Mt.Gox-Update: Die Zweifel häufen sich

Quelle: shutterstock

Mt.Gox-Update: Die Zweifel häufen sich

„Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass wir unser Online-System zur Einreichung von Sanierungsanträgen für Unternehmen freigegeben haben. […] Wir haben das System am 23. August 2018 für einzelne (nicht korporative) Benutzer freigegeben, aber in Zukunft wird das System auch für korporative Benutzer verfügbar sein, die ihre Beweise für einen Konkurs nach der Online-Methode im Insolvenzverfahren eingereicht haben. Das System ist auf der Website von Mt.Gox verfügbar. Bitte besuchen Sie die Website und reichen Sie Ihren Rehabilitationsanspruch bis zum Ende der Frist ein.“
Nobuaki Kobayashi: Der Wal von Tokyo

ong> am 12. September auf der Homepage des Unternehmens rund um Mark Karpelès. Die Umstände werfen jedoch einige Zweifel auf. 

Leseempfehlungen zum Thema:

Dread Pirate Roberts, Silk Road, Ross Ulbricht & der Bitcoin-Kurs

Der Fall 1933p: Mysteriöse Bitcoin-Wallet bleibt in Bewegung


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Nachdem die ehemalige japanische Bitcoin-Börse Mt.Gox 2014 einem angeblichen Hack zum Opfer gefallen ist (Details stehen hier), hat sie kürzlich begonnen, ihren verprellten Kunden ein Online-Entschädigungssystem bereitzustellen. Nachdem dieses zunächst nur für Einzelnutzer galt, hat sie dieses nun auf Firmenkunden ausgeweitet. So verkündete Mt.Gox auf ihrer Website:

„Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass wir unser Online-System zur Einreichung von Sanierungsanträgen für Unternehmen freigegeben haben. […] Wir haben das System am 23. August 2018 für einzelne (nicht korporative) Benutzer freigegeben, aber in Zukunft wird das System auch für korporative Benutzer verfügbar sein, die ihre Beweise für einen Konkurs nach der Online-Methode im Insolvenzverfahren eingereicht haben. Das System ist auf der Website von Mt.Gox verfügbar. Bitte besuchen Sie die Website und reichen Sie Ihren Rehabilitationsanspruch bis zum Ende der Frist ein.“

Nobuaki Kobayashi: Der Wal von Tokyo

So weit, so gut. Verprellte Kunden sollen nun für ihre erlittenen Schäden entschädigt werden. Unterzeichnet ist die Ankündigung von Mt.Gox-Anwalt Nobuaki Kobayashi aus Tokyo. Die Ankündigung Kobayashis kommt zu einem Zeitpunkt, der sich denkbar günstig für Mt.Gox auswirkt. Denn Kobayashi begann letztes Jahr im September mit dem Ausverkauf von Mt.Gox-Restbeständen an Bitcoin. Dies brachte ihm den Spitznamen „der Wal von Tokyo“ ein. Gegenüber Bloomberg gab er an, dass er die Bitcoin zum höchstmöglichen Preis verkauft habe. Im Rückblick auf die damalige Hochphase im Bitcoin-Kurs können das bis zu 20.000 US-Dollar gewesen sein, durchschnittlich aber mindestens 10.000 US-Dollar, wie man den Analysen Bloombergs weiter entnehmen kann.

Kobayashi musste die Ausverkäufe anschließend jedoch einstellen, da das Verfahren begann, um die Nutzer zu entschädigen. Anfang August kam dann die Meldung, dass die Rückzahlungen in Bitcoin und Bitcoin Cash erfolgen würden. Die Gläubiger erhalten nun mit dem neuen Erstattungssystem Anteile an der Insolvenzmasse. Zugrunde gelegter Bitcoin-Kurs von Mt.Gox: 6.724 US-Dollar.

Mt.Gox und der Bitcoin-Kurs

Die weitläufigen Verkäufe der Bestände durch den Wal von Tokyo sollen bereits damals erheblichen Einfluss auf den Bitcoin-Kurs gehabt haben. Wie wir nun kürzlich berichteten, betrifft das auch jene mysteriöse Wallet, die kürzlich in Bewegung geraten ist. Sie steht unter starkem Verdacht, dem Dunstkreis von Mt.Gox anzugehören.

Verdachtsmomente

Reiht man die Fakten aneinander, fallen nun einige Korrelationen auf, die die Zweifel an der Integrität von Mt.Gox ähnlich in die Höhe schießen lassen, wie den Bitcoin-Kurs im Dezember letzten Jahres:

  • Die Verkäufe durch den Bitcoin-Wal von Tokyo fanden innerhalb der letzten Boom-Phase statt
  • Die Bewegungen der Wallet, die man Mt.Gox zuordnen kann, fallen zeitlich mit einem Einbruch im Bitcoin-Kurs zusammen
  • Fast zeitgleich beginnt Mt.Gox mit ihrem Rückerstattungssystem
  • Der beim Insolvenzverfahren zugrunde gelegte Bitcoin-Kurs (den die Kunden akzeptieren müssen, um am Verfahren teilzunehmen), ist deutlich geringer als der durchschnittliche Kurs beim Sell-Off
  • Die kooperierende Bank von Mt.Gox zog sich komplett aus den USA zurück, um nicht mehr der dortigen Jurisdiktion zuzugehören. Die Folge: Ehemalige Kunden können ihre Ansprüche nur noch in Japan stellen

Hätte, würde, könnte: Einige Mutmaßungen

Es scheint nun, als ob sich Mt.Gox bestmöglich aus der Affäre ziehen will. Sie beteiligt ihre Kunden zu einem niedrigen Kurs an der Insolvenzmasse und schränkt die Teilnahmemöglichkeiten für ehemalige Nutzer sehr stark ein (wer sich fürs Online-Verfahren einschreiben will, muss schlappen 29 Einschränkungen zustimmen). Hinzu kommt, dass sie über ein erhebliches Fiatvermögen verfügen müssten. Wenn sie nun, nach den kürzlichen Einbrüchen im Kurs, wieder Coins kaufen würden, um damit ihre Kunden zu entschädigen, würden sie ein recht gutes Geschäft machen.

An dieser Stelle muss man betonen, dass es sich bei den Darstellungen um reine Indizien handelt. Vieles ist nicht bewiesen und kann unter Umständen nicht bewiesen werden.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
Bitcoin

Auf dem HTC Exodus 1s wird laut Hersteller eine Bitcoin Full Node laufen können. Damit werden Besitzer des Smartphones zu souveränen Teilnehmern des Bitcoin-Netzwerks: Sie können Transaktionen verifizieren und sorgen so für mehr Dezentralität im Netzwerk. In der Szene schlägt die Ankündigung große Wellen.

Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin

Ein Computerspiel will Bitcoin und Gaming vereinen. Lightnite – so der Name des geplanten Games – verwendet das Bitcoin-Lightning-Netzwerk, um Spielerinteraktionen zu belohnen – oder zu bestrafen. Hinter dem Lightnite steckt das Entwicklerstudio Satoshis Games, das auf seiner gleichnamigen 8-Bit-Gaming-Plattform bereits Erfahrungen bei der Verknüpfung von Bitcoin und Gaming gesammelt hat.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stablecoin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Angesagt

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
Bitcoin

Auf dem HTC Exodus 1s wird laut Hersteller eine Bitcoin Full Node laufen können. Damit werden Besitzer des Smartphones zu souveränen Teilnehmern des Bitcoin-Netzwerks: Sie können Transaktionen verifizieren und sorgen so für mehr Dezentralität im Netzwerk. In der Szene schlägt die Ankündigung große Wellen.

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

×
Anzeige