Mt.Gox, Mt.Gox-Leak: Massiver Verkauf von Bitcoin soll Kurseinbrüche verschuldet haben

Quelle: Shutterstock

Mt.Gox-Leak: Massiver Verkauf von Bitcoin soll Kurseinbrüche verschuldet haben

Ein Leak in der Causa Mt.Gox gibt Wasser auf die Mühlen jener, die den Hack der ehemaligen Bitcoin-Börse mit den Kurseinbrüchen von Bitcoin & Co. in Verbindung bringen. Im Zentrum der Kritik: Treuhänder Nobuaki Kobayashi und die japanische Krypto-Exchange BitPoint.

Seit dem berühmt-berüchtigten Hack der Bitcoin-Börse Mt.Gox sind bereits einige Winter ins Land gestrichen. Die geprellten Anlegerinnen und Anleger warten seit nunmehr fünf Jahren auf eine Entschädigung. Um diese zu gewährleisten, wurde seinerzeit Nobuaki Kobayashi als Treuhänder für die verbleibenden Bitcoin- und Bitcoin-Cash-Einlagen berufen. Kobayashi sollte für den Verkauf der Einlagen sorgen – möglichst ohne Beeinflussung der respektiven Kurse der Kryptowährungen.

Kobayashi: Verkauf hat Kurse nicht beeinflusst

Der Treuhänder hat die BTCX und BCH nach eigenen Angaben zwischen Dezember 2017 und Februar 2018 teilweise verkauft. Im selben Zeitraum also, in dem der Bitcoin-Kurs und mit ihm der gesamte Krypto-Markt zu bröckeln begannen.

Kobayashi hatte seinerzeit hoch und heilig versprochen, dass er bei den Verkäufen mit äußerster Vorsicht agieren wolle. Das hätte einen Verkauf bzw. Dump der Kryptowährungen auf öffentlichen Exchanges ausgeschlossen. Das Einbrechen des Krypto-Marktes hätte demnach nichts mit seinem Verkauf  zu tun gehabt. Er habe versucht, einen fairen Preis für die BTC BCH zu erzielen, heißt es in einem Q&A vom März vergangenen Jahres. Über die genaue Form der Abwicklung schwieg er sich aus. Alles hätte in Rücksprache mit der Justiz stattgefunden, betont Kobayashi in dem Schreiben weiter.

Ich habe BTC und BCC [sic] vom Dezember 2017 bis Februar 2018 unter Mitwirkung einer Krypto-Börse im Hinblick auf den Marktpreis zum Zeitpunkt des Verkaufs verkauft.

Nach Rücksprache mit Kryptowährungsexperten verkaufte ich BTC und BCC [sic], nicht durch einen gewöhnlichen Verkauf über die BTC/BCC-Börse [sic], sondern in einer Weise, die den Marktpreis nicht beeinflusst und gleichzeitig die Sicherheit der Transaktion so weit wie möglich gewährleistet. Die Verkaufsmethode von BTC und BCC [sic] wurde ebenfalls vom Gericht genehmigt. Ich möchte darauf verzichten, die Einzelheiten der Verkaufsmethode zu erläutern, da sonst der zukünftige Verkauf von BTC und BCC [sic] behindert werden könnte.

Leak verschafft Skeptikern Rückenwind


Mt.Gox, Mt.Gox-Leak: Massiver Verkauf von Bitcoin soll Kurseinbrüche verschuldet haben
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Bereits zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wurden Zweifel an dieser Version laut. Die Causa Mt.Gox wurde mit dem Verfall des Bitcoin-Kurses in Verbindung gebracht – und „The Dumpening“ zum geflügelten Wort.

Ein Leak von Kobayashis Bankdaten gibt nun Wasser auf die Mühlen jener, die einen Zusammenhang zwischen Mt.Gox und Bärenmarkt 2018 sehen. Aus Kontoauszügen, die auf goxdox.com veröffentlicht wurden, geht offenbar hervor, dass Kobayashi den Verkauf über die japanische Krypto-Börse BitPoint abgewickelt hat. Anscheinend handelt es sich bei BitPoint um jene „Kryptowährungexperten“, von denen Kobayashi in dem Statement sprach.

Die Aufzeichnungen beginnen mit dem 23. Februar 2018 und damit zu einem Zeitpunkt, an dem Kobayashis Verkauf von BTC und BCH größtenteils abgeschlossen war.

Demnach überwies BitPoint Kobayashi zwischen dem 23. Februar und dem 4. Juni 2018 in 25 Transaktionen insgesamt rund 326 Millionen US-Dollar. Auf Goxdox vermutet man, dass die Überweisungen durchgeführt wurden, um das Gegenparteirisiko für Kobayashi zu minimieren. Goxdox.com unterstellt BitPoint, im Mai 2018 Bitcoin und Bitcoin Cash auf den Markt geworfen und so die Kurse gedrückt zu haben. Und das nach einer veritablen Rallye im April.

Es ist schwer, nicht zu dem Schluss zu kommen, dass der Verkauf von BTC/BCH im Wert von 26 Milliarden JPY den BTC/BCH-Preis im Mai 2018 beeinflusst hat. BitPoint hat auf dem Markt verkauft.

Goxdox geht ferner davon aus, dass sich im Januar bzw. Februar 2018 das Gleiche abgespielt hat und schließt mit zwei Forderungen:

Gläubiger sollten Details über die Verkaufsmethoden von BitPoint anfordern. Der Treuhänder sollte erklären, warum Krakens Ratschläge ignoriert wurden.

Wider den Rat der Bitcoin-Börse Kraken

Letzteres bezieht sich auf einen Reddit-Post von Kraken-CEO Jesse Powell vom 8. März 2018. In dem Subreddit /mtgoxinsolvency erklärte dieser, dass bei Kraken einige Monate zuvor gefragt wurde, wie man am besten große Blöcke an Coins verkaufen könnte. Powell:

Wir haben ausdrücklich darauf hingewiesen, dass man nicht eine große Menge an Coins auf den Markt werfen sollte. Leider sieht es so aus, als ob der Treuhänder seine eigene Entscheidung getroffen hat oder Ratschläge von anderswo annahm – egal auf welcher Exchange sie diese Coins gedumpt haben.

Wenn sich herausstellt, dass die von Goxdox geleakten Dokumente authentisch sind, gäbe es eine plausible Antwort auf die Fragen, wen Kobayashi konsultierte und wo die BTC und BCH gedumpt wurden: BitPoint.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Mt.Gox, Mt.Gox-Leak: Massiver Verkauf von Bitcoin soll Kurseinbrüche verschuldet haben
Australische Drogenfahnder sichern Krypto-Assets in Millionenhöhe
Bitcoin

In einem Paket sichergestellte Drogen brachten australische Ermittler auf die Spur eines Rekordfundes. Wie es zur größten Beschlagnahmung von Krypto-Assets in der Geschichte des Landes kam.

Mt.Gox, Mt.Gox-Leak: Massiver Verkauf von Bitcoin soll Kurseinbrüche verschuldet haben
Das Prinzip Hodl: Großteil der Bitcoiner verkauft nicht
Insights

Ja, sind denn die Bitcoin-Fans wahnsinnig? Ein Großteil der Bitcoin wurde im letzten Jahr keinen Millimeter über die Blockchain bewegt. Die HODL-Mentalität ist nach wie vor weit verbreitet.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Mt.Gox, Mt.Gox-Leak: Massiver Verkauf von Bitcoin soll Kurseinbrüche verschuldet haben
DeFi: Was ist Komodo – und was kann seine AtomicDEX?
Altcoins

Stresstest und Stable Coins: Die dezentrale Börse AtomicDEX der Komodo-Plattform sorgte in den letzten Wochen für Schlagzeilen. Die Möglichkeit, P2P-Handel per dezentraler App (dApp) durchzuführen, scheint an Beliebtheit zu gewinnen. Auch in technischer Hinsicht entwickelt sich Komodo weiter, denn Mitte Dezember soll Version 0.5.0 herauskommen.

Mt.Gox, Mt.Gox-Leak: Massiver Verkauf von Bitcoin soll Kurseinbrüche verschuldet haben
Interview mit Finoa Co-Founder Christopher May zur Zukunft der Token-Verwahrung
Interview

Mit zunehmender Regulierung und Professionalisierung im Bereich der digitalen Assets stellt sich die Frage, wie eine sichere und regulierte Aufbewahrung von Token aussehen kann. Der Token-Verwahrservice Finoa aus Berlin gibt eine Antwort und bietet primär institutionellen Kunden an, die Token-Aufbewahrung zu übernehmen. Welche Gründe für eine professionelle Custody (Verwahrung) sprechen, was die Fallstricke aktuell sind und wie sich der Markt für Token-Verwahrstellen in den kommenden Jahren entwickeln kann, hat uns Christopher May, Co-Founder von Finoa, in einem persönlichen Interview erzählt.

Mt.Gox, Mt.Gox-Leak: Massiver Verkauf von Bitcoin soll Kurseinbrüche verschuldet haben
Newsflash: Die Top Bitcoin, IOTA & Blockchain News der Woche
Kolumne

Willkommen zu unserem Newsflash. Die Top Bitcoin, IOTA und Blockchain News der Woche.

Mt.Gox, Mt.Gox-Leak: Massiver Verkauf von Bitcoin soll Kurseinbrüche verschuldet haben
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

Angesagt

My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: