt hat und schließt mit zwei Forderungen:

Gläubiger sollten Details über die Verkaufsmethoden von BitPoint anfordern. Der Treuhänder sollte erklären, warum Krakens Ratschläge ignoriert wurden.

Wider den Rat der Bitcoin-Börse Kraken

Letzteres bezieht sich auf einen Reddit-Post von Kraken-CEO Jesse Powell vom 8. März 2018. In dem Subreddit /mtgoxinsolvency erklärte dieser, dass bei Kraken einige Monate zuvor gefragt wurde, wie man am besten große Blöcke an Coins verkaufen könnte. Powell:

Wir haben ausdrücklich darauf hingewiesen, dass man nicht eine große Menge an Coins auf den Markt werfen sollte. Leider sieht es so aus, als ob der Treuhänder seine eigene Entscheidung getroffen hat oder Ratschläge von anderswo annahm – egal auf welcher Exchange sie diese Coins gedumpt haben.

Wenn sich herausstellt, dass die von Goxdox geleakten Dokumente authentisch sind, gäbe es eine plausible Antwort auf die Fragen, wen Kobayashi konsultierte und wo die BTC und BCH gedumpt wurden: BitPoint.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

Angesagt

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.