Mt.Gox-Leak: Massiver Verkauf von Bitcoin soll Kurseinbrüche verschuldet haben

Quelle: Shutterstock

Mt.Gox-Leak: Massiver Verkauf von Bitcoin soll Kurseinbrüche verschuldet haben

Ein Leak in der Causa Mt.Gox gibt Wasser auf die Mühlen jener, die den Hack der ehemaligen Bitcoin-Börse mit den Kurseinbrüchen von Bitcoin & Co. in Verbindung bringen. Im Zentrum der Kritik: Treuhänder Nobuaki Kobayashi und die japanische Krypto-Exchange BitPoint.

Seit dem berühmt-berüchtigten Hack der Bitcoin-Börse Mt.Gox sind bereits einige Winter ins Land gestrichen. Die geprellten Anlegerinnen und Anleger warten seit nunmehr fünf Jahren auf eine Entschädigung. Um diese zu gewährleisten, wurde seinerzeit Nobuaki Kobayashi als Treuhänder für die verbleibenden Bitcoin- und Bitcoin-Cash-Einlagen berufen. Kobayashi sollte für den Verkauf der Einlagen sorgen – möglichst ohne Beeinflussung der respektiven Kurse der Kryptowährungen.

Kobayashi: Verkauf hat Kurse nicht beeinflusst

Der Treuhänder hat die BTCX und BCH nach eigenen Angaben zwischen Dezember 2017 und Februar 2018 teilweise verkauft. Im selben Zeitraum also, in dem der Bitcoin-Kurs und mit ihm der gesamte Krypto-Markt zu bröckeln begannen.

Kobayashi hatte seinerzeit hoch und heilig versprochen, dass er bei den Verkäufen mit äußerster Vorsicht agieren wolle. Das hätte einen Verkauf bzw. Dump der Kryptowährungen auf öffentlichen Exchanges ausgeschlossen. Das Einbrechen des Krypto-Marktes hätte demnach nichts mit seinem Verkauf  zu tun gehabt. Er habe versucht, einen fairen Preis für die BTC BCH zu erzielen, heißt es in einem Q&A vom März vergangenen Jahres. Über die genaue Form der Abwicklung schwieg er sich aus. Alles hätte in Rücksprache mit der Justiz stattgefunden, betont Kobayashi in dem Schreiben weiter.

Ich habe BTC und BCC [sic] vom Dezember 2017 bis Februar 2018 unter Mitwirkung einer Krypto-Börse im Hinblick auf den Marktpreis zum Zeitpunkt des Verkaufs verkauft.

Nach Rücksprache mit Kryptowährungsexperten verkaufte ich BTC und BCC [sic], nicht durch einen gewöhnlichen Verkauf über die BTC/BCC-Börse [sic], sondern in einer Weise, die den Marktpreis nicht beeinflusst und gleichzeitig die Sicherheit der Transaktion so weit wie möglich gewährleistet. Die Verkaufsmethode von BTC und BCC [sic] wurde ebenfalls vom Gericht genehmigt. Ich möchte darauf verzichten, die Einzelheiten der Verkaufsmethode zu erläutern, da sonst der zukünftige Verkauf von BTC und BCC [sic] behindert werden könnte.

Leak verschafft Skeptikern Rückenwind


[Anzeige]
CFDs: Bitcoin, Öl, Gold, Aktien und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Bereits zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wurden Zweifel an dieser Version laut. Die Causa Mt.Gox wurde mit dem Verfall des Bitcoin-Kurses in Verbindung gebracht – und „The Dumpening“ zum geflügelten Wort.

Ein Leak von Kobayashis Bankdaten gibt nun Wasser auf die Mühlen jener, die einen Zusammenhang zwischen Mt.Gox und Bärenmarkt 2018 sehen. Aus Kontoauszügen, die auf goxdox.com veröffentlicht wurden, geht offenbar hervor, dass Kobayashi den Verkauf über die japanische Krypto-Börse BitPoint abgewickelt hat. Anscheinend handelt es sich bei BitPoint um jene „Kryptowährungexperten“, von denen Kobayashi in dem Statement sprach.

Die Aufzeichnungen beginnen mit dem 23. Februar 2018 und damit zu einem Zeitpunkt, an dem Kobayashis Verkauf von BTC und BCH größtenteils abgeschlossen war.

Demnach überwies BitPoint Kobayashi zwischen dem 23. Februar und dem 4. Juni 2018 in 25 Transaktionen insgesamt rund 326 Millionen US-Dollar. Auf Goxdox vermutet man, dass die Überweisungen durchgeführt wurden, um das Gegenparteirisiko für Kobayashi zu minimieren. Goxdox.com unterstellt BitPoint, im Mai 2018 Bitcoin und Bitcoin Cash auf den Markt geworfen und so die Kurse gedrückt zu haben. Und das nach einer veritablen Rallye im April.

Es ist schwer, nicht zu dem Schluss zu kommen, dass der Verkauf von BTC/BCH im Wert von 26 Milliarden JPY den BTC/BCH-Preis im Mai 2018 beeinflusst hat. BitPoint hat auf dem Markt verkauft.

Goxdox geht ferner davon aus, dass sich im Januar bzw. Februar 2018 das Gleiche abgespielt hat und schließt mit zwei Forderungen:

Gläubiger sollten Details über die Verkaufsmethoden von BitPoint anfordern. Der Treuhänder sollte erklären, warum Krakens Ratschläge ignoriert wurden.

Wider den Rat der Bitcoin-Börse Kraken

Letzteres bezieht sich auf einen Reddit-Post von Kraken-CEO Jesse Powell vom 8. März 2018. In dem Subreddit /mtgoxinsolvency erklärte dieser, dass bei Kraken einige Monate zuvor gefragt wurde, wie man am besten große Blöcke an Coins verkaufen könnte. Powell:

Wir haben ausdrücklich darauf hingewiesen, dass man nicht eine große Menge an Coins auf den Markt werfen sollte. Leider sieht es so aus, als ob der Treuhänder seine eigene Entscheidung getroffen hat oder Ratschläge von anderswo annahm – egal auf welcher Exchange sie diese Coins gedumpt haben.

Wenn sich herausstellt, dass die von Goxdox geleakten Dokumente authentisch sind, gäbe es eine plausible Antwort auf die Fragen, wen Kobayashi konsultierte und wo die BTC und BCH gedumpt wurden: BitPoint.

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Wenn nicht physisch, dann virtuell: Der digitale Euro
Wenn nicht physisch, dann virtuell: Der digitale Euro
Szene

Wegen der Corona-Pandemie musste bereits eines Vielzahl an Veranstaltern das Handtuch werfen und Szene-Treffen absagen. Doch Not macht erfinderisch und so werden Treffen, Symposien und ganze Hörsäle in den virtuellen Raum verlegt. So auch die bevorstehende Diskussionsrunde „Digital Euro for Smart Contracts in the Industry“ des Frankfurt School Blockchain Centers.

Bitcoin-Betrügerin aufgeflogen
Bitcoin-Betrügerin aufgeflogen
Szene

Die Aussicht auf das schnelle Geld lockt nach wie vor Kriminelle in das Krypto-Ökosystem, die sich mit wenigen Mausklicks am Reichtum anderer bedienen. Dass gerade Kryptowährungen wenig geeignet sind, um sich im scheinbaren Deckmantel der Anonymität zu bewegen, hat sich noch nicht in allen Kreisen herumgesprochen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

5 Bitcoin Sidechains, die du kennen musst
5 Bitcoin Sidechains, die du kennen musst
Wissen

Sidechains ermöglichen den BTC-Transfer von einer Blockchain zu einer anderen und umgekehrt. Man spricht daher auch von sogenannten Pegged Sidechains, zu deutsch etwa angehängte Sidechains. Der Vorteil ist, dass nicht alle Funktionen, die Bitcoin theoretisch erfüllen kann, auch auf der Mainchain verarbeitet werden müssen. Vielmehr ist denkbar, dass man eine Reihe von Anwendungsfällen für den BTC-Gebrauch auf verschiedene Sidechains auslagert und somit Ressourcen auf der Blockchain spart. 

Profitiert Bitcoin von den Lieferengpässen bei Gold?
Profitiert Bitcoin von den Lieferengpässen bei Gold?
Kommentar

In der Krise stellt sich mehr denn je die Frage, wie man sein Vermögen schützen kann. Aus Angst vor Inflation flüchten viele Anleger in physisches Gold. Welche Auswirkungen die Lieferengpässe bei Gold auf den Bitcoin-Kurs haben, warum auch manche Stable Coins davon betroffen sind und wieso beide Vermögenswerte gerade in der Corona-Krise in keinem Portfolio fehlen dürfen.

Bitcoin (BTC) Halving: Diese Szenarien sind zu erwarten
Bitcoin (BTC) Halving: Diese Szenarien sind zu erwarten
Bitcoin

Das Bitcoin Halving bedeutet eine Verknappung der Nachfrage an neuen Einheiten der Kryptowährung von 12,5 auf 6,25 BTC. Diese Szenarien sind zu erwarten.

Bitcoin-Netzwerk sendet bullishe Signale
Bitcoin-Netzwerk sendet bullishe Signale
Bitcoin

Bitcoin Miner haben mehr Bitcoin verkauft, als sie gemint haben, außerdem ist die Difficulty Rate zurückgegangen. Das ist ein positives Signal für den Bitcoin-Kurs.

Angesagt

Ethereum, Ripple und IOTA – Erholung steht auf wackeligen Beinen
Kursanalyse

Der Ether-Kurs (ETH) schafft es nicht ein höheres Wochenhoch auszubilden und auch Ripple (XRP) sowie IOTA (MIOTA) bleiben weiterhin fragil.

Bitcoin-Kurs (BTC) steuert auf Todeskreuz zu
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs (BTC) steuert schnurstracks auf ein Todeskreuz zu. Droht nun eine Welle von Abverkäufen? Der Marktkommentar vom Bitwala Trading Team.

CBDC: So kann digitales Zentralbankgeld Soforthilfe für unsere Wirtschaft leisten
Kommentar

Staaten und Notenbanken versuchen alles, um eine Verschlimmerung der wirtschaftlichen Lage zu verhindern. Das Problem: Sie sind auf die Infrastruktur der Banken angewiesen, die eine direkte Hilfe für Unternehmen und Menschen erschwert. Warum die aktuellen Hilfsmaßnahmen über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) viel zu umständlich sind, warum man in den USA überlegt, Wallets bei der Zentralbank Fed einzurichten und wieso digitales Zentralbankgeld (CBDC) eine Gefahr für unsere Privatsphäre bedeutet. Ein Kommentar.

Bitcoin auf der Erfolgswelle – G20 spannt billionenschweren Rettungsschirm
Märkte

Der Bitcoin-Kurs steigt leicht an, während das Coronavirus die Versorgungssysteme und Kapazitäten der wirtschaftsstarken Industrienationen auf eine harte Belastungsprobe stellt. Die Pandemie wird aber vor allem die Länder mit voller Wucht treffen, in denen schon jetzt die medizinische Grundversorgung der Bevölkerung an ihre Grenzen stößt. Die G20 haben daher breite finanzielle Unterstützung für der Bereitstellung überlebenswichtiger Güter zugesagt.

Homeoffice? Kurzarbeit?

Nutze Deine Zeit sinnvoll und bilde Dich weiter!

Jetzt 20% Rabatt auf alle Blockchain Kurse inkl. Teilnahmezertifikat sichern: z.B. Blockchain-Basics Kurs

Gutscheincode: HOMEOFFICE2020

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: