Mt.Gox-Update: Die Zweifel häufen sich

Quelle: shutterstock

Mt.Gox-Update: Die Zweifel häufen sich

„Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass wir unser Online-System zur Einreichung von Sanierungsanträgen für Unternehmen freigegeben haben. […] Wir haben das System am 23. August 2018 für einzelne (nicht korporative) Benutzer freigegeben, aber in Zukunft wird das System auch für korporative Benutzer verfügbar sein, die ihre Beweise für einen Konkurs nach der Online-Methode im Insolvenzverfahren eingereicht haben. Das System ist auf der Website von Mt.Gox verfügbar. Bitte besuchen Sie die Website und reichen Sie Ihren Rehabilitationsanspruch bis zum Ende der Frist ein.“
Nobuaki Kobayashi: Der Wal von Tokyo

ong> am 12. September auf der Homepage des Unternehmens rund um Mark Karpelès. Die Umstände werfen jedoch einige Zweifel auf. 

Leseempfehlungen zum Thema:

Dread Pirate Roberts, Silk Road, Ross Ulbricht & der Bitcoin-Kurs

Der Fall 1933p: Mysteriöse Bitcoin-Wallet bleibt in Bewegung

Nachdem die ehemalige japanische Bitcoin-Börse Mt.Gox 2014 einem angeblichen Hack zum Opfer gefallen ist (Details stehen hier), hat sie kürzlich begonnen, ihren verprellten Kunden ein Online-Entschädigungssystem bereitzustellen. Nachdem dieses zunächst nur für Einzelnutzer galt, hat sie dieses nun auf Firmenkunden ausgeweitet. So verkündete Mt.Gox auf ihrer Website:

„Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass wir unser Online-System zur Einreichung von Sanierungsanträgen für Unternehmen freigegeben haben. […] Wir haben das System am 23. August 2018 für einzelne (nicht korporative) Benutzer freigegeben, aber in Zukunft wird das System auch für korporative Benutzer verfügbar sein, die ihre Beweise für einen Konkurs nach der Online-Methode im Insolvenzverfahren eingereicht haben. Das System ist auf der Website von Mt.Gox verfügbar. Bitte besuchen Sie die Website und reichen Sie Ihren Rehabilitationsanspruch bis zum Ende der Frist ein.“

Nobuaki Kobayashi: Der Wal von Tokyo

So weit, so gut. Verprellte Kunden sollen nun für ihre erlittenen Schäden entschädigt werden. Unterzeichnet ist die Ankündigung von Mt.Gox-Anwalt Nobuaki Kobayashi aus Tokyo. Die Ankündigung Kobayashis kommt zu einem Zeitpunkt, der sich denkbar günstig für Mt.Gox auswirkt. Denn Kobayashi begann letztes Jahr im September mit dem Ausverkauf von Mt.Gox-Restbeständen an Bitcoin. Dies brachte ihm den Spitznamen „der Wal von Tokyo“ ein. Gegenüber Bloomberg gab er an, dass er die Bitcoin zum höchstmöglichen Preis verkauft habe. Im Rückblick auf die damalige Hochphase im Bitcoin-Kurs können das bis zu 20.000 US-Dollar gewesen sein, durchschnittlich aber mindestens 10.000 US-Dollar, wie man den Analysen Bloombergs weiter entnehmen kann.

Kobayashi musste die Ausverkäufe anschließend jedoch einstellen, da das Verfahren begann, um die Nutzer zu entschädigen. Anfang August kam dann die Meldung, dass die Rückzahlungen in Bitcoin und Bitcoin Cash erfolgen würden. Die Gläubiger erhalten nun mit dem neuen Erstattungssystem Anteile an der Insolvenzmasse. Zugrunde gelegter Bitcoin-Kurs von Mt.Gox: 6.724 US-Dollar.

Mt.Gox und der Bitcoin-Kurs

Die weitläufigen Verkäufe der Bestände durch den Wal von Tokyo sollen bereits damals erheblichen Einfluss auf den Bitcoin-Kurs gehabt haben. Wie wir nun kürzlich berichteten, betrifft das auch jene mysteriöse Wallet, die kürzlich in Bewegung geraten ist. Sie steht unter starkem Verdacht, dem Dunstkreis von Mt.Gox anzugehören.

Verdachtsmomente

Reiht man die Fakten aneinander, fallen nun einige Korrelationen auf, die die Zweifel an der Integrität von Mt.Gox ähnlich in die Höhe schießen lassen, wie den Bitcoin-Kurs im Dezember letzten Jahres:

  • Die Verkäufe durch den Bitcoin-Wal von Tokyo fanden innerhalb der letzten Boom-Phase statt
  • Die Bewegungen der Wallet, die man Mt.Gox zuordnen kann, fallen zeitlich mit einem Einbruch im Bitcoin-Kurs zusammen
  • Fast zeitgleich beginnt Mt.Gox mit ihrem Rückerstattungssystem
  • Der beim Insolvenzverfahren zugrunde gelegte Bitcoin-Kurs (den die Kunden akzeptieren müssen, um am Verfahren teilzunehmen), ist deutlich geringer als der durchschnittliche Kurs beim Sell-Off
  • Die kooperierende Bank von Mt.Gox zog sich komplett aus den USA zurück, um nicht mehr der dortigen Jurisdiktion zuzugehören. Die Folge: Ehemalige Kunden können ihre Ansprüche nur noch in Japan stellen

Hätte, würde, könnte: Einige Mutmaßungen

Es scheint nun, als ob sich Mt.Gox bestmöglich aus der Affäre ziehen will. Sie beteiligt ihre Kunden zu einem niedrigen Kurs an der Insolvenzmasse und schränkt die Teilnahmemöglichkeiten für ehemalige Nutzer sehr stark ein (wer sich fürs Online-Verfahren einschreiben will, muss schlappen 29 Einschränkungen zustimmen). Hinzu kommt, dass sie über ein erhebliches Fiatvermögen verfügen müssten. Wenn sie nun, nach den kürzlichen Einbrüchen im Kurs, wieder Coins kaufen würden, um damit ihre Kunden zu entschädigen, würden sie ein recht gutes Geschäft machen.

An dieser Stelle muss man betonen, dass es sich bei den Darstellungen um reine Indizien handelt. Vieles ist nicht bewiesen und kann unter Umständen nicht bewiesen werden.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Regierungen

Nach dem Vorbild zahlreicher weltweiter Zentralbanktests will auch Ruandas Notenbank in Zukunft eine eigene Digitalwährung herausgeben. Einer Vertreterin zufolge prüfe man derzeit entsprechende Möglichkeiten, nehme aber auch gleichzeitig bestehende Bedenken in den Blick. Derweil treibt China die Entwicklung seiner Zentralbankwährung weiter voran.  

Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Altcoins

Am 23. August besucht eine US-Delegation die Schweiz, um dort über die Zukunft der geplanten Facebook-Kryptowährung Libra zu sprechen. In einer Äußerung zeigte sich der Schweizer Bundesrat prinzipiell offen gegenüber der geplanten Währung. Einige Bedenken gibt es dennoch.

Angesagt

Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Kommentar

Wer die Wirtschaftspresse in den letzten Wochen verfolgt hat, dem ist eines aufgefallen: Es wird besonders häufig das Risiko einer baldigen Rezession aufgeführt. Die makroökonomische Stimmung hat sich, nicht zuletzt durch den Handelsstreit zwischen USA und China sowie expansive Notenbankbekenntnisse, weiter eingetrübt. Aktueller denn je ist die Frage, inwiefern Bitcoin als antizyklisches Investment bei konjunkturellen Turbulenzen profitiert. Wie es um die Korrelation zwischen Bitcoin und anderen Vermögenswerten bestellt ist und ob Gold wirklich so viele Gemeinsamkeiten mit Bitcoin besitzt.

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain

Das Nonprofit-Unternehmen Kiva startet nun eine Blockchain-Plattform für die Kredit-Bonitätsprüfungen in dem afrikanischen Sierra Leone. Kiva, das in San Francisco ansässige gemeinnützige Unternehmen, könnte so die Kreditvergabe in Sierra Leone nachhaltig effektiver gestalten. Die Regierung des Landes arbeitet bei diesem Projekt eng mit Kiva zusammen.

Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Mining

Ukrainische Ermittler haben in einem staatlich geführten Atomkraftwerk Bitcoin-Mining-Equipment sichergestellt. Angestellte und Sicherheitskräfte sollen den Strom ihrer Büros genutzt haben, um Kryptowährungen zu schürfen. Dabei sollen geheime Informationen nach außen gelangt sein.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: