Mt.Gox-Update: Die Zweifel häufen sich

Mt.Gox-Update: Die Zweifel häufen sich

Die ehemalige Bitcoin-Börse Mt.Gox weitet ihr Online-System für Zahlungsansprüche auf Unternehmen aus. Das verkündete Firmenanwalt Nobuaki Kobayash am 12. September auf der Homepage des Unternehmens rund um Mark Karpelès. Die Umstände werfen jedoch einige Zweifel auf. 

Leseempfehlungen zum Thema:

Dread Pirate Roberts, Silk Road, Ross Ulbricht & der Bitcoin-Kurs

Der Fall 1933p: Mysteriöse Bitcoin-Wallet bleibt in Bewegung

Nachdem die ehemalige japanische Bitcoin-Börse Mt.Gox 2014 einem angeblichen Hack zum Opfer gefallen ist (Details stehen hier), hat sie kürzlich begonnen, ihren verprellten Kunden ein Online-Entschädigungssystem bereitzustellen. Nachdem dieses zunächst nur für Einzelnutzer galt, hat sie dieses nun auf Firmenkunden ausgeweitet. So verkündete Mt.Gox auf ihrer Website:

„Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass wir unser Online-System zur Einreichung von Sanierungsanträgen für Unternehmen freigegeben haben. […] Wir haben das System am 23. August 2018 für einzelne (nicht korporative) Benutzer freigegeben, aber in Zukunft wird das System auch für korporative Benutzer verfügbar sein, die ihre Beweise für einen Konkurs nach der Online-Methode im Insolvenzverfahren eingereicht haben. Das System ist auf der Website von Mt.Gox verfügbar. Bitte besuchen Sie die Website und reichen Sie Ihren Rehabilitationsanspruch bis zum Ende der Frist ein.“

Nobuaki Kobayashi: Der Wal von Tokyo

So weit, so gut. Verprellte Kunden sollen nun für ihre erlittenen Schäden entschädigt werden. Unterzeichnet ist die Ankündigung von Mt.Gox-Anwalt Nobuaki Kobayashi aus Tokyo. Die Ankündigung Kobayashis kommt zu einem Zeitpunkt, der sich denkbar günstig für Mt.Gox auswirkt. Denn Kobayashi begann letztes Jahr im September mit dem Ausverkauf von Mt.Gox-Restbeständen an Bitcoin. Dies brachte ihm den Spitznamen „der Wal von Tokyo“ ein. Gegenüber Bloomberg gab er an, dass er die Bitcoin zum höchstmöglichen Preis verkauft habe. Im Rückblick auf die damalige Hochphase im Bitcoin-Kurs können das bis zu 20.000 US-Dollar gewesen sein, durchschnittlich aber mindestens 10.000 US-Dollar, wie man den Analysen Bloombergs weiter entnehmen kann.

Kobayashi musste die Ausverkäufe anschließend jedoch einstellen, da das Verfahren begann, um die Nutzer zu entschädigen. Anfang August kam dann die Meldung, dass die Rückzahlungen in Bitcoin und Bitcoin Cash erfolgen würden. Die Gläubiger erhalten nun mit dem neuen Erstattungssystem Anteile an der Insolvenzmasse. Zugrunde gelegter Bitcoin-Kurs von Mt.Gox: 6.724 US-Dollar.

Mt.Gox und der Bitcoin-Kurs

Die weitläufigen Verkäufe der Bestände durch den Wal von Tokyo sollen bereits damals erheblichen Einfluss auf den Bitcoin-Kurs gehabt haben. Wie wir nun kürzlich berichteten, betrifft das auch jene mysteriöse Wallet, die kürzlich in Bewegung geraten ist. Sie steht unter starkem Verdacht, dem Dunstkreis von Mt.Gox anzugehören.

Verdachtsmomente

Reiht man die Fakten aneinander, fallen nun einige Korrelationen auf, die die Zweifel an der Integrität von Mt.Gox ähnlich in die Höhe schießen lassen, wie den Bitcoin-Kurs im Dezember letzten Jahres:

  • Die Verkäufe durch den Bitcoin-Wal von Tokyo fanden innerhalb der letzten Boom-Phase statt
  • Die Bewegungen der Wallet, die man Mt.Gox zuordnen kann, fallen zeitlich mit einem Einbruch im Bitcoin-Kurs zusammen
  • Fast zeitgleich beginnt Mt.Gox mit ihrem Rückerstattungssystem
  • Der beim Insolvenzverfahren zugrunde gelegte Bitcoin-Kurs (den die Kunden akzeptieren müssen, um am Verfahren teilzunehmen), ist deutlich geringer als der durchschnittliche Kurs beim Sell-Off
  • Die kooperierende Bank von Mt.Gox zog sich komplett aus den USA zurück, um nicht mehr der dortigen Jurisdiktion zuzugehören. Die Folge: Ehemalige Kunden können ihre Ansprüche nur noch in Japan stellen

Hätte, würde, könnte: Einige Mutmaßungen

Es scheint nun, als ob sich Mt.Gox bestmöglich aus der Affäre ziehen will. Sie beteiligt ihre Kunden zu einem niedrigen Kurs an der Insolvenzmasse und schränkt die Teilnahmemöglichkeiten für ehemalige Nutzer sehr stark ein (wer sich fürs Online-Verfahren einschreiben will, muss schlappen 29 Einschränkungen zustimmen). Hinzu kommt, dass sie über ein erhebliches Fiatvermögen verfügen müssten. Wenn sie nun, nach den kürzlichen Einbrüchen im Kurs, wieder Coins kaufen würden, um damit ihre Kunden zu entschädigen, würden sie ein recht gutes Geschäft machen.

An dieser Stelle muss man betonen, dass es sich bei den Darstellungen um reine Indizien handelt. Vieles ist nicht bewiesen und kann unter Umständen nicht bewiesen werden.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er sammelte während des Studiums mehrjährige Redaktionserfahrung und war danach als freiberuflicher Journalist tätig, bevor er im Januar 2018 begann, als Redakteur bei BTC-ECHO zu arbeiten. Phillip hat einen Master in Literatur-, Kunst- und Medienwissenschaften, für den er an der Uni Konstanz und an der Universidad de Valparaíso studierte.

Bildquellen

  • mtgox-japan-tokio-786185617: shutterstock

Ähnliche Artikel

Bitcoin Core Bug – eine Retrospektive

Am 17. September wurde dem Bitcoin Core Team mitgeteilt, dass ihre Version des Bitcoin Clients eine gefährliche Sicherheitslücke aufweist. Nicht nur, weil Angreifer damit Nodes abstürzen lassen könnten, Miner hätten damit weitere Coins erschaffen können. Die Core-Entwickler haben mit einem Bugfix den Fehler behoben, jedoch sollte das Geschehene eine Lektion für alle sein.  „Es gibt […]

Blockchain sei Dank: Flüchtlinge können per Iris-Scan bezahlen

Die Einheit der Vereinten Nationen für Gleichstellung und Ermächtigung der Frauen (kurz UN Women) will in Zusammenarbeit mit dem World Food Programme (WFP) die Blockchain-Technologie nutzen, um syrischen Flüchtlingsfrauen in Krisensituationen zu helfen. Seit 2012 unterstützt UN Women Frauen in Flüchtlingslagern mit dem größten auf Frauen ausgerichteten Cash-for-Work-Programm. Wie der Name es schon andeutet, erhielten die Frauen […]

Wie sicher sind eigentlich Stablecoins?

Stablecoins erfreuen sich auf Kryptobörsen großer Beliebtheit. Sie bieten Tradern die Möglichkeit, ihre Profite nach einer Rallye abzusichern – ohne das Geld in Fiat zu tauschen. Das funktioniert jedoch auch nur, wenn der Stablecoin stabil bleibt. Sowohl in der Krypto- als auch der Fiatwelt gibt es hier Negativbeispiele.  Stablecoins sind einer der das Jahr 2018 […]

Bitcoin Ade, hallo Ripple? Das Meinungs-ECHO KW38

Ein vergeblicher Appell der „Krypto-Mom“, bullishe Töne von Ripple Labs und ein Abgesang auf Bitcoin. Ein bunter Korb an Meinungen machte diese Woche im Kryptospace die Runde. Das Meinungs-ECHO. Altcoin-Apokalypse 2019 wird das Jahr des Bitcoin-Rebounds. Davon zeigt sich Sunny Singh, COO des Kryptozahlungsdienstleisters BitPay, überzeugt. Im Gegensatz zu den Altcoins, die zum Untergang verdammt […]